Neue Technologie von Futaba

Morgen Alle,

Nach den von Euch geschilderten bezw. vermuteten Spezifikationen spekuliere ich mal:

Na, da hätten wir die erste Anlage mit ca. 2999.- Euro.
"...spekuliere ich mal:", habe ich geschrieben!

Beißt euch bitte nicht an den 2999.- fest, das könnten auch um 50% weniger oder mehr sein.

Gerade bei Fernsteuerungen und ähnlichem Zeugs orientiert sich ja der Preis kaum am wahren Teile-Wert plus Lohnkosten plus Vetriebs-etc. Kosten, sondern an den Marktverhältnissen. Nur so kann ja auch die Vertriebskette bis zum Endverbraucher so lange und teuer sein!

Mal sehen, was da jetzt Hitec mit kurzem Vertriebsweg zusammenbringt.

Noch ein Nachtrag zu Differenz-PCM:

Das bisherige "echte" Diff-Verfahren setzte ich als bekannt voraus. Und die daraus folgende Extrapolation, wie oben angeführt, als verständlich.

Wegen der Zeit, die für die Bewegung des Servos notwendig ist, besonders von Vollausschlag zu Vollausschlag - auch bei superschnellen Servos ca. 200msec - sind ganz andere Differenzverfahren denkbar!
Wie zB ein Splitten des Absolutwertes in 2 oder 3 KURZE Pakete und deren Hintereinander-Versendung, OHNE dass für den Piloten ein Zeitverlust beim Servolauf erkennbar wäre. Es gäbe ihn nämlich wegen der endlichen Servogeschwindigkeit gar nicht!

Spekulation: Für kleine SCHNELLE Stellungsänderungen wird immer nur das niedrigste Datenpaket gesendet. Und für größere Änderungen auch das zweite im nächsten Frame und ggf. auch das dritte im dritten Frame. Somit wäre bei großen Änderungen nach 3 Frames der Absolutwert im Servo-Sollwertspeicher, eben schon nach ca. 60msec. UND zu DIESEM Zeitpunkt ist auch das schnellste Servo noch immer nicht einmal in der Nähe der Sollstellung!

Der Clou: Es läuft ja schon beim ersten Datenpaket los und braucht nicht auf die noch folgenden Pakete warten, die braucht es ja erst für die ENDSTELLUNG nach 100msec Mitte bis Voll oder 200msec Voll-Voll.

Und das funktioniert alles innerhalb der zulässigen Bandbreite bei gleicher oder sogar kürzerer Frametime!!! Besonders wenn mit Paket-"Namen" und variablen Paketlängen - der Wert NULL hat binär natürlich einen andere Paketlänge als zB. der Binärwert "11010", gearbeitet wird.
Was vor allem deswegen interessant ist, da bei 12 Servokanälen pro Frame eine erkleckliche Anzahl von unveränderten Geberstellungen, somit Differenzwert NULLEN, zu übertragen ist, was eine variable Kette massiv verkürzen würde. Und damit die MOMENTANE und auch die MITTLERE Frametime, wenn heftigst am Knüppel gerührt wird.

Der Aufwand und Bandbreitebedarf für Prüfsummen könnte vermutlich verringert werden oder sogar wegfallen.

Und bis jetzt habe ich nicht einmal von Double Data Rate bekannt als "DDR" bei PCs gesprochen. DAS könnte aber jetzt auch schon in der herkömmlichen Anlage sein. Datenfluss ähnlich einer PC-Festplatte. Keine Ahnung, werde es überleben.

Daher:
Mehr zu diesem speziell für die Futaba-Lösung noch spekulativen Thema kommt einstweilen von mir nicht, damit es niemandem "die Zehen aufstellt".

Schönes Wochenende, R.

[ 04. Juli 2003, 07:59: Beitrag editiert von: Rudy F. ]
 
Hi,

nun werde ich wohl wieder falsch verstanden, ist mir aber auch egal.
Wenn mir eine einzige F3B-Kiste weniger runterfällt weil dieser Sender frequenzmässig nicht mehr zu stören wäre, spart mir dies ca. 2000.- Euro.

