Motor und Propellerfinder

hallo erstmal,
weiß jemand ob es im netz auch noch andere Programme außer von Robbe gibt,
bei der Robbeversion bekomme ich immer nur : 0 nichts gefunden
vielleicht ist hier ja auch jemand der Erfahrung mit einer Brushlessgöße für ca 6kg Modelle hat, mittlere
Geschwindigkeit, Propeller 14"- bis max 15" möglichst 5 s (wegen Gewicht) Standschub ca 6kg
Motorgewicht bis 380g
vielleicht ist hier jemand der ähnliche Größe schon hat , währe für eine Info dankbar

gr pitts
 

Stephan2

User

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Nun ein paar grundlegende Dinge sollte man schon selber wissen,
sonst kann das beste Programm nicht helfen.

Einmal die Motorleistung/Gewicht Regel .... -> 100W/kg ... bis ... 400W/kg
Welcher Proppdurchmesser bei welchem Modell.
- Ideal bei Motorflug ist bei 1,50m SPW 15" (klasse ETA) - geht leider nicht immer.
-> bei Pylon, Speedmodellen, oder Hottlinern kommen andere Regeln zum tragen.
Dann Gewicht/Leistungsdurchsatz des Motores. ~ 300gr/kW

Nun kann man ganz beruhigt den DC anwenden.


Gruß
Andreas
 
Nun ein paar grundlegende Dinge sollte man schon selber wissen,
sonst kann das beste Programm nicht helfen.

Einmal die Motorleistung/Gewicht Regel .... -> 100W/kg ... bis ... 400W/kg
Welcher Proppdurchmesser bei welchem Modell.
- Ideal bei Motorflug ist bei 1,50m SPW 15" (klasse ETA) - geht leider nicht immer.
-> bei Pylon, Speedmodellen, oder Hottlinern kommen andere Regeln zum tragen.
Dann Gewicht/Leistungsdurchsatz des Motores. ~ 300gr/kW

Nun kann man ganz beruhigt den DC anwenden.


Gruß
Andreas

hallo Andreas, erstmal Danke für deine Antwort,
ich denke mit der Motor/Gewichtangabe -- 100w/kg -- 400w/kg muss ich wohl leben und ewas daraus machen
und für das modell mit 244dm² und 45g/dm² zwei entsprechende "Antreiber" aussuchen , geflogen hat das
Modell schon mit 2x 10ccm mit ausreichender Leistung , die Umrüstung auf "E" könnte mit der sogenannten 50er
Klasse sein , ich habe mich mit Elektro vorher eigentlich gar nicht beschäftigt,mit den folgen einer Unwissenheit
Gruß pitts
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
Stopp schon wieder vermischst du zuviele Dinge.

1) wie groß ist dein Modell ( Spannweite )


2) wie groß dürfen die LS max sein


3) wie schwer ist das Modell mit V-Antrieb / ohne Antrieb
( die 10er interresieren nicht - die 50er Klasse erstmal auch nicht. )


4) Wie gut darf das Modell steigen ?
- Je leichter ein Modell, um so besser sind die Flugeigenschaften


Gruß
Andreas
 

FamZim

User
Moin

244 dm² bei 45 g Flächenbelastung sind ein Modell mit 12 kg !
Da 2 10 Kubikmotoren dran sind für jeden 6 kg Startgewicht, das ist bei Bodenstart schon eine Menge.
Soll da jetzt 2 mal 6 kg Schub drann ?

Gruß Aloys.
 

hul

User
das grundsaetzliche Vorgehen ist eigentlich so:
1. Fluggewicht schaetzen
2. Flaechenbelastung berechnen
3. Mindestflugschwindigkeit berechnen (mittels Naeherungsformel aus Flaechenbelastung)
4. Pitch Speed festlegen (3 bis 4 mal Mindestfluggeschwindigkeit, je nach gewuenschten Flugleistungen)
5. Leistung festlegen (Faustformeln siehe oben)
6. Motorgewicht festlegen (typischerweise etwa 3 Gramm pro Watt)
7. maximalen Prop Durchmesser festlegen
8. aus 4, 5, 6 und 7 kann man sich dann einen Motor und Prop aussuchen in Drivecalc
9. nochmal bei 1. anfangen mit jetzt besserer Schaetzung fuer's Motor- und Akkugewicht

Stimmen die 244dm2 und 45g/dm2? Das ergaebe ein Fluggewicht von etwa 11kg (weiter oben hast Du von 6kg geschrieben), eine Mindestfluggeschwindigkeit von etwa 8m/s und mit 200W/kg etwa 1100W pro Motor (wir reden von einer Zweimot?).
1100W kann man mit 15 Zoll Props nicht wirklich umsetzen bei einigermassen geringer Pitch Speed.
Wieso ist das Motorgewicht interessant bei diesem Riesenflieger?

Gruss, Hans
 

hul

User
und loese Dich vom Gedanken, dass Standschub wichtig ist.
Standschub ergibt sich als Nebenprodukt aus Leistung und vernuenftiger Pitch Speed. Bei Auslegung auf Standschub ergibt sich automatisch zu wenig Pitch Speed; Props mit viel Durchmesser und wenig Steigung, zieht im Stand aber nicht im Flug.

