Modellflug-Markt: Daten + Entwicklung

Hallo zusammen,

ich hatte letztens mal mit einem Freund und Vereinskollegen über die Entwicklung unseres Hobbies philosophiert. Wir waren beide der Meinung, dass das Hobby auf dem absteigenden Ast ist. Insb. das Einsteiger-Segment und dabei vor allem der Nachwuchs scheint unter der "Generation Tablet" zu leiden. Auf der anderen Seite wächst z.B. der Markt der hochwertigen Segler scheinbar (neue Anbieter, neue Modelle). Hubschrauber gehen offenbar stetig zurück. Drohnen klammere ich mal per se aus. Und dann gibt es ja noch das "Vollprofi-Segment", wenn ich in der Börse Jets für 10.000 € sehe. Bei den Händlern gibt es wohl eine stetige Konsolidierung und erst recht bei den Herstellern (Graupner, Robbe, MPX, ...). Hatte auch mal mit einem Händler einen netten Plausch, der nebenberuflich (also nur er in seiner Freizeit und seine Frau als Backoffice) in der "Boom-Phase" mal rund 600.000 - 750.000 € Umsatz p.a. gemacht hat und das vor allem mit China-Ware (mit einer Netto-Marge > 50 %; also kann man sich das "Nebenbei-Einkommen mal so eben ausrechnen). Heute ist das nach seinen Angaben nur noch ein Bruchteil.

Aber neben allen Mutmaßungen würden mich mal Fakten interessieren. Nachdem das ein Markt ist, mit dem doch ein paar Menschen ihr Geld verdienen, gibt es doch sicher irgendwo Marktdaten (das gibt es doch über jeden Kleinschei**).

Hat hier jemand halbwegs seriöse Daten wie groß der Modellflugmarkt (Umsatz) in Deutschland / Europa / der Welt ist? Ggf. auch Aufteilung in Modelle / Fernsteuertechnik etc.. Und wie ist die Entwicklung in den letzten Jahren und ggf. eine Prognose für die Zukunft?
 
Da wirst du wohl in den zuständigen Ämtern nachfragen müssen, wenn es diese Daten überhaupt gibt.
Und wenn es sie gäbe: Was bringen solche Infos?

Gruß Mirko
 
Schon faszinierend: man stellt eine relevante Frage und schon sind wieder ein paar D***** zur Stelle, die nur blöde Kommentare und persönliche Seitenhiebe auf Lager haben. Ich frage mich wem hier langweilig ist. Aber ok, wieder die Deppenliste ergänzt, steigert die Forumsqualität für mich.
 

PeGru

User
Guten Abend Rigobert,

vielen Dank für die interessante Fragestellung.
Es gibt einige Institute, die sich mit Themen dieser Art beschäftigen.
Du kannst z.B. auf dieser Seite ganz unten rechts die
Entwicklung in den verschiedenen Sparten finden- https://de.statista.com/outlook/19000000/102/spielzeug-hobby/europa
In der Rubrik "Modellbau" sind vermutlich Spielzeugfliegerchen, Schiffchen, Automodelle und Ähnliches enthalten.
Eine von Dir erfragte Detailübersicht kenne ich nicht.

Vermutlich werden sich erstzunehmenden Leute mit den Auswirkungen der aktuellen Lage beschäftigen:

Alles Gute,
Peter

PS: Phöbus ohne "ö"!
 

Hans J

Vereinsmitglied
Moin Rigobert,
offensichtlich ist diese Frage wohl nur für wenige (?) relevant. Ich habe mich vor Jahren mal ein wenig dafür interessiert, hab es aber schnell aufgegeben.

Es ist eine Vollzeitarbeit, auch nur annähernde Daten zu bekommen - und wer wäre als Hobbyist schon dazu bereit. Falls es ein Profi mal gemacht haben sollte, wird er die Daten aber kaum herausrücken ...
Wenn du das Bundesamt für Statistik fragst bekommst du als Antwort: Modellbau/flug ist in den Daten für Spielzeug enthalten und werden nicht genau aufgeschlüsselt. Willst du trotzdem einige Daten erheben, dann bleibt dir nur die veröffentlichten Bilanzen/Jahresberichte unserer "großen" Marktteilnehmer im Bundesanzeiger nachzuforschen. Dabei ist eine Verzögerung von bis zu 2 Jahren zu berücksichtigen. Wenn ein Modellbauunternehmen zu einem Konzern gehört (meines Wissens z. B: Simprop) gehen diese Daten i.d.R. in der Konzernbilanz unter ... also auch nichts.

Neben all diesen Schwierigkeiten ist auch noch zu berücksichtigen, das der deutsche Markt auch aus vielen kleinen Modellbauunternehmen besteht, die möglicherweise gar nicht veröffentlichen müssen.

