Neue Motoren von Lehner

f3d

Vereinsmitglied
Bei Lehner gibt es sogenannte High amph Motoren für die besonders Leistungshungrigen.
Ich habe mir den 1940/4 mit 4000 U/min/V geholt und bin nach den ersten Probeläufen und Messungen sehr beeindruckt.
Bei 18 Zellen und einer 17x18 RFM Latte mit 7Grad Mittelstück fließen 195 Amp. durch den Motor und die Leistung ist für jeden Hotliner eine Freude.
Herr Lehner sagte mir persönlich das diese Motoren nur noch durch den Akku begrenzt werden.
Es sollen alle Motorentypen als high amp Versinon in Zukunft angeboten werden.
 
... und bei den E-Motoren

HWE
 
Hallo Franz,
iss klar....... ;)

Hallo F3D,
welche Drehzahlen schafft er denn mit dem Löffel?
Der Regler interessiert mich natürlich auch :D .
Gruss Daniel
 

f3d

Vereinsmitglied
Ich verwende das 6:1 Reisenauer Super Chief Getriebe.
Als Regler setze ich den Hacker 99 HD !!!, eine Sonderausführung des 99 ein. Mit dem Regler bin ich sehr zufrieden, da ich ihn schon in mehreren Modellen mit Erfolg einsetze.
Die Steigleistung in meinem F5B Modell ist schier unglaublich.
Selbst in der Luft legt es beim Einschalten des Motors das Modell fast auf den Rücken, so stark wirkt sich das Drehmoment aus.
Ich verwende nur sorgfälltig ausgesuchte GP 3300 Zellen, die ich vor dem Start lade und auf 70 C erwärme. Innenwiederstand der Zellen nicht größer als 2mOhm bei 60 C.
 
Nur mal so paar Gedanken :
195 A die nach wenigen Sekunden die Spannung einbrechen lassen
99A Regler der nach wenigen Sekunden, Rauchzeichen geben wird
Akkus die auch nur wenige Sekunden eingesetzt werden möchten

Wer braucht das? Ausser vieleicht paar Wettbewerbsflieger.
Gruß Frank
 

Snoopy

User
und wenn man den Messungen die in rcgroups gepostet wurden glauben darf ist die Ausgangsleistung einer GP3300 zwischen 160 und 200A relativ konstant, da die Spannung dermaßen einbricht.

Aber so nen 18 Zellen Antrieb kann man wunderbar zivil mit 10 guten Zellen bei 100-110A betreiben. Da leben die Akkus länger, es lötet sich nichts aus, man darf mal länger als 4 Sekunden Gas geben.

Sorry F3D aber "unglaubliche Steigleistung" ist sehr relativ und für mich kein Bewertungskriterium.
Dass aktuelle 18 Zeller mehr auf die Welle bringen als die alten 24 und 27 Zellen Antriebe ist nicht neu. Um aber einen Vergleich zu Hacker und Kontronik FAI Antrieben zu bekommen müssen schon Zahlen her. Aber wer kann in den Regionen schon messen?
Aber das Gewicht der Antriebseinheit kannst Du uns schonmal veraten.

Alltagstauglich sind die 18Zeller für mich nicht, wenn ich Hotliner fliege um Spaß zu haben will ich meinen Akku bestimmt nicht vorher in einen Backofen legen. Und ich fliege auch meine Hotti Akkus mehr als einmal am Tag. Mal abgesehen würde ich so einen Monsterantrieb mit Stummelflügeln nicht selber starten wollen.
 

f3d

Vereinsmitglied
Hallo Snoopy,

was heißt hier alltagstauglich. Ich fliege an jedem Tag und bei fast jedem Wetter auch am Hang mit einem 18 Zellen FAI Hotliner. Wo ist das Problem.?
In einem gebe ich Dir Recht. Man sollte die Akkus nur einmal je Tag fliegen. Ist doch kein Problem- ich habe immer mehrere Modelle ( mehr als 5 ) dabei und kann so den ganzen Tag fliegen.
Der Lehner Motor 1940/4 wiegt genausoviel wie der normale 1940 also ca. 290Gramm. Der sichtbare Unterschied ist nur der das auf dem hinteren Lagerschild 3 Kabel mit 5 mm2 herauskommen und keine Buchsen zum Einstecken für den Regler vorhanden sind. Die Kabel des Reglers müssen auch verlötet werden, da der Wiederstand einer Steckverbindung Leistung kostet und eine Störquelle ist.
Warum soll ich einen FAI 18 Zellen Motor mit 10 oder 12 Zellen betrieben - was soll das???.
Noch ein paar Worte zu den Akkus.
Ein guter 18 Zellen Akkupack GP 3300 mit RI kleiner 2 Milliohm hat eine höhere Spannungslage unter Last bei 180 Amh als die alten 24 er Packs.
Der 18 Pack hält ca. 16,2 Volt unter Last wobei der 24 Zellenpack mit den Sanyos unter 15 Volt einbricht.
So nun kann man sich leicht ausrechnen welche Leistung auf die Welle geht.!!!
Meine Erfahrung ist es schlicht und einfach das die meisten nicht bereit sind ca. 1000 Euro für solch einen Antrieb hinzulegen und lieber mit dem billigen Mist rumeiern.
Nix für ungut.

