• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Micromonster HJK Speedwings

steve

User
Hallo,
die Copter-Regler und diese kleinen Giftzwerge spielen irgendwie in einer anderen Liga.

Habe heute meinen Antrieb getestet (T-Motor F40 Pro III FPV Race Brushless Motor 2600kv V3 an 4s450mAh und Gr CamSpeed 4.7x4.7) Die Felddrehzahl liegt weit über dem, was mit den üblichen Flugreglern geleistet werden kann. Der verwendete Regler (DYS ARIA Multicopter Brushless ESC 40A 3S - 6S 35g) ist für 40A ausgelegt und dieser Strom lang an der Zange ebenfalls an.

Klar, natürlich ist das schon etwas erstaunlich aber egal - mein Grinsen reicht erst mal eine Weile und ich freu mich schon auf den Erstflug mit dem kleinen Monster.

VG
 

davipet

User
Hallo Steve,

klingt ja vielversprechend :) Warum F40 und nicht F80?
Welchen Akku setzt du denn ein?


Gruß

David
 
ich freu mich schon auf den Erstflug mit dem kleinen Monster.
VG

Guten Morgen Steve,
hier RCN ist der Schwerpunkt mit 40mm angegeben.
Damit ist der Flieger sehr „twitchy“. (ist natürlich auch eine persönliche Geschmackssache)
Ich bin bei meinem Flieger inzwischen bei 38mm angekommen.
Damit gelingt mir jeder Handstart und er liegt im Schnellflug besser.
Das war mit 40mm nicht der Fall.

Viel Spaß beim Erstflug.

Uwe
 

steve

User
Hallo Uwe,
vielen Dank für den Tipp mit dem SP. Wollte da auch schon nach fragen.

Wegen F40/F80: Das ganze Setup ist eher leichter, auf 6s und die APC 4.1x4.1 ausgelegt. Zellen sind die quitsch lila farbenen 50/100C Zellen von mylipo mit 450mAh.

Der F40 wiegt 27,5g (ohne Kabel) / 33,5g (mit Kabel), der F80 wiegt 36,4 (ohne Kabel) / 39,7g (mit Kabel). Ok - ist jetzt nicht die Welt aber es läppert sich zusammen.

Dann ist der F40 mit folgenden Leistungen angegeben:
Max Watt (180 Sekunden Dauer): 749W
Max Ampere (180 Sekunden Dauer): 49A

Das sind Eingangsleistungen, wie sie lange in F5D Standard waren und immer für 250km/h reichten - und hier ist die Zelle deutlich kleiner. Sollte also passen. Motorlaufzeit ist auch eher kürzer bei 60sec. Wie die Zellen die aktuell 40A durchhalten sollten, ist mir auch noch schleierhaft. Bei 6s wollte ich bei 20-25A rauskommen aber bei den 6s wird es beim Gewicht ziemlich eng. 5s wäre ok aber die gibt es nicht fertig konfektioniert.

Ist aber auch mein erster Versuch bei den 250ern und er sollte ins Reglement passen.
Aktuell bin ich bei 236g ohne Folien - die sollen aber in jedem Fall noch drauf.

VG
 
lötet ihr an euren Dys Aria 70a noch Kondensatoren ran? Im Copterforum machen Sie das. Und es haben doch eigentlich alle Regler am Eingang Kondensatoren. 1000uF bei 50V

005FAED1-D410-4492-AF23-9F650FAE42A9.jpeg

EC68B79F-092E-458A-8C6D-71B1D1218AA3.jpeg
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hallo,

die Kopter laufen ja die ganze Zeit in Teillast. Das ist ja bei uns jetzt nicht so der typische Arbeitspunkt. Deshalb machen die Kondis am Copetr mehr Sinn als bei uns.

Gruß Kai
 

steve

User
Hallo,
also bei mir war inzwischen auch Erstflug und … naja … ich könnte schon Teillast gebrauchen. Sogar ziemlich oft.:rolleyes: Der kleine Giftzahn geht aber wie ein geölter Blitz. Es musste kaum getrimmt werden - eigentlich hätte man es so stehen lassen können. Höhe war auch bei SP von 38mm noch recht giftig aber immer beherrschbar, Quer etwa müder aber das passt bei den ersten Flügen an sich ganz gut.

