Neueinstieg in die Motorfliegerei nach zwei Abstürzen

_alas

User
Guten Morgen zusammen

Kurz zu meiner Person und der Ausgangslage:
Mein Name ist Marc, ich wohne in der Schweiz und bin in meinen frühen 20ern.
Ich fliege schon seit einigen Jahren Flugmodelle, habe aber gut zwei Jahre Pause hinter mir und fliege im Moment nur eine Multiplex Easyglider, da Dies mein einziges flugtüchtiges Modell ist.
Um nun wieder mit den Flächenfliegern einzusteigen, habe ich mir eine Spitfire von Dynam (1200 mm) bestellt, die ende März bei mir eintreffen sollte.
Ich bin vor gut 6-7 Jahren auch Akrobatik mit einer SU-26 und einer SebArt Angel geflogen.

Vor gut 3-4 Jahren habe ich mir die FW 190 von Dynam gekauft, diese im Boden zerlegt und nicht mehr aufgebaut, sondern entsorgt.
Danach folgte eine Extra 330 SC von Hype. Mit dieser hatte ich wieder einen Absturz, allerdings reparierbar. Letztere liegt hier auch noch herum.
Die Abstürze der beiden Modelle, so glaube ich, waren technischer Natur. Beide Modelle hatten starke "Zuckungen" in der Luft, was dazu führte, dass ich sie nicht mehr landen konnte. Am Boden hatten sie diese Eigenschaften allerdings nicht. Ich habe "Stresstests" auch auf Distanz durchgeführt. Das Problem war nur in der Luft.
Ein vielleicht interessanter Punkt: Beide Modelle wurden mit 4S LiPo's angetrieben. Ich glaube, meine vorgängigen Modelle bin ich alle mit 3S geflogen.
Leider war ich zu jung um dem Fehler nachzugehen und habe mein Hobby einfach vorübergehend an den Nagel gehängt.

Nun möchte ich mit meiner Spitfire einen Neustart wagen, aber nicht mehr die selben Probleme erleben. Mir geht es nun darum, alles was möglich ist, im Voraus korrekt zu machen und durch euch die Absturzursache meiner Modelle herauszufinden.

Mein Sender ist eine Futaba T8FG und als Empfänger waren FrSky TFR6 verbaut (bei all meinen Modellen, egal ob mit Absturz oder ohne).
Was ging schief, das vorher nie schief ging? Waren Empfänger und Akkuspannung nicht kompatibel (obwohl in der Extra 330 ein BEC-Regler verbaut ist)? Ist es sinnvoll einen neuen Empfänger zu kaufen? Was kann ich tun um einen weiteren Absturz zu verhindern?

Auf eure Ratschläge freue ich mich sehr und hoffe, dass mein Neustart mit der Spitfire nicht wieder in einem Debakel endet.
Herzlichen Dank und beste Grüsse!

Marc
 

mcxer

User
Hallo Marc,

Fehlersuche ist sicher mit Abstand das Problematischste bei unserem Hobby.
Das bereitet oftmals Frust und ohne die entsprechenden Auswertungen durch eine mitlaufende Telemetrie ist der Fehler oftmals nicht nachvollziehbar.
( weiss ich aus Erfahrung :( )

Es gibt so viele mögliche Fehlerquellen, das ich das jetzt wie folgt behandeln würde.
Weiter mit den bisherigen Komponenten ist in meinen Augen problematisch - Du läufst Gefahr das "Problem-Teil" wieder am Start zu haben.

FrSky Empfänger würde ich z.B. mit FrSky Sendern betreiben.
Futaba Sender würde ich mit Futab Empfängern betreiben.

Nutze Telemetrie !

Empfänger haben alle eine Arbeits-Spannung angegeben - übliche Regler liefern diese. Läuft aber ein Servo an, ist Deine Stromversorgung ganz fix überlastet, der Empfänger steigt aus ! So ein Fehler ist schwer zu erkennen, nur die Telemetrie liefert Dir das.
Strombedarf der Servos prüfen ! Servos länger testen ! ( oder keins von den alten nehmen ! )

Evt. auch über potente Stromversorgung nachdenken.