Fazit für mich: Der Erkenntnisgewinn lohnt den Aufwand nicht, ich bin auch so glücklicher Modellflieger.
 
@ Hans: stimme dir im Grunde vollauf zu. Und im eBundesanzeiger hatte ich selbst schon mal recherchiert. Rein aus Interesse und war doch erstaunt wie klein doch selbst die großen der Branche sind.
Aber ich war der Meinung, dass ggf. hierzu mal ein Verband tätig war und umfassendere Daten hat.
 

Meier111

User
... Wir waren beide der Meinung, dass das Hobby auf dem absteigenden Ast ist. ...
Ihr seid nicht die einzigen, mit dieser Meinung.
Ist irgendwann immer ein Thema, wenn man z.B. im Hangflug-Urlaub auf alte Bekannte trifft. Die schon seit Jahrzehnten Modellflug machen.
Man stellt fest: die alten sterben weg, fast keine neue kommen nach.

...
... seriöse Daten wie groß der Modellflugmarkt (Umsatz) in Deutschland / Europa / der Welt...
... hab ich auch nicht.
Aber, wenn man Hobbyking als Referenz nimmt, dann geht es wohl auch global abwärts.
Deren Angebot ist schon drastisch gesunken, finde ich.
 
Servus,

Genaue Daten über die Größe des Modellflugmarktes habe ich leider auch nicht.

Zum Thema Zukunft/Entwicklung/Nachwuchs wäre mal wieder eine kleine Diskussion interessant, vor allem wenn sie ohne Meldungen wie "Diese neue EU Verordnung macht den Modellflug kaputt" oder ähnlichem Rumgeheule auskommt.

Lg Raphael
 
Ich bin in drei Modellvereinen und in allen dreien ist das Thema Nachwuchs trotz (in zwei Vereinen) intensiver Bemühungen echt so gut wie tot.

Und "rumheulen" will ich bezüglich Regularien (die eigenen deutschen Bestimmungen / Änderungen der LuftVO waren vor der EU-Verordnung schon da) nicht, aber finde diese dennoch total überzogen und unangebracht und einfacher machen sie dieses Hobby sicherlich nicht.
 
3:1
Genau liegt eine Detailproblem: in den Statistiken wirst du 3 x gezählt.
Konsument bist du aber nur einmal.
Das versorgt die Industrie mit falschen Zahlen, die Hoffnung machen.
Diese führt zu Überproduktion, was wiederum die Preise drückt.
Deshalb kaufen wir alle mehr als wir verbrauchen können.

Verbrennt mich dereinst auf dem Scheiterhaufen meiner Modellflugzeuge...
Der mit den höchsten Flammen hat gewonnen...
 
Ich bin in drei Modellvereinen und in allen dreien ist das Thema Nachwuchs trotz (in zwei Vereinen) intensiver Bemühungen echt so gut wie tot.
Bei uns sind derzeit 2 Jugendliche ziemlich aktiv und nochmal 2 bis 3 kommen halt immer wieder mal vorbei, auch weil deren Vätern selber fliegen.

Am wichtigsten ist wohl die Unterstützung und das Interesse der Eltern. Irgendwer muss ja die Jugendlichen zum Platz bringen und sie finanziell unterstützen.


LG Raphael (der selbst noch zu den Jugendlichen gezählt werden kann)
 
3:1
Genau liegt eine Detailproblem: in den Statistiken wirst du 3 x gezählt.
Konsument bist du aber nur einmal.
Das versorgt die Industrie mit falschen Zahlen, die Hoffnung machen.
Diese führt zu Überproduktion, was wiederum die Preise drückt.
Deshalb kaufen wir alle mehr als wir verbrauchen können.
Häh? 🙄🤨
 
Wie der Markt sich abbildet weiß ich nicht. Und es interessiert mich auch nicht wirklich. Aber die Entwicklung finde ich interessant!

Als Kind habe ich vor 25-30 Jahren im Keller gesessen, mir aus Balsa immer größere Modelle konstruiert und gebaut. Anschließend raus und den Vogel irgendwo auf im Himmel über der Wiese kreisen lassen. Dann kam durch Job, Studium, Frauen, Kinder uswusf. eine lange Pause und habe erst jetzt wieder zurück zum Hobby gefunden. Der große Unterschied ist für mich einfach, dass es
a) keine Modellbauläden mehr gibt und
b) das Hobby mal so richtig Geld kostet.
Das ist beides wenig sexy für den potentiellen Nachwuchs. Dazu kommt, dass heute viele gar nicht mehr eine solche Leidenschaft für ein Hobby aufbringen können, da in den Schulen sehr viel verlangt wird und man ja meistens auch bis in den Nachmittag hinein dort hocken muss. Zudem ist die Auswahl an Hobbies einfach größer. Man kann alles mögliche ohne große Probleme heutzutage machen. Egal ob japanische Comics, Klicksprache lernen oder wasweißich, das ist alles schnell greifbar. Und weil junge Menschen einfach sehr viel interessant finden und ausprobieren wollen macht man das in der knappen Freizeit nicht unbedingt mit einem zeit- und vor allem kostenintensiven Hobby. Modellbau ist etwas für versierte Personen die Zeit und Geld haben. Dazu muss man sich hier nur die Diskussionen und Fragestellungen anschauen. Mit Dingen wie einem LiPo und dessen Lagerung, Programmierungen des Senders, Profilprogrammen usw muss man sich als Fachidiot beschäftigen. Ich will und tue das, aber der Nachwuchs möchte das zum allergrößten Teil nicht. Das sehe ich ja selbst bei mir Zuhause...