MFG Michael
 

Snoopy

User
Meine Erfahrung ist es schlicht und einfach das die meisten nicht bereit sind ca. 1000 Euro für solch einen Antrieb hinzulegen und lieber mit dem billigen Mist rumeiern.
Also mit dem billigsten Mist eiere ich bestimmt nicht rum, aber 1000Euro mal eben für einen neuen Antrieb kann ich mir als "noch Student" nicht leisten.

Aber ich stimme Dir voll zu, dass viele Leute Motoren und Regler aus Billigproduktion fliegen und behaupten die seien sogar besser als viele bewährte hiesige Produkte.

Für Wettbewerbspiloten mag das ja alles Sinn machen, aber zum just for fun fliegen brauche ich sowas nicht, so beeindruckend die Leistung auch sein mag.

Wenn ich meinen Hotliner auspacke (ich habe i.d.R. drei Modelle im Auto) dann mache ich damit mit so vier bis sechs FLüge mit zwei Akkus an einem Nachmittag. Für den 18 Zeller bräuchte ich dann 4-6 Akkus, die dann alleine schon die 500 Euro Marke sprengen. Und einen kleinen Backofen habe ich selten dabei.

Wenn ich aber den 18 Zellen Antrieb mit 10-12 Zellen zivil fliege kann ich die Akkus mehrfach verwenden. Und um das Potential des Antriebs auszureizen reicht mir dann später mal ein 18 Zellen Akku. Das macht für mich Sinn.

Wenn die 290g nur für den Motor gelten ist er nicht sehr leicht, Pletti und Kontronik wiegen da weniger. Wo genau besteht eigentlich der Unterschied zwischen normal und High AMP Version? Bezieht sich das nur auf die Motorwicklung, die hinten rausschaut?

[ 08. Februar 2004, 11:04: Beitrag editiert von: Snoopy ]
 

Aschi

User
@ Snoopy,
wenn du meinst der Lehner sei zu schwer, dann zeige uns doch einen vergleichbaren Kontronik, wir reden hier von einem 19/40 also keine ausflüchte. :) :)

Die High Amp varinte hat nun hinten keine Platine mehr zur S/D umschaltung. Das hintere Lagerschild ist nun aus Alu.

Grüsse
Thomas
 

Snoopy

User
Vergleichbar?

Kontronik FAI18, das ist ein modifizierter Fun600 mit 4200U/min/V davor ein 6,7:1 Getriebe, und einen Kontronik JAZZ FAI7/18 dran (der ist immerhin bis 200A FAI Strom spezifiziert, zudem ist er kleiner und leichter als alle anderen Regler in der Leistungsklasse)
Der Serien Fun600 wiegt 250g, die Wettbewerbsversion ist leichter und mit Kühlöffnungen versehen. zudem besteht dann noch die Option auf den Verstellpropeller für später.

Von Pletti wurde in der letzten Sasion einfach der 10 Zellen Motor (HP220/x/x) mit 18 Zellen benutzt, der wiegt inkl. Getriebe nur rund 220g soweit ich das im Kopf habe. War letztens nen Bericht in einem der Modellbaumagazine drin, muss ich mal raussuchen.

Warum du aber einen Jeti Regler fliegst ist mir unklar wenn Du doch auf High End setzt.
 

Aschi

User
Hallo Jungs,

Ich find es schon mal gut dass einer bei den Fliegern mit Hochstrom-Ambitionen nun auch mal einen LMT versucht. :) :)
@ Snoopey sag uns doch mal wie lang und wie dick der Rotor beim Kontronik ist. Nur dann wissen wir wirklich was vergleichbar ist. Ohne diese Angaben ist alles nur Spekulation.

MFG
Thomas
 

Snoopy

User
@Aschi
Ich finde es auch interessant, dass sich jemand mit Lehner Motoren in dem Bereich beschäftigt.

Die Rotorabmessungen von Fun600 Motoren sind (DurchmesserxLänge) 19x27mm, wie weit der Wettbewerbsmotor davon abweicht kann ich nicht sagen. Was das mit Spekulation zu tun hat musst Du mir mal erklären.
Der LMT ist länger, daher ja auch schwerer. Bleibt die Frage, ob er aus der größeren Bauform auch Vorteile bei der Leistung respektive Wirkungsgrad mit sich bringt.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten