Needle, Virus, Erwin, Focus,SRTL alte F3B Mühle , wer ist den nun der Beste ?

Mix22

User gesperrt
Fazit nach 2 Super Hangtagen :
Dieser kleine Hang geht überwiegend gut bei einer Mischung aus Hangaufwind und
Thermik:
richtige Hammertage sind selten.

Samstag:es ging gut : da fliegt alles
Höhe vernichten,ein paar Runden...man war wieder oben.

Sonntag schwache Bedingungen Thermiksuche schwacher Wind

Vergleich : da gleichzeitig in der Luft:
Needle Erwin2m Erwin XL 3m Virus Kult(E) Cularis(E) Focus SRTL alte F3B Mühle ( mind.15 Jahre alt oder noch älter)
Strong run mini (geht in etwa so wie ein Focus)

Auch wenn es keiner glauben wird:

bei schwachen Bedingungen war kaum ein Unterschied:
Mal war der eine in der Thermik höher,dann der andere,alle mussten kämpfen.
Aus großer Höhe schnell: Needle , 2m Erwin , Virus, SRTL
Needle hatte aber, um hochzukommen etwas mehr Mühe.

Auch die alte F3B Kiste konnte gut mithalten.!!!!!!!!!!!



Lieber Herr Moderator,wenn dieser Beitrag irgendwie unpassend ist,bitte löschen
 

Ralf_K

Vereinsmitglied
Eine einfache aber oft bestätige Erklärung:

As Chuck Yeager puts it, "it's the man, not the machine": a superior pilot in an inferior plane will win every time.


Duckundweg......:D
 

Chrima

User
Hi
Ja das hört man immer wieder !
Und die Formel 1 ist ein gutes Beispiel...
dass auch ein ehemaliger Weltmeister mit einer müden Mühle nichts ausrichten kann. :D

Ich habe selber etwa 1 Dutzend fliegender Kisten und die kann ich doch auch nach Stärken und Schwächen einordnen. Erst wenn ich wirklich gleichartige Modelle vergleiche, brauche ich irgendwie eine Stoppuhr oder Logger um die Unterschiede noch (evtl.) sichtbar machen zu können.

Grüsse
Christian
 

DonM

User
Wer ist der Beste.....

Wer ist der Beste.....

Auch Hi,

da stimme ich Chrima zu :).
Um das Optimale aus solchen "Formel1" Fliegern herauszuholen muß man sich sehr
lange mit Beschäftigen. Eigentlich bei jeder Wetterlage nur das eine Modell Fliegen um
alle Feinheiten herauszuholen, Logger ist da bestimmt sehr Hilfreich.

Wie sagt man immer so schön in der "Formel 1" das Setup muß stimmen und genau
das muß halt erflogen werden. Der Pilotenfaktor ist hier auf jedenfall der Ausschlaggebende
Punkt, bei uns z.B. Fliegt einer mit ner betagten "Elli II" herum. Wir kämpfen mit den neuen F3B oder F3F Kisten (Dingo; Skorpion usw. ) um jeden Höhenmeter und er Saust uns um die Ohren das es nur so Pfeift ;).
Er läßt das Teil halt laufen und macht somit vieles Wett..

Welche Kiste nun die Optimalste ist muß eigentlich jeder für sich selber herausfinden, dem
einem liegt die Viking aber dafür kommt er mit der Needle nicht klar, ein anderer schwört
auf den Dingo............jedem das seine.:cool:

Gruß DonM.
 
Auch wenn es keiner glauben wird:

bei schwachen Bedingungen war kaum ein Unterschied:
Mal war der eine in der Thermik höher,dann der andere,alle mussten kämpfen
Mix22

es kommt wohl darauf an was du unter schwachen bedingungen verstehts, km/h ?
Der Pilot hat wohl grossen einfluss wie das Modell leztendlich fliegt , trotzdem hab ich andere Erfahrungen gemacht.

