• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Neue Betrachtungsweise: Spannungslage im Verhältnis zum Gewicht

Ich meine mich zu erinnern, dass BZFrank immer gesagt hat, dass es keinen Sinn macht LiPos zu formieren, da es so etwas wie diese "Substanz" nicht gibt?!
 

Gerd Giese

Moderator, Akkus & Ladegeräte, E-Motoren, Regler &
Teammitglied
Genau Crizz, ich mache es nur noch um absolut angegliche Zellen im Pack zu haben.
Eine Leistungssteigerung konnte ich nicht mehr feststellen und die Reproduzierbarkeit der Messergebnisse liegt weit unter der Fertigungstoleranz gleicher Lipozellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Crizz

User
jaja, das leidige Thema um die Inhibitoren, die die Lagerfestigkeit verbessern sollen. Mir wurde das von meinen bisherigen Herstellern auch jahrelange versichert, allerdings kamen trotz mehrfacher Nachfrage keine Informationen, wie man dies erreicht oder welche Substanzen da diffundieren sollen. Bei den jetzigen Serien sagt man mir bei beiden Herstellern klipp und klar, das es egal sei ob die Akkus sofort in den geplanten Einsatz kämen, empfiehlt aber aus Gründen der Eigenentladung in der Zeit zwischen Herstellung und Einsatz aufgrund unvermeidbarer Toleranzen das von mir bereits oben genannte Vorgehen, um etwaige Tiefentladung einzelner, nicht perfekt balancierter Zellen beim ersten Einsatz zu vermeiden.

Von daher : ich kann weder sagen, ob die "Inhibitoren" eine Urban Legend sind / waren oder nicht - aktuell ist das Thema aber zumindest bei den beiden Herstellern von denen ich die Akkus fertigen lasse aber keines, von daher ist es Zeit, alte Bärte abzuschneiden und sich nach den Specs für die aktuellen Generationen zu richten. Und wie gesagt wird da die Frage nach diesen ominösen Zusatzstoffen klipp und klar verneint.
 

Gerd Giese

Moderator, Akkus & Ladegeräte, E-Motoren, Regler &
Teammitglied
Ja, aber das ist hier auch nicht das Thema und ich hoffe, dass diese Urban-Legende jetzt endlich vom Tisch ist formal ich von anbeginn nie derartiges von Firmen bestätigt bekam, noch durch eigene Versuche nachweisen konnte und das hier schon dutzendfach geschrieben habe! Eine lesenswerte Abhandlung über den Zellenaufbau ist hier: http://www.elektromodellflug.de/lithium-akku-technologie.php ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Echtes Gewicht der Graphene 65C/130C Packs mit 1.500mAh

Echtes Gewicht der Graphene 65C/130C Packs mit 1.500mAh

Danke für Eure Geduld. Bin wieder gesund und liefere nun die versprochenen Angaben zum "echten Gewicht" der Graphenes:

Ausgangsgewicht des 3s im Lieferzustand:
FullSizeRender.jpg

Entgegen Gerd´s Erwartungen waren die Zellen sehr dick eingepackt ----> 2 x GFK Platten, sehr dicker Schrumpfschlauch und recht lange Kabel. Nachdem alles bis auf die Ballanzerstecker ab war, wog der 3s Pack 33 Gramm weniger, und zwar nur 131g, was 43,66 Gramm pro Zelle entspricht:
IMG_2834.JPG

Bei 10 LiPo-Zellen, bestehend aus 1x4s und 2x3s, lassen sich so 77 Gramm Gewicht eliminieren:
IMG_2838.JPG

Das ECHTE Gewicht eines 10s F5B-Packs liegt also bei +/- 455 Gramm und somit 5 Gramm über dem Mindestgewicht.
IMG_2837.JPG

Resumé:
Ein gestrippter F5B-Pack mit Graphene Zellen hat sich als sehr leicht herausgestellt und wiegt nur ca. 45,5 Gramm pro Zelle (Ballanzer, Antriebskabel und Kapton-Band als Isolationsmaterial sind hier schon eingerechnet). Reines Zellengewicht ohne alles liegt bei ca. 43,66 Gramm.

Der 3s 65/130C Lipo, der von Gerd getestet worden ist, trägt die Aufschrift "Gerd". Ich werde den 3s Pack in einem 10s Paket die ganze Saison fliegen und die Zyklen zählen. Am Ende der Saison stelle ich ihn zur Verfügung um ihn erneut im F5B-Lastdiagram und auf Kapazitätsverlust zu testen. Dannach wird sich eine Aussage über die Lebensdauer dieser neuen Zellen treffen lassen. Bin selbst schon sehr gespannt... :)

Andere Zellentypen:
Jetzt sind andere Kollegen gefragt, ihre Akkupacks auszuziehen und ihr "ECHTES Gewicht" hier zu dokumentieren.