Empfänger kannst Du kaum prüfen.
Also gut überlegen mit welchen Komponenten Du wieder ein Modell betreibst.
mfg
Roland
 
Hallo,
ich würde einfach sagen, das Dynam etwas minderwertige Regler verbaut, wo mal ganz schnell das interne Bec versagt und so diese Fehler aufgetreten sind.
Die Frsky TFR6 Fasst Empfänger fliege ich selbst mehrfach an der T14SG, und diese sind sowas von zuverlässig, das ich mit diesen Empfängern noch nie das kleinste Problem hatte, allerdings mit der LBT freien Futaba Software auf dem Sender.
Würde statt der Dynam Stromversorgung einfach einen Hobbywing Platinum V3 100A oder 60A Regler besorgen, diese haben ein sehr zuverlässiges interenes Bec verbaut, und dann zur Beruhigung noch einen 16V 3300uF Kondensator an einem freien Empfängereingang mit ran gestöpselt und alles sollte gut funktionieren.
Mit Platinum Regler, Frsky TFR6 Empfänger mit dem Kondensator, fliegt meine Freewing Mustang P51 schon mehrere Jahre ohne irgendwelche Aussetzer und man hat im Endeffekt einfach mehr vom Modell, wenn man die etwas bessere Technik nachrüstet.
Bei den Dynam Modellen hört man auch meistens, daß dies elektrische Fahrwerk nicht so gut ist, manchmal einfach nicht ausfährt, dadurch vielleicht zuviel Strom zieht und das Dynam Bec wird überbelastet und das Modell liegt unten.

Wenn ich mir nochmal ne Spitfire holen sollte aus Epo, würde ich die wirklich gut gemachte Avios Spitfire 1,45m von Hobbyking empfehlen, gleich mit kräftigen 6S Antrieb verbaut, da die auch wirklich mit netten kleinen Scale Details ausgeliefert wird .
Diese wurde mit einem 80A Regler mal geupgradet, und hat so niedliche Details wie kleine Scale Landeklappen Anzeiger, die mit ausfahren, damit der Pilot von innen sehen konnte welche Position seine Landeklappen haben, oder die kleine Tür die man öffnen kann und der Steuerknüppel der sich im Cockpit bei der Steuerung mitbewegt, und auch der Rest vom Modell wirklich gut gemacht ist,wie eine herausnehmbare Windschutzscheibe um ganz einfach mal eine Kamera mitfliegen zu lassen. 😊

Solltest du nochmal eine Dynam Spitfire fliegen, dann baue zur Sicherheit das
externe YEP HV10A /20A Bec mit ein, Kostenpunkt 14€ und entferne die rote Servoleitung von der Dynam Regler - Servosteckerleitung und du bist garantiert auf der sicheren Seite, TFR6 Empfänger sind perfekt für Futaba Sender.
Dies Bec funktioniert immer noch ausgezeichnet in meiner Freewing Messerschmitt ME-262, wo ich auch die beiden internen Hobbywing Skywalker Bec's lieber tot gelegt habe,und auch dort steckt auch ein 16V 3300uF Kondensator mit im Empfänger. 😄
 
Zuletzt bearbeitet:

mcxer

User
Wir fischen ja nach wie vor im trüben, weil ein schlechtes Dynam Bec jetzt den Absturz der Hype Extra nicht erklärt, es sei denn, dort wurde der Dynam Regler verwendet !

Alex schließt aus Erfahrung die Kombination Funke und Empfänger aus.
Ich schließe 4S als Fehlerquelle aus - weil nicht nur ich problemlos 4S Modelle betreibe.

Zucken in der Luft kenne ich von einem meiner Modelle - das an 4S betrieben wird.
Da es ein schnelles Modell ist, habe ich das ältere der beiden Querruder-Servos ersetzt und siehe da, kein zucken mehr.
( war am Boden nicht zu bemerken und nicht zu reproduzieren ! In der Luft habe ich mit jedem zucken einen Schreck bekommen ! )

mfg
Roland
 
Zucken in der Luft und 5 Sekunden absolut keinen Empfang und komplett eingefrorenes Modell am Himmel , kenne ich auch von meinem Yuki Cessna Wasserflugzeug 1,2m.
Dort war auch so ein schlimmer, billiger China Regler verbaut ohne Herstellername.
Dort habe ich schon beim Zucken gleich noch in der Luft auf das interne Bec getippt.
Für 11€ einen Hobbywing Skywalker 40A Regler besorgt, Kondensator wieder dran gestöpselt, und nun ist die Cessna das absolut zuverlässigste Modell über unseren Stadtsee geworden.
Das sind immer irgendwelche Stromschwankungen in den billig Bec's wo der Empfänger einfach mal 1 Sekunde keinen Saft mehr bekommt, der Bec Strom kommt langsam zurück, der Empfänger muss sich komplett neu hochfahren und alles läuft wieder und passt wahrscheinlich zeitlich auch mit meinen 4-5 Sekunden steuerloses Modell gut zusammen.
Der kleine Kondensator kann dieses kurze hoch und runterfahren halt kurz unterbinden,
da 2,4 Ghz Empfänger, ja nicht mehr ein und ausgeschaltet werden, sondern sich durch ihre Chips etwas länger hoch und runterfahren.

