• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Monster 1.1 von HJK Speedwings

Hi Stefan,

die Klebeflächen sind schon angerauht, und gesäubert. Ich habe das Brettchen mit UHU Endfest eingeklebt. Habe das bei einigen F5D Fliegern auch so gemacht, und hatte damit noch nie Probleme. Auf das Brettchen kommen schon Kräfte, die aber ja nicht vom Servo kommen. Die sind ja eh nicht so kräftig. Bei meinem 3m Modell habe ich die Servobretter auch mit nem Roving eingeharzt.

Ich muss aber echt mit dem Gewicht aufpassen, da kommt es gerade auf jedes Gramm an.

Außerdem habe ich mein Servo ca. 45mm hiner der Öffnung gesetzt, um mit den Akkus und dem restlichen Zeugs genug Platz zu haben.
 
Höhenruderservo neu und verstärkt+Querruderanlenkungen.RIMG0001.JPGRIMG0002.JPGRIMG0003.JPGRIMG0004.JPGRIMG0005.JPG

Mit welchen Ruderausschlägen sollte ich beginnen?Mir fehlen die Angaben,genau wie der Schwerpunkt.
 

Dj Nafets

Vereinsmitglied
Sehr schön...

Sehr schön...

Ich warte schon auf Mr. F3D der Dir sagt das der Spinner als nächstes in den Müll fliegt ;) ;)

Die Querruderanlenkung bitte noch mit Schraubensicherung einkleistern, beidseitig kontern und die Gabelköpfe mit Schrumpfschlauch gegen öffnen sichern.

Gruß

Tefan
 

kasumi

Vereinsmitglied
querruder

querruder

Bitte noch die Querruderanlenkungen sichern gegen verdrehen .
Ich verlöte die immer und ziehe dan einen Schrumpfschlauch drüber bis 5mm vor den Drehpunkt de Gabelkopfes.
Beim Gabelgopf höhe bitte auch mit Schrumpfschlauch gegen öffnen sichern.
Ansonsten sieht das schon viel besser aus als zum Anfang.

Ausschläge mache ich immer über Dualrate und kippschalter am Sender .

Beim MH54 (hat der Flügel glaube ich) brauchst du bei fullspeed nur kleine Ausschläge (+- 5-6 mm) und zum Landen dann etwas mehr
Höhe je nach Schwerpunkt(umso mehr der Schwerpunkt nach hinten wandert umso kleiner die Ausschläge)

Beim Verbrennermodell fliegen wir ja immer Vollgas was bei den meisten E Speedern nicht der Fall ist und so must du in den Kühlphasen auf grössere Ausschläge umschalten oder eine Flugphase auf Gas legen.

Der schwerpunkt liegt bei unseren Flügeln(auch MH54) bei 65-70 mm von Nasenleiste.

Ich würde zum Anfang Kopflastig anfangen und dann die weiteren Einstellungen erfliegen.

Die Ausschläge kannst du dann über das Dual Rate Programm schön anpassen (in 5 % Schritten rauf oder runter)

Ich brauche immer so 5-6 Flüge bei meinen Speedern bis alles paßt wie ich es möchte ,ist aber auch Erfahrungsache.

Beim E Speeder ist das nicht so schwierig da du ja Gas rausnehmen kannst wenn was nicht paßt.

Und immer schön viel Luft unterm Rumpf halten;) und du wirst sehen ,ganz einfach!

Gruß Holger
 
Naja der Spinner ist nicht so die Wucht,wenn er nicht rund läuft fliegt er in den Müll.
Gestänge sichere ich immer mit Sekundenkleber+Schrumpfschlauch.Sind so wie auf dem Bild noch nicht fertig.
Habe eben alles gewogen und komme auf 1320 Gramm-ergibt eine Flächenbelastung von 47g/dm*.
Mein LPT1.1 hat auch 50g/dm*und man braucht eine lange Anflugphase zur Landung.Ich hoffe aber mit der viel größeren
Fläche wird es besser.
 
Graupner Präzisionsspinner nehmen, die laufen rund!

Die Verklebung ist jetzt sicher ausreichend, über das Servo sag ich mal nix... und ich würde es auch in Längsrichtung einbauen.
Wenn die Querruderanlenkungen noch gesichert werden ists gut.

gruß
Sascha
 

VR40

User
Ausschläge

Ausschläge

Hallo,
sicher hat jeder seine eigenen Gewohnheiten, daher mal meine Vorgehensweise zum Thema Ruderausschläge.
Ich bin absolut kein Freund von Dual Rate und der Umschaltung von Ausschlägen in Abhängigkeit von Flugphasen.
Ich fliege grundsätzlich mit dem Vollausschlag, den ich für Start und Landung benötige. Bei sensibleren Modellen wie z.B. meinem VR 40 stelle ich dann fürs Höhenruder einen entsprechen hohen Expowert (40 - 60 %) ein, um den Flieger auch bei kleineren Korrekturen ruhig zu halten.

Wie gesagt, kein Patentrezept, lediglich meine Methode, mit der ich immer gut zurecht komme.

Gruß
Bernd Kleist
 

Eisvogel

User
Dito

Dito

Ich flieg auch so, da kann es nicht passieren, daß man mal das Umschalten vergisst und das Modell riskiert.
 
...ich finds komfortabel wenn man umschalten kann. Ich bins von den F5B gewohnt dass man voll durchreissen kann, ohne das etwas abschmiert und so. Für Start / Landung gibts dann eine Flugphase mit mehr Ruderweg. Bei meinem Eisvogel halte ich das auch so.....

Mfg, EDTB
 
so sind die Geschmäcker verschieden!
Ich fliege auch mit Flugphasen, ich mag die riesigen Expo einstellungen nicht, erst ist nix und dann kommt auf einmal der große Ruderausschlag.
Im Landeanflug hab ich dann immer so einen "Wellenflug" was mir gar nicht zusagt.

jeder wie er mag!

gruß
Sascha
 
So, ich bin nach einiger Zeit mal wieder etwas weiter gekommen.

Die Luftauslässe sind vor dem Motorspant eingefräst, um die Luft die um und durch den Motor eintritt auch raus zu lassen. Es sind zwei Öffnungen links und rechts.

DSC01195.JPGDSC01194.JPG
 
Oben auf dem Rumpf wurde ein Lufteinlass für die Kühlluft des Reglers gebaut, der Luft hinter dem Motorspant einlässt. Die Luft kommt hinten am Rumpf wieder raus.
Die Konturen der öffnung wurden mit meinem kleinsten Fräser ausgefräst, und vorne nur etwas angeschlitzt, um eine art Scharnier zu bekommen. Die kleinen Seitenteile wurden dann seitlich in die Öffnung gefriemelt, und alles mit UHU Endfest 300 verklebt. Da sollte schon etwas Luft reinkommen.

DSC01191.JPGDSC01193.JPGDSC01196.JPG

Morgen gehts weiter....
 
So jung, das ist sehr traurig :(

Von mir auch herzliches Beileid !

Da wird man sich erst bewusst was für Gefahren wir uns tagtäglich aussetzen:cry:
 
Mir lief es eiskalt den Rücken runter als ich das gelesen hatte.
Auch von mir herzliches Beileid!

traurige Grüße


Wolfgang
 
Traurige Angelegenheit.

sehr schlimm....:cry:

Mein Beileid.

Einer von uns, wie schon gesagt.



Stefan Vielsack
 
Oben Unten