NEMERE - eine ungarische Schönheit


Ein Oldtimer mit 5 m Spannweite von Schneider-Modell/Kufstein

Knut Zink



b09.jpg


Zu den Olympischen Spielen 1936 kam aus Ungarn ein 20 m-Segelflugzeug mit Namen NEMERE, sprich Nem're. Soweit mir bekannt, wurde es nur zweimal gebaut. Als Modell ist es sehr selten auf Flugplätzen zu sehen. Herr Schneider aus Kufstein (schneider-modell.at) hat sich Oldtimern, die bis etwa Ende 1950 gebaut wurden, verschrieben und somit eine 5 m-Version der NEMERE ins Programm genommen.

Rumpf

Der Rumpf wird in Halbschalenbauweise erstellt. Die Halbspanten werden in ein Schablonenbrett gesteckt und mit den Gurten verbunden. Da der Rumpfkiel hinter der Flächensteckung aufhört, verbindet man die hinteren Spanten unten mit kleinen V-förmigen Sperrholzteilen.

b111-rumpf.jpg


Der Rumpf wird später mit 2,5 mm Balsastreifen bepankt. Das ist zwar mühsam, gibt aber eine sehr schöne Form.

b29.jpg


b22.jpg



Schleppkupplung

Obwohl es konfektionierte Kupplungen gibt, mache ich mir diese immer aus einem Alu-Rundstab und 2 mm Stahldraht selber.

b40.jpg



HLW

Das HLW wird in Holm-Rippen-Bauweise mit Beplankung aus 0,8 mm Sperrholz erstellt. Es ist ein Pendelleitwerk.

b05.jpg



SLW

Das SLW wird wie das HLW gebaut. Es hat eine dynamische Ausgleichsfläche. Die Sperrholzbeplankung macht die Leitwerke sehr stabil.

b08.jpg


Für die LW gibt es eine aufwändige Kulisse, die später mit dem Rumpf verbunden wird. Das HLW habe ich mit einem CfK-Schubrohr, das SLW mit Seilen angelenkt. Die jeweiligen Servos sitzen in einem Brett im Kabinenbereich. Servos, die im Heck platziert sind und auch noch aus dem Rumpf herausstehen, kommen bei mir nicht in Frage.

b08.jpg


b51.jpg



Flügel

Die Flügel bildet ein Kastenholm aus Kieferngurten mit Sperrholzverkastungen, vorne und hinten mit Halbrippen und einer Endleiste als Sperrholzfrästeil. Ich habe die Rippenenden noch mit Dreiecken aus 0,4 mm Sperrholz verstärkt. Die neue Version der NEMERE hat Schempp-Hirth-Störklappen, die oben und unten ausfahren.
Der Holm reicht weit über die Wurzelrippe hinaus und ist gleichzeitig die Steckung. Zur Verstärkung ist innen ein Aluprofil eingeklebt.
Sehr große Querruder, die, wie zu der Zeit üblich, ausgestellt sind, geben dem Modell ein unverwechselbares Flugprofil.
Die Flügel werden vom Holm bis zur Nasenleiste mit 2,5 mm Balsa beplankt.


Holm

b03.jpg


Störklappen

In der zweiten Version der NEMERE kommen Schempp-Hirth-Störklappen zum Einsatz, die nach oben und unten ausfahren.

b05.jpg


b10.jpg


Flügelgerüst

b06.jpg


b16.jpg


Querruder

b12.jpg



Scharniere

Alle Scharniere des SRs, HRs und der QR sind Laschen aus 2 mm GfK. Die Ruder kriegen ein Bowdenzugrohr, in dem dann ein 2 mm GfK-Draht läuft, der auch durch die Laschen geht. Somit sind alle Ruder leicht abzunehmen.

b13.jpg



Kabinenhaube

Die Haube ist sehr schön in die Rumpfkontur gestrakt. Es wird eine gezogene Haube geliefert, die ich mit Alustreifen etwas aufgepeppt habe.