Apropos Hype Extra,
meine Yuki Cessna 1,2m wurde nochmal absolut baugleich identisch geclont von der Firma Hype (oder umgekehrt von Yuki 😓) in grün vertrieben , und ich verspreche dir,
das auch diese Cessna den absolut gleichen billig China Regler verbaut hatte, wie meine Yuki Cessna, mit wahrscheinlich nur ~ 0,5A internen Bec, egal ob jetzt auf dem Karton Yuki oder Hype drauf stand... 😆😕👍

Wenn man auch nur in der Luft irgendwelche Zucker hat, sollte man mal am Boden zu zweit einen Reichweitentest machen , wo man mal wirklich Vollgas gibt und der andere das Modell dabei mal in verschiedenen Stellungen zum Sender hält.
Da ich vermute das bei hohen Strömen irgendwo Elektro- Smog in den Regler Leitungen auftreten kann, und je nachdem wo die Starkstrom Leitungen verlegt sind, dieser Magnetismus - Smog irgendwo in die Empfänger Antennen einschägt, und es fängt an zu zucken. 😮
 
Zuletzt bearbeitet:

mcxer

User
Solange man den "Fehler" aber nicht eindeutig nachstellen kann, hat mein ein mentales Problem !
Was ich leider kenne !

Wir sind zwar recht gut im eingrenzen - aber der Beweis fehlt !

Zumal ich gestern fliegen war, ein "Bekannter" ist ein Hype / Yuki / Modell geflogen was seit vielen Flügen einwandfrei funktioniert, trotz original Regler. Ja, da ist ein China Regler verbaut, wie in meinen (vielen) Modellen auch.

mfg
Roland
 
Okay beweisen könnte man es mit einem kleinen Watt und Amperemeter, wo ich kleine Servostecker dran gelötet habe, und man das Servostecker Regler Kabel mit durchschleift.
Mein Messgerät hat so ein praktische Anzeige mit min.Volt, die es nach wilden rumrühren am Knüppel die tiefste gemessene Spannung anzeigt
(mit zart Ruder dabei festhalten um etwas Ruderdruck durch den Fahrtwind zu emittieren)
Daneben steht dann sogar der Amperewert von vielleicht 2-3A wenn man dabei noch gleichzeitig das Fahrwerk ausfährt.
Und man merkt so gleich per Anzeige wenn ein Servogestänge falsch eingestellt ist und ein Servo auf auf Anschlag läuft und zeitgleich auf der Anzeige auf einmal der Strom z. B. auf 8A kurzzeitig hochrennt.
(und dann den gleichen Test nochmal mit kleinen Kondensator wiederholen)
Kann aber auch passieren, daß das Messgerät etwas zu langsam misst und diese Schwankungen nicht schnell genug mitbekommt/-misst,aber für meine einfachen Versuche zwischen Erfolg und Misserfolg war dies eigentlich so immer absolut ausreichend.
 
Zuletzt bearbeitet:

mcxer

User
Ich denke aber schon, das Marc jetzt doch einige sehr gute Hinweise zu möglichen Fehlerquellen bekommen hat. :)

Jetzt liegt es an ihm, daraus seine Schlüsse zu ziehen !
( aber, auch das muss man ja leider sagen - Abstürze werden uns auch im Jahr 2021 erhalten bleiben - die wird man nie zu 100 % ausschließen können ! - Ich kann damit leben, solange ich den Schuldigen finde - was mir früher oder später immer gelungen ist. )
mfg
 
Warum nicht einfach mal auf einem Modellflugplatz vorbeischauen und nett fragen ob jemand helfen kann. Eigentlich finden sich überall hilfsbereite Leute mit Jahrzehnten Erfahrung. Evtl. ist es ja nur ein blöder Wackelkontakt an einem Stecker den ein erfahrener Modellbauer in Sekunden eingrenzen kann.

