MPX Royal Evo - autom. Abschaltung

sun67

User
Hallo Leute...
hab da ein kleines Problem...vor einiger Zeit bin ich stolzer Besitzer einer Evo7 geworden und ich finde das Teil auch ganz gut...nur heute im aktiven Einsatz hatte ich ein Erlebnis mit Akku-Warnung, das ich so schnell nicht wieder haben möchte...der Sender schaltete sich nach 5-sekündiger Akku-LOW-Warnung ab !...das Resultat war, daß sich meine geliebte LAST DOWN von Staufenbiel in den Acker bohrte :) Zum Glück hatte ich sie in den 5 Sekunden noch auf ca. 20 Meter runterbekommen (von vorher mindestens 150 Metern) wer weiß, wo die dann noch hingeflogen wäre...lange Rede kurzer Sinn...kennt jemand dieses Problem oder ist das ein Fehler bei meiner Anlage...kann doch nicht sein, daß MPX davon ausgeht, man landet sein Fliegerchen in 5 Sekunden, oder?
Bitte...wer weiß was zu dem Thema...übrigens die Akku Warn-Schwelle hatte ich auf 7,0 Volt eingestellt...aber trotzdem passierte der Super-Gau :)
Gruß, Markus
 

Gerald Lehr

Moderator
Teammitglied
Also bei meiner EVO 9 kann ich einstellen, wann das Warnsignal für Unterspannung kommt.

Du mußt das so einstellen, daß noch genügend Zeit und Saft da ist um ganz beruhigt landen zu können.

Außerdem lade ich immer vorher - sowas ist mir auch am WE noch nicht passiert, daß der Akku aufgibt :D
 

sun67

User
Danke Gerald, für Deine Antwort...
Ich sag ja...hatte den Akku-Warner auf 7-Volt sogar eingestellt...vielleicht waren aber zu wenig mAh's im Akku...spielt glaub ich auch ne Rolle...kenn mich da aber nicht so aus...lese grad in der Anleitung...Gruß, Markus
 
Hallo Markus

Ich habe zwar keine EVO 7 sondern eine 3030/4000. Dort habe ich die Warnschwelle auf 6.9 V gestellt und bisher (seit 1989) nie Probleme gehabt. Wenn ich nahher die Akkus Entlade-Lade sind noch einige 100 mA vorhanden. Bisher war das zumindest immer so.

Ich sehe hier 3 Möglichkeiten:
a) Eichung der Anzeige ist völlig daneben --> 7V entspricht effektiv 6V o.s.ä. --> Sender einschicken.

b) atypische, steil abfallende Entladekurve des Senderakkus --> Akkus ersetzen

c) Senderakku ist zufällig im Moment der Warnung ausgefallen -> z.B. 1 Zelle hat sich total verabschiedet und leitet den Strom nicht mehr etc. (Akkuspezis kennen sich da besser aus als ich). -> Akkus ersetzen

Vorgehen:
a) Eigene Tests:
Akku prüfen (laden-entladen mit Kennwerte abspeichern

wenn Akku OK

b) Sender einschicken und überprüfen lassen .

Option für die Zukunft
c) Damit das nie wieder passiert--> Doppestromversorgung im Sender mit Akkuweiche installieren - ich habs auch nicht, aber wenn ich Deine Storay lese, warum eigentlich nicht?

Gruss

Kurt
 
Wenn ich mich richtig erinnere, hat MPX in seiner Homepage einmal die Warnung gehabt, es seien EVOs mit zu knapp eingestellter Akkuwarnung ausgeliefert worden.
Also überprüfen! (ich habe für NiMH auf 7.2V eingestellt, wenn's pfeift kann ich mit der 3030 noch gut 20 Min. fliegen)
Gruss Jürgen

[ 15. Januar 2005, 08:56: Beitrag editiert von: Jürgen N. ]
 

franz

User
hi beinander,

hatte das problem sowohl mit cockpit mm als auch evo9. bei der cockpit war es ganz krass - piepen und abschalten war eines. dachte bei den evo´s hätte mpx daraus gelernt. nachdem ich beide akkus gegen 2300er sanyo´s getauscht hat sich das problem erledigt.
 
OK ich erzähl, aber eigentlich wollte ich es für mich behalten.

EVO 12 mit Orig. Akku (1500Nimh).
Alarmschwelle auf 6,9V (Originalzustand).

Im Keller mal getestet, wie lange sie piepst bis zum endg. abschalten. -->45min

Ich war mit e-Segler (gilletteII) unterwegs und habe gerade frischen Antriebsakku reingemacht, als die Evo anfängt zu piepsen.

Na gut denke ich, hab ja noch 45min, also nur noch ein Steigflug, dann landen.

max. 10m über dem Boden (und keine 5min Flugzeit später), als ich gerade mit Butterfly reinkomme, piepst sie ganz seltsam, wie ein Countdown 3,2,1 (nicht meins) sondern Einschlag. Die Evo hat sich ausgeschaltet und die Ruder sind willkürlich auf Endausschlag gelaufen )(ACT DSQ8 hat kein Hold !!). Gillette stürzt 20m von mir entfernt in die bekannte Sumpflandschaft von Ostrach (da geht nie was kaputt (O-Ton glehr).