Daraus folgere ich persönlich:
RTF und Elapor sind zukunftträchtig, da relativ preiswert und vor allem schnell nach Schule oder Arbeit zu machen
Nachwuchs zu generieren, der dieses tolle Hobby durch Nachfrage in Geschäften/Shops am Leben hält, wird so sehr schwierig
Hochleistungsmodellbau/-flug wird so zu einem noch teureren Hobby werden
Die Mitgliedschaft in einem Verein schreckt junge Menschen (nicht ganz zu unrecht) immer elementar ab. Das bringt zu viele Verpflichtungen und noch weniger Taler in der Tasche.

Aber das nur als meine rein subjektive Meinung.

Gruß, Micha
 
.....das Hobby mal so richtig Geld kostet.
Also in Zeiten, in denen hier in der Börse regelmäßig 8- oder 10-Kanalsender, die oftmals nur 2-3 Jahre alt sind, für 200 - 250 EUR verramscht werden finde ich, dass vor gut 20 Jahren, als es außer Anzeigen in Zeitschriften kaum Gebrauchtes gab und man alles neu im Laden kaufen musste, das Hobby nicht teurer geworden ist.
Wenn ich sehe, dass der Nachwuchs in den Vereinen, in denen ich bin, regelmäßig mit guten Sachen versorgt wird, man den Jugendlichen für echt kleines Geld sehr gute Sender, Empfänger und Servos besorgt, dann muss ich daran denken, dass das in den 90ern, als ich damals anfing, noch völlig anders war.
 

Eisvogel

User
Als Kind habe ich vor 25-30 Jahren im Keller gesessen....... Der große Unterschied ist für mich einfach, dass es...... das Hobby mal so richtig Geld kostet.
...... Dazu kommt, dass heute viele gar nicht mehr eine solche Leidenschaft für ein Hobby aufbringen können, da in den Schulen sehr viel verlangt wird und man ja meistens auch bis in den Nachmittag hinein dort hocken muss. Zudem ......Modellbau ist etwas für versierte Personen die Zeit und Geld haben......

Hochleistungsmodellbau/-flug wird so zu einem noch teureren Hobby werden
Aus welcher zeit bist du denn gefallen :eek:

Es war noch nie so einfach und billig Modellflieger zu sein!
Kellersitzen braucht keiner mehr, für einen Bruchteil Geld gibts heute wesentlich besser fliegende fertige Modelle und jede billige Anfängerfunke kann mehr als damals eine "Expertenanlage" für nen Facharbeitermonatllohn und mehr.

Das Thema Schule wird immer wieder gern genannt. Hatten wir früher weniger Schulstunden, weniger Hausaufgaben, weniger zu lernen?
Es gab immer schon Schüler die mehr oder weniger gelernt haben, die schlauer oder dümmer waren, die bessere oder schlechtere Noten hatten und trotzdem hats so gut wie jeder "zu was gebracht". Die besten Schüler nicht immer zum größten Erfolg oder meisten Geld.

Man bräuchte weniger Zeit (Fertigmodelle, riesige Auswahl an allem) und weniger Geld als früher.

Hochleistung ist in der Regel immer teuer, aber auch eine Frage der Definiton. Wenn man damit große Modelle meint, dann ja. Wenn man damit Erfolg im Wettbewerb meint, dann nicht unbedingt. Deutscher Meister im Club-Pylon kann man mit minimalstem Geldeinsatz werden, man muß nur fliegen können.

Es ist einfach so, daß es ein riesiges Freizeitangebot gibt und die Leute immer mehr Geld dafür zur Verfügung haben. Von den "Verpflichtungen" in den sozialen Medien gar nicht zu sprechen. Wieviel Zeit verbringt jeder Jugendliche mit rumtippen am Phone?
Die Marktbereinigung hat schon lange begonnen und ist noch lange nicht vorbei. Einen krassen Sprung wirds in spätestens 10-20 Jahren geben, wenn die Mehrheit der jetzt aktiven nicht mehr kann oder weggestorben ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten