Motor aus Toshiba CD-Rom

Hallo zusammen,

angeregt von Eckarts Thread habe ich mal mein altes Toshiba Laufwerk (Modellbezeichnung laut Typenschild 5502, ich glaube es ist ein 16-faches) zerlegt. Im Gegensatz zu Eckarts Motor ließ sich meiner nur mit einem kleinen Schraubendreher bewaffnet aus dem Laufwerk befreien. Das kam dabei heraus:



Alle Teile ließen sich durch einfaches auseinanderdrücken abnehmen. Und das blieb dann übrig:



Die Glocke hat außen 22 mm und innen (inkl. Magnetring) 20 mm Durchmesser, die Welle ca. 3 mm. Der Stator besteht aus 9 Blechen, er ist 3 mm hoch und hat einen Durchmesser von 19,5 mm. Die Bohrung hat einen Durchmesser von 7 mm und verfügt über eine Nut, so dass sich der Stator auf dem Lagerschild nicht verdrehen kann. Letzteres eignet sich übrigens hervorragend zur Befestigung am Modell.

So weit so gut, aber jetzt meine Fragen:

Was läßt sich daraus machen? Wie kann ich feststellen, wieviele Pole der Magnet hat? Er ist schwarz und relativ hart, mehr kann ich dazu nicht sagen.

Wenn ich das Lagerschild weiterverwenden will muss ich wohl bei den Gleitlagern bleiben, für Kugellager ist da kein Platz. Die müssten nämlich innen 3 mm und außen 5 mm haben, also wenig Platz für die Kugeln :( . Oder soll ich das Ganze (wie Eckart) auf ein Alu-Rohr schieben? Wie wird dann die Welle arretiert, damit die Glocke nicht nach vorn wegfliegt?

Und hat jemand einen Tip, wie ich den Stator wickeln soll? Das Motörchen soll einmal einen Depron-Eigenbau (kein 3D-Modell) mit rund 180 Gramm Gewicht antreiben, wird das hinhauen?

Gruß
Manni
 
Hallo Manni,

es sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit 12 Magnete.
Schau doch mal ins Nachbaruniversum bei RC-Linde!
Dort laufen zur Zeit mehrere Threads zum Thema CDR-Umbau. In der Suchmaschine findest Du bestimmt jede Menge Beiträge. Es wurde schon so viel darüber geschrieben, dass es die Xte Wiederholung wäre Deine Fragen zu beantworten.
 
Hallo Gerhard,

stimmt natürlich, es gibt genügend Beiträge über CDR-Motoren. Nur habe ich bisher noch keinen Motor wie diesen gesehen, also bei dem man das Lagerschild gleich an den Flieger schrauben kann. Und auch die Maße scheinen eher ungewöhnlich zu sein, man liest sonst immer von 24 mm Durchmesser. Deshalb wollte ich gern wissen, ob man daraus etwas machen kann. Ich werd's halt einfach mal versuchen, der Einsatz ist ja nicht besonders hoch :)

Dein Link war übrigens echt gut, danke dafür. Es lohnt sich also doch, hin und wieder über den Tellerrand zu schauen :cool:

Gruß
Manni
 

Sebastian Scheinig

Vereinsmitglied
Morgen,

der 19,5er Stator ist garnicht so ungewöhnlich, im Gegenteil, die 24er sind viel seltener zu bekommen, gehen dafür halt im Direktantrieb auch mit großen Latten.
Das Problem an deinem ist die geringe Dicke von 3mm, da kommt nicht viel Drehmoment bei raus....
Ich denke mal einfach mit dem Lagerschild (solltest du aber gehörig abschleifen) mit Gleitlagern so lassen. Als Wicklung 18-20Windungen 0,3er Draht im Stern geschaltet drauf. Damit sollte nen Günniprop so um die 80-90gr Schub machen bei 2Zellen und 4A.

Später mehr, muss grad weg...
 
Oben Unten