Merkwürdigkeiten beim Neuwickeln eines 12n14p 5065-380kv

krispx

User
Hi,

irgendwie bin ich gerade ziemlich ratlos.
Ich hatte einen Turnigy 5065-380kv Motor nach diesem Schema
http://powercroco.de/schemamodus12N_YY2.html
mit 1,32mm Draht 6Wd pro Zahn neu gewickelt. Vielleicht liegt auch da schon der Hund begraben.Das war der erste große Motor den ich so gewickelt habe. Früher hatte ich mich nur an Schnürzzen probiert, was auch geklappt hat.

Jedenfalls zieht dieser Motor im Leerlauf bei 12,4V 3A. Auch läuft der ziemlich ruppig an.Ein originaler Vergleichsmotor zieht da nur 1,5A und läuft wesentlich sanfter an.
Getestet habe ich ihn an dem WATTSUP, einem Plush 40A und einem Servotester. Die Leerlaufdrehzahl konnte ich leider nicht messen

Jetzt kommt das was mir Kopfzerbrechen macht: Beim 2. Leerlauftest fing der Motor plötzlich an zu Stottern und ich hörte es nur noch zischen und sah Rauch. Nachdem ich schnell die Stromversorgung gekappt hatte sah ich dass sich die Minusleitung vom Empfängerkabel des Reglers auf ganzer Länge durchgeschmort hat.
Das Wattsup zeigte einen Peak von 60!A und 580W.
Wie kann soetwas sein? Das BEC schliesse ich mal aus dass es so leistungsfähig ist. Also vermute ich dass irgendwie die komplette Akkuspannung inkl. Kurzschluss auf das Empfängerkabel gekommen sein muss. Aber wie kann soetwas sein? Die Reglerelektronik incl BEC funktioniert noch.

Um jede Hilfe wär ich dankbar =)

gruß,
Chris
 

Anhänge

  • DSCI0773 [1024x768].JPG
    DSCI0773 [1024x768].JPG
    159,2 KB · Aufrufe: 133
  • DSCI0777 [1024x768].JPG
    DSCI0777 [1024x768].JPG
    149,4 KB · Aufrufe: 123
  • DSCI0776 [1024x768].JPG
    DSCI0776 [1024x768].JPG
    131,9 KB · Aufrufe: 160

krispx

User
...oder hab ich da nen Denkfehler und der Motor hat die doppelte kV?
Mit der Originalwicklung hat der eine kV von ca. 380 bei 6 Wd.
Dann könnte das auch mit dem Leerlaufstrom hinkommen... Erklärt aber nicht den mysteriösen "Kurzschluss"
 

FamZim

User
Hi

Hast Du die alte Wicklung selbst entfernt ?
War sie einfach Stern oder YY ?

Eine Leitung ( - ) bildet ja keinen Strom KREIS, also irgendwo muß der zurück !
Ist am Servotester noch ein Akku drann ? ( Ich hatte mal mit einem 5 Zeller Probleme, der aus versehen noch dran war).
Irgendwelche Kurzschluß möglichkeiten zwischen Motor-Steller-Servotester ?

Gruß Aloys.
 
Du hast die Gruppen paralellgeschalten - also entspricht das 3 Windungen bei klassischer Wicklung.

Das BEC-Kabel kann nur abrauchen wenn am anderen Ende ein Kurzschluss auftritt, möglicherweise aufgrund von Überspannung (messen), aber ich würde ein Szenario, bei dem irgendein Empfängerpin mit einer blanken Lötstelle am Regler, Stecker oder Kabel in Kontakt gekommen ist (z.b. metallische Unterlaqge, Werkzeug, oder direkt) für deutlich wahrscheinlicher halten, da ja nur das schwarze Kabel verschmort ist (der Strom ist offensichtlich auf anderem Weg zurück in den Akku gelangt)

Paul
 

krispx

User
Hi, danke für die schnellen Antworten. Dass es nur die eine minus leitung erwischt hat hat wundert mich auch. Am servotester hing nur die reglerleitung und sonst kein anderes kabel. Der fubktioniert auch und es sind keine schmorspuren zu erkennen.

Dass der motor doppelt so hoch dreht habe ich mir fast schon gedacht. Gibt es eine verschaltung die die drehzahl halbiert oder komme ich um ein umwickeln nicht herum?

Viele grüsse,
Chris

Ps: original war der motor mit standard wickelschema 6wd D
 

Nice

User
Aloys
ich denke mal nicht das der Motor Turnigy 5065-380kv in Y oder gar YY gewickelt wird,
wird wohl nur einfach D sein.


Die 6 Windungen sind pro Zahn, zumal bei den Motoren die ich schon neu gemacht habe.
Selber abwickeln und durch zählen, so fern das geht, ist flicht bei mir und kommt ins Protokoll.

