• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

neue Regeln - alte Bauweisen

Nun fliegt er tatsächlich

Nun fliegt er tatsächlich

Heute sollte der neue RES an die Luft, obwohl der Wind anfangs (gemessen!) 5-8 m/s war.

Da habe ich doch erst mal den schnellRES aufgebleit und mit 600 g geflogen, war problemlos, konnte ganz normal die Thermik auskreisen und schnell zurückfliegen.
Starthöhen mit 50 m Leine und bei viel Wind immer bei 120 m. Flugzeiten - na ja, 4 Minuten waren gut, nur 2 x volle Zeit möglich.

Als der Wind etwas nachgelassen hat und nur noch bei 3-4 m/s lag, mußte doch der neue RES ran. Als Leichtgewicht mit 430 g hatte er es deutlich schwerer, gegen den Wind voranzukommen, aber es ging. Die Landeklappen hatte ich noch nicht angeschlossen, da war keine Zeit mehr für da, Ziellandungen waren auch so möglich bei dem Wind. Modell flog auf Anhieb, Schuß kam gut, das macht Hoffnung auf mehr. Schwerpunkt und Sinkgeschwindigkeit müssen bei ruhigerem Wetter getestet werden, aber die Kurveneigenschaften und der gutmütige Strömungsabriß sahen verdammt gut aus.

Flugfertig wiegt der Rumpf komplett 215 g und der Flügel auch. Halte ich für einen guten Wert für ein festigkeitsmäßig total überdimensioniertes Modell, der Flügel ist durch den Torsionsholm bocksteif geworden.
Auch die Zappelei des Leitwerks war bei diesen Leitwerksträger aus dem Thiele-Carbonrohr noch besser als bei meinen Holzrümpfen, kein Vergleich zu dem Seta-Rohr, das hat bei viel Wind wie ein Lämmerschwanz gewackelt.

Also war das heute ein echter Härtetest, der Dart-RES von Klaus auf dem Bild sollte bei so viel Wind auch fliegen und blieb dann doch mit total leerem Akku am Boden. Sicherheitshalber!

mfg
Carsten, der Nichtflügler

P1000536.JPG

P1000539.JPG

P1000540.JPG

so, jetzt muß ich aber sofort mal den Wetterbericht für Samstag checken!!!

oh,oh, hätte ich bloß nicht nachgeguckt!
 
Schöne Flieger Carsten. Was ist das für eine hübsche grüne Folie auf dem ersten Bild (sieht gut aus die Farbkobi)?

Viele Grüße

Uli
 
Flieger ist fertig, was kommt als nächstes?

Flieger ist fertig, was kommt als nächstes?

Nu ist der Flieger fertig und hat sogar schon die ersten Probestarts überstanden.

Im Bild jetzt die Anlenkung der Landeklappen mit Zentralservo und die Ballastfächer im Flügel. Zugeladen können 4 x 35 g, das Gewicht wird nach vorne bis an den Holm geschoben, gesichert wird mit einfachen Schaumklötzchen, Klappe zu, Tesa drüber.

Der Wettbewerb in Minden hat mir gezeigt, daß 100 g Ballast viel zu wenig sein kann. Wind gemessen war vormittags ca. 6 m/s im Mittel über 3 Minuten mit Spitzenböen von 12 m/s! Der nächste Flügel bekommt 4 Fächer für je 70 g, also zusammen 280 g, und bei mehr Wind will ich dann auch nicht mehr RES fliegen.

mfg
Carsten, der Nichtflügler

P1000544.JPG

P1000542.JPG

P1000541.JPG
 

Peer

User
Also, Carsten hat ganze Arbeit geleistet, das kann ich angesichts
seiner tadellosen Hochstarts in Minden bestätigen.
Die Karre war steif wie ein Bock, da hat sich nichts gerührt !

Auch bei der Vermutung, dass mehr Ballast für taktisches Fliegen
sinnvoll ist, bin ich ganz bei ihm - mein Pures geht bis knapp 800gr.
Denn ein toller Hochstart allein nützt nur dann etwas, wenn ich anschließend
auch noch gegen den Wind "irgendwohin" fliegen kann - idealerweise
zu der Stelle, an der es trägt.....oder aber aus dem nach hinten versetzenden
Bart wieder zum Landepunkt zurück komme.

Gruß
Peer
 
Hochstarttest

Hochstarttest

Heute war bei 100% Wolkendecke und ca. 3-4 m/s Wind der erste ernsthafte Hochstarttest, nachdem das Modell gestern schon gute Gleitflugleistungen gezeigt hatte. Das Modell war auf 500 g aufballastiert.

