• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Natschalnik Erfahrungen??

gast_4802

User gesperrt
Hallo allemal
wer fliegt schon den Natschalnik von Ostflieger?
Würde mich auch mal interessieren, ein Kollege hat nähmlich den Flieger in die engere Wahl gezogen.
RG15 verspricht ja gute Allroundfähigkeiten.
Wie sieht es mit der Festigkeit aus flattergefahr im schnellflug? Vleitwerk fest? Man möchte ja auch mal ein bischen Turnen und Notabstiege müssen auch drinn sein.
Welche Servos und welche Antriebe?
Antrieb sollte nur ne gute Heimkerhilfe sein.
Vielen Dank schon mal für Eure Postings
:)
 

sroko

User
Hi,

ich hab ja die Stella von Ostflieger, die ja vom Aufbau her optisch zumindest ähnlich ist aber durch das MH 32 langsamer fliegt.

Meiner Meinung nach glaub ich nicht das es wircklich Sinn macht mit der Bauweise das RG 15er Profil auf so einem Flieger zu verbauen.

Der Flügel bei der Stella ist bei 2 Meter Sapnnweite zwar fest aber der ganze Rumpf / Flügelverschraubung / hat mit der Zeit kleine Risse usw bekommen und das originale V-Leitwerk ist öfters gebrochen durch z.B härtere Landungen.

Auch beim Abturnen sollte man bei richtig Speed etwas vorsichtig am Höhenruder sein :rolleyes:

Also mit dem MH 32 find ich die Flieger ok aber mit 2,50 und nem richtig schnellem Profil hätt ich jetzt erstmal beim Abturnen auf Dauer so meine
Bedenken.

Aber das ist nur so eine Vermutung, weil ich mir die Bilder auch mal angeschaut hab auf der Hpmepage.


Gruß Sroko
 

gast_4802

User gesperrt
Hallo sroko
wenigstens schon mal ein ehrliche Meinung.
Die schwächen der Stella sind bekant deshalb auch das Thema hier.
Der Hersteller hat ja schon reagiert Natschalnik hat ja ein Leitwerk in Dboxbauweise!
Anscheinend Fliegt noch keiner damit rum ich hätte gerne mal Erfahrungen gehört.
Vieleicht meldet sich ja doch noch Jemand:rolleyes:
 
Hallo,

zum Natschalnik kann leider nix sagen, wohl aber zur Stella und den "bekannten"
Schwächen. Ich fliege sie jetzt schon länger und habe die kleinen Risse im
Bereich Rumpföffnung mit einem waagrechten Spant behoben. Das war ne
Arbeit von 15 min. plus Klebezeit und seitdem ist Ruhe. Auch ich habe mir
mal das V Leitwerk abgeprellt, war aber meine eigene Dummheit. Habe mir
deshalb ein neues besorgt, aber das alte wieder zusammengeklebt und
seitdem liegt das neue unbenutzt herum. Obwohl einige Landungen unsanft
waren. Zum Schluß zum Abturnen: Kürzlich war ich lt. Vario auf 333 mtr.
Also habe ich sie angestochen. Sie kam wie ein Pfeil herunter und ich habe
Höhe gezogen. Wieder durch eigene Dummheit hat sie regelrecht eine Ecke
reingeflogen und dabei gepfiffen wie blöd. Kaputt ist nichts gegangen. Ich
hätte mich aber auch nicht beschweren dürfen wenn doch. So gesehen hat
mich die Stabilität bei diesem Manöver positiv überrascht.
Ich werde aber jetzt Dual Rate für Schnellflug programmieren.

Das nur zu dem von euch erzeugtem Eindruck, dass die Stella fragil ist.

Klar, ein Erwin oder Srtl ist besser. Dann halt den kaufen, bzw. warten.
 

sroko

User
Hi nochmal,

also ich hab mir die Bilder nochmal angeschaut.
Also das V-Leitwerk ist jetzt wie die Flügel aufgebaut in D-Box und
und wird jetzt also ziemlich stabil sein.

Und nochmal: Die Flügel der Stella sind top ! und ausreichend fest

Lediglich der Rumpf hat leichte Schwächen und die Verbindung der Fügel, was aber bei der Stella als Thermiksegler mit der Möglichkeit auch mal abzuturnen vollkommen ausreichend ist.

Was man aber bedenken sollte ist natürlich das die Stella z.B. als Segler so 700-800g flugfertig wiegt und beim Natasch... steht ab 1500g .

Die ereichbare Geschwindigkeit im Sturzflug und die Belastungen des Flügels bei 2,50m Spannweite dürften ungleich höher sein. (RG 15)

Und wenn ich wieder die zwei Plastikschrauben und den doch relativ dünnen
Kohle? Verbinder sehe im Vergleich z.B. Mystery oder Cappucino die ähnliche Spannweite haben aber der Verbinder das doppelte bis dreifache hat.....

Und aufballastieren in den Bergen würd ich mich dann auch nicht so trauen...

Aber wer hauptsächlich Thermikfliegen etwas zügiger mit gelegentlichen Abturnen nicht zu heftig will dann ist der natasch... bestimmt das richtige.

Aber als richtig schneller Flieger zum rumheizen (RG 15 :-) würd ich mir
doch was anderes suchen die aber dann auch ca 200,-€ mehr kosten.

Gruß Sroko
 

gast_4802

User gesperrt
Hallo zettl57
hier sollte kein Flieger schlecht gemacht werden! Die Stella ist ein gutes Modell das ist doch klar.
Aber bei meinem Kolegen hat sich im schnellflug auch das Leitwerk verabschiedet, vielleicht war es ja nicht richtig verklebt.
Und bei schlechten Landungen bekommen auch teurere Modelle Beulen! Es soll ja hier auch um den Natschalnik gehen.
Also bitte kein OT mehr:rolleyes:
 

femo

User
hat den natschalnik inzwischen jemand ?
der gewichtsunterschied zur stella macht mich stutzig. ich glaube der natschalnik hat ungleich mehr material verbaut....ab 1500g, das ist das doppelte von der stella, bei 50 cm mehr spannweite.

hat da jemand inzwischen erfahrung ?

und egal was oben geschrieben wurde.....die stella ist vollgasfest ! meine hat nen e-antrieb mit dem sie senkrecht geht und wird ab und zu hotlinermässig bewegt, und das bei einem gewicht von 1 kg.

zu den kunststoffschrauben...das sind m4 nylonschrauben, die habe ich auch schon bei meinem sparrow (valenta ähnlich espresso) verwendet, als ich die metallschrauben vergessen hatte, und ich garantiere euch die halten.
ist ja auch logisch nehmen wir mal an der rumpf wiegt 1 kg und wir belasten den flieger mit 20 G dann haben wir maximal 10 kg pro schraube, und das hält ! die frage ist ob wir die 20G hinbekommen, und ob der flügel das aushält.

aber die nylonschrauben haben einen entscheidenen vorteil, sie scheren bei querbelastungen ab, und der schaden hält sich in grenzen, wenn man mal ein rad schlägt......das vergessen immer viele.

grüsse
christoph
 

Stezi

User
hi...
ich selber fliege keinen natschalnik,aber ich darf öfters zwei bei uns am hang bewundern.der flieger ist meines erachtens ausreichend fest.er geht bereits bei leichten bedingungen erstaunlich gut und ist recht thermikgeil.einer fliegt ihn ohne motor.dann geht er richtig gut.zum thema festigkeit:was erwartet ihr
?aus 300m senkrecht runter und dann um die ecke?das könnt ihr vergessen,dafür gibts andere flieger.die qualität ist super,aber es ist halt ne d-box mit rippe.
 
Ich fliege auch die Stella, die ähnlich gebaut ist. Sehr leicht und stabil! Allerdings mit einem extrem starken Antrieb. 15sec. bis Sichtgrenze und dann BALLERN! Billig Hotliner aller Callibra, steckt sie so in die Tasche. Mit dem Akku treibe ich das Spiel min. 45min.! Da flattert nix!!!
Einziges Problem, die bespannte D-Box! Da ist Vorsicht geboten. 2X hat sich die obere Bespannung mit einem lauten Knall, restlos, verabschiedet:eek: !!! Dirk G. hat sie mir aber kullanter Weise durch eine 2. Wahl fläche ersetzt!:) Wenn man(n) ein Auge darauf hält und nachbügelt, ist`s aber kein Problem;) .Der Service ist im Übrigen sehr gut! Durch eine Störung hat sich mein VLW in einem Baum verabschiedet:cry: ! Ein Ersatz, inkl. GFK Flap`s kostete lediglich 15€, Vers. 5€! Und 3Tage später flog ich wieder!
Flugzeit netto, bis jetzt, über 36h!
Denke auch noch über den Helios nach..., mal schaun!?

Ach ja, das VLW IMMER kleben!!!

Gruß Frank
 

Joachim Regel

Vereinsmitglied
Natschalnik TEstbericht in der letzten Aufwind vom 27. August

Natschalnik TEstbericht in der letzten Aufwind vom 27. August

Liebe Kollegen-
ich habe den Natschalnik für die Aufwind getestet- der Flieger ist fast ausgereift- lediglich die Flächenaufhängung/Verschraubung sollte für harte Landungen im Rumpf verstärkt werden- ist bekanntes Problem und wird bearbeitet von Ostflieger.
Das Fluggerät ist aber prinzipiell ausgereift-habe demit sogar in einem Alpinen Wettbewerb den 3. Platz gemacht.
EIn Video gibt es dazu unter "regelspiderjo" in Youtube erstellt mit einer Flycamone.

Gruß
J.REgel
 

WroDo

User
Hi Joachim,

ich hab da noch ein paar Fragen :-)

Joachim Regel schrieb:
ich habe den Natschalnik für die Aufwind getestet- der Flieger ist fast ausgereift- lediglich die Flächenaufhängung/Verschraubung sollte für harte Landungen im Rumpf verstärkt werden- ist bekanntes Problem und wird bearbeitet von Ostflieger.
Das Fluggerät ist aber prinzipiell ausgereift-habe demit sogar in einem Alpinen Wettbewerb den 3. Platz gemacht.
a.) Ich kann mich nicht erinnern etwas über Schraube, Spinnergrösse o.ä. gelesen zu haben - was hast Du verwendet?

b.) Was für Servos hast Du verwendet?

c.) Was für ein Wettbewerb war das?

Heiko
 

Joachim Regel

Vereinsmitglied
Natschalnik Motor+Spinner

Natschalnik Motor+Spinner

Hallo Heiko-
ich habe einen Aeronaut 42 mm Spinner verwendet.
Servos: MPX Polo DIGI- gute Bestückung+Robust.
Der Flieger ist mein Arbeitstier: 1550 Gramm leicht+ Super zu landen, wo immer auch möglich (STrand Sardinien, USA kurzer Strand, Hinter dem Garten, auf kurzen Rasenstücken in den Bergen...) Der Flieger hat schon 16.000 Airmiles...

Der Rumpf sollte wie gesagt etwas im Bereich der Schrauben verstärkt werden. Flächenschutztaschen sind ein Muss beim Transport.
Nach wie vor: Mein universellster Flieger um mal eben ein wenig Spass zu haben, wo immer wo eine LAndewiese ist. Habe NAT immer als Scout dabei.
Ichhabe mit diesem Flieger auch ca. 30 Videos mit der FlyCamOne² gemacht.
Zu finden unter youtube.com; Suchbegriff "skyandcamerafly"

Gruß
Joachim
 

Joachim Regel

Vereinsmitglied
Natschalnik auf dem Eurometting in den Dolomiten

Natschalnik auf dem Eurometting in den Dolomiten

Hallo-
der Natschalnik war auf dem Euromeetingfly.com im Fassa-Tal, Passo Pordoi!

3. Platz in der Sektion Segler bis 2.8m.
WEbpage:
www.euromeetingfly.com

Video "Dolomiti Sky Race" unter Youtube.com

Bin auch 2008 am letzten Juliwochenende dort!

Gruß
Joachim
 
Hallo,

ich hole diesen Bericht mal wieder hoch - das Modell interessiert mich gerade auch sehr (ich habe ne Stella, die fliegt wirklich super, einer der besten Flieger, die ich je hatte):

Gibt es für den Natschalnik auch einen "reinen" Seglerrumpf - und wenn nicht, braucht er dann ohne Antrieb noch viel Blei vorne. Ach ja, weiß Jemand noch, ob das Modell Windenstarts aushält?

Vielen Dank und viele Grüße

Uli
 
Hallo ich habe ihn auch und bin sehr zufrieden damit, er ist so universell einsetzbar dass ich letztens nichts anderes mehr mit auf den Platz genommen habe.
Die Antriebsempfehlung von Ostflieger kann meineserachtens nach nicht passen, ich habe einen Kontronik Fun 480 mit getriebe und einen 3s3300er Lipo sehr weit vorne im Rumpf, und der SP passt so grade.

Einen Seglerrumpf gibt es meineswissens nicht, und wenn, dann müsste vorne bestimmt 500 gramm gewicht rein, ausserdem ist er sehr dünnwandig..

Grüsse, Dirk
 
Danke für die Antwort Dirk,

die Angaben auf der Webseite sind etwas verwirrend: In der Preisliste steht was von Seglerversion und Elektroversion, auf den vielen Bildern sieht man aber nur Elektrorümpfe.
Ich möchte das Modell als recht leichten Segler bauen - wenn anstelle des Antriebes neben dem Empfängeracku 300 Gramm Blei in die Rumpfspitze müssen, macht das nicht viel Sinn.
Ich denke wenn es einen Seglerrumpf gibt, wird der vorne was länger sein. Vielleicht findet sich hier ja noch Jemand, der tewas darüber weiß.

Viele Grüße

Uli
 

Oliver Kluth

Vereinsmitglied
Hallo Uli,

wie wäre es denn, wenn Du bei Ostflieger mal anrufst? Ich könnte mir vorstellen, dass man Dir dort zum Vorhandensein einer Seglerversion Auskunft geben kann.

Viele Grüße,

Oliver.
 
Hallo Oliver,

die Idee hatte ich auch schon. Es ist bei Ostflieger jedoch erst ab 17 Uhr jemand zu erreichen und ich arbeite fast immer abends.
ZUdem liebe ich den "kollegialen" Austausch" hier im Forum und versuche es zuerst einmal hier.

Viele Grüße

Uli
 

urbs

User
Segler- Rumpf Natschalnik

Segler- Rumpf Natschalnik

Hallo Ostflieger- Fans,

Hatte mir neulich einen Helios bei Dirk Gans abgeholt, und die Frage nach einen Segler- Rumpf Natschalnik gestellt: Derzeit ist ein solcher Rumpf NICHT lieferbar.

mfG: urbs
 
Oben Unten