b27.jpg



Kufe

Die Kufe aus zwei Lagen Sperrholz wird vorne an einen Klotz geschraubt, auf drei Gummipuffern gelagert und hinten beweglich gelagert. Zuletzt habe ich noch einen Alustreifen mit Schräubchen auf dem Sperrholz befestigt - wegen der Abnutzung.

b05.jpg



Servos

Alle Servos im Rumpf für Seite, Höhe, Schleppkupplung, sind gut zugänglich auf ein Brett montiert, das im Kabinenbereich liegt.

b159-anlenkung.jpg



Rohbau

Auf diesem Bild sieht man das Rohbaugerüst und kann gut die Größenverhältnisse erkennen.

b137-roh.jpg


Im 2. Bild ist das Modell bespannfertig.

b14.jpg



Finish

ACHTUNG! Die ungarischen Farben sind rot-weiß-grün. Nicht zu verwechseln mit den italienischen Farben: grün-weiß-rot.
Da es nur zwei Originale gab, ist die Kennung auf allen Modellen die gleiche.
Dieses Mal habe ich es sogar nichtig gemacht und die Kennung auf dem Flügel nur unten und nicht oben angebracht. Unten deshalb, weil man Segelflugzeuge (fast) nur von unten sieht, selten von oben, jedenfalls in der Frühzeit des Segelfluges. Bei Motorflugzeugen ist das etwas anderes. Das waren zuerst Kriegsmaschinen, die man am besten von oben sah bzw. angriff.

Hier sieht man sehr schön die ausgestellten Querruder - MINIMOA lässt grüßen.

b19.jpg


b21.jpg


b20.jpg


Das ist der Rumpf meiner zweiten NEMERE. Die Kabinenhaube ist etwas anders. Das relativ große Venturirohr ist der drehbare Haubenverschluss. Die Linien an der Nase sollen die Art des Baues symbolisieren.

b22.jpg



Cockpit

Das Cockpit lasse ich mir immer von Pavol Sloviak (scale-cockpits.at) machen.

b4.jpg


b7.jpg



Flugerprobung

Die ersten Flüge habe ich im F-Schlepp in Unterlangkampfen/Kufstein beim Hersteller, Firma Schneider, gemacht. Die NEMERE ging ohne Probleme hinter dem Schlepper her und klinkte in rund 300 m aus. Es ist einfach ein schönes Fliegen mit Modellen in dieser Größenordnung (5 m). Landung mit den Störklappen geht super. Mit der ersten Version ohne Klappen musste man sich den Landeanflug schon besser einteilen, weil der Gleitwinkel sehr gut ist und manchmal der Platz zu kurz war.

b20.jpg


b16.jpg


Später habe ich die NEMERE auch am Hang geflogen. Der Werfer muss halt etwas kräftiger sein, dann geht es schon. Auch im Hangwind gab es keinerlei Beanstandungen.

b14.jpg


b15.jpg


b23.jpg


b31.jpg


b32.jpg



Fazit

Für mich als alten Holzwurm ist es immer wieder schön, einen Oldtimer in reiner Holzbauweise herzustellen. Natürlich haben Voll-CfK- oder Styromodelle auch ihre Berechtigung, da ja zum Glück die Geschmäcker verschieden sind.
Aber ein Holzmodell, das man in monatelanger Arbeit selber hergestellt hat, behandelt man ganz anders. Und wenn man doch mal den berühmten "einzigen Baum" übersehen hat oder die Landung nicht so ganz richtig eingeteilt hat, lässt sich ein Holzmodell eher gut reparieren als KS-Modell.
Nach meiner Erfahrung fliegen sich größere Modelle (4-5 m) weit angenehmer und ruhiger als die Kleineren (2-3 m). Man kommt mit den Großen auch nicht so leicht in Versuchung, riskante Flugmanöver zu machen, da alleine schon das ruhige Dahingleiten super ist.
Die NEMERE von Schneider-Modell ist somit ein eher seltenes Modell, ein Individuum eben. Sie fliegt auf Anhieb sauber und ist gut handhabbar.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Kommentare