Wenn ich nun bereit bin für diese Versicherung auch soviel Geld auszugeben (kein Mensch bezahlt 2999.- Euro falls dies der Listenpreis wäre), wo ist euer Problem?

Ich bin überzeugt und weiss es von Aussagen einiger Spitzenpiloten, es gibt Leute die auch noch mehr als 3000 Euro für so'n Sender hinlegen würden.
Ausserdem habe ich keine Lust mich zu argumentieren wieso ich mir was leisten kann, jeder wie er kann und will...

Gruss
Raphael
 

Hans Rupp

Vereinsmitglied
Hallo,

ich bin überzeugt, dass auch ein wesentlich teurerer Sender als die aktuellen Spitzenmodelle einen Markt hätte, wenn (!) damit die Wahrscheinlichkeit eines Absturzes durch Störung / Kanaldoppelbelegung nachweisbar erheblich gesenkt wird.

Man denke an Piloten folgender Gattungen von Modellen:
- Jets (locker 5-10 Kiloeuronen)
- Großsegler (2-5 Kiloeuronen)
- Scalemodelle (unzählzählige Arbeitsstunden)
- Wettbewerbspiloten (Meister oder Letzter)
- Großmodelle
...

Gruß
Hans
 

Rusty

User
Hallo,
jeder Absturz geht ins Geld und wenn mir das meine Anlage verhindert kann ich das gesparte locker für einen gutfunktionierenden Sender hinlegen.
Wenn sowas wirklich kommen sollte bin ich dabei.
Gruß Rusty
 
HallO!

Ich muß Raphael da auch mal unterstützen. Wer kleine Modelle fliegt, die im Wert noch verhältnismäßig niedrig sind, dann macht es keinen Sinn viel Geld für eine Fernsteuerung auszugeben. Wer aber gerne große Modelle oder edle Modelle baut, und auch dafür einiges an Geld locker macht, der will einen einwandfreien Funkkontakt.

Mir wäre der Preis auch fast egal! Ich habe vor zwei Jahren zwei Jets wegen meinem Sender verloren und mein Vater hat in den letzten vier Wochen zwei Großmodelle verloren. Eines davon ist tatsächlich als verloren zu bezeichnen, weil das Modell nicht wiedergefunden wurde (bis heute). Die meisten kaufen sich doch eine MC-24, FC-28, MC-4000.... nicht, weil der Sender so viel kann. meist kann der Sender ja mehr als die Piloten in ihrem Leben programmieren können. Ich kaufe mir einen Spitzensender wegen der (vermeindlichen) Qualität und der Zuverlässigkeit. Das man da manchmal eifnach daneben liegt mußten wir schmerzhaft erfahren.

Gruß,

David
 
Hi,

OK, das mit dem Channel-Swapping scheint nicht realisiert zu sein, zumindest nicht so direkt. Der Sender kann den Empfänger auf eine neue Frequenz einprogrammieren, weil jeder Empfänger eine eindeutige, unveränderbare ID hat, die man dem Sender einmal einlernt. Dann kann ohne Empfängerberührung die Frequenz geändert werden.
Dafür sinds 14 Kanäle statt "nur" 12 und das PCM hat jetzt eine Auflösung von 2048 Schritten.

Futaba rulez :cool:



Gruss
Raphael
 
Original erstellt von Jörg Schlüter:
sieht aber leider auch aus als hätte die Anlage ne digitale Trimmung, fängen die mit dem Mist jetzt auch an.. :eek: :confused:
Hi Jörg,

wann hast Du denn das letzte mal eine aktuelle Anlage in der Hand gehabt? 1970 ???
MX22.MC22,MC19 1024WCII FF9 und und und... die haben alle schon lange DigiTrimm.
Warste im Winterschlaf ? ;) :D ;)
 

bie

Vereinsmitglied
Sieht aus, als ob das System derzeit laut Liste in Japan umgerechnet ca. 2150 Euro kostet (294000 Japanische Yen).

