• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Modellmotorenbau vom Feinsten

hier mal eine ganz andere Frage:
ich überarbeite gerade einen 30 ccm Super Tiger und muß die Lager ersetzen. Das KW Lager ist ein 6004 . Soll ich da ein Lager mit C3 Lagerluft einsetzen ?
Das Vordere Lager ist ein 6000 Z . Wo kann man beide Lager als Privatmann kaufen ?

Gruß Rudi
 
Hallo zusammen,
bin ganz neu hier und seh schon viele Bekannte, z.B. aus der CNC-Ecke :-) *wink*

Der zylinder besteht aus einer ziemlich harten Alugußlegierung, die sich auch recht bescheiden drehen lässt.Sie ist aber mindestens so hart wie normaler Grauguß, von da her sollte es funktionieren. Der Kolben besteht auch aus alu, ist aber mit einer braunen Schicht umgeben. Ich hoffe, das diese Schicht die Freßneigung von Alu auf Alu effektiv verhindert.
Das klingt nach einem AluSil-Zylinder. Die Alulegierung des Zylinders enthält sehr viel Silizium, dessen Kristalle nach dem Honen freigeätzt werden. Damit der Kolben gut läuft, bekommt er eine Eisenschicht. Das hält normalerweise sehr gut.

Gruß
Hans
 
Hast recht, ist genau das.
Werde den Motor aber nicht weiter Scheuchen, denn er hat nur einen 3mm Kolbenbolzen und einen 4mm Kurbelzapfen.
Wird seinen Dienst in einem kleinen Fesselflug-Kunstflieger tun.
Technisch interessant, aber ansonsten leider Fehlkonstruktion.

Grüße !
 
Hallo !

Bei mir ist wieder ein neuer im Umbau befindlich. Ein 3,5er Car Motor von Force.
Dieser spezielle Motor ist besonders für den Umbau als Flugmotor geeignet, da das Gehäuse sehr klein ist (2,5er Magnum anschraubmaße und Gehäuselänge bis Propmitnehmer).
Es war eigentlich für .18er Motoren entwickelt worden, die haben aber einen 3,5 reingewürgt. Sehr gute Verarbeitung und alles Vernünftig dimensioniert. Da ich jetzt die Teile auf einer anderen Drehmaschine machen muss, erstmal zum Üben Venturi und Spinnermutter, hinterer Gehäusedeckel und Turbo-Zylinderkopf kommt in der nächsten Zeit.
Habe was neues getestet: Birchwood&Casey Alu-Black
Ist eine Aluminium"Brünierung" aus den USA für Waffen, bekomme aber noch nicht so wirklich zufriedenstellende ergebnisse hin. Das Schwarz passt auch nicht so zum Original Schwarz vom Gehäuse, also nur etwas Zierlinien gemacht (nachdem ich die Teile mehrmals komplett geschwärzt und wieder runtergeschliffen habe).
Wenn jemand Erfahrungen mit dem Mittelchen hat würde ich mich freuen, wenn derjenige mir vielleicht etwas helfen könnte. Oder halt sagen, ist Quatsch , geht nicht, hau wech die Sch.... :D

Hier ein Bild vom aktuellen Stand :

IMG_5663klein.jpg

Viele Grüße,
Sebastian
 
Beschichten von ALU

Beschichten von ALU

Hallo Sebastian,

Quatsch, hau weg würde ich nie sagen ,
aber das genannte Birchwood&Chasey Produkt dient dazu gebrauche Alu Waffen /Komponenten für einen Verkauf aufzuhübschen ,
damit kannst Du kein besseres, flächiges Ergebnis erreichen.

Zum Alu färben :
Mein Arbeitskollege wollte eigene Alu Kugelschreiber drehen und dann schwarz beschichten.
Nach einiger Recherche wurde klar, nur eloxieren funktioniert richtig gut .

Das Tolle, im Gegensatz zu üblicher Galvanik, ist das Eloxieren hinsichtlich des set- ups und der Chemikalien beinahe trivial.
Du brauchst nur etwa 50 x50 cm Fläche um Das Ganze aufzubauen.

Bei www.electronic-thingks.de gibt es ein Starter Set für 41,95 EUR
Dazu benötigst Du dann nur noch eine geeignete Spannungs- / Stromquelle .

Die Luxus Variante wäre ein Labor Netzgerät 0-30V 0-4 A z.B. bei Reichelt für ca.80 EUR.

Es hat dann von 4 Uhr bis zum Abendessen gedauert und die ersten Teile waren eloxiert! :)

Für die Haltbarkeit der Farbe ist die sog. Heißwasser Verdichtung notwendig.
Dazu braucht man nur einen Dampfdruck Kochtopf und destilliertes Wasser.

Wie gesagt das Ergebnis wird in einer Weise ausfallen, dass man sich fragt
-warum habe ich das nicht schon früher angefangen ? ?

Grüße Andreas
 
Hallo !

Danke für den Tipp.
Eloxieren wär mal was, nur leider nichts für die Wohnung/Keller.
Bin momentan Werkstattmäßig etwas eingeschränkt....

Viele Grüße,
Sebastian
 
Hallo !

Habe einen neuen in der Kollektion :

IMG_5849.JPG

Ist ein MK 12B

Der sieht von außen ganz nett aus, hat sogar etwas Kompri und scheint sogar mal gelaufen zu sein.
Nun dachte ich, das wär ein schöner Motor , um ihn auch mal fliegen zu lassen, da nicht gerade ein begehrtes Sammlerstück. Sieht auch etwas aus wie ein Mach 1, also was schönes für einen Retro-Fesselflieger.

Leider ist der von innen das gegenteil von " Modellmotorenbau vom Feinsten ". Der Kolben war vermutlich mal eine M10 Vollmaterial Hutmutter, die für den Kolbenbolzen gebohrt und außen rundgeschliffen wurde. Zumindest ist innen ein M10 Gewinde, soweit ich das messen konnte. Das wiegt so eine Tonne , ausserdem ist der Kolbenbolzen auf einer großen Länge frei, was beim Laufenlassens des Vorbesitzers auch dazu geführt hat, dass der Bolzen nun krumm ist. Wäre alles kein Problem, wenn der Kolbenbolzen nicht im Kolben festgenietet wäre... genau wie die Drehschieberwelle im Gehäusedeckel....Ich bekomm das mit meinen derzeitigen mitteln nicht zerstörungsfrei auseinander. Meine frage ist nun, ob jemand weiss , ob die Garnitur vom Mach 1 oder vom 2,5er OTM Sokol da rauf passt. Das Pleul vom MK12 ist eigentlich gut, sollte verwendbar sein.
Dann könnte ich ihn zumindest verwenden.

Das ist mit abstand der schlimmste Motor, den ich je in den Händen hatte. Die anderen alten Russenmotoren, die ich habe (Mk17 , KMD, 7er Raduga) sind zwar grob, aber laufen nach etwas nacharbeit doch ganz gut. Dachte, das ist bei dem auch so, aber tendenziell kommt man bei dem ohne zumindest einen Teilneubau nicht weiter, zumal der gar nicht vernünftig zu demontieren ist..

Grüße,
Sebastian
 
Zylinderkopf Schillingsmotor

Zylinderkopf Schillingsmotor

Hallo Zusammen,
ich habe mir dem Bauplan vom 6 Zyliner Schillings Reihenmotor gekauft und mal ein klein wenig nachgerechnet.
Entweder hab ich ein Verständnissproblem oder der Kopf kommt nie auf eine Verdichtung von 1:8

folgende Rechnung habe ich aufgestellt. Zylinderdurchmesser = 24 mm, Hub = 20 mm darauf folgt ein Hubraum von 9,04 ccm.
Bei Verdichtung 1:8 wäre das Kompressionsvolumen 9,4 ccm / 8 = 1,13 ccm = 1132 cmm .

Der Brennraum besteht aus einem Kugelsegment mit R= 14 mm und ist 7 mm tief. Daraus ergibt sich ein Volumen des Kugelausschnittes von
ca 1795 cmm . Des weiteren endet der Hub 2 mm cor der Büchsenoberkante. Das ist auch noch dazuzuzählen.

Da aber schon viele Nachbauten laufen hoffe ich, dass mir jemand meinen Dankfehler aufzeigen kann.

http://www.calc3d.com/calculator/math/3dgeometry/sphere/de_spherical_cap.php5

kleine Rechenhilfe.

Gruß Rudi
 

Atreju

User
Verdichtung

Verdichtung

Hallo Rudi,
das Kugelsegment + die 2mm macht zusammen 2719mm³.
Verdichtung = (Hubraum+ Brennraum)/ Brennraum = 9048 + 2719,5 / 2719,5 = 4,3
Selbst ohne die 2mm nur etwa 1:6
Bei einer Tiefe von 5,3mm und Kolbenabstand 0,5mm ergibt ein Volumen 1290 mm³ und 1:8 und eine kleine Quetschkante von einem Millimeter.
Mit 1:4 laufen die Motoren vielleicht auch?
Gruß Dieter
 
Hallo, machst du den Abstand kleiner, dann passt der Durchmesser im Übergang von der Kugel zum Zylinder nicht mehr.
Der Motor wird auch mit einer Verdichtung von 4 laufen. Aber mein Motor soll in die Luft und braucht eine gewisse Leistung.
Eventuell bastel ich mal an dem dachförmigen Kopf rum.

Gruß Rudi
 
Kopf1.jpg


Das wäre die Situation bei einem R 14 und t= 5,5 mm. Der OT liegt hier bei 0,5 mm. Die Ventile sind mit einem Hub von 2,5 mm eingezeichnet.
Das übersteht der Kolben nicht. Das scheint alles nicht so einfach zu sein. Ich habe aber keine Idee, wie ich weiter kommen kann.

Gruß Rudi
 

Atreju

User
Hallo Rudi,
wenn im Ü-OT beide Ventile knapp den halben Hub Platz haben reicht aus.
Große Überschneidung macht bei den Kleinen keinen Sinn, die Gasmassen sind zu klein.
So passt es doch mit der Segment Höhe 5,3mm und Ventilhub 1mm
Gruß Dieter
 

Anhänge

Ja,klasse, das du mir weiter hilfst. Das habe ich eben auch schon geahnt. Ich habe bisher nur Motoren auf der Basis des Hemo Trucker gebaut und die haben halt den größten Hub im OT. Klar dass das nicht sein muß. Lasermotoren haben auch diese Eigenschaft. Wenn man die Ventile symetrisch einstellt, kommt der kolben gegen.
Ich versuch gerade zeichnerich den Venrilhub im OT aus der 10:1 Nockenzeichnung zu ermitteln. Ich häng heute etwas durch. :confused:

Trotzdem vielen , vielen Dank.

Gruß Rudi
 
Oben Unten