Die 4.7x4.7 ist aber doch zu groß, da kommt jetzt die 4.1x4.1 dran. (Beim Test waren die Akkus nicht voll und nicht richtig warm.) Evtl. kann ich dann auch auf Teillast verzichten ;)

Mit Teillast kam der 40A-Steller aber gut klar und er ließ sich auch super regeln.

Ein Problem habe ich allerdings und evtl. könnt ihr mir helfen: Wenn es leicht werden soll, greife ich bei den Speedern am Balancerausgang gerne von 2 Antriebszellen die Empfängerspannung ab. Wenn man das bei diesem Copter-Steller macht, wird gleich alles heis. Konnte gerade noch die Spannung rechtzeitig unterbrechen. Das wirft nun meine Gewichtskalkulation etwas durcheinander. Was kann man machen? Die BEC-Bausteine sind (jetzt:() gerade ausverkauft und als Notfalllösung verwende ich einen kleinen 2Zeller aber an sich hatte ich mir das anders vorgestellt.

VG
 
Hallo Steve !

Ich hatte das Problem auch mal - bei mir war es so, dass die Minuspol-Leitung beim Balancer-Abgriff auch der Minuspol der ersten Zelle im Pack sein muss ( also in der reihenschaltung auch die dicke Akku Minusleitung)
Wenn das nicht gleich ist schliesst du die Zellen zwischen Balancer Abgriff Minuspol und Akku Minusleitung durch den Regler und Empfänger Kurz - da hast du dann einen Strom der von dem Abgriff Minuspol in die Akku-Null fliesst. (Minuspole haben nicht das gleiche Potential - oder so :D - einfach gesagt -> Minuspol einer in einer Reihenschaltung späteren Zelle ist auch der Pluspol der Davorliegenden)

Viele Grüße,
Sebastian
 
Was kann man machen? Die BEC-Bausteine sind (jetzt:() gerade ausverkauft und als Notfalllösung verwende ich einen kleinen 2Zeller aber an sich hatte ich mir das anders vorgestellt.

VG



Guten Morgen,
wollte 2X500mAh 2S benutzten ohne BEC benutzen.
Endete dreimal mit abgebrannter Minusleitung zum Regler oder Empfänger. Mit der Ansteckreihenfolge: Motorpower – Empfängerpower und über den Akku #1 über das Balancerkabel hat es dann funktioniert. Die Nummer war mir dann zu heiß und ich habe mir zwei 450mAh 4S gekauft.

@Steve.
Solltest Du nach Dachau kommen, kann ich zwei von den Downsteps auf 5V mitbringen. Wiegen 1,5gr. Kabel und eine kleine Lötstation istauch kein Problem. Arbeitszeit keine 20min.

Meiner ist gestern bei einer scharfen horizontalen Kehrtwende kommentarlos aus der Luft gefallen. Ich konnte Ihn (oder er hat sich selber) wieder gefangen, war aber zu niedrig und zu weit weg um sehen zu können (ist leider noch komplett schwarz) wie er fliegt.
Und so ging es dahin.
Ich denke dass es ein Strömungsabriss war. Zu langsam? Zu viel Höhenruderausschlag? Schwerpunkt zu weit hinten?
Er ist in einiger Distanz in der Nähe eines Maisfeldes verschwunden. Habe ihn nach 2Std kurz vor Einbruch der Dunkelheit in einem Feld mit roten Rüben gefunden.

Sollte bis Dachau mit ein paar Gramm mehr um die Hüften wieder fliegen.

Gruß UWE
 

steve

User
Hallo Uwe,
bin in Dachau auch mit dabei. Danke für das Angebot. Die BEC bitte mitbringen.

Hallo Sebastian,
bin bei mir am Plus-Pol angefangen und werde es nun mit Deiner Lösung probieren. Werde vorher mal durchmessen, ob da irgendwo Ströme fliesen. Der Dampf hat mich schon beindruckt. Sollte das klappen, bin ich wieder im Rennen. Ansonsten löten wir in Dachau die BEC ein.