Rumpf sauber hinter der Fläche durchgebrochen, Fläche ganz durchgeknickt :eek:

So dumm !!!!

Diese Woche gerade dabei, die Reparaturenb abzuschliessen (Absturz war im Juni).

Fazit: Akkualarm auf 7,05V (o. 7,1V gestellt) und wenns piepst, sofort landen (ausser bei EPP Teilen :D ). Das passiert einem nur einmal !!!

Der Akuu wurde regelmäßig formiert (alle 3 Monate) und ist jetzt genau 1 Jahr alt.

Fazit:
Der Fehler lag bei mir, der Akku hält aber nie so lange, wie es das Akkumanagement vorgaukelt. Wenn ich ihn extern voll lade, stelle ich die Landungsmenge auf 1100mAh ein (1500'er Akku :( ) und trotzdem erreiche ich nicht den angegebenen Wert.
Das Akkumanagement kann man sich also sonst wohin stecken.
Es gibt aber auch andere Stimmen dazu, ich kann nur Erfahrungen berichten die ich damit gemacht habe.

Bild dir deine eigene Meinung ;)

[ 15. Januar 2005, 10:31: Beitrag editiert von: Tobi Schwf ]
 
NiMH Akkus haben eine sehr steile Entladekurve nach 1.2V.
Wie oben erwähnt, ich habe für die Sanyo 2100 mAh 7.2V eingestellt und habe keine Probleme.
Gruss Jürgen
 

sun67

User
Hallo nochmals und danke für die doch recht aussagekräftigen Statements zu meinem Anliegen.
Stimmt mich ein bißchen freudiger, daß ich wohl doch nicht so allein hier im Club der "Akkuhaltezeit-Betrogenen" bin...wobei ich mich natürlich nicht über die daraus entstandenen Schäden freue...ist ja klar :)
Habe nun auch mehrere Tests durchgeführt...entladen - laden - Testlaufen lassen - entladen - laden usw. mit verschiedenen Akkuwarnwerten...werde nun erst mal die Warnung bei 7,2 bis 7,3 fest machen, dann bin ich mit ca. 10 bis 15 Minuten Restlaufzeit hoffentlich immer auf der sicheren Seite...werde in naher Zukunft auf jeden Fall wohl auch auf 2300er NiMH's umspringen...erscheint mir am sichersten auf Dauer...auf jeden Fall stehe ich am
Montag-Morgen bei MPX auf der Matte und werde denen auch eure Erfahrungen mal mitteilen...mal sehen, was die dazu meinen...übrigens...hat jemand noch nen Rumpf für nen LAST DOWN XL von Staufenbiel übrig? (nach dem Motto: Humor ist, wenn man trotzdem lacht *g*) Gruß an alle und danke nochmals...Markus ;)

[ 15. Januar 2005, 23:41: Beitrag editiert von: sun67 ]
 
Hallo Markus
habe gestern zufällig wegen der Evo mit einem Klubkollegen diskutiert (dauernt abbrechende Antennen, aber das kennen wir ja schon) und er berichtete mir genau das gleiche Problem, hatte sogar auf 7,3V gestellt, zwischen Warnung und Totalausfall lagen bei ihm genau 2 Minuten, er hatte allerdings etwas mehr Glück und konnte seinen Flieger noch gerade so landen.
Gruß
Freddy
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Hallo !

Passt zwar nicht ganz zum Thema hat aber etwas damit zu Tun. Es geht um die Schalterkabel von
MPX mit Akkuanzeige.Also Leuchtdioden die den
Ladezustand anzeigen.Nachdem ich den Empfängerakku gegen eine NIMHtyp ausgetauscht habe stimmte die Anzeige nicht mehr.Sie gaukelte mir immer vor das der Akku halb leer sei wen ich
an allen Rudern rührte dieses gab es bei den
NICADakkus nicht.Anruf bei Multiplex auskunft das hänge mit dem Innenwiderstand des Akkutyps
zusammen und die Anzeige sei für NICAD ausgelegt.
Also Anzeige und NIMH keine klare Anzeige.
Anzeige mit NICAD alles ok.
Vielleicht ist das Akkumanagment eurer Anlage auch für den falschen Akkutyp ausgelegt.

MFG Bernd
 
Hi,

das ist kein Multiplex- sondern ein Akkuproblem. Auch wenn man mit einem neuen Akku getestet hat, wie lange man den Sender noch unterhalb der Nennspannung des Akkus betreiben kann, sieht das besonders bei NiMh Akkus nach einem halben Jahr schon ganz anders aus. Deshalb sollte die Warnschwelle auf den größtmöglichen Wert unterhalb der Nennspannung gestellt werden, d.h. bei NiCd auf 7,1 V und bei NiMh wegen der geringfügig höheren Nennspannung auf 7,2 V.
Wenn allerdings die Zeitspanne zwischen 7,3 V und Totalausfall (ca. 6,5 V) nur 2 Minuten beträgt, kann der beste Sender nix machen. Da hilft nur regelmäßiges Akku prüfen.

Gruß ...Horst

[ 16. Januar 2005, 22:40: Beitrag editiert von: Fliegerhorst ]
 
Da lob ich mir mein uraltes Simprop NC-Master Ladegerät.
Ansonst hilft nur, einmal im Monat den Sender zu Hause einschalten und das Verhalten bei Akkuende zu beobachten.
Gruss Jürgen
 
Ansonst hilft nur, einmal im Monat den Sender zu Hause einschalten und das Verhalten bei Akkuende zu beobachten.
Aber bitte mit eingezogener Antenne und im Keller - sonst regnet es plötzlich Shockys :D .

Ansonsten gilt Akkus pflegen. Meine zugegebenermaßen nr 2x geladenen Twicell 2300 halten noch recht lange wenn sie bei 1.2V sind. Bin auch schon mit 9.3V (FF9) losgezogen und hab noch unbekümmert ein paar Runden gedreht...
 

funduz

User
Hi,

hatte das gleiche Problem mit meinem nagelneuen Cockpitsender (2002). Wenn der Sender piepste hatte ich noch ca. 15 - 20 Sekunden zum Landen! Den Akku hab ich hier liegen, Ni-Cd mit 600 mAh. Vermute, dass da schon ab Werk eine Zelle defekt war. Hab mit einem 2100mAh Sanyo zusammengelötet, seitdem ist "tagelanges" Fliegen kein Problem.

schönen Gruß
funduz
 
Hi
kann mir mal jemand erkären, was der Schwachsinn soll, daß sich ein Sender bei einer bestimmten Akkuspannung abschaltet??? Solange noch irgendwas im Akku ist, sollte das Ding funtionieren, aber abschalten, ich fass es nicht.
cu
Ernie
 

sun67

User
Hallo Leute...
möchte mich erst mal bedanken, daß nun doch so viele gepostet haben und das anscheinend dieses Thema ein heißes Eisen ist.
Bin übrigens auch der Meinung von Ernie...so lange noch irgendwie Saft im Akku ist, sollte dieser doch lieber zur Verfügung stehen, als sich mit "zu viel gutgemeinter Technik-Spielerei" einfach abzuschalten. Bei meiner vorherigen Graupner (Gott hab sie seelig) war das nie ein Problem...immer verläßliche Anzeige der Akku-Spannung.
Auf jeden Fall war ich heute bei MULTIPLEX (ist ja zum Glück nur ein Katzensprung von mir entfernt) und habe das Problem bei denen vorgetragen.
Der Techniker war ziemlich cool aber nett *g* man könnte meinen, daß der Fehler gänzlich unbekannt sei. Doch als ich ihm euere Erfahrungen und Berichte unter die Nase hielt, wurde er schon etwas unruhiger *fg*
Auf jeden Fall war der Service sehr gut...meine Evo wurde sofort vorgezogen und überprüft, neue Software draufgespielt und der Akku getestet.
Anlage war OK, nur der Akku muß wohl von Anbeginn an defekt gewesen sein, denn diesen hatten die MPX'ler gleich ausgetauscht.
Es wurde zwar nichts zugegeben von MPX-Seite, aber ich denke es liegt schlußendlich an den Senderakkus...da sind wohl des öfteren ein paar "faule" Zellen beigemischt, die man natürlich auch bei MPX, wie bei den Endverbrauchern so nicht objektiv auf Anhieb erkennen konnte. So was wird dann immer nur im Grenzbereich erkannt und dann meistens auf Modellbauer's Kosten mit nem ordentlichen Modell-Verlust.
Gruß an Alle, Markus.
 
Ernie,
ich glaube nicht, dass sich der Sender richtig "abschaltet".
Ausser MPX sagt das Gegenteil...
Aber NiMH Akkus können wirklich in Sekunden so zusammenbrechen, dass da kein Unterschied ist.
Besonders (nur meine Erfahrung oder Einbildung) in den ersten 4-5 Ladezyklen sind sie unbeständig.
Bei mir kommt kein solcher Akku in den Sender oder Modell der nicht mindestens ein halbes dutzens mal "gecycled" wurde (mit dem Simprop NC-Master).
Gruss Jürgen
 
Mein Akkuwarner in der mc 4000 war immer auf 6,8V eingestellt. Hier hatte ich noch immer genug Zeit zum Landen! Der Akku wurde eines Tages durch einen NiMh Akku ersetzt. Und hier ist dann definitiv das Problem, daß wenn der Piepser kommt, schaltet der Sender ab. Das liegt an der Entladekurve der Akkus, nun steht der Akkuwarner auf 7,2V und hier habe ich dann auch noch einige Minuten Zeit zum Landen. Bei NiMh Zellen habe ich dier Erfahrung gemacht, daß man sein Warnsystem lieber etwas höher ansetzt, da der Akku bei niedrigen Temperaturen noch schneller zusammenbricht. Im Sommer piepst der Sender jetzt fast eine Stunde, im Winter höchstens 20min!
 
Oben Unten