Wir fliegen z.B. in Niederbüren SG, da kannst du gerne vorbeikommen.

Gruss Lukas
 

Tonic

User
Hallo, wegen der Zuckungen in der Luft...
Hast Du Failsafe programmiert? Wichtig: (E-Motor aus im Failsafe). Andere Ruder habe ich meist neutral mit leicht Höhe...
Dadurch kann man zumindest sehr leicht feststellen, dass es sich um eine Empfangsstörung handelt und nicht um defekte im Modell.
Falls der Motor/Regler Empfangsstörungen verursacht, ist dieser durch Failsfe schon mal ausgeschaltet und das Modell sollte kurzfristig wieder steuerbar sein, wenn man den Motor auch aus lässt...
 

_alas

User
Herzlichen Dank erstmal für eure zahlreichen, ausführlichen Ratschläge!

Die Futaba / FrSky-Kombination hat mir eigentlich bis zu diesem Punkt auch nie Probleme gemacht. Ich hätte eher angst, dass dieser spezifische Empfänger einen Schaden hat und ich diesen einfach durch einen neuen TFR6 ersetzen sollte.
Ich hätte auch noch einen Futaba R617FS Empfänger rumliegen, von dem ich aber nicht weiss ob er mal in einem Crashflieger mitgeflogen ist.

@Techmaster Vielen Dank für deinen Tipp zur Avios Spitfire. Die sieht wirklich genial aus. Aber da ich "Wiedereinsteiger" bin, möchte ich noch nicht zu viel Geld in das Grundmodell investieren. Vielleicht folgt die Avios wenn die Dynam ausgedient hat.

Meine arme Spitfire ist noch nicht mal im Haus und steht schon unter Generalverdacht von mir. :)
Obwohl ich eigentlich hoffe, dass sie schon von Werk aus mit einer einigermassen guten Technik ausgestattet ist, wenn es sich um die 3. Version von Dynam handelt.

Ich werde all eure Tipps berücksichtigen. Aber kurz gefasst würdet ihr grundsätzlich den Tomcat Skylord 50A Regler z.B. mit einem Hobbywing Platinum ersetzen und einen Kondensator anschliessen. Habe ich das richtig verstanden?

@FuniCapi Danke für das Angebot! Ich wohne in der Nordwest-Schweiz, aber vielleicht zieht es mich bald mal für einen Ausflug nach St. Gallen.

@Tonic Failsafe habe ich bei den abgestürzten Modellen zumindest nicht bewusst programmiert. Ich werde aber auch dies beim neuen Modell berücksichtigen. Danke!

Und noch ein Hinweis: Ich habe die PNP-Version bestellt. Ich werde keine "alte" Technik aus einem anderen Flugzeug verbauen. Ich habe vor, den werkseitig verbauten Motor und Servos zu verwenden.
 
Zuletzt bearbeitet:
...
Meine arme Spitfire ist noch nicht mal im Haus und steht schon unter Generalverdacht von mir. :)
Obwohl ich eigentlich hoffe, dass sie schon von Werk aus mit einer einigermassen guten Technik ausgestattet ist, wenn es sich um die 3. Version von Dynam handelt.
...
Eine komplette Staffel Spitfires und Hurricanes von Dynam - mit Original Equipment und FrSky RC - und alle haben problemlos funktioniert:
 

Anhänge

justme

User
Also ich würde Deine Abstürze jetzt nicht überbewerten. Wo gehobelt wird fallen Späne. Ich glaube den Wert Deiner beiden Abstürze habe ich in jedem der letzten Jahre bei weitem getopt. Wer mit Flugmodellen hantiert, der läuft Gefahr das alles kaputt geht. So ist das eben und es wird sich nicht ändern. Als ich die Threadüberschrift gelesen habe, dachte ich es geht um Modelle für zig 1000Eur und die damit einhergehende Frustration ...

Gehe mit Deinem Neuererwerb an den Start. Bau' alles richtig, überprüfe alles und wenn machbar nutze Telemetrie und Logging für die künftige Fehlersuche. Mehr geht nicht. Lass' das kramen in der alten Situation und rechne damit, dass auch in der Zukunft jedes Jahr mindestens ein Totalschaden dabei ist.