Ein Focus /Erwin haelt sich schon besser bei leichtem Hangaufwind ( ich meine hier 7-8km/h wind ), da ist ein fliegen mit einem SRTL noch gar nicht moeglich, Needle geht vielleicht so, aber mehr Krampf.
Ein moderenes F3J geraet haette vielleicht bei den schwachen Bedingungen den meisten Spass gebracht?



Das eine Elli 2 mit neueren Modellen mithalten kann, ist wohl dem Pilotengeschick zuzuschreiben ( oder aber dem fehlendem Vermoegen der anderen)
Bei gleichem Flugstill hat eine Ellipse 1 oder 2 keine Chance mehr gegen neuere F3B kisten.

Die meisten Modelle habe ein (manche sehr ) begrenztes Einsatzgebiet wo sie den meisten Spass machen koennen von daher gibt es das 'beste' Modell nicht.
Jedenfalls meine Meinung.


Ich habe selber etwa 1 Dutzend fliegender Kisten und die kann ich doch auch nach Stärken und Schwächen einordnen. Erst wenn ich wirklich gleichartige Modelle vergleiche, brauche ich irgendwie eine Stoppuhr oder Logger um die Unterschiede noch (evtl.) sichtbar machen zu können.
Christian
am besten einfach mit Flugkollegen (der in etwa den gleiche Flugstill haben sollte) seite an seite bei reinem Hangaufwind unter der kante immer 200m links- rechts
Da kommen dann die Unterschiede der einzelnen Modelle zu Tage

Gruss
Thomas
 
Spass haben.

Spass haben.

Ein Vergleich scheint mir sehr schwierig.
Unter Spaß müssen erst mal alle Piloten das GLEICHE verstehn.
Und es müssten alle die GLEICHEN Bedingungen am Hang haben, was unmöglich ist.
Für die einen ist Spaß am 20m Hang Achten hin u. herzufliegen u. aus 50m
stürzen. Für den anderen müssen es 5bf sein u. Stürze aus 500m sonst is langweilig.
Die genannten Modell machen alle irgendwo Spaß der eine mehr der andere weniger.
Viel liegt am Piloten.
( aber das ist nur meine Meinung, zerhackt mich nicht gleich ;) )
 

smaug

User
Hallo
Ich versuch auch mal meine Sicht heir preiszugeben, zumal ich zwei der besprochenen Flieger auch am Hang bewege.

Dieser kleine Hang geht überwiegend gut bei einer Mischung aus Hangaufwind und
Thermik
Der wohl wichtigste Parameter, die Bedingungen.
Hangwind mit thermischen Einflüssen ist keine Konstante. Sehr schnell wechseln hier die Bedingungen. 'Gute Luft' ist entscheidend für Steigen oder das es 'läuft'.

Der nächste wichtige Parameter ist der Pilot. Hat dieser das Modell gut eingestellt? Hat dieser Erfahrungen damit gesammelt? Etwas fliegerische Fähigkeiten sowie die Verhältnisse gut einschätzen zu können ist auch förderlich.

Der wohl unbedeutenste Parameter ist das Modell selbst, denn es kann nur einigermassen gute Leistung erbringen wenn die zuerstgenannten Parameter vorhanden sind und richtig zusammenspielen.

Ich würde diese drei Punkte in etwa so gewichten, 50%/40%/10%

Gruss
Smaug
 

Chrima

User
Der wohl unbedeutenste Parameter ist das Modell selbst, denn es kann nur einigermassen gute Leistung erbringen wenn die zuerstgenannten Parameter vorhanden sind und richtig zusammenspielen.
Hoi Martin

Schon klar, aber wenn der Pilot Smaug heisst und bei schwachen Bedingungen fliegen muss ?

Dann lässt er den SRVL zu Hause, nicht ? ;)

Also hast auch Du Unterschiede der Modelle erkannt und unterscheidest A und B-Modell.

Grüsse
Chrima
 

smaug

User
Hi Chrima
Schon klar, aber wenn der Pilot Smaug heisst und bei schwachen Bedingungen fliegen muss ?

