Nasenbär

Hallo Freunde,

ich habe eben im Nebenfred http://www.rc-network.de/forum/showthread.php/213407-Pelikan-von-R.Schweissgut/page4
mit Schrecken festgestellt, dass Klaus (der Nuri-Klaus) auf eine Antwort zum Flugverhalten des Brettes mit Nasenabsenkklappe wartet. Sorry Klaus!
Habe den Nasenbär nun schon länger im Einsatz.

Zum Flieger:
1,8 m Spw., 800 Gramm, PW75. Styro-Abachi, glasbeschichtet und lackiert; zentrales kleines Höhenruder, Elastikflaps unter Putz an allen Rudern, 4 Servos, leicht zum Zerlegen; ein Gelenk im Bereich der V-Form für die Nasenklappe und des Höhenruders (gegen die "3-Punkt-Scharnierlinie")
Bin zufrieden mit den Flugeigenschaften im Allgemeinen, und mit der Funktion der Nasenabsenkklappe im Speziellen. Sie tut, was sie soll:
-wird sie abgesenkt, geht der Flieger hoch, als ob man das Höhenruder zieht
-er verliert dabei Fahrt
-er kann noch etwas langsamer geflogen werden als nur mit Höhenruder
-er wirkt etwas stumpf, aber das ist o.k., wir wollen ja schleichen!
-das Kreisen ist besser, jedenfalls würge ich ihn gnadenlos `rum, weil ich meiner Theorie traue:D: es entsteht eine starke Schränkung im richtigen Sinne beim Kurven, dafür sorgen die lokalen Tiefen der Absenkklappe und des Querruders
-das Höhenruder muss nur etwa 0,5 mm Höhe zugemischt werden, um den Ausschlag der Nasenklappe zu kompensieren; eine neue, langsamere Grundgeschwindigkeit ist nun eingestellt; so kann man auch landen, die Klappe steckt alle Schläge weg.

Stabimass? Sehr wenig, ich strebe 4% an, und nehm Blei raus, bis kleine Schweinereien auftreten. Genaue Angaben wären nicht ehrlich, dazu müsste ich ja den Flügel sehr genau ausmessen. Ich gehe stattdessen lieber fliegen.

Klaus.
Nasenbär_4_1024.jpgNasenbär_1_1024_k.jpgNasenbär_2_1024.jpgNasenbär_3_1024_k.jpg
 
UFF, geschafft, das Hochladen der Bilder. Musste die Pixelzahl deutlich reduzieren, und dann nochmals komprimieren.
Zur Philosophie der Klappen:
aufmerksame Beobachter werden es bemerkt haben: die Nasenklappe ist rechteckig; bei einem zugespitzten Flügel ergibt dies außen eine prozentual größere Tiefe.
Genauso verhält es sich mit dem Querruder. Klappen brauchen einfach einen größtmöglichen Abstand, um mit wenig Verlust ihren Job zu machen; darum bauen vernünftige Leute hinten ein Leitwerk dran :-).

Wird nun die Nase abgesenkt, ergibt sich bereits eine kleine Schränkung. Wird nun das Querruder hochgestellt, verstärkt sich die Schränkung.
Das zentrale Höhenruder hat wegen der geraden Nasenleiste einen günstigen Hebelarm zum Schwerpunkt.

Und nun eine für mich wichtige Erkenntnis:
-zuerst habe ich zum Momentenausgleich der abgesenkten Nase die QR UND das HR leicht hochgenommen: viel zu viel Wirkung
-dann habe ich nur durch leichtes Hochstellen der Querruder ausgeglichen: geht auch gut; ich erhoffte mir eine sehr gute Überziehfestigkeit, die jedoch nicht nötig war
-dann habe ich nur noch das HR verwendet: hier ist der Leistungsverlust subjektiv am geringsten; Überziehprobleme gibt es einfach nicht.