Sehr schönes Modell!!!
Eine Frage habe ich aber noch: Die Schubstangenanlenkung mit den CFK-Rohr wurde an der Klebestelle zur Löthülse nicht mit Kevlarschnur/Epoxi umwickelt????? Hast du keine Angst das dir das aufplatzt? Also mir ist das sogar schon im nicht-flugbetrieb passiert.

mfG Christian
 
Hallo Knut,
das ist wirklich ein wunderschönes Modell und perfekt ausgeführt.
Wenn man den Rohbau sieht ist es fast zu schade den zu bespannen.
Aber der Anblick des wunderschönen fertigen Modells entschädigt dann wieder.
Die Nemere ist wirklich eine Schönheit, zu schade das davon nur zwei Fluigzeuge gebaut wurden.
 
Hallo Christian.
Ich habe das bei allen Modell mit CfK-Rohr gleich gemacht: ich klebe eine lange M3-Schraube mit dem Kopf voran in das Rohr und schraube daran mal einen Gabelkopf, mal eine Ösenschraube.
Bis jetzt hatte ich noch eine Probleme. Das Rohr wird nicht aufgesprengt, da ja nur kleine Kräfte in Längsrichtung wirken. Das Umwickeln hatte man ja früher gemacht, wenn man Draht an eine Schubstange aus Buchenholz geklebt hat.

Wenn man den Rohbau sieht ist es fast zu schade den zu bespannen.
Stimmt. Aber irgendwie fliegt dann das Modell "nicht so richtig" ;).

Hier mal ein Video. Leider ist die Landung nicht drauf, dafür aber wenigstens ein Bild.

Ausführlicher Baubericht mit vielen Bildern HIER.

Bis dann.
Knut
 
Hallo Namensvetter,

wieder ein super schönes Modell mit Charakter. Danke für die Bilder.

Tschüß
Knut
 
Hallo Knut,
Fliege zwar nur Jets aber dein Segler ist wirklich toll - wenn ich jemals mit dem modellsegeln anfange dann mit einem Oldtimer Segler aus Holz.....
lg Uwe
 
Hallo Uwe.
Du wirst mit Seglern anfangen, wenn du auf die schnellen Jets nicht mehr reagieren kannst und du wirst 5-6m-Segler bauen, weil du die Kleinen in 200m Höhe nicht mehr sehen kannst. ;):)
Das wird auch die Zeit sein, in der du große SUVs schön langsam fährst, weil du mit dem 911er schon viel zu oft viel zu schnell gefahren bist und die großen Segler einen großen Stauraum brauchen.
(Sch. Philosophie.)

Tell Aviv, wie der Franzose sagt.
Knut
 
Hallo Knut,
Ich glaube Du hast Recht - Es beruhigt mich zu wissen was ich mache wenn die Reaktion beim Jet fliegen nachlässt - und nachdem ich ja fast an der ungarischen Grenze wohne passt die Nem`re ja perfekt.....Danke für deinen Baubericht !!!
lg Uwe
 
hallo holzwürmer.
ich freue mich immer gleichgesinten zu begegnen, was gibt es für "flugmodellbauer" (das ist die ältere spezies der modellflieger) schöneres als einen holzflieger zu bauen. ich feiere in diesem jahr mein 70jähriges infiziert zu sein und es begeistert mich immer wieder aufs neue. vor fünf jahren habe ich nach beendigung meiner lebensarbeitszeit begonnen, mit 3D-cad vorwiegend oldtimer in 1:4 und 1:3,5 zu zeichnen. dazu biete ich dann unter freunden und bekanten lasergeschnittenen telebausätze an. wer interesse hat kann mich unter 02861-9294475 anrufen und bekommt dann infos.

gruß, jürgen.
 
Hallo Knut,
ein sehr schönes Modell!
Super gebaut! Ich war übern Winter auch mit meiner Holz-Großbaustelle (Spalinger SII T Chouca nach FMT-Bauplan) beschäftigt! Ist aber seit letzte Woche wegen Zeitmangel (Sohn baut Haus) wieder in der Ruhephase!
Ich wünsche dir viele schöne Flüge mit deiner Nemere!

Fliegergruß,
Josef
 

News

Oben Unten