Dann lässt er den SRVL zu Hause, nicht ?
Genau das mein ich ja!
Wenn Smaug das ganze verhaut, nützt weder A noch B-Modell und schon garnicht SRTL wirklich weiter ;)
Ich würde mal behaupten auch mit dem SRTL wäre dieser Smaug nicht viel schlechter geflogen...noch schlechter geht fast nicht mehr ;):D

Nachtrag:
Gerade an besagtem Tag war der mit abstand beste Pilot mit einem STING unterwegs. Wie einige wissen waren die moderneren Flieger wie ALLIAJ, TANGA, TARGET; CERES, FOSA, CORSSFIRE, VIKOS etc. alle hinten an.
Soviel zu der komischen 'Formel1 Theorie' welche besagt das ein guter Pilot mit veralteter Kiste nicht Erfolg haben kann.

Gruess
Martin
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo
Ich versuch auch mal meine Sicht heir preiszugeben, zumal ich zwei der besprochenen Flieger auch am Hang bewege.



Der wohl wichtigste Parameter, die Bedingungen.
Hangwind mit thermischen Einflüssen ist keine Konstante. Sehr schnell wechseln hier die Bedingungen. 'Gute Luft' ist entscheidend für Steigen oder das es 'läuft'.

Der nächste wichtige Parameter ist der Pilot. Hat dieser das Modell gut eingestellt? Hat dieser Erfahrungen damit gesammelt? Etwas fliegerische Fähigkeiten sowie die Verhältnisse gut einschätzen zu können ist auch förderlich.

Der wohl unbedeutenste Parameter ist das Modell selbst, denn es kann nur einigermassen gute Leistung erbringen wenn die zuerstgenannten Parameter vorhanden sind und richtig zusammenspielen.

Ich würde diese drei Punkte in etwa so gewichten, 50%/40%/10%

Gruss
Smaug

Martin
Bei dem in E^ingangstread genannten 6 Modellen ist die leistungsspanne schon groesser als 10% (ich hab 5von den 6 jedenfalls nmM).

Focus zu SRTL ist schon ein anders Spektrum.
Ich flieg diese beiden eigentlich nie zusammen/ hintereinander.

Generel liegst du aber schon richtig, je nach Bedingungen kann auch ein aelteres Modell mithalten. Vor 3 Jahren: F3F rennen zwischen alter Klemm FS19 und Ceres, nur minimale unterschiede in den wenden zugunsten vom Ceres. Die cruisegeschwindigkeit zwischen den wenden war fast identisch usw.

Meine wertung waere daher eher
30% Bedingungen
40% Pilot
30% Modell und dessen einstellung


Bei dem im Eingangstraed geschildertem leichten Bedingungen macht vielleicht ein J modell mehr Spass als allle o genannten.
Durch den besseren auftrieb und die geringer Grundgeschwindigkeit kann man alle moeglichen Manoever machen welche mit SRTL , Focus, Needle bei solchen Bedingungen ( Wind ~1BFT) nicht oder nur sehr gequaelt moeglich sind


Gruss
Thomas
 

DonM

User
Wer ist der Beste.....

Wer ist der Beste.....

Hallo und guten morgen,

@ Wakuman ;):

Grüße nach Canada , das sehe ich auch so der Pilotenfaktor ist sehr Maßgebend in der Rechnung.

Bei den heutigen Hochleistungsmodellen ist vielleicht nur noch ein kleiner Unterschied
in der Modelleistung festzustellen. Zu den Alten Modellen sind das aber Welten. Die
Anekdote mit der Elli II hingt natürlich, die ist im vergleich mit den heutigen F3B F3F-Modellen im hintertreffen wenn man auf der letzten Rille Fliegen muß! Spaß
macht sie aber nach wie vor und kann immer noch schön schnell werden:).

Gruß DonM.
 