Auf Bildern kann das immer schlecht erkennen was gemacht wurde, da es wohl in YY gemacht ist, muss ich Paul recht geben, das würde grob die doppelte U/V dann machen und auch die 3Amper erklären.
Das ruppige anlaufen kann mehrere Ursachen haben.
Auf 11 Uhr sieht es so aus, als würden da 7 Windungen drauf sein.
Dazu hast du von innen nach außen gewickelt, so das du gezwungen bist einen Quersprung über die Wicklung zu machen, das versuche ich immer zu vermeiden.

Wenn die Wicklung identisch mit der 1,5Amper Wicklung ist, könnte es auch sein, das zwei Zähne (Windungspaar) verkehrt geschaltet ist. was die 3Amper auch erklären würden.

Gib uns doch noch ein paar Daten, Akku, Regler, Servotester....
Am besten mit Link
Genauer Versuchsaufbau wäre auch etwas hilfreicher.
 
Zuletzt bearbeitet:
Du kannst die Gruppen, jeweils AA, BB, CC, in Serie schalten, das bringt dich auf's gewünschte Drehzahlniveau. Falls die Drähte zu kurz sind einfach dicke Brücken einlöten, das schadet praktisch nicht.

Falls der Motor in Original in Delta gewickelt war, und nicht Y, sollte es auch möglich sein ohne Neuwickeln richtig zu verschalten - aber ich glaub dann wär die Abweichung nicht so gross. Besorg dir einen Drehzahlmesser - ohne ist das ein bisserl Kaffeeesudlesen, aus ein paar 100 km Entfernung...

Wie wird der Servotester mit Strom versorg? Nuja, wurscht - miss ob das BEC (ohne irgendwas angesteckt zu haben) nachwievor 5V ausspuckt, und in Zukunft aufpassen dass die Komponenten deutlich getrennt bleiben.

Paul
 

krispx

User
Der Versuchsaufbau war folgendermassen (bei diesem Foto habe ich am Regler bereits ein neues Empfängerkabel angelötet)

Das auf 11 Uhr sieht nur so aus als ob da 7 Wd drauf wären. Da das die letzte Windung war hab ich das nicht so sauber hinbekommen. Es sind auf allen Zähnen 6 Wd gewickelt.
Gebaut habe ich das wie auf der Powercroco Seite gupenparallel YY.

DSCI0781 [1024x768].JPGDSCI0782 [1024x768].JPGDSCI0783 [1024x768].JPGDSCI0784 [1024x768].JPG

Wie könnte ich die Gruppen in Serie verschalten um auf die halbe Drehzahl zu kommen? ...bevor ich da nen Fehler mache und alles zerschiesse =)

Den Servotester habe ich über die BEC Spannung des Reglers versorgt. Als ich nach dem Durchbrennen der Leitung nochmal gemessen habe zeigte das Voltmeter genau 5,25V an. Bei einem Test mit einem anderen Motor hat auch alles wie vorher funktioniert. Also Regler und Servotester sind ok.

Als Drehzahlmesser habe ich nur einen optischen. Gibt es da vielleicht einen einfachen Trick wie man damit die Leerlaufdrehzahl messen kann? Hab schon an nen Eisstiel als Propersatz gedacht. Das war mir dann aber doch zu heikel.

grüße,
Chris

Ps: dieser Motor ist es http://www.hobbyking.com/hobbyking/store/__4914__TURNIGY_50_65A_400kv_Outrunner_Eq_4030_AXi_.html
 

Anhänge

  • DSCI0779 [1024x768].JPG
    DSCI0779 [1024x768].JPG
    105,2 KB · Aufrufe: 130
Zuletzt bearbeitet:

Nice

User
ist das der Motor?
dann ist es ja nicht der den ich oben verlinkt habe.

Du kannst einen dicken strich auf der Glocke machen und neben dem Sensor die Glocke mit ner kleinen Taschenlampe oder so beleuchten und dann ran tasten, kannst auch 2 Striche in 180° machen, wenn du direkt einen 2 Blatt Prop messen willst.

Am Servotester liegt es wohl nicht, den habe ich auch, denke mal da hat sich wohl ein Kurzer irgendwo eingemischt oder was anderes?
Wen die U/V dann gemessen sind, könnte man weiter rechnen.
 

krispx

User
hey super! Das mit den 2 Strichen hat funktioniert.

Gemessen habe ich 5900U/min bei 11,8V und 2,85A Leerlaufstrom. Das ergibt für mich exakt 500kv. Kommt das hin?
 

Nice

User
hey super! Das mit den 2 Strichen hat funktioniert.

Gemessen habe ich 5900U/min bei 11,8V und 2,85A Leerlaufstrom. Das ergibt für mich exakt 500kv. Kommt das hin?


