• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Multiplex EasyStar 3

Markus Korn

Moderator, Motorflug, Turbinen Jets, Computer, Fot
Teammitglied
Hier ein paar Beispiele mit Lineal und Lipos
Ich sage mal da passt fast alles rein.
Sogar mit einem 4S/4000 (den fliege ich darin aber nicht) kriegt man den Schwerpunkt noch hin...
 

Anhänge

Servos..

Servos..

Ich fliege nun schon seit über 10 Jahren alle MPX-Schaumwaffeln. Hatte, bzw. habe sie wirklich fast alle.
Und bisher ist mir genau EINMAL ein Querruder-Servo abgeraucht - und daran war ich selbst schuld, denn das war eine harte Landung mit dem Easyglider auf einem Feldweg - und der Servoarm hatte Vollkontakt mit dem Asphalt.

Ich achte aber immer darauf, die Servowege so einzustellen, dass die Servos in den Endlagen nicht anschlagen und die Ruder leichtgängig sind, sprich die Servos in keiner Lage "brummen" - that's it.

Gruß Werner
 
Hier ein paar Beispiele mit Lineal und Lipos
Ich sage mal da passt fast alles rein.
Sogar mit einem 4S/4000 (den fliege ich darin aber nicht) kriegt man den Schwerpunkt noch hin...
Danke für diese aufschlussreiche Antwort. Wenn mein Easystar morgen oder übermorgen bei mir einschwebt, dann werde ich es ja wissen.:)
 
MPX Servos

MPX Servos

Auch mir ist noch kein Servo "einfach so" kaputt gegangen oder abgeraucht.
Hatte/habe sehr viele MPX-Fliegerlein, auch RR.

Man muss natürlich mit ihnen schon ordentlich umgehen.

Wie der Werner oben schon schrieb, ist Pflege einfach alles.:D

( ist genau so schön wie mit den explodierten LiPos - da wird dann auch oft die Vorgeschichte unerwähnt gelassen ! :mad: )
 
Naja, wenn aber, so wie es mir passiert ist, nach ein paar Minuten Flugzeit beim Erstflug eines nagelneuen Modells, ein Querruderservo einfach an den Anschlag fährt und dort stehen bleibt, weiß ich nicht, was das mit mangelnder Pflege und schlechter behandlung zu tun haben soll.

Wie auch immer. Mein neuer Easystar ist vor ein paar Minuten gelandet. Ich habe ihn noch nicht mal ausgepackt und habe schon mal noch eine Frage: Und zwar ist es so, das am Regler ja ein grüner MPX-Stecker ist. Mein Akku hat aber XT60. Das heißt, ich will mir einen Adapter löten, weil nicht gleich an dem neuen Flieger den Akkustecker umlöten will. Aber dieser MPX-Stecker am Modell hat 6 Kontakte. Es gehen aber nur zwei Kabel vom Regler an den Stecker. Wie ist das denn verlötet? Sieht man ja leider wegen dem Schrumpfschlauch nicht. Sind einfach jeweils drei Kontakte überbrückt und mit jeweils einem Reglerkabel verlötet?
 

Markus Korn

Moderator, Motorflug, Turbinen Jets, Computer, Fot
Teammitglied
Aber dieser MPX-Stecker am Modell hat 6 Kontakte. Es gehen aber nur zwei Kabel vom Regler an den Stecker. Wie ist das denn verlötet? Sieht man ja leider wegen dem Schrumpfschlauch nicht. Sind einfach jeweils drei Kontakte überbrückt und mit jeweils einem Reglerkabel verlötet?
Exakt.
Habe den auch so gelötet :-)
Auf meinen Bildern kann man den Adapter erkennen
 

Markus Korn

Moderator, Motorflug, Turbinen Jets, Computer, Fot
Teammitglied
So wie das auf deinen Bildern aussieht, hast du direkt die beiden Stecker aneinandergelötet und Schrumpschlauch drüber gezogen, also ohne Kabelstücke zwischen den beiden Steckern. Sehe ich das so richtig?
Das siehst Du richtig. Ich habe die Pins des MPX Steckers leicht zusammengebogen und in die XT60 Kontakte gelötet.

IMG_5138.jpg
 
So heute durfte ich endlich mein Geburtstagsgeschenk auspacken. Viel zusammen zu bauen war ja an dem Flieger nicht. Leider klappt das mit dem Lipo, den ich schon da hatte, nicht wie geplant. Er ist leider von den Maßen her so ungünstig, das ich ihn nicht so plaziert kriege, das der Schwerpunkt hinkommt. Jetzt muss ich halt erst wieder warten, bis mein neuer Lipo kommt. Zum Glück ist im Moment sowieso kein Flugwetter.

Was mich an der Anleitung von Multiplex etwas verwundert hat, waren die Angaben zu den Ruderausschlägen. Gerade mal 5 mm nach oben und 4mm nach unten fürs Höhenruder kommt mir schon extrem wenig vor. Ich mußte dazu im Sender die Servowege auf 40% reduzieren. Genau so bei den Querrudern. 8mm nach oben und 4mm nach unten. Auch hier mußte ich mit den Servowegen auf 60% gehen. Reagiert der Flieger tatsächlich ausreichend auf die Ruder bei den geringen Ausschlägen, oder sollte man die lieber etwas größer einstellen? Sollten diese geringen Ausschläge tatsächlich ausreichen, dann würde es ja bald mehr Sinn machen, die Gestänge in den Servohörnern weiter innen einzuhängen. Dann hätten die Servos mehr Kraft und man könnte die Wege besser ausnutzen.