VG
 

steve

User
Hallo,
heute konnte ich die ersten Flüge mit der APC 4.1x4.1 durchführen. Das Modell fliegt nun sehr neutral und es reicht für 60sec Vollgas. Um den Lipo zu schonen, verteile ich die Laufzeit auf 2 x 30sec und einige Kühlrunden mit "1/4 Gas". Das ergibt nach der Landung ca. 50° am Lipo. Nachgeladen wurden 333mAh bei einer Nennkapa von 450mAh.

Muss noch mal nachrechnen aber 60sec Entladezeit sind auch durchschnittlich 60C also 27A. Für den Motor/Steller sehr gesund - der Lipo leistet erstaunliches.

Ich habe jetzt auch noch ein paar Alternativen zum aktuellen F40 2600kv bekommen: Den F60 2300kv und den F60 1750kv (zum Teil zumindest - es wurde beim 1750er nur der Stator geliefert.)

Damit kann ich nun alle erdenklichen 4-6s Lipos und Props austesten.

In Dachau schaue ich am Wochenende aber zunächst mal, welcher Speed mit dem F40 2600kv, der 4.1x4.1 und 4s450mAh möglich ist. Das ist dann die Referenz für die nächsten Setups.

VG
 

steve

User
Hallo,
kleines update: Der Giftzwerg wurde über Nacht noch etwas aufgebohrt - er bekam einen F60 2350kv und 5s450mAh. Die 4.1x4.1 bleibt. Gewicht jetzt 249g. 6s450mAh sollte auch gehen, aber da wären einige Umbauten erforderlich, damit es im Gewichtsrahmen bleibt. Es ist aber erstaunlich, was geht, wenn man konsequent bleibt.

So - jetzt geht's aber los nach Dachau.

VG
 
Dass das MM richtig schnell ist hat es jedenfalls schon mal bewiesen. Platz 1 bis 3 geht an den kleinen,...
Schnellster Einzeldurchflug lag bei weit über 300 kmh.
Auch wenns "nur" eine 100m Strecke war, find ich es sehr beachtlich, vorallem weil die äusseren Umstande wie Sicht und Flugfeld nicht optimal waren und soweit man das als Zuschauer beurteilen kann, kein einziger, optimaler Durchgang gelungen ist. Die gewerteten Geschwindigkeiten kamen alle bei fast allen in Durchflügen zustande, bei denen teilweise erst nach dem Abschwung so richtig beschleunigt wurde und/oder in der Strecke relativ stark korrigiert wurde. Fazit: das Ding ist sauschnell, aber an der Feinabstimmung und Kontrollierbarkeit muss noch ein wenig gefeilt werden...

Viele Grüsse
Andi
 

Anhänge

So der Speedcup in Dachau ist vorbei. Es hat richtig Spaß gemacht.
Ich möchte mal ein wenig zu meinem Setup und sonstigen Details schreiben, die sich für mich bewährt haben.

Also fangen wir mal an mit dem Antrieb:
IMG_4146.jpg
Motor: Xnova Freestyle Smooth Line 2207 2750 U/min/V
Regler: T-Motor F45A
Akku: 4s 450 (einmal SLS einmal MyLipo, dazu später)
Wichtig ist für mich noch der Becherspant, der ist zwar eigentlich immer noch etwas zu schwer, aber zumindest erschlägt er das Thema Motorsturz und Zug.

Angefangen hab ich bzgl. Propeller mit 4x4,75. Damit waren es schon 250km/h in der 100m Strecke. Gegenüber dem Setup in Ballenstedt war das schon mal eine Steigerung.
Ich hab mich dann langsam hochgetastet bis zu einer selbstlaminierten 4,7x8 (an dieser Stelle, nochmals danke an Jochen für die Form), wie sie auch von Sascha und Max schon eingesetzt wurde.
Bei allen eingesetzten Propellern war der Motor nach der Landung kalt. Der Regler war mit der 4,7x8 schon sehr warm und auch der Akku hatte nach drei Durchflügen seine 60°C.