Offensichtlich ist tatsächlich Windows CE das Operating System und wie es scheint, kann man da wohl auch Musik mit hören (im Microsoft-eigenen MP3-Forma "WMA") ... :D

[ 04. Oktober 2004, 14:52: Beitrag editiert von: bie ]
 

Thommy

User †
Original erstellt von Olaf Sucker:

wann hast Du denn das letzte mal eine aktuelle Anlage in der Hand gehabt? 1970 ???
MX22.MC22,MC19 1024WCII FF9 und und und... die haben alle schon lange DigiTrimm.
nur weil es bei einigen neueren Fernsteuerungen vorhanden ist, muß es noch lange nicht gut und praktisch sein. Man kann aber davon ausgehen, daß es kosten spart. (womöglich aber nur dem Hersteller) ;)

Was mich an dem Futabasender wirklich erschreckt, ist dieser kleine Abschnitt bei OS rechts.
Ich habe das bisher ja für einen schlechten Witz gehalten mit dem Windowsbetriebssystem bei der Futaba, aber in dem Text wird es ebenfalls erwähnt.
Wenn mein Navi dank windows hängen bleibt, dann kann ich rechts ranfahren und das Ding neu starten, beim Modell sehe ich das etwas kritischer.
es gibt Risiken auf die kann man sich einlassen und andere , da sollte man lieber vorsichtig sein.
Ich glaub sowas lass ich lieber andere probieren.
Gruß
Thommy
 

airtech-factory

User gesperrt
Original erstellt von Olaf Sucker:
Original erstellt von Jörg Schlüter:
sieht aber leider auch aus als hätte die Anlage ne digitale Trimmung, fängen die mit dem Mist jetzt auch an.. :eek: :confused:
Hi Jörg,

wann hast Du denn das letzte mal eine aktuelle Anlage in der Hand gehabt? 1970 ???
MX22.MC22,MC19 1024WCII FF9 und und und... die haben alle schon lange DigiTrimm.
Warste im Winterschlaf ? ;) :D ;)
Hi Olaf,

hmm - also ich fliege ne gute alte FC-28. Ich frage mich warum alle neuen Anlagen diesen digitalen Trimmist haben müssen..?! Ich glaube ich muss mir kurz vorm Auslaufen der Fc-28 noch eine neue ins Regal legen als Reserve.. :(

Erkläre mir doch einmal wo der große Vorteil dieser Trimmung liegt..? Ich sehe da im Vergleich zu meiner anologen nur Nachteile, der größte ist das ich nicht erkennen kann wo gerade die Trimmung steht, der nächste ich kann nicht schnell trimmen, nur punktweise.

Warum macht man nicht einfach die gute alte Trimmung digital, beläßt es aber bei dieser Rastmethode. :confused:

[ 04. Oktober 2004, 16:02: Beitrag editiert von: Jörg Schlüter ]
 
Hi jörg,

wieso kannst Du nicht erkenn wo die Trimmung gerade steht? Wird doch deutlichst im Display angezeigt mit einem Balkendiagramm.

Schnell Trimmen kannst Du auch. Du musst nur den Trimmhebel in die gewünschte Richtung drücken und festhalten. Dann rennt die Trimmung schnell in die gewünschte richtung. Ok, geht etwas langsamer als die "Ratsch und weg" Methode. Aber immernoch schnell.

Vor allem Speichert sich die Trimmposition von alleine ab und der Trimmhebel bleibt dabei immer in der Mittelstellung stehen.
 
Hi,

also 1. interessiert es mich nicht ob die Trimmung in der Mitte steht sondern nur ob der Flieger richtig getrimmt ist ;) und 2. hat die Futaba weder die bekannte "Analog"-Rastertrimmung noch die neueren Digitaltrimmer - es sind Drehrädchen, ähnlich wie bei einer Scrollmaus beispielsweise.