Wenn Dich ein Absturz so sehr ins schlingern bringt und Du Rückschläge nicht so gut abkannst, ist es vielleicht auch eine Überlegung auf den Schiffmodellbau umsteigen. Die Renn- und Segelbootszene sind jeweils auch recht interessant und bieten technische Herausforderungen.
Ich jedenfalls hab' auch dort ein Standbein 🙂
 

_alas

User
@justme Danke für deine ermutigenden Worte. Da hast du schon recht. Und so wie @Jürgen Heilig zeigt, scheint auch die werkseitige Technik zu funktionieren. Vielleicht wäre es falsch, von Beginn an Teile zu ersetzen die vielleicht einwandfrei funktionieren. Nur habe ich dann eben den Vorteil der Telemetrie nicht.
Ich denke, ich werde die Spitfire mal "aus der Box" fliegen und schauen wie's läuft.

Dennoch danke ich euch! Ich hätte nicht fliegen wollen, ohne wenigstens den Gründen der beiden Abstürze ein wenig nachzugehen und kann bestimmt davon profitieren.

Schiffmodellbau hört sich auch interessant an, aber mein ❤ schlägt für die Aviatik!

Danke euch allen und guten Flug!
 

mcxer

User
Ähmmmm, ja Schiffsmodelle.
Da habe ich bei einer Veranstaltung gesehen wie das größte Schiff nach versehentlichem Voll Rückwärts innerhalb von Sekunden in den Fluten versunken ist - natürlich da, wo der See sehr schön tief ist. Wochen später wurde das Wrack durch Taucher geborgen !

Modell-Autos, sollte man meinen da kann nicht viel passieren :) Weit gefehlt, da geht mehr in die Brüche wie man meint :(

Aber, bei Flugmodellen sollten sich die Schäden doch mit der Erfahrung in überschaubaren Grenzen halten.
Oder ändert sich doch einfach nur die persönliche Einstellung zu einem Absturz ? :)
mfg
Roland
 

justme

User
Modell-Autos, sollte man meinen da kann nicht viel passieren :) Weit gefehlt, da geht mehr in die Brüche wie man meint :(
Au weia! Da hast Du wohl recht! Modellautos interssieren mich überhaupt nicht. Da war es ziemlich überraschend als ich gehört habe, was die Jungs an nur einem ausgewachsenen Rennwochenende an Verschleißteilen durchhauen! Mir ist ganz schwummerig geworden. Da waren schnell 100 und 200Euro zusammen - wie gesagt nur Verschleiß und vielleicht leichter Bruch. Aber noch völlig ohne Unfallschäden.
 
Hallo


man dar keine Angst haben das man Abstürzt oder ohne Flieger nach Hause fährt.
Schnell ist ein Steuerfehler drinn in Bodennähe, ein Baum springt in die Flugbahn man Hupt noch aber nichts passiert. Man fliegt kurz durch die sonne sieht nichts mehr usw.

Powerboote wie ich sie fahre sind in der Anschaffung immer 4 stellig. Ich fahre verbrennerboote.
Man hat bei Booten den Vorteil geht der Motor aus treiben sie wo rum.
elektrisch ist man viel schneller aber fehler kosten sehr viel Geld, regler und oder Akkús Tot


was man macht es ist alles Geld aber Hobby
 

Genie

User
Hallo Marc
Deine Fehlersuche wird nach so langer Zeit nichts mehr bringen, ABER : Suche dir einen Verein in deiner Nähe und bitte um eine kurze Hilfestellung. Das kostet nichts und Modellflieger sind immer behilflich. Du bist schon mit richtig geilen Modellen geflogen, also kein Neuling mehr. Dann sollte es auch mit dem neuen Modell klappen. Wichtig wäre aber, dass Du mit deinen Komponenten einen Reichweiten Check machst. Da ist ein erfahrener Pilot eine tolle Hilfe und der schaut bestimmt auch mal ins Modell rein, auch wenn es die PNP Version ist.
Ich drück dir die Daumen
Gruß Ralf
 

_alas

User
Hallo Ralf
Vielen Dank für deinen Tipp! Ich werde bestimmt davon Gebrauch machen und mal beim Verein in der Nähe vorbei schauen.
Dieser Reichweiten-Check: Funktioniert er so banal wie er klingt? Modell am Boden, auf etwa 500-800 m zum Modell entfernen und dann mit Hilfe einer zweiten Person bei laufendem Motor die Funktionstüchtigkeit der Servos überprüfen?

Oder stell ich mir das zu einfach vor?
 
Oben Unten