Mit 35 MHZ in der Schweitz gefahrlos fliegen geht das

Hallo Jettis,
hab für Jets Over Schweitz gemeldet.
Bisher wurde in der Schweitz im 40 MHZ-Band geflogen.
Seit dem 1.1.2003 ist das 35 MHZ-Band ebenfalls freigegeben worden. Dieses wird aber noch bis 2008 vom Militär in einer Übrgangsregelung mit benutzt.

Ich frage mich natürlich kann ich mit meiner 35 MHZ Frequenz in der Schweitz gefahrlos auf einer Veranstaltung fliegen.

Gibts von euch da Erfahrungsinfos zu.
Bitte nix Theoretisches.

Danke für eure Hilfe.
Gruß
Eberhard
 
hallo
freunde von mir waren letztes jahr beim manntragenden segel flug in der schweiz. sie sind dort auch modell geflogen und haben von keinen problemen berichtet.
 
Hallo Eberhard

Ich kenne einige Leute, die bereits völlig störungsfrei hier mit 35 MHz fliegen.
Für die Jetszene rate ich Dir, Dich bei den Bruhins, Coach Swiss Jet Team zu erkundigen.
Mail:
evi.bruhin@bluewin.ch

Gruss und viel Spass,
Kurt

PS: fährst Du zufälligerweise ans Jetmeeting nach Buochs.
 
Hallo Kurt,
dachte schon daas das bei Buochs ist.
Sehn wir uns da mal, würd mich freuen, wird aber dann wohl eine etwas längere Unterhaltung (soll keine Drohung sein).

Gruß
Eberhard
 
Hi Eberhard,

ich hab eben mal nen Schweizer Kumpel gefragt, der sich auskennt, wie es dort bei der militärischen Funkerei zugeht.

Ergebnis: Die 35MHz-Frequenzen werden derzeit ganz normal für militärischen Sprech- und Datenfunk verwendet, so wie gewohnt. Da die Kisten die Frequenzen teilweise automatisch wählen, weiß der tapfere Soldat natürlich auch von nichts. Natürlich ist ihm auch nicht bekannt, daß er da eventuell nen Jet vom Himmel holen könnte. Funkgeräte sind für ihn "black boxes" und Frequenzen sind Schall und Rauch.

Wenn also in der Nähe des Flugfeldes auffällig viele olive Gestalten oder Autos unterwegs sind, weil grad Krieg geübt wird (machen die Schweizer gerne und oft), ist Vorsicht geboten.

In der Praxis wird es aber eher keine Probleme geben, Abstand ist die halbe Miete :)

.. und irgendwann laufen wir uns auch noch mal übern Weg, ich freu mich drauf.

Gruß, Gunter
 
Hallo Gunter,
jetzt gibts zwei völlig gegensätzliche Informationen.
Ein Schweitzer Jettflieger (den ich auch für sehr gut Informiert halte und schon länger kenne) hat mich per Mail darüber informiert, das sich das Militär bereits von der 35 MHZ Frequenz verabschiedet hat und das für diese besondere Veranstaltung Ausnahmegenehmigungen auch für andere Frequenzbänder erteilt werden.
Genaue Info vom Veranstalter selbst steht noch aus kommt aber sicher.

Also, desshalb jetzt meine Frage an dich, was macht dein Kumpel in der CH bzw. wie ist dem seine Info einzuordnen? Bitte die Nachfrage nicht falsch verstehen, aber unter den Umständen bleibt mir nix anderes übrig als da genauer nachzuhaken.

Hi Kurt,
da hätten wir doch gleich genügend Gemeinsamkeiten für ein geistig anregendes Gespräch. :D

Gruß
Eberhard
 
hallo Eberhard
Es stimmt, dass bis 2007 eine Doppelbelegung Milität RC möglich ist. Soviel ich weiss betrifft dies jedoch ein (Hand)Funkgerät, das wir vor 30 Jahren schweisstrieffend über die Berge schleppten und das inzwischen ersetzt wurde.
Mehr Infos und Infoadressen sollten unter
http://www.bakom.ch/de/geraete/anwendungen/radio/unterseite5/index.html
zu erhalten sein.
Noch etwas, wir benehmen uns zwar in mancher Hinsicht manchmal wie eine Bananenrepublik, dennoch, wäre hier eine echte Überschneidungsgefahr vorhanden, würde das Bakom (Bundesamt für Kommunikation) sicher nie grünes Licht für eine Frequenz-Doppelbelegung geben. Nur meine Einschätzung, aber nachfragen beim Bakom wird sicher nicht schaden. Die Mailadresse ist beim Link enthalten.

