• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Micromonster HJK Speedwings

v.p.

User
So nun mal wieder was sinnvolles...
Erstmal glückwunsch an HJK, dass das Monsterchen so gute ergebnisse erzielt hat und augenscheinlich auch wirklich gut fliegt :-)
Hoffe mal, dass ich auf der DM in Ballenstedt noch ein paar in freier wildbahn antreffe :-)

Beste grüße
Max v.P.
 
Guten Tag, Sie können keine anderen Servos einbauen ?, diese Wendungen geben mir kein Vertrauen.
Solange die Servos in den Flügel und Rumpf passen kann man verbauen was man will. Viele bauen sich eine u250 Wettbewerbsmaschine und müssen auf jedes Gramm aufpassen und da sind die D56 Servos sehr gut. Aber wer nur ein Spassmodell habe will kann auch 5gramm schwerere Servos verbauen. 😀
 
Ich hatte über den Graupner des 428 bb mg nachgedacht, den ich normalerweise auf lp1.1 und dem Pilf fahre. Wäre das möglich?
 

AtomiQ

User
Darf einen aber nicht stören , dass das Graupner Servo mit seinen 9mm Breite ziemlich aus der Fläche raussteht. Das Turnigy hat 8,2mm und steht hinten schon gut über(siehe meine Bilder).
Gruß
Markus
Wenn man nicht auf Gewicht und Preis achtet könnte man sich auch die KST X08H für die Fläche und nur die X08 für höhe anschauen. Die sind nur 8mm breit.Denke die werden bei mir reinkommen. Naja erstmal abwarten wann mein MM geliefert kommt :0
 
Ich weiß, dass der Graupner 9 mm ist, aber Sie könnten einige kleine Servoabdeckungen anbringen, und es wäre toll, es gibt auch den Graupner des 428 bb mit dem Carbonite-Kettenrad, das nur 23 € kostet und 9 Gramm wiegt. Ein turnigy servo 5€ für ein Modell von fast 300 Euro gibt mir kein Selbstvertrauen. Weil sie bis zu dem Tag gut sind, an dem ich versage und das Modell einen Unfall hat.
 
Gewichtszuwachs durch solch "große" Servos ist das eine. Man darf aber auch nicht unterschätzen, dass das 428er Graupner Servo schon ein ziemliches Trumm für so wenig Flieger ist. Dafür muss man schon ganz schön die Flächenschale auffräsen. Ob es in den Rumpf passt, wäre noch zu beweisen.

Ich kann nachvollziehen, dass gewisse Bedenken gegen ein 5 EUR Turnigy Servo bestehen. Mir geht es da auch immer ähnlich. Erfahrungen zeigen mir aber mittlerweile, dass der Preis heutzutage nicht zwingend aussagekräftig ist. Wie es sich bewährt, können letztendlich nur diejenigen beantworten, die es im Einsatz haben. Ich würde dem DES eher noch das D47 oder baugleich vorziehen, wenn man das Geld für ein KST nicht investieren möchte.

Vielleicht gibt es ja noch Tipps zu anderen 5 Gramm Servos, die sich bewährt haben?
 

v.p.

User
Also meine persönlichen Erfahrungen sind mit den DS56MG besser als die mit den DES 428....
Es braucht bei sinnvoller anlenkungsgeometrie nichma 200g stellkraft für das bissel ruder.... in meinem ersten FDD fliege ich HK5320.... Erfolgreich und zuverlässig....
Am servo so nah wie möglich am Drehpunkt und lange ruderhörner...

Beste grüße
Max v.P.
 

steve

User
Hallo,
die D47 habe ich auch hier liegen und mir passte nicht, dass die Servokabel seitlich aus dem Gehäuse kamen. Die Servohebel waren auch etwas schwächer als die möglichen Varianten von Turnigy. Bei den Turnigy liegen Erfahrungswerte vor. Markus ist noch eine Nummer kleiner und preiswerter gegangen - geht auch. Die Turnigy kann man auch unter anderen Label für mehr Geld kaufen. Daran soll es nicht liegen.

VG
 
Warum keine vernünftigen Servos, wenn man schon die 5g Klasse nutzt ?

D47 hat 8mm und ist sehr bewährt und wurde selbst in F5D auf allen Rudern eingesetzt.
HS35HD hat 8mm, Carbonite Getriebe und Glockenanker.
-- Beide fliege auch in meinen Solarfliegern, wo sie hunderte von Stunden draufbekommen, beide sind zudem Stromsparend.

XH-08 und das Turnigy sind Stromfresser und brauchen ein großes SBECs. TGY mit mal eben 3-4A wenn man mal ein bissl bei drei Servos auf die Hebel drückt ist nicht nur im Solarflieger unterirdisch, und auch im Micro-Speeder der mit nur 20-30A fliegt bereits ein mächtiger Wert.
-- Beide sind mir viel zu hibbelig, ich mag das analoge Verhalten der D47/D60.

Die Turnigy sind zudem Rappelservos, als wenn die nur 20-40Stufen hätten, und nicht stufenlos wären, ich kann gar nicht begreifen wie man damit überhaupt geradeaus fliegen kann, die würde ich nicht-mal in ner Schaumwaffel einbauen. In zwei übernommenen Freizeitfliegern/speedern habe ich solche TGY-wasauchimerdasseinsolll auf Höhe gegen richtige Servos getauscht, jetzt fliegen die auch ordentlich, kaum wiederzuerkennen.