Gruss, Hans
 
Stopp schon wieder vermischst du zuviele Dinge.

1) wie groß ist dein Modell ( Spannweite )


2) wie groß dürfen die LS max sein


3) wie schwer ist das Modell mit V-Antrieb / ohne Antrieb
( die 10er interresieren nicht - die 50er Klasse erstmal auch nicht. )


4) Wie gut darf das Modell steigen ?
- Je leichter ein Modell, um so besser sind die Flugeigenschaften





Gruß
Andreas


hallo Andreas, ja ich vermisch die (ur) alten Erfahrungen zu gerne ,aber nun noch ein paar Daten,
die LS darf bis 14" (evtl.auch 15) , das ursprüngl. Gewicht war 12kg , steigen sollte es schon flott, das war mit
2x 10ccm und 45g/ dm² kein Problem ,also Gewicht = Leichtgewicht, und jetzt soll das ganze Elektrisch werden
gruß pitts
 
Moin

244 dm² bei 45 g Flächenbelastung sind ein Modell mit 12 kg !
Da 2 10 Kubikmotoren dran sind für jeden 6 kg Startgewicht, das ist bei Bodenstart schon eine Menge.
Soll da jetzt 2 mal 6 kg Schub drann ?

Gruß Aloys.
hi Aloys,ist richtig : es sollen 2x 6kg schub dran, obwohl ich glaube die brauche ich nicht,
die 2 10er haben es bei einer Startstrecke von unter 15m geschaft (ohne Gegenwind)
Gruß Pitts
 
das grundsaetzliche Vorgehen ist eigentlich so:
1. Fluggewicht schaetzen
2. Flaechenbelastung berechnen
3. Mindestflugschwindigkeit berechnen (mittels Naeherungsformel aus Flaechenbelastung)
4. Pitch Speed festlegen (3 bis 4 mal Mindestfluggeschwindigkeit, je nach gewuenschten Flugleistungen)
5. Leistung festlegen (Faustformeln siehe oben)
6. Motorgewicht festlegen (typischerweise etwa 3 Gramm pro Watt)
7. maximalen Prop Durchmesser festlegen
8. aus 4, 5, 6 und 7 kann man sich dann einen Motor und Prop aussuchen in Drivecalc
9. nochmal bei 1. anfangen mit jetzt besserer Schaetzung fuer's Motor- und Akkugewicht

Stimmen die 244dm2 und 45g/dm2? Das ergaebe ein Fluggewicht von etwa 11kg (weiter oben hast Du von 6kg geschrieben), eine Mindestfluggeschwindigkeit von etwa 8m/s und mit 200W/kg etwa 1100W pro Motor (wir reden von einer Zweimot?).
1100W kann man mit 15 Zoll Props nicht wirklich umsetzen bei einigermassen geringer Pitch Speed.
Wieso ist das Motorgewicht interessant bei diesem Riesenflieger?

Gruss, Hans
hallo Hans, damit kann ich auch schon etwas anfangen, das Gewicht ist eigentlich nicht so sehr wichtig ,wenn es
ein Verbrennergewicht nicht übersteigt, aber es handelt sich um ein Deltaflügel und die Antreiber (zieher)
sind vorne in Motorgondeln , durch leichtere Brushless und bessere verlagerung der Lipos kann ich Flächenbelastung nochmals reduzieren ,
gruß pitts
 

Andreas Maier

Moderator
Teammitglied
hallo Andreas, ja ich vermisch die (ur) alten Erfahrungen zu gerne ,aber nun noch ein paar Daten,
die LS darf bis 14" (evtl.auch 15) , das ursprüngl. Gewicht war 12kg , steigen sollte es schon flott, das war mit
2x 10ccm und 45g/ dm² kein Problem ,also Gewicht = Leichtgewicht, und jetzt soll das ganze Elektrisch werden
gruß pitts

Dann schau mal hier das sollte dir einen kleinen Einblick geben.
http://www.rc-network.de/forum/show...-auf-Elektro?p=2699856&viewfull=1#post2699856


Wenn du jetzt noch mitteilst welches Modell das ist und was für eine LS du einsetzen magst. - 2 - 3 - 4 Blatt ?


Gruß
Andeeas
 
Dann schau mal hier das sollte dir einen kleinen Einblick geben.
http://www.rc-network.de/forum/show...-auf-Elektro?p=2699856&viewfull=1#post2699856


Wenn du jetzt noch mitteilst welches Modell das ist und was für eine LS du einsetzen magst. - 2 - 3 - 4 Blatt ?


Gruß
Andeeas
hi Andreas, das ist genau der Punkt, von der Größe ,Gewicht,Problematik , alles fast Identisch, nur zwei unterschiedliche Flugzeuge, die als Modell Ähnliche Flugeigenschaften haben,hab mich inzwischen nach allem
was ich mir hier herrausgelesen habe für 2X C5045-KV720 1400Watt entschieden, mit LS muss ich noch sehen ,
hoffe es passt
gruß Pitts
 
Oben Unten