• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Modell dreht sich bei Vollgas um Längsachse

moin,

ich habe ein problem mit meiner kleinen rare bear von robbe. auch bekannt als funfighter von HK.

bisher flog die rare bear ohne probleme immer schön gerade aus. allerdings habe ich letztens eine unsanfte landung hingelegt und das modell hat sich etwas überschlagen. dabei ist nichts gebrochen etc. von außen sind keine schäden zu erkennen.

seit der unsanften landung dreht sich aber die rare bear bei vollgas um die längsachse. ich muss also mit querruder voll gegensteuern. sobald ich das gas wegnehme, fliegt sie wieder gerade aus.:confused:


optisch stehen flügel und das höhenruder gerade. der motor sitzt fest im spannt und bei anderen propellern tritt das selbe problem aus.

ich bin echt überfragt:confused: woran kann das liegen?


danke für die hilfe
 

tribort

User
Das liegt am Drehmoment vom Propeller!
entweder mit weniger Gas starten und schauen ob es dann besser klappt oder einfach die Querruder auf einen Schalter legen entgegen dem Drehmoment.
Seltsam ist nur das sie zuvor dieses Phänomen nicht hatte, vielleicht ist aber doch etwas verzogen?

Mein Funjet Kann das auch, da muss man halt das beste draus machen :D


 
Hallo.
Wenn das Modell vorher immer schön geradaus flog, dann hat sich nach dem Purzelbaum etwas verzogen.
Ich vermute das sich ein Flügel verwunden hat, also grob gesagt hat ein Flügel einen anderen Anstellwinkel.
Fliegt man nun eine mittlere Geschwindigkeit und hat das Modell ausgetrimmt, ist alles ok. Beschleunigt man nun, dann
bekommt der Flügel mit dem größeren Anstellwinkel mehr Auftrieb als sein Gegenüber und das Modell dreht sich. Man
müsste nun für diese Fluggeschwindigkeit das Modell neu austrimmen.
Das Modell müsse sich dann aber auch in die andere Richtung drehen wenn die Geschwindigkeit verringert wird, zumindestens
müsste es erkennbar sein.

Nur so eine Idee von mir.

Gruß Andreas
 
Irgendetwas wird in der Tat verzogen sei. Anders ist es nach Deiner Beachreibung nicht zu erklären.

Gruß
Armin
 

GC

User
Hier ist garantiert etwas angebrochen. Beim schnellen fliegen verbiegt sich dann eine Fläche und es entsteht der beschriebene Effekt.

Biege einmal vorsichtig an den Flächen, Rumpf und Leitwerk hin und her.
 

v.p.

User
Hi,
Ich hab auch einige von den nanoracern.... wir nutzen die im Verein als Verschleißteile.
Die Dinger verziehen sich auch in der sonne mal sporadisch, also Flächen überprüfen und zur not zurückbiegen. Ansonsten ist es üblich, dass man die nach jedem dritten flug neu eintrimmen muss.

Grüße
Max
 
danke erstmal für die vielen tipps.

eins vorweg: die rare bear hat schon ein paar macken und ist auch nicht mehr ganz neu.
flügel, höhenruder und rumpf habe ich mal geprüft. im prinzip lassen sich die rechte bzw. linke seite von flügel und höhenruder gleich stark durchbiegen. hier steht auch nichts schief. der rumpf ist ziemlich steif.

ich kann also leider nicht erkennen, wo sich etwas während des flugs verbiegen könnte. evtl. verzieht sich einfach alles :D


könnte der motorsturz noch einfluss darauf haben? der könnte sich beim aufprall verändert haben.


als lösung könnte also ein mixer auf gas und querruder in frage kommen oder über einen schalter die querruderstellung ändern.
 
Montier mal eine kleine Kamera (Keycam), um den Verzug bei Vollgas nach der Landung anschauen zu können.
Eventuell helfen auch ein paar verstärkende dünne Carbonstäbe da und dort.
 
Ich tippe auf Seitenzg - wenn er das nur bei Vollgas so macht

Seitenzug hat nicht mit Rollmoment zu tun.

Denke auch das durch den Überschlag sich der Flügel verzogen hat. Peile mal von hinten über den Flügel und schau ob da was krumm aussieht. Es reicht ja schon wenn der Aussenflügel verdreht ist.


Gruß.
 
Denke auch das durch den Überschlag sich der Flügel verzogen hat. Peile mal von hinten über den Flügel und schau ob da was krumm aussieht. Es reicht ja schon wenn der Aussenflügel verdreht ist.
Dagegen spricht, dass das Phänomen nur bei Vollgas auftritt. Bei einem Verzug müsste in jeder Lebenslage etwas zu spüren sein. So wie beschrieben klingt es eher nach einen strukturellen Schaden, dass irgendwo etwas weich geworden ist. Sei es am Flügel, sei es an der Motorbefestigung.
 

steve

User
Hallo,
hatte auch schon mal nach einer "harten" Landung ein lockeres QR-Servo. Da verhielt sich das Teil bei Vollgas etwas vertrimmt und ließ sich dann einfach nicht sauber austrimmen. Bei Halbgas war dann wieder Ruhe. Habe dann den Flug abgebrochen, weil es mir zu blöd wurde. Hat dann etwas gedauert, bis ich den Fehler fand. Das sind alles so Erfahrungen - kannst ja eins nach dem anderen überprüfen.

VG
 
danke nochmal für die hilfe.

ich habe festgestellt, dass das eine querruderservo sehr schnell nachgibt, also keine haltekraft mehr hat. das werde ich also austauschen und den motorsturz mit unterlegscheiben verringern. wenn das kein erfolg hat, werde ich die flügel und höhenruder mit CFK stäben verstärken. hoffentlich bringt das den gewünschten erfolg.

ansonsten werde ich mir was neues zulegen müssen.
 
Hallo,

hast du die QR schon mal bei Vollgas am Boden kontrolliert? Ich hatte das gleiche an meiner Wildcat von HK. War für mich auch immer ein Rätsel. Als ich sie mal in der Hand hielt und mehrfach Vollgas gab, war es klar. Ein Servo hatte nur bei Vollgas einfach einen kleinen Ausschlag gemacht. Das war dann genau da wo sie die Rolle anfing.

QR Servos getausch und sie flog wie auf Schienen.


Gruß Bernd
 
Oben Unten