Wenn man die Servos am Unitest2 langsam im Auto-Mode langsam durchlaufen lässt, sieht wie gewaltig die Unterschiede in der Auflösung und Stromverbrauch sind.
Jedes Servo läuft bei mir eh erst mal eine Stunde am Servotester bevor es in ein Modell darf. Mag sein das jemand das für übertrieben hält, ich zumindest (Vielflieger, dank Solar mit über 100 Flugstunden/Jahr) hatte seit über 13Jahren keinen einzigen Absturz aus technischen Gründen :) (3 einfach reparable Abstürze in 13Jahren wegen Übermut/Doofheit)


So machts der Holle:
In allen meinen kleinen Pylons und sonstigen Kleintieren greife ich für die D47/D60(HV-tauglich) am Balancerstecker mit einem Gegenstecker und Diode am 2s Abgriff ab, und spare mir so Empfängerakku bzw. BEC, und habe sogar ohne weitere Sensoren direkt die (Teil)Akkuspannung per Telemetrie auf dem Sender. Die Regel "kein Regler-BEC" wäre damit erfüllt, und weniger als Null Gramm für Empfängerstromversorgung und Telemetrie geht nicht.

-----Weniger als Null geht nicht? Doch, das geht auch:
Da nun kein BEC mehr gebraucht wird, verwende ich für solch Kleinvieh als Regler den Kiss32, wiegt 4g ohne Kabel, hat volle Telemetrieunterstützung (U,I,rpm,Kapa) für die meisten Fernsteuerungen OnBoard (Hott, Jeti, MPX, FrSky) kostet keine 30€, und man bekommt 1-2 richtig gute Regler zum Preis von einem USB-Adapter eines Markenreglers bzw eines Unsisens, und spart dabei je nach "Vergleichsregler" nochmal locker 10-25g.
---- Wem 30€ noch zu teuer, oder 4g zu schwer sind, die BLHeli32 sind auch recht brauchbar, haben aber keine Telemetrie ohne Gebastel.

M.E. ist der Kiss32 einer der allerbesten Regler(eta) für all das wofür der Kolobri zu groß ist, (Regler ohne Telemetrie will doch heute niemand ernsthaft mehr kaufen (---- ja ich weiss, früher, zu Kaisers Zeiten, blahblahblah....)). Auch die kleineren YGE und Hott+t Regler sind sicherlich gute Telemetrieregler, aber genauso wie die Kolibri für größere Modelle, aber doch nix für solch 250g Zwerge. Das gesparte Geld und Gewicht stecke ich dann gerne in ordentliche Servos.
 
Das D47 oder seine baugleichen Brüder halte ich nach wie vor auch für eines der zuverlässigsten auf dem Markt. OK, es ist - verglichen zu HK Servos - nicht günstig und an geringer Spannung etwas langsam, was sich aber über den von Holger beschriebenen Weg aus merzen lässt.

Ich würde das Servo für die Fläche in Schrumpfschlauch hüllen (die 0,2 mm stören auch nicht mehr bei eh schon im freien hängenden Anlenkungen), womit auch das seitlich abgehende Servokabel nicht mehr das Problem ist. Und keine Sorge: Die "dünnen" Servohebel haben mir auch immer in F5D Fliegern gereicht. Und da ist doch etwas mehr Ruderdruck vorhanden...
Auch wird dieses Servo doch schon seit Jahren im Voodoo verwendet. Die Tauglichkeit ist also mehrfach bewiesen.

Wenn aber das Turnigy zuverlässig funktioniert, spricht freilich Nichts gegen dessen Verwendung. In einem gebe ich aber Holger recht: Die Auflösung derartiger Servos ist oft recht grob. Da tut sich beim Trimmen nur bei jedem dritten oder vierten Schritt was.
 

steve

User
Hallo Holger,
super Input - die Auflösung meiner Servos werde ich mir mal genauer ansehen, auch den Stromverbrauch. Habe schon ein extrem langes Ruderhorn und am Servoarm eine weitere Bohrung dicht an die Achse gelegt. So kann ich einen relativ großen Servoweg nutzen aber bei Höhe kann es gar nicht feinfüllig genug sein.

So einen Telemetrie-Regler habe ich mir gleich bestellt - bin schon sehr gespannt.

VG
 
Das D47 oder seine baugleichen Brüder halte ich nach wie vor auch für eines der zuverlässigsten auf dem Markt. OK, es ist - verglichen zu HK Servos - nicht günstig und an geringer Spannung etwas langsam, was sich aber über den von Holger beschriebenen Weg aus merzen lässt.

Das D47 läuft an 5V schneller als das hier empfohlene HK Servo.
Ich benutze es als Höhenruderservo im MM. Selbst mit dem Direktabgriff am Balancerkabel läuft es schneller und exakter als MG56.
Wenn ich nicht bereits die Ausschnitt für das HK Servo im Flügel hätte, wären die D47 reingekommen.
Ganz vorne am Holm eingebaut stehen sie auch fast nicht über.

Beim nächsten wird es so ;-)

Grüße
UWE
 
Oben Unten