• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Micromonster HJK Speedwings

Die Turnigy Servos (D56MG) halten auch 2S aus, somit könntest du das externe BEC weglassen und einen Abgriff am Balancerstecker nutzen. So mache ich das zumindestens bei meinen kleinen Flitzer. Mein Frsky Empfänger kann auch bis 10V.

Gruß Stefan
 
Moin Markus

Ist das eine Art Helling, welche da auf den Fotos als Holzzuschnitt zu sehen ist?
Wenn ja, bitte nicht wegwerfen.
Wird die Fläche noch verschraubt oder nur mit Tape gesichert?
 

v.p.

User
Tapen macht sinn... ist leichter und schafft platz im Rumpf ;-)
Das MicroMonster wurde aber so konstruiert, dass beides gut möglich ist ;-)

@Markus: super bilder und sehr aufschlüssiger bericht, gefällt mir gut ;-)
Bist du in Dachau auf dem U250g Cup dabei??

Beste grüße
Max v.P.
 
Tapen macht sinn... ist leichter und schafft platz im Rumpf ;-)

Beste grüße
Max v.P.
Servus,
was verstehe ich unter tapen?
Wie geht es anders als mit Schrauben?

Gruß UWE
 

v.p.

User
Die fläche hat vorn eine Zunge, die in den rumpf greift und noch oben und zu den seiten zentriert, hinten hat der flügel ja ne Zunge, wo entweder eine schraube durchkommt, oder mit 2-3 lagen tesa auf den rumpf getaped wird.
Wer da angst hat.... das Tesa hält!!! Da reißt gibt ne verschraubung deutlich früher auf ;-)

Beste grüße
Max v.P.
 
Zitat Cobra Uwe:" was verstehe ich unter tapen?"

Ganz einfach die Fläche wird mit Tape/Klebeband an den Rumpf befestigt. Ich habe dazu mal ein Bild gemacht. Wichtig ist, das Klebeband gut in die Ecken zu drücken!!!

IMG_3783.JPG

Spaß beiseite, so wirds beim MM gemacht: :-) :-)

IMG_3784.JPG

Gruß
Markus
PS Komme gerade vom Erstflug zurück. Ca. 3 Sekunden und 100m weit. Jetzt muß ich mich aber erstmal im Pool abfrischen, danach mehr.....
 
..gestern habe ich mich noch umd das "Neon-Design" (bewußt in Anführungsstrichen ;-) ) gekümmert, einen 650er 4S Lipo "passend" gemacht(statt 88,5 Gramm 78,5) und den Jeti R5L Empfänger installiert und programmiert.
Schön ist, dass es garnicht eng zugeht im Rumpf. Da würde sogar ein 6S 650er Lipo reinpassen.

IMG_3779.JPGIMG_3780.JPGIMG_3782.JPGIMG_3787.JPGIMG_3785.JPGIMG_3786.JPG
 
Das ist das, was mir am Modellflug so gefällt: Die Extreme :-)
Besonders klein, besonders groß,besonders schnell, besonders langsam , besonders aufwendig, besonders einfach usw.
 

Anhänge

Mensch, jetzt hätte ich beinahe vergessen vom anstrengenden Erstflug, der mich echt zum Schwitzen brachte, zu berichten ;-)
Ich habe mir ja mit der Einstellung der EWD wirklich Mühe gegeben, aber das HR ist so winzig, dass ich mir nicht 100% sicher war. Habe ich wirklich genau 0Grad ?????????
Also erinnerte ich mich an die Bau-bzw. Einfluganleitung meines ersten kleinen Uhus :-) "Man suche sich eine flach geneigte Wiese und werfe das Modell gegen den Wind"
Ich habe schon von HJK Monstern gehört, mit denen unmotorisiert am Hang geflogen wird, also warum sollte das nicht auch mit dem MM funktionieren!? Also vorne in die Spitze einen 2S 200mAh Lipo plus etwas Blei (Schwerpunkt 4cm von Nasenleiste) getaped und ab auf die nächste Wiese. Wobei ich schon eine halbe Stunde suchen mußte um eine mit hohen Gras und passender Ausrichtung zu finden:-) Und da war er wieder, der Moment, wo man sich wie damals als 10jähriger fühlt..... stolz mit dem neuen Modell in der Hand auf der Wiese und hoffend, dass alles gut geht :-D Und wie damals(zumindest meistens) ging alles gut. Ich mußt nur minimalst ziehen und das MM segelte wunderbar geradeaus den Hang runter. Weils so schön war , wurde das ein paar Mal wiederholt. Die Märsche zum Modell brachten mich bei der Hitze gestern aber echt zum Schwitzen ;-) Das HR ist jetzt minimalst, also so, dass man es kaum sieht, nach oben getrimmt. Ich werde es mal so lassen, da der Schwerpunkt auch nur mit "den Fingern" eingestellt wurde. Den Regler werde ich Anfang nächster Woche vom Programmieren zurück bekommen, dann wird "richtig" geflogen.
Gruß
Markus
PS danke nochmal für die Tipps. Als Helling würde ich das nicht bezeichnen, was ich da zusammengebaut habe;-)
 

v.p.

