Nasenleisten rund schleifen wie?

Hallo Zusammen,

Nach einger Zeit mit ARF Modellen möchte ich mein erstes Holzmodell selber bauen (Dreckspatz). Jetzt eine allgemeine Frage zum rund schleifen von Nasenleisten. Das ist eine 4mm Balsaleiste, die ich gerne schön regelmäßig verrunden möchte.
Wie macht man das am Besten und gib es irgendwelchen Werkzeuge die dabei Helfen? Schleifblock habe ich. Aber meine Befürchtung ist das ich es damit nicht gleichmäßig rund bekomme.

Über vernünftige Tips wäre ich sehr dankbar.

Gruß,
Roland
 

ruvy

User
Hallo,

Konturen-Schablone aus Sperrholz anfertigen.
Mit Balsahobel grob vorbearbeiten.
Mit längerem Schleifklotz und feinem Schleifpapier in Kontur bringen, mit der erstellten Schablone zwischendurch immer kontrollieren.

lg, RUdi
 

bendh

User
die Nasenleiste ist ja im Bauplan als Profil gezeichnet. Daran musst du dich halten, sonst stimmt weder das Profil noch der Einstellwinkel der Tragfläche.
 
Hi.
Ich nehme da für den letzten Schliff Schleifleinen statt Schleifpapier. Das ist flexibler und reißt nicht so schnell. Da kann man die Fläche schön auf die Endleiste stellen und rund schleifen. Voraussetzung ist natürlich das die grobe Form schon passt.

Gruß Thomas
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Falls möglich:

Mach dir eine negativ-schleifschablone mit einem 3d-Drucker.
Im CAD Plan importieren.
Nachzeichnen, ca. 0.5-1mm oben und unten dazu fürs Schleifpapier
und als Hohlprofil mit ca 15cm drucken.
Papier reinkleben und off u go!
 

Bernd Langner

Moderator
Teammitglied
Hallo

Bei 4mm Nasenleiste bezweifel ich mal das man beim Fliegen
kaum ein Unterschied bemerkt wenn die Leiste verkehrt geschliffen wurde.

Extra dafür ein Schablone drucken wäre mir zu viel.

Gruß Bernd
 
Ein Stück Schaumstoff ,Schleifpapier drauf kleben , das kannst du formen .
 
Vielen Dank

Vielen Dank

Hallo Euch Allen,

vielen Dank für die schnellen Antworten.
Der Tip mit dem 3D-Drucker wäre bei einem Modellpreis von 35 Euro etwas über das Ziel geschossen. Vielleicht dann wenn ich mal größer baue.

Zusammenfassend: spezielle Werkzeuge so wie Feilen oder einstellbare Form, die schon innen eine Rundung haben, gibt es nicht.

Was bleibt ist Form selber bauen oder mit Augenmaß und z.B Schwamm mit Schleifpapier (guter Tip) alles manuell.

Ich möchte es halt möglich gleichmäßig haben damit es beim bespannen mit Folie keine Beulen, Falten etc. gibt.
Ich hoffe ich bekomme das mit meinem Knick In der Linse und Grobmotorik hin :rolleyes:

Gruß,
Roland
 
Hallo Euch Allen,

Ich möchte es halt möglich gleichmäßig haben damit es beim bespannen mit Folie keine Beulen, Falten etc. gibt.
Ich hoffe ich bekomme das mit meinem Knick In der Linse und Grobmotorik hin :rolleyes:

Gruß,
Roland
Roland
das funktioniert mit Schaumstoff ganz gut.
 

Relaxr

User
Ich nehme für so was ne Schleiflatte. Die wird nur parallel zur Nasenleiste hin+her geführt und dabei gemäss Position gekippt, um die Kontur anzupassen. Dabei häufig nachprüfen. Grob Vorhobeln spart Zeit, um nicht alles Schleifen zu müssen.
 
Schleifband 100x1220 Zirkon K120 für Bandschleifmaschinen.
Auftrennen und mit Teppichband direkt an den Rand einer Bauplatte kleben.
Da bekommt man beim Hin- und Herschleifen durch eine Auf- und Abbewegung die
schönsten Rundungen auf langer Strecke hin. Evtl auch Schablone verwenden.

Da ICH mit einem Schleifklotz oder anderen kürzeren Werkzeugen eine Nasenleiste
nicht beulenfrei und absolut gleich schleifen kann, muß ich halt sowas verwenden... ;)

CU Eddy
 

mipme_kampfkoloss

Vereinsmitglied
Teammitglied
Hallo Euch Allen,

vielen Dank für die schnellen Antworten.
Der Tip mit dem 3D-Drucker wäre bei einem Modellpreis von 35 Euro etwas über das Ziel geschossen.
Ich würde es auch eher mit der schleiflatte machen, aber du wolltest ja lesen welche Möglichkeiten es gibt...
Und so eine schleifform hat vielleicht einen materialwert von 1€!
 
Grundsätzlich solltest du die Formtreue der Nasenleiste auch nicht überbewerten. Beim Holzbau wird das Profil eh nie 100 % getroffen. Das wird bei den allermeisten Modellen komplett überschätzt. Wie schon beschrieben, mach die NL schön rund und gut ist es.
Ich lege für die letzte Anpassung Schleifpapier um die NL herum und führe das in der Hand liegend hin und her. Dadurch habe ich viel Gefühl beim Schleifen. Der Rest ist Augenmaß und eigener Anspruch. Schleifschlämme sind für solche Sachen auch sehr brauchbar. Bei offenen Rippenfeldern musst du halt auf die Rippen achten...

Gruß Mirko
 
Eddie hat den einzig brauchbaren Tipp. Lange, ebene und ausreichend formstabile schleiflatte mit schleifleinen bekleben und dann im 45° kreuzschliff diagonal in Form bringen, dabei immer schön im Wechsel einen Durchgang hin und einen her. Durch das kippen zur Nase hin ergibt sich die Nasenkontur ausreichend genau. Bei sehr sensiblen Profilen mit gefrästen schablonen (Profil-Negative) kontrollieren. Alles andere wie schaumstoffunterlagen, kurze permagrit Klötze etc. ist in der Praxis durchaus verbreitet, ergibt aber schnell Wellen, Dellen, unsaubere Verläufe. Ach ja, genauso wichtig ist auch, dass der Flügel beim schleifen satt, unverspannt und eben aufliegt damit er nicht ausweichen kann.
 
Genau richtig! Und dazu noch der Tipp, dass es selbstklebende Schleifpapiere für Schleifpapierfeilen gibt, 70x450mm. Ideal zum Basteln von Schleiflatten.
 
Eddie hat den einzig brauchbaren Tipp. Lange, ebene und ausreichend formstabile schleiflatte mit schleifleinen bekleben und dann im 45° kreuzschliff diagonal in Form bringen, dabei immer schön im Wechsel einen Durchgang hin und einen her. Durch das kippen zur Nase hin ergibt sich die Nasenkontur ausreichend genau. Bei sehr sensiblen Profilen mit gefrästen schablonen (Profil-Negative) kontrollieren. Alles andere wie schaumstoffunterlagen, kurze permagrit Klötze etc. ist in der Praxis durchaus verbreitet, ergibt aber schnell Wellen, Dellen, unsaubere Verläufe. Ach ja, genauso wichtig ist auch, dass der Flügel beim schleifen satt, unverspannt und eben aufliegt damit er nicht ausweichen kann.
Man sieht du hast noch nicht mit Schaumunterlagen wie du es nennst gearbeitet.
Die dürfen natürlich nicht nur 2-3 cm stark und 10 cm lang sein.

Gut sind Stücke von alten Schaumstoffmatratzen.
 
Oben Unten