MODSTER Streamglider (oder Amewi Swift)

Mir ist der MODSTER Streamglider (vermutlich auch bekannt als Amewi Swift) ins Haus geflogen. Die Einzelteile machen auf den ersten Blick einen guten Eindruck sind aber auch ziemlich massiv und schwer. Knapp über 1kg ist schon schwer für einen 1,2m Segler. Das Profil ist 15mm dick bei 180mm Wurzeltiefe (8,3%).

Einzelteilgewichte:
Rumpf: 311g
Impeller: 142g
Fläche links: 132g
Fläche rechts:129g
CFK Vierkant-Steckung (5,5mm x 60 cm): 27g
Leitwerk links: 11g
Leitwerk rechts: 12g
CFK Vierkant-Leitwerkssteckung (4mm x 26,5 cm): 5g
4S 2200mAh 40C: 261g
Empfänger: 12g
Blei: 20g
Summe: 1060g (Herstellerangabe 950g)

Die Vierkant-Steckung ist nicht nur Steckung sondern mit 60cm Länge quasi auch Teil des Holms. Bei einem Maß von 5,5mm sollte man Defekte vermeiden. Die Passung der Steckung ist hervorragend. Der Flügel ist in ein paar Minuten montiert. Leider kann man die Servos hinter den Abdeckungen nicht gut sehen. Die Abstimmung der Mittenposition kann man nur aufwändig anhand eines symmetrischen Ruderwegs iterieren. Dem Bausatz liegt ein V-Kabel bei, das vermutlich niemand braucht. Zwei Verlängerungskabel wären nützlicher gewesen. Diese werden unbedingt gebraucht.

Die Leitwerkssteckung ist mit 26,5 cm ebenfalls sehr lang. Diese muss angefast werden, damit sie in die Kunststoffführungen passt. Gesichert wird das Leitwerk mit einer geschraubten Klemmung. Die Pendelmechanik ist mit aufwändigen Spritzgussteilen ausgeführt, aber um die Hochachse dennoch nicht spielfrei.

Der Rumpf ist umfassend vorgefertigt. Die Mittenstellung der Servos muss aber nachgearbeitet werden. Der Rumpf hat eine Markierung für die Neutralstellung des Höhenleitwerks. Der Regler ist ziemlich gut im Rumpf verbaut. Leider komplett eingeschrumpft. Es gibt ein paar Lüftungsschlitze. Dennoch sehe ich ein potentielles Temperaturproblem.

Die Verschraubung der Fläche auf dem Rumpf ist recht schwergängig. Die Passungen sind extrem eng und müssen nachgearbeitet werden. Der Flieger sollte zusammengebaut bleiben.

Die Verriegelung der Kabinenhaube ist sehr leichtgängig. Hier muss ich mir noch etwas überlegen, um einen Verlust im Flug auszuschließen. Das Akkuklettband ist leider 2cm zu kurz und kann nur sehr aufwändig getauscht werden. Ich habe es deshalb verlängert. Da fragt man sich, ob das je einer ausprobiert hat.

Mit einem 4S 2200mAh 40C Akku liegt der Schwerpunkt bei 70mm (60-80mm ist angegeben). Der Antrieb zieht im Stand 42A. Was bei ca. 15V über 600W ergibt. Der Regler wird nach kurzer Zeit schon sehr warm.

In Summe macht der Flieger einen guten Eindruck. Ich bin auf den Erstflug gespannt.

Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Rumpf hat eine Markierung für die Neutralstellung des Höhenleitwerks.
Das stimmt leider doch nicht. Die Ausrichtung des Leitwerks nach den Markierungen ergibt eine nahezu unfliegbare EWD. Es benötigt deutlich mehr Höhentrimm. Der Schwerpunkt sollte auch eher bei 80mm als bei 60mm liegen.

Details zu den Flugeigenschaften gibt es demnächst.

Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Erfahrung vom heutigen Tag hat ergeben, dass der Schwerpunkt eher bei 85mm liegen sollte. Dafür muss der 4S 2200mAh 40C Akku weit nach hinten. Für die Grobjustage des Pendelleitwerks kann man 3mm unterhalb der Anformung eine parallel versetze Markierung erzeugen und danach ausrichten.

Den Haubenverschluss habe ich durch Unterlage von 3 Lagen Isolierband schwergängig gemacht. Das war mir alles zu locker.

Wie in manchen internationalen Foren zu lesen ist, sollte man den Rumpf im Bereich des Flächenendes verstärken. Sonst bricht er irgendwann 1cm vor der Endleiste. Ich habe 4 Nuten eingefräst und vier ca. 10cm lange Polystal-Stäbe mit Seku eingeklebt.

Die Flugeigenschaften sind so wie man es von einem kleinen, relativ schweren Impeller-Segler erwarten würde. Er ist flott aber nicht super schnell. Die Gleitleistung ist nicht besonders gut. Der Impeller erzeugt vermutlich einen recht hohen Schadwiderstand. Es ist ein Motorflieger. Kunstflug geht gut. Das Seitenruder wirkt flugtechnisch und akustisch enorm. Beim Landen muss man aufpassen, dass man nicht zu langsam ist. Sonst aber kein Problem.

Stefan
 
Oben Unten