Chrima

User
Auch einen guten Morgen ! :)

Über den Pilotenfaktor braucht man doch gar nicht zu diskutieren.
Denn den (mich selber) kann ich ja eh nicht ändern ! :D
Ist also eigentlich eine Konstante.

Oder soll dass nun heissen, dass es für einen mittelmässigen Piloten keinen Sinn macht ein gutes Modell zu fliegen ?

Anders sieht es natürlich aus, wenn das Modell (für mich !) zu schwierig zu fliegen ist, dann ist es sicher kontraproduktiv. Aber von welchem modernen Flieger sagt man schon, dass er schwieriger zu fliegen sei ? Obwohl dies eben ein sehr wichtiger Aspekt wäre und mich sehr interessieren würde bei der Umschau nach einem Segler.

Grüsse
Christian
 

COOLMOVE

User gesperrt
Auch einen guten Morgen ! :)

Über den Pilotenfaktor braucht man doch gar nicht zu diskutieren.
Denn den (mich selber) kann ich ja eh nicht ändern ! :D
Ist also eigentlich eine Konstante.

Grüsse
Christian
Das seh ich anders. Das Zauberwort heißt üben. Selbst der Weltmeister darf bei diesem Punkt keine Konstante haben. Außer natürlich man will nicht besser werden. Das gibt es auch

Gruß Rainer
 

Chrima

User
öhm, wenn aber alle immer üben und sich verbessern, ist es unmöglich sie einzuholen !
Bleib ich also doch mittelmässig. :(

:D
 

UweH

User
öhm, wenn aber alle immer üben und sich verbessern, ist es unmöglich sie einzuholen !
Bleib ich also doch mittelmässig. :(

:D
Jepp Christian,

fliegerisches Talent ist unter den Piloten nun mal nicht gleichmäßig verteilt und weniger talentierte Piloten können den Mangel nur bis zu einem gewissen Grad durch üben ausgleichen. Spitzenpiloten haben ein besonders großes Talent, aber das heißt nicht dass weniger talentierte Piloten weniger Spaß am fliegen hätten nur weil sie nicht so lange oben bleiben oder manche Manöver schwerer erlernen.
Ein heutiges Leistungsmodell hilft den "schlechteren" Piloten aber beim Spaß haben sehr viel dazu wenn es richtig eingestellt ist.
Es ist immer das Gesamtpaket das über Lust oder Frust entscheidet.

Gruß,

Uwe.
 
eben.

eben.

Bin mit SRTL mal am Ostwind-Hang nur so herumgekrochen u. der Typ mit dem Sharp Wind flog weit oben. Für die meisten hatte es wohl so ausgesehen als ob der SRTL zu schwer ist oder einfach nicht gut genug ist für solch schwache Bedingungen. Oder dass ich als Pilot es nicht checke u. durch die vom SRTL angezeigten Aufwindfelder blinderweise durchfliege oder links liegen lasse. Hmmmpffff
Fakt war oder ist : Ich hatte schlichtweg keine Lust herumzukurbeln also bin ich schön an der Kante entlang u. hab 20-30m Überhöhung einfach gleich wieder verschwendet.
Flieg ich jetzt schlecht, oder ist mein Modell zu schwer oder gar falsch eingestellt !? :rolleyes:

oder anderes mal mit meinem Storm elektrisch u. mit knapp 600g Ballast im Bauch, wieder am Osthang. ich musste kein einziges Mal den Motor einschalten, der Kollege mit seiner FS 4000 mehrmals auch sein Espada RLX konnte sich nur kurz halten.
Was war los ? bei scheinbar gleichen Bedingungen, hatte der Pilot keine Lust hier groß auf Bettelkurs zu gehen oder "übte" er grade im Grenzbereich zu fliegen ? Oder schlecht eingestellter Flieger ??
Hmmm schwer zu sagen oder ?

sonnige Grüße
Harry

@ wakuman : Tragi Cluster ? Bei euch ? braucht man doch nicht , oder ? bei Euch weht der Wind doch immer , oder ??? ;)
 