Ich hatte an Akkus nur einen SLS Xtron 4s 450 35C mit. Mit dem bin ich bis auf 283km/h gekommen (gleichstand mit Luca), allerdings war der Akku da schon ziemlich fertig. Dank Jochen konnte ich in den zwei letzen Flügen einen frischen MyLipo 4s 450 fliegen und mich noch auf 287km/h verbessern.
Akkutemperatur war dieselbe. Also imho geben die sich nicht viel.

Die 287km/h sind auch definitiv nicht das Ende der Fahnenstange. Der Flug war zwar wohl nicht völlig miserabel, aber da die Sonne quasi genau am Ende der Strecke stand, bin ich bewusst immer schräg daran vorbeigeflogen, was natürlich etwas Speed kostet.

Fliegerisch komme ich mit dem Micro Monster ganz gut klar. Ich bin es zwischen PCSC vor einem Monat und Dachau genau einmal geflogen, um zu testen ob der Schwerpunkt mit dem neuen Setup passt. Nachdem ich ja weiß, dass der Motor gerade drin sitzt und ich von den Flügen davor wusste, dass die EWD passt, beschränkt sich das Einfliegen auf ein Minimum.
Dementsprechend fehlt mir noch etwas Routine und ich brauche auch etwas mehr Ruhe als z.b. mit meinem Monster 1.1.
Meine gelben Punkte auf dem Flügel sehe ich im Flug eigentlich fast gar nicht, aber auch so komme ich mit der Sichtbarkeit sehr gut zurecht.
Bzgl. Ruderschläge und Expo: Ich kann gerne meine Ausschläge messen, aber es macht viel mehr Sinn, sich die selbst zu erfliegen, zumindest für den Speedflug. Man hat nicht so viel Zeit zu reagieren, dass sollte einfach zu den eigenen Gewohnheiten passen.
Nur einen Nachteil hat das kleine Ding für mich, ich hab immer Angst, dass ich die Fläche nicht genau passend drauf tape und somit die EWD nicht passt. Beim Letzten Flug ist mir dann auch genau das zum allerersten mal passiert. Naja merkt man bei Vollgas recht schnell, wenn der kleine nicht mehr geradeaus will und es war nicht kritisch den zu landen.

Ach ja Servos sind bei mir die Picco 8 von Lindinger. Sie erfüllen ihren Zweck. Sind aber jetzt keine Offenbarung speziell was die Rückstellgenauigkeit und das Getriebespiel angeht. das mit am wenigsten Spiel hab ich auf Höhe damit ist zumindest nur Quer manchmal etwas Eigenleben vorhanden.

Abschließend sollte ich noch sagen, dass man definitiv keinen CFK Prop bauen muss, um so schnell zu sein. Luca war definitiv nicht langsamer, hatte nur ein den letzten zwei Durchgängen keine Messung, um sich nochmal zu verbessern.

Gruß Markus
 
Wie schafft man es, die Fläche drauf zu tapen und keine passende EWD zu haben? Das verstehe ich nicht ganz. Sie sind Einbauten zu hoch, als das die Fläche nicht vollständig auf dem Rumpf aufliegt?

Bei diesen Zahlen sollte man auf alle Fälle genügend Akkus auf Vorrat haben.

Reizt mich schon auch irgend wie, so ein Micromonster. Dann aber definitiv "alltagstauglicher".
 

steve

User
Wenn die Fläche etwas auf der Auflage nach vorne oder hinten verrutschen kann, verändert sich die EWD konstruktionsbedingt bei jedem Modell - außer beim Hochdecker mit Clark-Y mod. Wenn Du bei diesen Geschwindigkeiten exakt fliegen (kannst), merkst Du auch solche Veränderungen und seien sie noch so klein. Ist ein wichtiger Hinweis und evtl. besser, also sich über die optimale Position und Positionierung des Lipos (oder des Motorsturzes!?) Gedanken zu machen.

Exakte Positionierungshilfen sind aber schnell angebracht, wenn man erst mal identifiziert hat, wo die Ursache liegt. In diesem Sinne: Danke an Markus für diese wichtige Info!

VG
 
Oben Unten