Ich habe mir jetzt mal drei verschiedene Einstellungen auf einen 3-Wegeschalter am Sender gelegt. Die Miniauschläge auf die erste Stufe und auf die beiden anderen Schalterstellungen jeweils etwas mehr. Mal sehen, wie er denn so fliegt.

Gibt es eigentlich eine Möglichkeit an dem Regler irgend etwas zu programmieren? Ich finde die Bremse extrem hart eingestellt. Der Motor bleibt so hart stehen, wann man das Gas wegnimmt, das mir das nicht so wirklich gefällt. Oder ist das nicht schlimm und ich brauche mir keine Gedanken machen?

Und ein letztes: Wenn ich am Seitenruderservo und am Höhenruderservo die Servogestänge umhängen will, müßte ich die beiden seitlichen Abdeckungen am Rumpf entfernen. Wie bekommt man die denn raus, ohne den ganzen Schaum zu vermacken?
 

Markus Korn

Moderator, Motorflug, Turbinen Jets, Computer, Fot
Teammitglied
Das ist merkwürdig mir dem SP. Mach doch mal ein Bild von Deinem Lipo.
Bei den Ruderausschlägen habe ich einfach maximalen mechanischen Weg und 35% Expo.
Ich würde nun erstmal fliegen vor dem "tunen" :-)
Viel Spaß damit auf jeden Fall.
 
Also wenn ich den maximalen mechanischen Weg der Servos ausnutze und die Gestänge so lasse, wie sie sind, dann macht das Höhenruder locker 12 mm nach oben und nach unten. Und bei den Querrudern ist es noch mehr. Da käme ich bestimmt auf 15mm.

Der Lipo hat halt so ein blödes Format. Der ist 140mm lang, 43mm breit, aber nur 19mm hoch. In der Breite passt er gerade so rein, wenn ich ihn flach hinlege. Hochkant geht nicht, weil er da nicht mehr nach vorn in die Schnauze passt. Und durch die große Länge bekomme ich ihn nicht weit genug nach hinten, damit der Schwerpunkt hinkommt.

Ist aber auch egal. Der Lipo ist ja eigentlich sowieso von meinem Heli. Da passt er perfekt rein. Und für den Easy habe ich mir jetzt einen neuen bestellt. Damit sollte das Problem erledigt sein.

Reicht das eigentlich, wenn man den Lipo mit den beiliegenden Klettstreifen befestigt, oder sollte man besser noch eine Schlaufe drum machen?
 
So, der Erstflug hat statt gefunden. War aber schwieriger wie gedacht. Das Problem war, den Vogel überhaupt in die Luft zu kriegen, da er beim Start schon einen ausgeprägten Drang hat, den Boden zu küssen. Ich habe einige Versuche gebraucht, ehe ich den Bogen raus hatte. Einmal in der Luft verlief der Flug erwarungsgemäß sehr einfach und ohne Schweißausbrüche. Landungen sind dementsprechend auch halb so wild.

Aber was mich tierisch aufgeregt hat, das ist die Flächenbefestigung. Selbst bei den sanftesten Landungen gingen die Tragflächen auseinander. Und zwar jedesmal. Ist auch nicht verwunderlich, da der Steckmechnismus extrem labberig ist. Ich kann die Flächen mit zwei Fingern auseinanderziehen. Ich meine, es ist ja gut, wenn bei einer härteren Landung sich die Flächen vom Rumpf lösen. Aber so macht es keinen Spass. Dazu kommt auch noch, das die gesamte zusammengesteckte Fläche in der Rumpfaufnahme herumwackelt. Das heißt, die läßt sich nach vorn und hinten verdrehen. Anscheinend ist die Aufnahme im Rumpf einfach nicht passgenau. Dazu kommt, das der Flächenverbinder von ganz alleine in die Bohrung im Flügel fällt. Die Bohrung ist zu groß. Das gibt also auch keine Stabilität.

Vieleicht habe ich ein Montagsmodell erwischt. Aber das hat mir ziemlich den Spass am Flug verdorben. Zumal es ja auch nur eine Frage der Zeit ist, das sich die Flächen mal im Flug vom Rumpf lösen.

Ich habe mal als erste Maßnahme den Flächenverbinder mit Tesa soweit verstärkt, das er stramm in die Bohrung geht. jetzt läßt sich die Fläche zumindest mal nicht mehr so leicht auseinanderziehen. Aber das Bewegen der gesamten Fläche im Rumpf ist so natürlich nicht zu beheben.

Ob es Sinn macht, die beiden Flächenhälften mit zwei starken Magneten pro Seite auszustatten?

Insgesamt muss ich sagen, das ich von der Qualität des Modells nicht so begeistert bin. Ja, es ist nicht schlecht. Aber ein Torcster Sky Surfer, den ich schon mal hatte und der bauglich mit dem Bixler ist, ist auch nicht schlechter. Und er kostet nur knapp die Hälfte.

Ich habe mir halt dieses mal gesagt, ich gönne mir mal das Orginal. Aber ich würde es nicht mehr machen. Den Mehrpreis gegenüber den oben erwähnten Mitbewerbern ist es auf keinen Fall wert.
 

D-ULI

User
Ich suche eine Modellvorlage EasyStar 3 für die Cockpit SX9 (Mode1). Wenn kann mir helfen?
Ich freue mich auf Antwort. Danke.
 
Oben Unten