User
Na Markus,
Das klingt doch Super....
Wir haben auf dem PCSC ein MM da....
Das fliegt wirklich super :-)
Er hatte übrigens 227km/h mit einem "hab da noch was in der Kiste"-setup :-)
Gefällt mir richtig gut, der kleine....

Beste grüße
Max v.P.
 
.....da es Leute gibt, die nur "Bildchen gucken" ( ;-) ): Die Fläche des MM wird nur hinten, mit der "Zunge" an den Rumpf getaped. Ein Tapen auf der Unterseite (Bild Beitrag 46) ist sinnlos und war nur als Spaß gedacht (steht auch so im Bericht).
Außerdem, auch darauf wurde ich aufmerksam gemacht, habe ich das grüne Lackiererklebeband nur zur besseren Sichtbarkeit der "Verklebung" verwendet. Normalerweise verwende ich da natürlich Tesafilm (siehe Beitrag 47). Allerdings aus optischen Gründen. Ich bin mir sicher, dass zwei Lagen von meinem sehr guten Profi-Lackiererklebeband sehr wohl die Flächen dieses 250 Gramm Winzlings im Zaum halten können :-)
Jetzt habe ich noch eine Frage: Welchen Prop würdet Ihr für den T-Motor F80 pro KV2500 und 3(!) Zellen empfehlen. Ich habe noch einen 3S 500er Lipo(25C) in meiner Akkubox gefunden und würde damit u.U. den Erstflug machen. Der Regler verkraftet 70 Amp.
Gruß
Markus
 
Holla die Waldfee. Ein 70A Regler in einem 250 Gramm Flieger? Das klingt ja nach Kernschmelze bei 450er Akkus. Wurde denn der Antrieb mal vermessen?
 
Hallo,
ich habe mich auf die Empfehlung von HJK verlassen. Und dass es funktioniert,haben sie ja in Mettenheim eindrucksvoll bewiesen :-) Wobei mich auch interessieren würde, was da für Ströme fließen.
Anbei mal ein Bild zum Größenvergleich. Der 70 Amp "Copterregler" und ein "normaler" Pulsar 18Amp. Regler. Also groß ist er nicht :-)
Gruß
Markus
IMG_3793.JPG
 
Der Größenvergleich mit einem anderen Regler relativiert es wieder sehr stark. Ob der Regler wohl 70A packt?

Wie auch immer: Wenn man mal die Messwertangaben des Herstellers zum Motor an 4S anschaut und dann auf einen kleineren Prop an 6S runter skaliert, wird man wohl schon bei 40A landen, wenn der Akku halbwegs diesen Strom liefern kann. Heißt also: Viele Akkus kaufen, die werden es nicht lang mitmachen. Ist ja aber immer so, wenn man in Grenzbereiche vor stößt.

Ich denke, für 6S wäre eine 1.900er KV ein "gesünderer" Ansatz. Damit wird das Ding immer noch - sagen wir es mal so - hinreichend schnell sein...
 
Oder das ganze einfach nur mit 4S fliegen und dafür einen leicht gekürzten 5,25x6,25 Prop montieren. Ist gewiss nicht viel langsamer als diese 6S-Variante..

LG
Andi
 
Das dürfte für das Gros der Anwender sicherlich reichen. Ich stelle mir solch ein kleines Modell recht anstrengend vor, wenn das mal deutlich über 200 geht. Man kann dem Flieger im Video vom Speedmeeting wahrlich nur schwer folgen. Ob das 400 sind, lassen wir mal dahin gestellt. Ist aber m.E. nicht so entscheidend. Ich kann nur sagen: Hut ab vor dieser Augen- und Flugleistung des Piloten.

Wie man sieht, kommt nicht mehr allzu viel Laufzeit dabei rum. Da kann man tatsächlich eher von Brenndauer reden. Für mich persönlich dürfte es an diesem Punkt schon etwas mehr sein, damit sich das Akku-Laden überhaupt lohnt. Aber definitiv interessant, diese U250 Gramm Speeder-Idee.
 
Was mich noch interessiert: Wie hoch darf denn der Akku sein? Es gibt ja verschiedentliche Packmaße bei 450er Akkus.
 
Oben Unten