Zwei Striche aber auch nur wenn im Messgerät auf 2 Blatt Prob gestellt ist.
 

krispx

User
das hatte ich geprüft. Drehzahlmesser ist auf 2-Blatt eingestellt

rein optisch sah es so aus als ob sich die Glocke beim beschleunigen Einseitig weggedrückt hat. Das dürfte ja nicht sein? (Hab das eben nochmal überprüft. Das war nur eine optische täuschung durch das wegdrehen des motors)
 

Nice

User
wenn du dem so traust, dann sind es 500U/V.
In Reihe sind das dann ja nur noch 250U/V,
wenn du dann aber je zwei Windungen runter nimmst, sollten rund 375U/V bei raus kommen
der Füllgrad ist dann aber fürn A....;)

Wickel den neu, dann hast auch gleich was zum üben
 

krispx

User
Danke

Danke

ich hab das eben noch ein paarmal nachgemessen. Die Drehzahl sollte stimmen.

puh :cry: da müssen aber erstmal die blasen an meinen fingern ausheilen. Oder schauen dass ich mit dieser Drehzahl irgendwas anstellen kann. ;)

Aber auf jeden Fall vielen Dank für die Hilfe die ich hier erhalten habe!

grüße Chris
 

krispx

User
in Reihe???

Ich hatte vor den mit 12S und ner 12x12 oder 13x10 in die Kyosho Phantom zu setzten damit die mal die Sporen bekommt.
 

Nice

User
in Reihe???

Ich hatte vor den mit 12S und ner 12x12 oder 13x10 in die Kyosho Phantom zu setzten damit die mal die Sporen bekommt.

Ohh
dann halt dann 20-24S:D

ne dann Wickel mal neu.
ein kleiner Tipp noch:
errechnete U/V die man haben will etwas überschreiten, bei 400U/V dann so 410-430U/V, sind Erfahrungswerte und bis dato fanden alle meine Motoren Top
 

FamZim

User
Hallo Chris

Normalerweise steigt die Drehzahl bei einer Schaltungsänderung von D auf YY nur um etwa 15 % und wäre dann 440 kv, das bei 6-6 Windungen .
Hatte er aber 7-7 Windungen ? dann paste es besser .
Also 500 kV die Du ja gemessen hast, durch 7 mal 6 = 428 kV bei YY, und 370 kV bei der D Schaltung !
? Sind die 6 Windungen ganz sicher ?
( Man kann auch die alte Schaltung D wieder herstellen, und auch noch die Windungen anflicken, aber das braucht Platz im Gehäuse ).

Gruß Aloys.
 

krispx

User
Danke für die tips. Ich werde wohl neu wickeln oder mit den zellen auf 10 runtergehen und nehm die höheren Ströme in kauf.

Die windungen konnte ich leider nicht zählen, das war alles drrmassen verklebt dass ich froh war die überhaupt runter zu bekommen. Ich habe mal etwas recherchiert und vermute dass die drehzahl von anfang an zu hoch war oder mehr windungen als 6 drauf waren.
Der robbe roxxy 5065-7 hat bereits 435kv. Ein bisschen gegengerechnet passt das mit 6wd und den 500 auch ganz gut. Die leerlaufströme vom roxxy datenblatt auf drehzahl und spannung auf den von mir gewickelten motor angepasst kommen bei denen dann auch 2,9A raus. Also das was ich auch bei meinem motor gemessen habe.

Also lieber vorm wickeln schlau machen bevor sowas bei raus kommt ;-)

Hat von euch schon jemand den parallelbetrieb von 2 stellern an so einem motor ausprobiert? Und ob diese speziell synchronisiert sein müssen?
Klingt ja generell recht verlockend diese möglichkeit :D
 

Nice

User
Danke für die tips. Ich werde wohl neu wickeln oder mit den zellen auf 10 runtergehen und nehm die höheren Ströme in kauf.

Die windungen konnte ich leider nicht zählen, das war alles drrmassen verklebt dass ich froh war die überhaupt runter zu bekommen. Ich habe mal etwas recherchiert und vermute dass die drehzahl von anfang an zu hoch war oder mehr windungen als 6 drauf waren.
Der robbe roxxy 5065-7 hat bereits 435kv. Ein bisschen gegengerechnet passt das mit 6wd und den 500 auch ganz gut. Die leerlaufströme vom roxxy datenblatt auf drehzahl und spannung auf den von mir gewickelten motor angepasst kommen bei denen dann auch 2,9A raus. Also das was ich auch bei meinem motor gemessen habe.

Also lieber vorm wickeln schlau machen bevor sowas bei raus kommt ;-)

Hat von euch schon jemand den parallelbetrieb von 2 stellern an so einem motor ausprobiert? Und ob diese speziell synchronisiert sein müssen?
Klingt ja generell recht verlockend diese möglichkeit :D


Das haben schon einige gemacht, leider sind nicht alle Regler dafür geeignet.
Ich bleibe, so fern es geht, bei nur einem Regler/Motor, obwohl nun auch gerechnet wird, ob wir im Boot nun mit 4x 240 Amper Reglern an 2 Motoren arbeiten wollen, aber das steht noch nicht fest.

Du kannst mit einer Testwicklung noch mal auf Nr sicher gehen wegen der U/V, dafür braucht es ja nicht den dicken Draht.
Anbei ein Bildchen mit einer Testwicklung
 

Anhänge

  • 008_10.jpg
    008_10.jpg
    127,1 KB · Aufrufe: 39
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten