MPX IPD-Empfänger

Hallo Gemeinde,

ich habe demnächst einen Hochleistungs-Großsegler auszurüsten. Nun überlege ich, als Empfänger einen MPX RX-12 IPD DS einzusetzen.

1) Wer hat (positive oder negative) Erfahrungen?
2) Kann mir jemand sagen, ob der RX-12 IPD DS auch eine eingebaute Akkuweiche hat? Ich weiß, dass die angekündigten (aber wohl noch nicht lieferbaren) RX 12 SYNTH-Empfänger (die mit dem Synthesizer) eine Akkuweiche haben sollen; ist das auch bei den "Nicht-Synth-Empfängern" so?

Vielen Dank im voraus für Eure Tips!

Carsten.
-----------------
dafür gibt es die Empfängerrubrik
HWE

[ 19. Mai 2003, 06:29: Beitrag editiert von: Heinz-Werner Eickhoff ]
 
Und ich dachte schon, ich sei der Einzige der vollauf zufrieden das Ding fliegt...
Besonders die Akkuweiche ist super! Aber Achtung: sie ist mit Schottky-Dioden bestückt und nicht alle nicht-MPX Servos mögen die kaum reduzierte Spannung von 5 Zellen.
Gruss Jürgen
 

booma

User
1) Wer hat (positive oder negative) Erfahrungen?
Positive Erfahrungen. Die nicht-synth Version des Empfängers verrichtet in meinem Lagemann-Diabolo gute Dienste. Keinerlei Störungen trotz Platzierung des Zündakkus direkt über den Empfängerakkus.

2) Kann mir jemand sagen, ob der RX-12 IPD DS auch eine eingebaute Akkuweiche hat?
Auch der nicht-synth hat ne Akkuweiche. Insgesamt hat er 3 Anschlüsse für Empfängerakkus. 1er für den Betrieb mit 1nem 4zeller Pack oder ner externen Weiche. Und dann noch 2 Anschlüsse für 5zellige Packs an der eingebauten Weiche. Letztere Version benutze ich selbst.

Preis/Leistung finde ich für nen Empfänger mit 12 Kanälen, DS, IPD, Akkuweiche und Fail-Safe echt klasse.
 
Danke für Deine schnelle Antwort! Freue mich auch über Deine positive Einschätzung - der Empfänger passt genau in mein Anforderungsprofil.

Gruß
Carsten.
 
Hallo liebe Gemeinde,

soeben habe ich die Auswirkungen der IPD-Funktion erfahren. In ca. 500 m Entfernung und in einer Höhe von ca. 50 m hat mein neuer Empfänger Micro IPD absolut dicht gemacht.
Bei MPX hat man mir nur angeboten diesem Empfänger zu prüfen. Geprüft habe ich umgehend nach dem "Absturz". Das Modell in alle Positionen gedreht und festgestellt, dass alles funktioniert. Akku i.O.

Resumee: IPD macht dicht wenn ein kleine Empfangsschwierigkeit erkannt wird. Und bleibt dicht. 50m Höhe macht man im Normalflug nicht in 0,5 sec. kaputt. Dies ist die von IPD benötigte Reaktionszeit.

Habt Ihr auch solch eine bittere Erfahrung machen dürfen??

Gruß an alle MPX-IPD Nutzer

obelix
 

booma

User
zu den schlechten Erfahrungen:

IPD hat noch nicht merklich negativ bei mir eingegriffen.
Ich hab eher schlechte Erfahrung mit Squelch-Empfängern gemacht (z.B. Webra Nano S6). Der haut ab bestimmter Reichweite das Squelch rein, raus geht es allerdings erst, wenn man die Reichweite wieder deutlich unterschritten hat.
 

Volker Cseke

Moderator
Teammitglied
Hallo obelix,

es ist sicher schade, wenn man ein Modell verliert, doch jetzt zu sagen "IPD ist Mist" - zumindest dem Ton nach, so wird man doch recht gut auf dem Beipackzettel zum Empfänger über die Reaktionen unterrichtet. Doch wenn die FAIL-SAFE-Positionen stimmen, sollte ein kleiner Einbruch nicht tragisch enden. Zum IPD gehört nun mal die FAIL-SAFE-Position. Ich fliege einen IPD in einem Segler mit Vario incl. Störrückmeldung. Hierbei kommt es schon mal vor, daß das Vario das Ansprechen des IPD meldet, aber man am Flieger noch nichts sieht.
(Eine Frage am Rande, wirklich 50 m Höhe in 500m Entfernung?)

Viele Grüße

Volker
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hallo Obelix,

50m hoch in 500m Entfernung ist je nach Bodenbeschaffenheit für alle unere Empfänger Gift. Insbesondere bei nassem Boden kann die bodenreflektierte Welle mit der direkten Welle durch Interferenz das Signal am Empfänger fast vollständig auslöschen. Ich würde diesen Crash also eher nicht auf das IPD-Prinzip schieben.

Ich habe nen RX12 in meinem Condor und das einzige was bisher passiert ist, ist daß im Schlepp einmal eventuell das Failsave kam (Kupplung ging auf). Kann aber genauso sein, daß das Seil nicht korrekt eingehängt war.

Im Seglerbereich bin ich top zufrieden mit dem Empfänger, lediglich mit einem nicht entstörten ZG38 gabs mal Probleme mit nem Mini IPD-DS Empfänger.

Gruß Kai
 
Hallo liebe Gemeinde,

ja die Bodenfeuchtigkeit war noch recht hoch. Das kann eine Ursache mit sein.

Die F3B-Maschine hat in den Tragflächen nur 2 Servos lose und der Rumpf ist 2x durch. Aber dies zu reparieren ist recht einfach.

Aber der Empfänger darf auch in 1500m und 30m Höhe nicht aussteigen.
Das ist einfach nicht zufriedenstellend.

Gruß obelix :confused:
 
Wenn in 50 Meter Höhe und 500 Meter Entfernung der Empfang schlecht ist, macht auch jeder PCM Empfänger "dicht". Nur ein vernünftig eingestelltes Failsafe, der Zufall und ein Stossgebet kann da noch helfen!
Gruss Jürgen
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hallo Obelix,

was für Dich zufriedenstellend ist oder nicht kann ich weniger beurteilen, aber ich kann sehr gut beurteilen, wie sich Hochfrequenz im Raum ausbreitet. Und mit diesem Wissen kann ich Dir sagen, daß Deine Anforderungen an unsere Sende-Empfangssysteme einfach nicht mit einer hohen Zuverlässigkeit erreichbar sind, egal ob PPM, PCM oder IPD.

Was willst Du eigentlich mit nem Modell in 1500m Entfernung und 30m? Fliegst Du 1:1-Modelle?

Gruß Kai
 

Thommy

User †
Original erstellt von Jürgen N.:
Wenn in 50 Meter Höhe und 500 Meter Entfernung der Empfang schlecht ist, macht auch jeder PCM Empfänger "dicht". Nur ein vernünftig eingestelltes Failsafe, der Zufall und ein Stossgebet kann da noch helfen!
Das ist eine wohl nicht zu beweisende Behauptung, die hier überhaupt nicht weiterhilft.
Bei einem ähnlichen Fall, wie der von Obelix, durfte ich letztes Jahr auf der Gerlitzen auch Zeuge werden. Feuchte Witterung, noch nicht mal große Entfernung, IPD macht dicht und nie wieder auf.
@ Obelix hattest Du Failsafe programmiert, oder was ?
Gruß
Thommy
 
Thommy,
deine Beobachtungen und Erfahrung in allen Ehren.
Und dass meine Erfahrung hier nicht weiterhilft, weiss ich auch.
Was ich aber ausdrücken möchte: bei "schlechtem" Empfang, was immer das sein mag und durch was auch immer verursacht, hilft unsere gegenwärtige Technik im Modellbau überhaupt nichts.
Die schwersten und unerklärlichsten Abstürze auf unserem Platz und dem des Nachbarvereins hatten wir bis jetzt mit den teuersten (und sorgfältigst gewarteten) PCM Anlagen in normalem Abstand (< 100m). Failsave bis in den Boden!
Ich habe den Glauben an diese Technik verloren.
Gruss Jürgen

[ 27. Mai 2003, 18:12: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]
 
Hallo zusammen
Warum wollen ein paar MPX-Fetischisten hier nicht endlich wahr haben, dass es unserer Sache nicht dient (ich bin auch seit Jahren MPX User), wenn sie solch haarsträubende Ausfälle bis zur Unerträglichkeit verniedlichen, gewissermassen als wären es das Normalste der Welt. Selbst wenn die Einbauten in einem F3B Segler schlecht sein sollten, dürfen meines Erachtens 500m noch keine kritische Distanz darstellen.

500m Distanz und 50m Höhe schaffte ja schon meine Euro Disi Anfang der 1970er Jahre, damals ein absoluter Billigheimer unter den RC-Anlagen .....

Gruss

Kurt
 
Ob Du nun seit Jahren oder Jahrhunderten MPX-User bist, ist völlig irrelevant. Jedenfalls bist Du ein Scharfmacher, wenn Du Personen, mit von Deiner Meinung und Erfahrung abweichenden Meinungen und Erfahrungen als "Fetischisten" diskreminierst. Solche Äußerungen sind genau die, die wir hier im Interesse einer konstruktiven Diskussion am allerwenigsten brauchen.
 
>>500m Distanz und 50m Höhe schaffte ja schon meine Euro Disi Anfang der 1970er Jahre, damals ein absoluter Billigheimer unter den RC-Anlagen .....

Richtig. Nur waren die Bedingungen anders. Praktisch nichts in der Luft ausser ein paar Radiosender.

Was ich einfach nicht begreife (ist das ein Merkmal von Fetischisten?): wenn wie oben beschrieben einer mit Multiplex runterfällt, geht ein Aufschrei durch die Foren.
Wenn dasselbe mit irgendeiner anderen Anlage passiert, hört man nichts. Gar nichts. Und ich kann bezeugen, bin selber mehrmals dabei gewesen!!, es passiert! Nicht nur einmal! Bei Distanzen unter 150 Meter. Einmal schon am Pistenende.
Und noch nie ist es mir in den Sinn gekommen, darum einen Wirbel zu veranstalten.
Bezeichne das nun als "verniedlichen". Meinetwegen.
So, das wars hier.
Gruss Jürgen

[ 28. Mai 2003, 20:13: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]
 
Hallo Thommmy,

Fail-Safe habe ich NICHT eingestellt, da sehe ich keinen vernünftigen Grund der Anwendung.
Störung und Fail-Safe, kann helfen kann aber auch die Situation verschärfen.

Also habe ich den Rumpf repariert und morgen wird nachmals getestet.

Macht der Empfänger wieder dicht werde ich dies hier ganz deutlich darstellen. Dieses Produkt muss dann vom Markt! Man gefährdet nicht nur sich, sondern auch Leib und Leben anderer! Und dies darf NICHT verschwiegen werden.

obelix
 

Roland Schmitt

Vereinsmitglied
Im übrigen gehört der Ganze Modellflug verboten. Es kann doch nicht sein, das nicht geschulte Personen, ohne Ausbildung und Lizenz mit Kiloschweren Geräten das Leben anderer Mitbürger vorsätzlich riskieren, noch dazu in sehr weiten Distanzen und in Bodennähe.

Roland
 
Nun aber zurück zum Thema:

Habe mittlerweile über 12 MPX Empfänger im Einsatz, vom einfachen Pico4/5 bis zum RX 12 DS IPD querbeet und bin damit sehr gut zufrieden.

Der RX12 DS IPD hat eine eingebaute Akkuweiche, nur der Vorgäner, der RX12 DS ohne IPD hat diese Akkuweiche nicht !

Im übrigen, es gibt Ausfälle bei jedem Fabrikat , da braucht sich keiner sicher zu fühlen.
Und, wenn mal eine lange Störung da ist kann es sein, daß weder IPD (was ich trotzdem, sehr nützlich finde) oder auch SPCM nicht weiterhilft.

So ist das nunmal und das muß jedem klar sein.
Deswegen gibt es auch solche nützlichen Dinge wie den vorgeschriebenen "Flugsektor", Überflugverbote über Zuschauern, Flugleiter,....
 

Armageddon

Vereinsmitglied
Hallo,

@Kurt: Sorry, aber solche unsachlichen Aussagen bin ich von Dir garnicht gewohnt. :(
Es geht hier nicht um die absolute Entfernung von 500m, sondern auch um den Winkel zum Boden. Mach Dich mal schlau unter dem Stichwort Zweistrahlmodell. Und das gilt Hersteller übergreifend, sogar für PCM ;)
Ach ja: Du solltest mal Deinen alten Empfänger im Feldversuch mit nem heutigen vergleichen.

@Obelix: Bevor Du hier forderst irgendein Produkt vom Markt zu nehmen, solltest Du vielleicht auch nochmal Deinen eigenen Aufbau überprüfen (Empfängerantenne, Entkopplung langer Servokabel ...). Die meißten Fehler macht der Benutzer nicht das Material.
Und wenn Du unbedingt wieder so weit und flach wegfliegen willst, sorge bitte, daß keine Leute gefährdet werden.

@All: Es geht nicht darum ob irgendein Sender-Empfänger-Packet diese Bedingungen mal geschafft hat, sondern ob es das System zuverlässig unter diesen Bedingungen funktioniert. In den meißten Fällen wird das funktionieren, aber bei bestimmten Bodenbeschaffenheiten und Geländetopographien und -morphographien ist einfach Sense. Und wenn am Empfänger das Signalrauschverhältnis durch Interferenz zu schlecht wird, dann sind wir mit unserer Technik am Ende. Wers nicht glaubt, dem wünsche ich viel Spaß beim Empfänger einschicken und Modell
reparieren.

Der Mensch ist das Problem, nicht die Technik.

Gruß Kai
 
Oben Unten