Nachbau Eismann Jet in 2.5m, brauche Hilfe bei der Interpretation der FLZ Vortex Datei

Hallo zusammen,

ich bräuchte mal Hilfe von jemandem, der sich mit der Interpretation der Ergebinsse von FLZ Vortex auskennt.
Dazu eine kurze Vorgeschichte: Als Jugentlicher war einer meiner Modellträume der Eismann Jet. Nun, in etwas fortgeschrittenem Alter, möchte ich diesen Flieger in etwas vergrößerter Version nachbauen. Es soll ein guter Allrounder mit Spannweite 2.5m Spannweite werden. Aufballastiert soll etwas Tempo möglich sein, machen ggf. Wölbklappen für etwas Thermikflug Sinn?
Die Rumpfkeule soll in Gfk entstehen, Tragflächen und HLW soll vollbeplankte Rippenbauweise werden. Da ich bei anderen Seglern schon gute Erfahrungen mit dem Tragflächenprofil RG15 gemacht habe, habe ich es auch hier mal eingesetzt.
Ich habe im Vorfeld u.A. das FLZ Vortex Tutorial gelesen und mal losgelegt. Nach dem, was ich gelesen habe, sollte ich mit der Auslegung nicht ganz falsch liegen, bin aber mit der Interpretation des Ergebnisses unsicher (Anstellwinkel der Fläche 2.5°???). Um den Bau etwas einfacher zu halten, habe ich von einem Doppeltrapez bei der Fläche abgesehen. Wenn ich mir die Öffnungswinkel der gängigen F3B Modelle ansehe, sind da Winkel von ca. 110°. Den Öffnungswinkel und die Geometrie des Leitwerks wollte ich jedoch möglichst nah am Original belassen.
Muss auch die Rumpfkeule bei der .flz Datei berücksichtigt (mit symmetrischem Profil) werden?
Kann mir da jemand weiterhelfen und sich die Datei mal ansehen?

Weihnachtliche Grüße
Robert
 

Anhänge

ich baue auch gerade einen JET nach, allerdings in der original Größe
profiliert wird bei mir mit AG Profilen, das Modell soll jedenfalls weit unter einem Kilo bleiben.

Rümpfe hab ich vom Andi Mair aus Tirol bezogen! er macht da eine sehr gute Qualität
 
Oben Unten