Res 4 50 m Leine 4 m Wind Hochstarttest.jpg

Sehr guter Schuß für ein leichtes Modell (ohne Ballast 430 g)

meint
Carsten, der Nichtflügler
 
Neuer Rumpf fertig

Neuer Rumpf fertig

In der letzten Zeit hatte ich keine Lust, weiter an neuen Flügeln zu bauen, aber der superleichete Rumpf lies mir keine Ruhe und jetzt ist er fertig.

Da ich noch keinen superleichten Flügel habe wird erst mal der bewährte X-RES-Flügel eingesetzt.
(siehe hier : http://www.rc-network.de/forum/show...ois-Janowetz-Serien-No-1)-Präsentation!/page4 # 48 ff)

Der Flügel hat sich auf der Deutschen Meisterschaft in Dillingen als Floater gut bewährt, wie wird er wohl mit der nochmals verringerten Flächenbelastung klar kommen??
Versuch macht kluch!!

Der neue Rumpf ist im Rohbau hier auf # 28 zu sehen, er ist jetzt mit 2 mal D47 und einem Gr 12 (noch mit Gehäuse!) versehen. Als Akku habe ich einen vorhandenen 2 S 200mAh verwendet, da ich mit meinen anderen Modellen normal eigentlich immer so 180-230 mA nachlade nach etwa 1 1/2 Stunden und ca 12 Flügen. Der 200er sollte also für 4 Wettbewerbsflüge mit genügend Reserven ok sein, danach ist er sehr leicht auswechselbar. Da der Flügel ein nicht hochspannungsfestes Klappenservo hat reduziert ein Zepsus BEC die Spannung für alle auf 5 Volt.

Der neue Rumpf wiegt flugfertig 147 g und ich würde ihn als ausgesprochen robust beschreiben!!!
Ein weiteres Einsparungspotential von ca. 15 g ist ohne Verlust an Alltagstauglichkeit noch möglich.

Zusammen mit dem "alten" Flügel wiegt das Modell 338 g, und da auch am Flügel noch Gewichtseinsparungen von mindestens 15 g möglich sind ist die Schallmauer von 300 g durchaus zu erreichen. Wohlgemerkt mit einem absolut alltagstauglichen und schußfesten Modell, nix mit filigran und empfindlich!

Die Frage ist eigentlich nur: macht das Profil das noch mit oder müssen da geeignete Leute noch mal den Rechner anwerfen. Denn wenn es diese Profile auch heute vielleicht noch nicht gibt bedeutet das ja nicht, daß nicht evtl morgen jemand eine geeignete Kurve präsentieren kann.

Hier jetzt erst mal ein paar Bilder für Leute, die sich mit dem Lesen schwer tun:

P1000567.JPG

P1000569.JPG

P1000570.JPG

P1000572.JPG

P1000571.JPG


mfg
Carsten, der Nichtflügler
 

felixm

User
Hallo Carsten,
hab da eine Frage: welchen Grund gibt es, dass Ihr im RES keine 1s-Akku-Varianten verwendet...?
Bei uns im F3K-Wettbewerbsbereich ist das ziemlicher Standard.
Häufig wird ein 1s 600mAh für alle vier Servos eingesetzt, dabei sind für Höhenruder (und auch mal Seitenruder) auch mal die D47/FS31 dabei.
Die laufen bei 1s natürlich etwas langsamer als mit Standardspannung, sind jedoch für's F3K ausreichend schnell !
Eine Stunde Betriebsdauer im intensiven Wettbewerbseinsatz ist da immer drin.
Wenn du jetzt statt deinem geplanten 2s 200mAh (Gewicht so 15g ?) einen 1s 600er Flitezone o.a. einsetzt, bleibst du gewichtsmäßig auf jeden Fall gleich und erhöhst deine Betriebsdauer um ein Vielfaches ...auf so geschätzte 2-3h !!
Die Riegel-Bauform dürfte wahrscheinlich auch ganz glücklich sein...
Zudem brauchst du kein Balancieren mehr und kannst zur Not mit einem einfachen USB-Lipo-Lader und ner Powerbank recht komfortabel auf dem Flugfeld nachladen.
Das beschriebene Equipment ist bei uns im F3K üblich und wird dort gerne eingesetzt.
Überleg's dir mal... ;-)
Nette Grüße
Felix
 
Hallo Felix,

vielen dank für die Anregung, ich habe auch schon einen 1 S 500 Akku bei mir rumliegen. Aber nun hatte ich ja auch noch zwei 2 S 200 rumliegen und die haben perfekt vom Gewicht und von der Größe her gepasst. Deshalb habe ich die genommen, ist ja nur ein "Leichtgewicht-Testmodell".

Bei anderen HLG hatte ich mit 3 Servos D47 und nur einer Zelle schon erfolgreich geflogen, aber ich hatte zur Sicherheit den Akku immer nur bis 3,8 V entladen, also auch nur die halbe Kapazität ausgenutzt.

Wenn ich aber später das Gewicht absolut minimieren will, dann würde eine Zelle total ausreichen und es fällt je auch noch der "schwere" Zepsus mit BEC weg. Wieder 7-8 g eingespart, ohne die Struktur des Fliegers zu schwächen.

Wo wird das alles nur enden?????? :eek: :mad: :p

ha, ha, ich weiß wo.....

meint
Carsten, der Nichtflügler
 
Heute war mit dem Leichtgewicht-Testmodell Erstflug und Zweitflug und... und... und bei Wind 2-3 m/s

Mein Kommentar: :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D

mfg
Carsten, der Nichtflügler
 
Heute waren wieder Testflüge mit dem Leichtgewicht-Modell angesagt. Dabei habe ich auch mal den leichten Akku überprüft.

Nach genau 1 std Einschaltdauer mit etlichen Starts, nur Hochstart und verschiedene Trimmvarianten erflogen, konnte ich genau 88 mA/h nachladen.
Bei Entladen/Laden kommt mein Ladegerät auf 180 mA/h.

Also sollte der Akku für ca 1 1/2 std reichen, das wären 6 Flüge unter Wettbewerbsbedingungen.
Was will man denn noch mehr?? :D

mfg
Carsten, der Nichtflügler
 
moin moin

mal was ganz andeRES hahaa wortwitz soo ehhm

und zwar steht irgentwo in den regeln das nix unterhalb des rumpfes zum bremsen am boden rausstehen darf !!!!

sooo und nun meine frage....
wenn viele leitwerke wie bei der baba jaga oder minores usw. unterhalb vom rumpfrohr rausstehen wäre das ja garnich den regeln entsprechend oder :confused:

bitte um klärung !!!

scheeeen abend noch
 
ach und carsten

deine 300g sind ja nich das problem... dann bau einfach den flieger kleiner :D wichtig is ja die flächenbelastung und da is ne resi mit 500 gramm soleicht wie ein minores mit 400

ich denke es wird sich wenn die struktur hällt wie beim f3k zu dünnen pröfilen entwickeln
mein alter bores war da ja schon richtungsführend....
nur eine passende bauweise die alles hällt fehlt noch :confused: bzw. leicht zu bauen ist
 
Hallo Michael,

ich glaube, es hätte niemand was dagegen, wenn du am Seitenleitwerk unten noch einen kräftigen Fanghaken zur Verkürzung des Landeweges anbringen würdest.

:D :p :D

Aber denk daran - stabil muß er sein, und er ist ja am Seitenleitwerk fest (solange er noch fest ist) und nicht am Rumpf!

mfg
Carsten, der Nichtflügler
 
ne also mal im ernst ...

was genau ist denn nun verboten und was nicht :confused:

das leitwerk schaut ja eindeutig unter dem rumpf hervor
ich würde die regeln jetzt so verstehen das dies nicht zulässig ist !!
 
zum Nachdenken:

superleichte Modelle, messerdünne Profile kann man bauen, aber: Beim RES-Wettbewerb in Süsel führt nach 3 Durchgängen ein Neueinsteiger in RES mit seinem Blue Phönix mit übergroßer V-Form und
Gummibefestigung des Flügels. Und in seinen Gruppen waren gute Piloten. Das Modell beeindruckte beim engen Kreisen. Bremsklappen hatte es keine. Als er dann das Modell wechselt, läuft es nicht mehr so gut.

Gruß Hans
 
ne also mal im ernst ...

das leitwerk schaut ja eindeutig unter dem rumpf hervor
ich würde die regeln jetzt so verstehen das dies nicht zulässig ist !!
ok, dann eben im Spaß, diese Frage ist jetzt aber net dein Ernst?

boahhh, ich rauch jetzt echt 3Monat nix mehr, da bin ich für so n Schwachsinn echt noch zu wenig entwöhnt, macht mich echt aggressiv

tschüssen
 
Oben Unten