Vergleichbarkeit der Zellen untereinander:
Um die Zellen untereinander vergleichen zu könen, schlage ich vor, eine Formel zu entwickeln, die die Spannungslage einer Zelle im Verhältnis zum Gewicht darstellt.
Was nehmen wir da am besten?

Um = 3,911V ?
Gewicht: 43,666 Gramm (also Zelle mit Ballanzersteckern dran?)

43,666g : 3,911V = 11,165 Gramm/Volt (Graphene)

Angenommen eine Zellen hätte jetzt eine höhere Spannungslage als die Graphene, aber ein identisches Gewicht, so würde das eine kleinere Zahl ergeben ---> also z.B, 10 Gramm/Volt. Eine schwerere Zelle mit der gleichen Spannungslage würde die Zahl erhöhen.

Wie gefällt Euch so eine Betrachtungsweise? Gibt es Anregungen oder Verbesserungsvorschläge?

Vorläufiges Ergebnis für die Graphene 1.500mAh 65/130C wäre demnach:

43,666g : 3,911V = 11,165 Gramm/Volt

Beste Fliegergrüße,
r.ludwig
 

Gerd Giese

Moderator, Akkus & Ladegeräte, E-Motoren, Regler &
Teammitglied
Hi Ludwig,
das deutet ja auch schon der Threadtitel an.
Nur für mich ein Problem wenn ich z.B. Userlipos erhalte.
Ich kann die nicht zerpflücken. Deshalb werden sich meine Angaben auf "wie geliefert" beziehen.
Aber glücklich bin ich damit noch nicht auch weil ich keine Waage nutze die Eintausenstel Gramm anzeigt.
Gerade die Länge und Dicke der Hochstromleitungen verfälschen mir zu stark die Ergebnisse bei deinen Kommastellen... ideal wäre das nackte Zellengewicht...
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Gerd,
ich denke das "zerpflücken" kannst du uns überlassen. F5B-ler machen das gerne ;) Außerdem hast du schon mit den Messungen genug Arbeit gehabt - jetzt sollen andere mal die Arbeit machen :)
Die Antriebskabel sind das schwerste. Diese abzulöten ist kein Problem und ist schnell gemacht.
Die Ballanzerkabel abzulöten ist fummelig und bringt nicht viel - da zu leicht.

Können wir uns darauf einigen, die Gewichtsangaben für "zerpflückte" Zellen mit den Ballanzerkabeln anzugeben?

Du kannst die Gewichtsangaben weiterhin wie gewohnt wie geliefert darstellen. Die Differenz daraus gibt und Aufschluss über das Erleichterungspotenzial eines Lipo-Packs.

Meine Gewichtsangabe von 43,666g pro Zelle versteht sich mit Ballanzerkabel, aber OHNE Antriebskabel, Schrumpschlauch, GFK-Versteifungen und Tesa.

Das Ballanzerkabel bringt vielleicht nochmal 1 pro Zelle.
Bei einem 10s Pack sind es vielleicht 10 Gramm, was den Aufwand des Lötens waus meiner Sicht nicht wert ist.

Wie schaut es aus mit den SLS Magnum V2 und den Turnigy Bolt HV?
Hat keiner Lust sie mal nackig zu machen? :D
Ballanzerkabel könnt ihr dranlassen...

Lieben Gruß,
r.L.
 

Crizz

User
Wenn man den Pack eh stripped, hat man das Balancerkabel ggf. auch schnell abgezwickt - da muß man nichtmal löten. Allerdings denke ich, das das Laden ohne Balancer (und wenn es nur zur Überwachung vor Überladung ohne Balancing, nur mit Zwangsabschlatung) auch ein gewisses Sicherheitsrisiko. Okay, bei F5B nur teils, da eh auf 42 V Klemmenspannung begrenzt und normale Lipos bei 4,25 V erst wirklich kritisch werden. Aber muß ja nicht sein, das das Modell im Steigflug abfackelt wegen gestresster Zelle. ;)

Und wie du ja shcon trefflich angemerkt hast : an 10 gramm beim 10s Antrieb wird es wohl kaum scheitern....
 

e-yello

User
Hallo,

Hab heute ein Paket mit 2x5S 1800 Tattu 75C bekommen, hab die Accus fuer meine Pylonflieger gekauft weil die Abmessungen dafuer wie die Faust aufs Auge passen, der Pack misst 34x36x94mm und ist damit aussergewoehnlich kompakt.

Allerdings ist er auch ueberraschend leicht, aus der Schachtel mit 2x 120mm 12 AWG Kabel und Stecker 238g,Kabel gekuerzt auf 2x45mm und ohne Stecker sinds dann noch 227g:):)
Rein rechnerisch dann unter 46g pro Zelle.
Damit ist der Pack zuechtig angezogen satte 50g leichter als meine gestrippten 1800er Nanos und immer noch ueber 35g leichter als meine nackigen 1800er APL.

Gestrippt kaeme ich wohl in die Naehe der 205g meiner 1400 Gensace Packs....fuer 10S F5b wuerd sich das Stippen aber dann wohl eruebrigen...;)

Natuerlich kann ich noch nix zu den Leistungsdaten sagen aber der Accu schreit ja quasi danach im meinem "halben 10 Zeller" Flipper Light platzzunehmen...ich rueste dann wieder zurueck auf die Antriebsauslegung wie anfangs fuer den Nano Test:

http://www.rc-network.de/forum/show...t-65-130C-!!?p=2576231&viewfull=1#post2576231


Gruss
Yello
 

vlk

User
Um wie viele mm wird ein Akku schmaler ohne die beiden GFK Platten und Schrumpfschlauch?
 
Bei den 1.500mAh Zellen sind es ca. 3- 3,5mm die man durch Entfernen der GFK-Platten und der Schrumpfschläuche einsparen kann. Die Platten haben ca. 1mm und zwei Lagen Schrumpfschlauch haben auch ca. 1-1,5mm
 
  • Like
Reaktionen: vlk

vlk

User
Danke Dir!
Habe mir schon bei den MYLipo Gedanken über die ALU Bleche gemacht, die beim gleichen Typ 6S 5000 35C in einer Serie drin sind und in der anderen nicht.

Dienen die nur der Sicherheit, dann müssten oben und unten auch welche sein oder damit blähen später auffällt und sie sich hart anfühlen?
Und warum Haben die Graphene so einen dicken Schrumpfschlauch?

Ich verstehe es nicht.

Und dann hätte ich gleich noch eine Frage.
Die Stromleitung ist im Gegensatz zu den Balancerkabel auf der anderen Seite.
Wo sind die Stromkabel im Akku angelötet. oben wo sie rauskommen oder unten wo das Balancerkabel ist, was die Lötstelle entlasten würde.
 
Dienen die nur der Sicherheit
Meines Wissens halten überforderte oder alte LiPos die Spannung besser, wenn sie unter mechanischem Pressdruck stehen und dabei am Blähen gehindert werden.

Das kann man bei alten, weichen LiPos selber testen: Akku mit einem Buch oder so zusammenpressen und dabei die Spannungsveränderung messen.
 
Hallo!
Bei einem ca. 700g schweren 6S 5000er im Alltagsbetrieb würde ich die GFK Platten drin lassen. Sie dienen nur dem Schutz der äußersten Zellen. Bei kleinen Akkus bis 5s 2200mah würde ich persönlich die Platten rausmachen - vor allem dann, wenn es Wettbewerbsmodelle sind. Die Entscheidung ist aber jedem selbst überlassen.
 

vlk

User
Kannst du noch sagen wie die Stromkabel angelötet sind.
Auf dem letzten Bild kann man es nicht erkennen.
 
Jede Zelle hat auf einer Seite 2 Ableiter (flache Metallplatten) die in die gewünschte Form gebogen und gelötet werden können. Daran lassen sich die Kabel anlöten. Beim Löten unbedingt darauf achten, dass man nicht länger als 3 Sekunden am Stück mit dem Lötkolben dranhält, sonst gehen die Zellen kapput. Mindestens einen 80W Lötkolben bei 450C verwenden! Sollte die Lötverbindung nicht geklappt haben, unbedingt abkühlen lassen, bevor man zweiten Lötversuch startet.
LG, r.L.
 
Meines Wissens halten überforderte oder alte LiPos die Spannung besser, wenn sie unter mechanischem Pressdruck stehen und dabei am Blähen gehindert werden.

Das kann man bei alten, weichen LiPos selber testen: Akku mit einem Buch oder so zusammenpressen und dabei die Spannungsveränderung messen.
Ist der Effekt bei 40C belastung derart spürbar, dass sich die höhere Spannungslage in mehr Leistung im Antrieb bemerkbar macht? Oder ist das nur ein kaum spürbarer Effekt?
 

vlk

User
r.ludwig, da hast Du mich falsch verstanden, ist aber auch schwer zu erklären!

Sind die Plus und Minus Ableiter oben am Pack, also die Kabel oben angelötet, oder sind sie unten im Pack und das Plus und Minus Kabel entsprechend unten angelötet und laufen dann innerhalb des Pack nach oben wo sie Rausschauen.

Das hat den Vorteil das sie über die gesamte Höhe des Pack innerhalb der Ummantelung und Schrumpfschlauch sind.

Ich habe jetzt schon 2x ein Stromkabel bei oben gelöteten Akkus in der Hand gehabt, weil 1x der Ableiter durchgebrochen war und 1x die komplette Lötstelle sich vom Ableiter gelöst hat.

Ich schaue mal ob ich das Bildlich mit den Überresten die ich noch habe zeigen kann.
 
Pressen, Quetschen, Tapen, Schnüren, was auch immer.... bei Vollmond mit Traumwurzel einreiben hilft mindestens genauso.
Alles durchprobiert.
 
Oben Unten