Gruss
Raphael
 
Tach auch,

Na, da scheint ja Futaba einen echten Renner geliefert zu haben, funktechnisch eigentlich nix Neues (Was ist neu an mehr Kanaelen und mehr Aufloesung, ausser dass ich die Bandbreite besser ausnutzen und deshalb mehr am Limit senden muss?), ein Betriebssystem, ueber das sich in deutschen, amerikanischen und wohl auch anderen Foren die Leute gewaltig lustig machen (da muessen sie sich erst mal viel Vertrauen 'erarbeiten'), ansonsten nichts grossartig Neues und dann gut 2000 Euronen, wow, das nenne ich Mut. Wir werden sehen.
Abgesehen davon halte ich die mc4000 schon fuer eine moderne Anlage und die machts mit der Trimmung so, dass die normalen Schieber da sind und beim Wechsel des Modells im Display angezeigt wird, wohin der Schieber zu bewegen ist, um den Stand vom letzten Mal wieder zu haben. Damit kann man 'konservative' Piloten befriedigen und hat den digitalen Vorteil, was will man mehr?
 
Bei Futaba werden die Trimmstellungen zusätzlich für jeden programmierten Flugzustand gespeichert und beim Wechsel dementsprechend geändert.
Das wäre mit Schieber wie bei MPX nicht realisierbar.

Da jemand meinte, die Trimmer wären Räder: bei der 9Z sind es zumindest kleine Schieber, da dreht sich nichts. Die Ansprechgeschwindigkeit kann man einstellen.
 

Roland Schmitt

Vereinsmitglied
Das stimmt so nicht!

Bei der mc4000 gibt es zwei wählbare grundsätzliche Modi:
1. Beim Wechsel des Flugzustandes wird die Trimmung des gerade aktuellen FZ mit übernommen.
2. Beim Wechsel des Flugzustandes wird im neuen Flugzustand auch der Timmwert des FZ in den man gewechselt aktiviert. -> Geht also.

Im Trimmmodi 2 wird beim Einschalten auch nicht zum Verstellen der Trimmschieber auf die Stellung welche sie vor dem Ausschalten hatten aufgefordert, der Einschaltzustand ist dann sozusagen die neue Mitte.

Gruß
Roland
 
also wenn der sener auf eine andere frequenz gehen kann dann ist das vermutlich über das sogenannte frequenzy hopping verfahren geregelt. Hierbei einigen sie sender und empfänger auf eine "modulation" in der "gesprungen wird. In der Regel passiert dies innerhalb weniger millisekunden. Kann aber bei uns nicht eingesetzt werden da dann alle anderen Senderhersteller das auch unterstützen müssten da es sonst zwangsläufig zu kanaldoppelbelegungen kommt.

Ich finde den Sender cool und digitimm ist die beste erfindung schlechthin! mann was hab ich mich über die dämlichen ratschentrimmer was geärger weil ich da aus versehen dran gekommen bin und die kiste direkt nach dem start nach links wollte ich aber nach oben :D :D . Zudem speicher ich mir für alle modelle die trimmwerte ab und hab die beim modellwechsel sofort wieder.

Und über ne MPX4000 brauchen wir uns doch nicht wirklich unterhalten........... Die letzte innovation war da glaube ich die einführung von NiMh Akkus :D :D
 
Die MC4000 mag zwar aussehen wie ein Brotkasten, aber es ist eine der leistungsfähigsten Anlagen die es gibt.
Wer sie nicht kapiert ist selber schuld.
Klar das kleine Display macht programmieren nicht leicht.
 

Arno Wetzel

Moderator
Teammitglied
Original erstellt von Prof. Dr. YoMan:
Wer sie nicht kapiert ist selber schuld.
Dann gibt es aber eine Menge MC-4000 User, die es selber Schuld sind! :rolleyes:

Es steht ausser Frage, dass die MC-4000 die leistungsfähigste Anlage auf dem Markt darstellt, zumindest in puncto Programmierbarkeit. Jedoch weiss nach meiner Erfahrung nur ein Bruchteil der Anwender damit umfassend umzugehen.
 
Oben Unten