@ wakuman : Tragi Cluster ? Bei euch ? braucht man doch nicht , oder ? bei Euch weht der Wind doch immer , oder ???
Hallo Harry
gute Zusammenfassung, es muss ja nicht jeder das ziel haben moeglichst hoch zu fliegen;)

Hier gibt es auch windstille /schwache Tage vor allem ueber den Sommer, bei 10 stunden anfahrt ist es trotzdem schoen was zum fliegen dabei zu haben.
So ein J modell fliegt ja eh fast von selbst und es muss ja nicht gleich elektrisch sein;)
Udo Fiebig kann das uebrigens bestatigen, der einzige auf RCN der auch mal am Eagle Butte geflogen ist.
Gruss
Thomas
 
Needle hatte aber, um hochzukommen etwas mehr Mühe.
Na da hatte wohl jemand das falsche Modell im Auge. Die Needle flog doch brav mit und war selten weiter unten als die Vergelichsmodelle! Und wenn, dann nur gewollt :p
(oder hät ich doch vielleicht lieber den Ballast aus dem Rumpf nehmen sollen....:D)

Gruß
Jochen
 

Mix22

User gesperrt
Vergleiche sind immer subjektiv

Vergleiche sind immer subjektiv

Vergleiche von Modellen sind immer subjektiv:
ich sehe das so und nat. haben manche andere Hangflugpiloten andere Endrücke:
Natürlich gibt es genug andere ähnlich gute Modelle:
Denn : das Beste Modell gibt es nicht:der Pilot macht es aus

Montag:
Der beste Tag des Jahres :Topbedingungen:
Alle Modelle aufballastiert:
SRTL Erwin 2m Needle ohne Ballast Virus Strong run mini extreme und noch einige

im Speed nicht allzu viel Unterschied:
die Needle hatte "verwachst",da ohne Ballast etwas müde, Kollege hat ja das Modell
auch erst eingeflogen.

Di schwache Bedingungen Ballast raus
ausser:
needle nur mit Rumpfballast fliegt schon sehr "Zackig"
von Thuro kpl.mit Servos bestückt Modell ist TOP eingestellt,ein Top Gerät.

SRTL ohne Ballast hält sich gut

Erwin mit Ballast...ebenso

Pace VX DS Extr. aus großer Höhe den meisten Speed hält sich auch gut
bei schwachen Bedingungen
(konnte leider nicht mit 8x Ballast getestet werden)

Ein Sonderfall:
Nuri Strong run mini von Laqua:lt.Kollege leer ca 600g mit Ballast + 500g
geht Super
Speed wie SRTL mit Ballast
lt.Kollege in Fiss einen 10x teuren Stingray im Speed überholt???
mit nur 2 Servos :sehr preisgünstige Speedmachine!
geht aber auch bei schwachen Bedingungen mit Ballast in etwa so wie ein Focus
Einstellungen müssen aber exakt erflogen werden
(mein Ding sind die Nuris nicht:Landung VOll gezogen kommt irgendwie so nickelig
problemlos runter)

Ein Viktor wurde bei einer mormalen Landung am Rumpf beschädigt:voll aufballastiert:
F3B Modelle bringen die Speed der vorgenannten Modelle nicht:
Die modernen F3B um die 2,2kg Abflug sind bei voller Aufballastierung sehr bruch-
gefährdet (Rumpf):
Kollege:nie mehr mit Ballast.
Hab selber mit einer Supersonic ähnliche Erfahrungen gemacht.
Landung ganz ok aufaballastiert,Rumpf hatte Riss.

Etwas ältere ,schwerere F3B z.B. Trinity sind auch sehr schnell und stabiler.
 

Mix22

User gesperrt
Vergleich

Vergleich

Natürlich gibt es auch Piloten,die gar nicht hoch kommen wollen ...... ?????
Tut mir leid,dass ich das übersehen habe.

Die meisten Hangpiloten versuchen aber, am Hang Höhe zu machen,um dann die Höhe im Speed
zu vernichten.
 
Oben Unten