Gruss

Kurt
 

Thommy

User †
Hallo,
also meines Wissens hat sich das Schweizer Militär für die Übergangszeit das recht vorbehalten das 35 MHZ Band noch zu benutzen, es wird aber nicht gemacht. Wir fliegen seit Jahren in der Schweiz im 35 Mhz Band, die letzten Jahre mit Ausnahmegenehmigung der Bakom. Störungen gab es keine, und als Seglerpiloten sind wir lange in der Luft und weit weg.
In
http://www.bakom.ch/imperia/md/content/deutsch/gerte/technik/rir/rir1007_02.pdf steht

Only for flying models !
Until 31. 12.2007 this frequency band will have to be shared with the previous
users (the armed forces)
gruß
Thommy
 
hallo Eberhard
ich bin ja kein Jettler, werde da aber mal vorbeischauen und laut "Eberhard" rufen.

Sicher haben wir da etwas zu schnöden .... natürlich über die restlichen hartnäckigen Streiter im RCN .... und über die angeblich besten Sender und Empfänger ...

;)

Gruss
Kurt
 
Hallo,

meine Informationen stammen von jemandem, der bei einem Zulieferer der Schweizer Armee arbeitet, der auch Service und Wartung vornimmt. Außerdem hat er gute Kontakte zum Bakom und wird sie in dieser Sache nutzen.

Es gibt aktuelle Funkgeräte, die automatisch zwischen verschiedenen Frequenzen und Frequenzbändern rumhüpfen, auch im 35MHz-Band. Sie werden natürlich beim Service entsprechend programmiert. Genaue Angaben dazu sind furchtbar geheim.

Er räumt auch ein, daß eine Kollision recht unwahrscheinlich ist, aber nicht immer weiß die linke Hand, was die rechte tut. Die Militärs funken ja nicht rund um die Uhr auf allen verfügbaren Frequenzen. Viele Frequenzbänder werden einfach bevorratet, damit man im Fall des Falles genug davon hat. Das muß natürlich auch geübt und erprobt werden von Zeit zu Zeit.

Würden die Frequenzen gar nicht mehr gebraucht bzw. genutzt, hatte das Bakom wohl kaum die Übergangsregelung bis 2007 getroffen. Die Formulierungen der Bakom (Kurts Link) sind doch eindeutig.

Und sorry: Daß Ausnahmegenehmigungen erteilt wurden und daß noch nie was passiert ist, sagt garnichts. Fakt bleibt, daß das Militär (noch) Primärnutzer ist und Modellflug sekundär, sozusagen auf eigene Gefahr läuft. So stand das garantiert auch in den Genehmigungen drin. Lokale Absprachen können das natürlich übersteuern.

Eine ähnliche Situation haben wir übrigens in Italien. Sekundärnutzung, kein Schutz vor Störungen durch Primärnutzer (Militär).

Also, Eberhard: Vielleicht reichen Dir diesmal 99,5% Sicherheit und die Aussagen von zig Leuten, die in der Schweiz oder in Italien noch nie runtergefallen sind :D

Wenn ich mehr erfahre, wird sofort berichtet.

Gruß, Gunter
 
Ich denke, daß es schon einen Unterschied macht, ob ich am Hahnenmoos mit 35 MHz mit einem Segler rumturne oder ob ich auf einem Militärflugplatz mit einem Jet fliege.

@Manfred: Ich würde das Risiko nicht eingehen...

Andreas

[ 01. August 2003, 16:19: Beitrag editiert von: Andreas Scholl ]
 
Hi Eberhard,

hab noch was naheliegendes: Bei euch Jetties ist so viel Kohle unterwegs, da kommts doch auf ein zusätzliches HF-Modul und nen Empfänger auch nicht mehr an, oder?