Ich bin somit von einem zentralen HR, möglichst weit hinten (z.B. durch leichte Vorpfeilung wie hier, oder durch einen Tiefensprung) sehr überzeugt.
Abdeckung des Spaltes: ist mittlerweile durch ein schwarzes Klebeband geschehen, die Fotos sind älter. Der theoretische Knick im Profil auf der Oberseite wird durch die Abdeckung etwas "verrundet", aber eine echte Verbesserung habe ich nicht bemerkt. Versuche mit einem Kreppband zur Turbulenzerhöhung brachten nichts.

Klaus.
 

UweH

User
Hallo Klaus,

das ist cool :cool:

Benutzt Du das auch zum entwölben im Schnellflug?
Ist zwischen dem Zentralhöhenruder und den Querrudern ein festes Flügelstück oder eine Klappe?
Nimmst Du zum ziehen die Nasenklappen und das zentrale Höhenruder oder laufen die Querruder dabei auch irgendwie mit?

Fragen über Fragen:o:rolleyes:;)

Gruß,

Uwe.

P.S. Edit: bis ich getippt habe stehen die Antworten schon da :o...danke Klaus ;)
 
Hallo Uwe,

zeitliche Überschneidung, im obigen Fred steht die Antwort zu Deiner Frage. :)
Zwischen HR und QR ist ein festes Stück.
Entwölben kann ich nicht, die Klappe steht im Normalflug spaltfrei auf Anschlag.
Aber diese Bauweise hat ja noch mehr Potential:
-Ausblaslöcher von der Flügelunterseite in den Spalt (die Verkastung erhält Löcher); die ausgeblasene Luft wird durch die Spaltabdeckung nach hinten gerichtet. Der Spalt ist nur bei abgesenkter Klappe, also im Langsamflug "aktiv", im Schnellflug ist er dicht. Ein Kanal im Flügel könnte die Ausblasluft an die ensprechende Flügelstelle bringen, z.B. nach außen.

Der Nasenbär kommt mir etwas zu leicht vor; wegen den guten Langsamflugeigenschaften werde ich ihn aufbleien, dann läuft er besser. Ich glaube, das Profil kann das ab.

Klaus.
 
Hallo Klaus

Eine späte Antwort is auch eine Antwort:D:D:D:D:D Danke Dir.

Für die aktuelle RES-Thematik is sowas wie Kippnase ja sowieso nicht regelkondom---

BTW is mir gerade das neue Nurflügelbuch von Dr. Heinz Eder zugeflogen, wo fast alle Freiflug-(N1) Nuris sowie noch ältere Exemplare drin beschrieben sind----.
Absolute Spitze, schon wegen der Tesafilm-Reklame bei den abkopierten Seiten aus uralten Fachzeitschriften.

Bretter-Pfeile---Alles drin. Aber auch einige ausgefallenere Dinger.



Besonders die TOT-Geschichte (tail on tips) , von der ich dachte sie wäre viel neuerer Natur.
Aber ein Freiflug-Pfeil mit sowas (statt der damals üblichen brachialen Verwindung der Flügelspitzen) is da auch schon drinne.........
Bj 1951 und Siegermodell dereinst.....

TOT-Nuri1951.PNG

So in etwa....natürlich mit der vollen Hochauftriebs-Banane als Flügel-Profil.

Kaum ein bisschen recherchiert und schon findet sich mehr und mehr dazu...........

( Jaja, den Junkers-Doppelflügel hat man für die Stromburgs auch schon mal re-animiert und wenn sich nicht bald irgendwer des Original-Zagis annimmt werd ich mit letzterem wohl auch noch meine Erfahrungen machen müssen*).

Aber das da bei Boeing und diesem Freiflug-Nuri is doch nochmal etwas anders........(Jaja--C-Wing....so in etwa).

Also echt interessant das Buch. Und etwas, was mich noch mehr in der Ansicht bestätigt, dass es Alles schon mal irgendwie gegeben hat --- und wir Vergessenes halt leider immer wieder neu lernen müssen............

PS.
*Alles was beim Brett der Auftriebserhöhung dient is interessant, auch wenn´s nur den garstigen Auftriebsverlust durch gezogene HR ausgleicht;);) Absenknasen, Spaltklappen, Strömungsbeeinflussung .....einfach alles
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten