Neckische Spielchen an der Tanke

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Hallo zusammen,

wir haben uns ja mehr oder weniger daran gewöhnt, daß die Preisfindung an den Tankstellen Gesetzen folgt, die für den Laien immer wieder überraschende Ergebnisse zeitigen.
Auf meinem Weg zur Arbeit komme ich in Grünwald und Giesing an fünf Tankstellen vorbei. Alle fünf beteiligen sich seit Anfang letzter Woche in nahezu gleicher Art an einem für mich neuen Spielchen: Morgens ist der Dieselpreis bei 1,559 und auf der Heimfahrt sehe ich 1,429 oder 1,439. Diese täglichen Schwankungen im Beschaffungspreis um 12 bis 13 Cent werden nun schon die zweite Woche durchgehalten.

Einerseits wundert mich die Tatsache, daß morgens etwa genauso viele Leute zum Tanken fahren wie am Nachmittag. Andererseits auch wieder nicht, denn es ist ja Grünwald.
Die sechste Tankstelle direkt neben unserem Firmenparkhaus hält übrigens den ganzen Tag ihren Preis von 1,408 bis 1,428.

Ich kann jetzt nicht verhindern, daß sich hier der eine oder andere auskotzt über die Spritpreise allgemein. Das ist aber nicht der Sinn dieses Themas, hier geht's um offensichtliche Spielereien mit dem Spritpreis. Habt Ihr Ähnliches schon gesehen?

Servus
Hans
 
Diesel für 1,408 €, davon kann ich hier z.Zt. nur träumen.

Ich stelle mir das so vor, dass irgendwo dynamische Jungkaufleute an den Computern sitzen und durch Verwirrung der Konkurrenz (oder auch im Zusammenspiel mit der "Konkurrenz") und vor allem durch Verwirrung der Kunden irgendwie den Gewinn zu maximieren versuchen. Dafür kriegen sie dann dicke Boni, so ähnlich wie die Investmentbanker.

Wenn die Wirtschaft der Bevölkerung den Gefallen an der Marktwirtschaft vermiesen will, dann nur so weitermachen!
 

CPStrick

User gesperrt
Dahinter steckt eine Gewinnmaximierungsstrategie der 5 führenden Mineralölkonzerne in Deutschland.

Die Preise werden während der "Rush Hour" hoch gehalten. Autofahrer, die morgens auf dem Weg zur Arbeit zur Tankstelle fahren (müssen) werden zur Kasse gebeten.
Eigentlich müssten die Preise bei Euch mittags noch niedriger sein und zum Abend, wenn alle heim fahren, wieder ansteigen. Die Preise werden online von den Zentralen der Mineralölkonzerne gesteuert, so dass der Tankwart die neuen Preise einfach per Knopfdruck an der Anzeigentafel durchstellen kann. Gleichzeitig werden die Tankstellen der Konkurrenz beobachtet. Macht einer den Anfang und verändert den Preis, dann weiß die Konkurrenz das längstens nach 60 Minuten und passt dann eventuell ihre Preise auch an.
Die Strategie wäre ganz einfach zu durchkreuzen, wenn man z.B. an eurem Parkhaus eine elektronische Anzeige hätte, auf der jeweils die momentan preiswerteste Tankstelle(n) anzeigt werden und dann alle Autofahrer entschlossen ab sofort nur noch da tanken. Spätestens nach einer Stunde gehen die anderen dann auch runter. Macht jetzt wieder den Anfang und erniedrigt den Preis setzt ihr das Spiel fort und löst so eine Preisspirale nach unten aus. Das geht so lange gut bis wirklich nichts mehr geht.
Ihr dürft nicht vergessen, dass der größte Preistreiber und Ausbeuter bei den Kraftstoffen unser Finanzminister ist. Der beutet euch aus, nicht die Mineralölfirmen, denn die sind froh, wenn sie 1,5 ct/l Gewinn am Benzin haben. So und dann schaut euch mal an, was ihr beim Tanken denn so an Steuern bezahlt......

Claus
 
Hallo Hans,

hier in Krailling ist das Spiel genau so. Die Firmenwagen werden vollgetankt. Der Chef zahlt eh, was soll's :).

Vor mir in der Schlange zur Kasse hat ein verärgerter Rentner verlangt den Sprit zum Preis von vor zwei Minuten zu bekommen.
Er war dermassen auf Krawall gebürstet dass die arme Verkäuferin nach zwei Telefonaten mit dem Chef einen Rabatt gegeben hat.

Wir, in der inzwischen auf beachtliche Länge angewachsenen Warteschlange, auch.

Leider bin ich zu feige mit dem Tankwart zu verhandeln. Irgendwie komisch, im Mediamarkt will man ja auch alles zu den Herstellungskosten :).
Aber ich verspreche es, im Sommer wenn ich eh Motorradschutzkleidung an habe wird abends um 5:00 die Kasse blockiert :).

Gruss Andi
 

Tofo

User
ich würde mich schon als Vielfahrer bezeichnen, aber ob man jetzt einen Spritpreis von 1,40 oder 1,50 zahlt. Das ist bei einer normalen 60L Tankfüllung ein Unterschied von 6 Euro?! Normalerweise brauche ich 8L Diesel auf 100km, aber zur Not gehts auch runter bis auf 5,5 L und das ist dann ein Unterschied von fast 30 Euro an der Tanke. :rolleyes:

Seitdem ich in Österreich mal für 99Ct und auch schon in der Schweiz für umgerechnet 2,09 Euro getankt habe, schaue ich in Deutschland nicht mehr wirklich auf die Preise.

Grüße,
Thorsten
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Danke, Andi, ist ja interessant, das mit den Verhandlungen! ;)

@Claus:
Die niedrigsten Preise gelten, wie von mir erwähnt, während des abendlichen Berufsverkehrs.
Soweit ich weiß, sind die meisten markengebundenen Pächter komplett entrechtet bei der Preisgestaltung, die Kassen und Anzeigen werden zentral gesteuert. Was der Pächter machen kann: Bei der Zentrale anrufen, wenn die Konkurrenz gegenüber die Preise verändert, und hoffen, daß die dann reagiert.
Und den zentralen elektronischen Preiswächter gibt es doch schon: clever-tanken.de, gibt's auch für Smartphones.

Leider hilft es in unserer Gegend nichts, die billigste Tankstelle zu kennen. Wenn die Billige nebenan wirklich deutlich unter dem Durchschnittspreis liegt, dann laufen alle Zapfsäulen von früh bis spät, da kann sich keiner mehr zusätzlich anstellen, um auf die Teureren Druck durch Boykott auszuüben. Es bleibt vielen keine Wahl, sie müssen teurer tanken.

Nebenbei bemerkt, das allgemeine Lamentieren über die Preise an sich, und dazu gehören auch die Steuern, sollte hier bitte nicht rein.

Servus
Hans
 
Hallo Hans,

Wenn die Tanke neben unserem Büro beliefert wird und dadurch mehrere Zapfsäulen blockiert sind gehen sofort die Preise um bis zu 12 Cent hoch.
Ich glaube nicht das es nur zentral gesteuert wird.

Ich überlege mir gerade krampfhaft wie man aus diesen Spielchen profitieren kann.
Und wenn man als Einzelner schon wenig im Geldbeutel bewirken kann so kann man sicher etwas Spass haben wenn man:

- im Getränkemarkt stöbert und immer mal auf die Preistafeln draussen schaut. Nach 2-3 Minuten wird man denke ich angesprochen was das soll. "Ich warte dass die Preise purzeln, ich hab das im Blut. Jetzt, jetzt hat sich was bewegt." Ein leicht irrer Blick oder ein Schielen schadet da nicht.

- 20 € für 20.00 Liter auf den Tresen legt. "Oh mein Gott, ich hab die Anzeigen vertauscht. Früher ist mir das nicht passiert." Den Rest versuchen mit der abgelaufenen Bankkarte zu bezahlen. Dann die Kreditkarte mit überlackiertem Chip umständlich rauskramen und ständig lautstark beteuern wie peinlich einem das ist. Den Ehering als Pfand da lassen.

- usw, bitte um Vorschläge :).

Gruss Andu
 

rkopka

User
In Österreich ist das System wenigstens "amtlich" :-) Da die Tankstellen nur um 12:00 den Preis erhöhen dürfen, sollte man immer kurz vor Mittag tanken. Dazu kommen dann noch die darüberliegenden Erhöhungen zu gewissen Tagen (das System ist mir noch unklar), besonders bei Ferien und langen Wochenenden. Andererseits geht es am Wochenende manchmal auch zurück. Hat irgendwas zu tun damit, daß niemand in der Konzernzentrale sitzt und am Preis dreht.

RK
 
Ich schätze es dauert nicht mehr lange dann können wir uns den Kassenbon der Tankstelle ums Handgelenk kleben.
Der Kaufunterschied zwischen einer Rolex und 1x Tanken dürfte dann nicht mehr so groß sein. :cry:
 

udogigahertz

User gesperrt
Dahinter steckt eine Gewinnmaximierungsstrategie der 5 führenden Mineralölkonzerne in Deutschland.

Claus
Meinst Du wirklich? :confused: Also, das hätt ich jetzt nicht gedacht, bin entsetzt darüber :mad:

Die Preise werden online von den Zentralen der Mineralölkonzerne gesteuert, so dass der Tankwart die neuen Preise einfach per Knopfdruck an der Anzeigentafel durchstellen kann.
Nö, das geht alles automatisch, am Display der Kasse blinkt bei bevorstehenden Preisänderungen ein Signal und schon ist der neue Preis an der Kasse, an den Tanksäulen (nur nicht bei denen, die gerade Autos betanken) und an den großen Tafeln umgestellt ...... da muss niemand mehr was für tun oder lassen. Die Tankstellenpächter/Betreiber haben da Null Einfluss drauf. Mir ist nur nicht klar, wie die Betreiber von freien Tankstellen das mit den Preisänderungen regeln, ob es da auch eine Zentrale gibt oder ob da jeder Pächter selber kalkulieren muss.

Aber ansonsten hast Du Recht mit Deinem Text, das ist so.



Grüße
Udo
 
Mir ist nur nicht klar, wie die Betreiber von freien Tankstellen das mit den Preisänderungen regeln, ob es da auch eine Zentrale gibt oder ob da jeder Pächter selber kalkulieren muss.
Grüße
Udo
Eine "Kalkulation" erkenne ich da gar nicht mehr, also im Sinne von: Einkaufspreis + Unkosten + Gewinn = Verkaufspreis.
 

Hans Schelshorn

Moderator
Teammitglied
Kalkuliert wir da sicher schon noch.
Aber es geht eher nach der Methode, wieviel man in einer Tiefpreisperiode draufzahlen darf, um mit den Gewinnen aus der Hochpreisperiode noch ausreichend zu verdienen.

Im meinem Eingangsmail habe ich boshafterweise von den Schwankungen im Beschaffungspreis geschrieben. Das war ein Seitenhieb gegen die Behauptung der Konzerne, daß die Preise an der Zapfsäule von den Einkaufspreisen bestimmt werden und nicht von Preisabsprachen, wie böswillige Verbraucher des öfteren fälschlicherweise behaupten. Von derartigen Schwankungen an den Mineralölbörsen ist mir aber bis jetzt nichts bekannt.

Servus
Hans
 
Ach...:rolleyes: was habt ihr es gut.
Ich habe grade für 9.90 pro Liter (Bleifrei 95) getankt. :cry:


In SA haben sie den Preis grade um 32 Cent erhöht. Es dauert also nicht mehr lange und wir haben auch die Schallmauer von 10.00 Dollar überschritten.