Dann fliegst Du auf 40MHz und kannst sicher sein, daß höchstens ein Modellflieger dazwischenfunkt, so wie immer halt :)

Bei Deiner ständigen Suche nach dem Optimum wärs das dann doch.

2007 dann ab zu eBay und Du kriegst den Neupreis für die Teile zurück :D

Gruß, Gunter
 
Habt ja recht, die Badewannenkurve (Ausfallwahrscheinlichkeit über Zeit) ist mir bekannt.

Also nächster Versuch: Modellauto kaufen, ein paar Tage ordentlich durchs Gelände hoppeln, Empfänger dann zum Service und Auto zu eBay, dann passts :)

Die jetzigen Flugfrequenzen in CH sind ja identlisch mit den Fahr/Schwimmfrequenzen hier in DL.

Von hinten durch die Brust ins Auge, es ist aufregend, ein Europäer zu sein :D

Gruß, Gunter
 
Hallo Gunter,
gibt da bei aller Kohle doch noch ein klitzekleines Problemchen, neue Teile sind nehmlich kein Garant das die trotz ausgegebener Kohle auch arbeiten. Desshalb musst gleich die Kohle zum Abgleich und den Zeitablauf im Service mitrechnen. Wenns dann auch noch längere Zeit problemlos funzt ohne das es zu Kohle wird, erst dann hast nicht nur Kohle sondern vernünftig fliegende Kohle.

Tschüs
Eberhard
 

Spunki

User
Ich muß da Eberhard recht geben!

Eine schachtelneue Komponente (zb. Empfänger, Quarz, HF-Modul, manchmal auch Servos) in einen Jet einzubauen kann böse enden!

Ich aber auch viele meiner Jet-Kollegen sind darauf angewiesen jene Komponenten vorher erst ausgiebig zu testen - meist in einer ordentlich rüttelnden Motormaschine!

Grüße Spunki

PS: nicht weil das ganze so Spaß macht sondern weil schon die eine oder andere Motormaschine nach 2min dann runerkam ...
 

roenz

User
Erfahrungen aus der Praxis

Erfahrungen aus der Praxis

Radiomann schrieb:
...Wenn also in der Nähe des Flugfeldes auffällig viele olive Gestalten oder Autos unterwegs sind, weil grad Krieg geübt wird (machen die Schweizer gerne und oft), ist Vorsicht geboten...
Hallo zusammen

Obwohl dieser Beitrag ja schon in die Jahre gekommen ist, möchte ich dennoch meine aktuellen Erfahrungen kurz posten:

Ich bin aktives Mitglied der Modellfluggruppe Thun (Schweiz). Unser Fluggelände* befindet sich mitten auf dem grössten Waffenplatz der Schweizer Armee!

Ich selbst fliege seit einem Jahr auf dem 35MHz Band (früher 40MHz). Ich hatte bisher weder unter 40MHz noch aktuell unter 35MHz auf diesem Fluggelände je eine Störung**, trotz unmittelbarer Anwesenheit von "auffällig vielen oliven Gestalten" :cool:
** resp. hatte zumindest bisher keine Störung gemerkt und meine Modelle sind alle noch heil!

Ich stufe die Gefahr von Störungen verursacht von anderen Fernsteuerungen in der unmittelbaren Umgebung welche "illegal" / unsachgemäss auf dem 35MHz Band betrieben werden, als massiv höher ein, als Funkstörungen verursacht durch "olive Gestalten"!

* Anbei eine kleine Übersicht unseres Fluggeländes (mitten auf dem Waffenplatz Thun!):
mgt.jpg



@Radiomann
Radiomann schrieb:
...weil grad Krieg geübt wird (machen die Schweizer gerne und oft)...
Denke nicht, dass wir Schweizer eigentlich gerne und oft Krieg üben! Ist meine persönliche Meinung als Privatperson sowie als Miliz Offizier der Schweizer Armee.:cool:

Grüsse aus Thun
René
 
Oben Unten