Multiplexservo Cockpit BB, wer weiß was

Hallo,
ich habe noch 2 Stück der o.g. Servos in der Lade, da die jetzt zum Einsatz kommen sollen, würden mich die Leistungsdaten dieser Servos interessieren, die Servos sind ca 16-17mm dick.
Wer kann mir weiterhelfen?
Gruß Gerrit
 
Hallo Gerrit

Technische Daten:   
Getriebe: Kunststoff
Kugellager: 2
Drehmoment (Ncm): 20
Stellzeit (Sek): 0.18
Masse (mm): 35.0x32.0x16.5
Gewicht (g): 27

also auf Grund der Daten eher eine gemütlich Sache

Mehr weiss ich leider auch nicht.
Gruss

Kurt
 
Kurt,
wenn sich Störklappen mit ~2 kg nicht aufziehen lassen, stimmt etwas gar nicht!
Früher waren 2 kg Servos "Standard". Damit steuerten wir alles, von der 5 kg Motormaschine bis zum 4 m Segler.
Gruss Jürgen
 
Danke kurt,
also ist das Servo wohl nix für Quer inner Alpina masteredition, und für Störklappen iisses wieder zu schade.
Gruß Gerrit
 
Hallo Jürgen,
das sehe ich gesauso, meine Störklappen lenke ich für gewöhnlich mit HS81 an, reicht vollkommen aus und ist oft unter 12,00 € zu haben.
Allerdings trenne ich auch vorher immer die Störklappen aus der Folie heraus :D :D :D
Gruß Gerrit
 
Original erstellt von Jürgen N.:
Früher waren 2 kg Servos "Standard". Damit steuerten wir alles, von der 5 kg Motormaschine bis zum 4 m Segler.
Gruss Jürgen
Und ich kann mich noch an die Zeiten der Uralpina erinnern wo die Pico-Servos mit unglaublichen 850 g Stellkraft :D für die Querruder völlig ausreichend waren.
 

Jan

Moderator
Und der Dietrich Altenkirch hatte meiner Erinnerung nach die gelben Linear-Servos (hießen die CL??) von Grp./Grundig auf Quer in einer wunderschönen Cap20. Spannweite: 2,45 m. Gewicht: 7,499 kg. Antrieb: Quadra mit Reso!!!!

Auf den Landeklappen hatte er die grauen. Die waren etwas stärker...
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Ja ja früher...

Da sind wir Ritz3-profilierte-Modelle mit 4,4m geflogen und fühlten uns wie die Könige. Flächen zum Teil ohne Holm, balsabepankt und das Gewebe (natürlich nicht diagonal) reichte gerade mal über den Querruderansatz hinaus.

Und eines wusste man. Dass es eine Belastbarkeitsgrenze für das Material gab, die man nicht überfliegen durfte. Sonst gab es Modell in der Tüte. Und das kam trotzdem ab und an vor.

Huete fliegen wir Profile mit doppelt so hohem Torsionsmoment, doppeltem Gewicht, doppelt so schnell und Materialgrenzen gibt es nicht mehr, nur falsche Auslegung bzw. Bauweise.

Da müssen die Servos aber auch mithalten.

Zum Thema zurück. Die Servos reichen dicke auf Störklappen , wenn man nicht bei 200km/h die Klappen setzen und gekcihe wieder einfahren will. Störklappen sollten am Boden vom kleinsten Miniservo betätigt werden können und eingefahren selbstverriegelnd sein.

Einfahren bei hoehen Geschwindigkeiten ist das Problem. Bei sehr guten Klappen meist keines, bei billigeren wid die Kraft zum Teil schon höher. Die BB sollten es aber immer schaffen.

Hans
 
Oben Unten