Hier gibt es nur unterschiedliche Preise von Dorf zu Dorf: Je näher an der Küste je billiger (Transport!). Die Preise werden Landesweit alle paar Monate „angepasst“. Wurscht welcher „Hersteller“ der Preis ist gleich teuer. :mad:
 

MGS

User
Ihr dürft nicht vergessen, dass der größte Preistreiber und Ausbeuter bei den Kraftstoffen unser Finanzminister ist. Der beutet euch aus, nicht die Mineralölfirmen, denn die sind froh, wenn sie 1,5 ct/l Gewinn am Benzin haben. So und dann schaut euch mal an, was ihr beim Tanken denn so an Steuern bezahlt......
Whow! Das is doch der Hammer :eek:
Lt. Deiner Theorie müsste also der Finanzminister täglich an der Steuer drehen. Ansonsten kommen die Mineralölkonzerne auf deutliche über 10ct/Liter denn alleine um diesen Wert schwanken täglich die Preise --> Nach den Werten von Hans verdienen sie abends am Liter Sprit x € (VK 1,429) und morgens x + 0,13€ (VK 1,559). Sovie zu dem 1,5ct Gewinn/Liter.

MfG Martin
 
Hab heut wieder nur 3kWh getankt :D
Dennoch entgehen mir die Preisschwankungen beim VORBEIfahren an den Tankstellen auch nicht. Früher wars ja wenigstens so, dass man Sonntag abends meist am günstigsten tanken konnte, aber mittlerweile erkenne ich da kein System mehr, nur die hohen Preise am Vormittag sind verlässlich.
Da fällt mir grad auf, dass ich nie auf die Gaspreise schaue ...sind die Preisänderungen analog zum Sprit?

Leute, wartets ab ...in 10 Jahren haben wir das gleiche Problem beim Strom. Da kannste dir früh morgen überlegen ob du dir deine Kaffee um 6:30 oder doch besser erst um 6:45 kochst ....oder besser schon am Vorabend und ab damit in die Thermoskanne.

Na dann mal ...bis in 10 Jahren :D

Gruß Dieter
 

Chris.

User
Den riesen Preis-Sprung zwischen morgens und abends kann ich hier auch beobachten .
Am morgen 1,69 Super und um 5 Uhr 1,62.
Dahinter steckt kein Computerhandel sondern die Tankstelle !
Morgens wird sogut wie keiner tanken da es alle nur eilig haben und möglichst schnell zur Arbeit müssen.
Was macht man dann : ganz einfach.Jemand der auf dem Weg nach Hause sieht dass es nach seiner Auffassung gerade günstig ist und tankt da er die Zeit dazu hat und im Glauben ist dass es morgen früh wieder steigen könnte. :)
Die Leute werden wie die Lemminge für dumm verkauft.Hauptsache der Gewinn fließt.
Zum Glück bin ich ein Gering-Fahrer......



Gruß Chris
 
Whow! Das is doch der Hammer :eek:
Lt. Deiner Theorie müsste also der Finanzminister täglich an der Steuer drehen. Ansonsten kommen die Mineralölkonzerne auf deutliche über 10ct/Liter denn alleine um diesen Wert schwanken täglich die Preise --> Nach den Werten von Hans verdienen sie abends am Liter Sprit x € (VK 1,429) und morgens x + 0,13€ (VK 1,559). Sovie zu dem 1,5ct Gewinn/Liter.

MfG Martin
Der "werte" CPstrick hat vermutlich die Mineralölfirmen mit den Tankstellenpächtern gleichgesetzt ...macht ja auch "fast" keinen Unterschied *lach*

;)
 
Du armer Kerl hast gerade mal 0,98792€ Währungsumrechner bezahlt, also hör blos auf hier rumzuheulen :D

MfG Martin
Wie kommst Du den auf diese 0981Euro?
Wenn Er für einen Liter 9.90$ zahlt. Was mich ein wenig viel dünkt. Nehme mal an das das US Dollar sind.

LG Sven:):)
 

MGS

User
OT

OT

Wie kommst Du den auf diese 0981Euro?
Schon mal auf den Wohnort von Bushpilot gesschaut?
Windhoek --> Namibia --> Namibia $ --> Umtauschkurs ca. N$ 10 : 1 €

Übrigens schrieb ich 0,98792€

MfG Martin
 
Oben Unten