Neuer DA60 macht mich noch irre - Teillast viel zu fett. Tipp Gesucht

Roxx

User
Moin zusammen,

habe ein echt nerviges Problem mit einem neuen DA60.

Eckdaten:
Falcon 24x9
Gemisch 1:50 Belray
Dämpfer MJM (James Metternich) – 14cm Krümmerlänge
Zündzeitpunkt versuchsweise ganz auf „spät“ gestellt.
Ansaugtrichter
Modell: EF Extra 91“ EXP

Mitlerweise habe ich 5l durch und bekomme folgendes Problem immer noch nicht gelöst:

Wenn ich einen stabilen Leerlauf einstelle, dann ist der Teillastbereich viel zu fett. Der Motor brabbelt so unerträglich, dass es einem die Freude am Fliegen nimmt.
Stelle ich im Gegenzug die L-Nadel etwas magerer, dann läuft der Motor im Teillast kultivierter aber sehr unstabil im Leerlauf. Ein Wechsel Vollgas auf Standgas bewirkt oftmals das Stoppen des Motors.
Habe schon so viele Nadelstellungen durch, ich bekomme kein befriedigendes Ergebnis hin. Auch mit der Servogeschwindigkeit habe ich gespielt, ohne positiven Erfolg. Irgendwann ist das Servo so träge, dass an 3D-Flug nicht mehr zu denken ist.
Mangels Drehzahlmesser kann ich die Drehzahl nicht messen. Ich erwarte schon, dass der Motor so niedrig dreht, so das dass Modell auf dem Rasen stehen bleibt (muss doch bei 24x9 möglich sein?). Auch beim Landen benötige ich diese niedrige Gasstellung, andernfalls kommt das Modell ohne Gegenwind wie ein Geschoss zum Landen rein.
Hat jemand noch einen Tipp was ich probieren könnte?

Gruß
Thomas
 
DA 60

DA 60

Hallo

Hast du auf dem Loch im Vergaserdeckel wo der Referenzdruck gemessen wird bereits ein Röchrchen aufgelötet?
Eventuell bis zur Fläche in den Rumpfbereich verlängern.
Hat mir bei meinen Da 100 geholfen.

MFG Neesy
 
DA 60

DA 60

Brauchst Du nicht, ist gängige Praxis und wir von TC beim Zg Motoren in Verbindung mit Vergaserumlenkung empfohlen.
Aber Herrn Reinsch dein Problem zu schildern und nach einer Lösung zu fragen ist bei Motoren die TC vertreibt
eigentlich immer die beste Lösung.

MFG Nessy
 
Hallo Thomas,
welche Luftschraube benutzt du? Holz/CFK?
Ich verwende meist CFK Luftschrauben von Elster oder Mejzlik.
Würde dir auch zu einer anderen Steigung raten.
24x10 oder 24x12 bringen zwar geringere Drehzahl, aber ruhigeren Lauf.
Habe da bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.
Gruß
Horst
 
Hallo Thomas,
da passt die Einstellung der Schwimmernadel (Gabelhebel) nicht.
Den Deckel mit Membrane und Dichtung abnehmen, am besten mit ner Blutdruckhandpumpe am Spritstutzen 0,2 bis 0,5 bar draufgeben und der Druck darf nicht abfallen.
Dann ein Haarlineal oder Messschieber so auf das Gehäuse legen, dass man den Schwinghebel kontrollieren kann. der sollte gerade eben an das Lineal kommen (also bündig mit Gehäusefläche des Vergasers sein), dass der Druck am Nippel noch nicht fällt.
Ist der Abstand zu groß, bekommt er zu wenig Sprit und Deine Einstellschraube muss zu weit raus.
Fällt der Druck beim drübersteichen, ersäuft der Motor im Modell, weil das Metallplätchen der Membrane dann ständig etwas draufdückt.
Wennst keine Blutdruckpumpe hast, kannst auch einen Tank mit Sprit an die Decke hängen und nen langen Schlauch auf den Nippel des Vergasers. Wenn Sprit Läuft- Nadel nicht dicht.

Schönen Abend
Ernst
 
Hallo Thomas,
da passt die Einstellung der Schwimmernadel (Gabelhebel) nicht.
Den Deckel mit Membrane und Dichtung abnehmen, am besten mit ner Blutdruckhandpumpe am Spritstutzen 0,2 bis 0,5 bar draufgeben und der Druck darf nicht abfallen.
Dann ein Haarlineal oder Messschieber so auf das Gehäuse legen, dass man den Schwinghebel kontrollieren kann. der sollte gerade eben an das Lineal kommen (also bündig mit Gehäusefläche des Vergasers sein), dass der Druck am Nippel noch nicht fällt.
Ist der Abstand zu groß, bekommt er zu wenig Sprit und Deine Einstellschraube muss zu weit raus.
Fällt der Druck beim drübersteichen, ersäuft der Motor im Modell, weil das Metallplätchen der Membrane dann ständig etwas draufdückt.
Wennst keine Blutdruckpumpe hast, kannst auch einen Tank mit Sprit an die Decke hängen und nen langen Schlauch auf den Nippel des Vergasers. Wenn Sprit Läuft- Nadel nicht dicht.

Schönen Abend
Ernst

Moin Ernst,

dein Gedanke ist interessant. Ich habe inzwischen viele Stunden über das Problem gelesen und ich bin nicht der Einzige damit.

2017-11-02 05_50_03-Hanggliding Ring.png

Das werde ich auch kontrollieren.

Gruß
Thomas
 
Vergasereinstellung

Vergasereinstellung

Moin Thomas,

mach das und geh aber vorher zum Hausarzt.
Die müssen Ihre Blutdruckmesser jedes Jahr neu Eichen lassen. da fallen immer wieder welche durch.
Schwatz dem ein solches ab.
ob der Manometer genau ist oder nicht, spielt bei der Vergaserkontrolle keine Rolle. Du musst ja nur sehen, ob der Zeiger steht oder fällt

Viel Glück
Ernst
 
Bischen Knapp, oder?


Gruß Horst


Moin Horst,

der Dämpfer ist von MJM. Die schreiben "Unsere Dämpfer arbeiten mit einer Krümmerlänge von 12 bis 18 cm".
Bauartbedingt wird eine kurze Krümmerlänge gefordert. Der Einlass geht als Rohr durch den ganzen Dämpfer und dann kommt man wieder auf die "normale" Länge.

Gruß
Thomas
 
Der Einlass geht als Rohr durch den ganzen Dämpfer und dann kommt man wieder auf die "normale" Länge.

Hi Thomas,

wie bei Pefa, bzw. allen vorne Rein vorne Raus Dämpfern auch.

Das die 12 bis 18 cm schreiben hatte ich auch gelesen, aber meine Erfahrung sagt das bei diesen Dämpfersystemen ein Krümmer so mindestens 20 bis 25 cm haben sollte. ( eher noch mehr )

Der DA ist ein etablierter Motor und bevor Du den ganzen Motor auf den Kopf stellst würde ich erst mal am Abgassystem suchen, weil oft ist die Ursache ein zu kurzer Krümmer wenn der Motor rumzickt.


Gruß Horst
 
Hi Thomas,

wie bei Pefa, bzw. allen vorne Rein vorne Raus Dämpfern auch.

Das die 12 bis 18 cm schreiben hatte ich auch gelesen, aber meine Erfahrung sagt das bei diesen Dämpfersystemen ein Krümmer so mindestens 20 bis 25 cm haben sollte. ( eher noch mehr )

Der DA ist ein etablierter Motor und bevor Du den ganzen Motor auf den Kopf stellst würde ich erst mal am Abgassystem suchen, weil oft ist die Ursache ein zu kurzer Krümmer wenn der Motor rumzickt.


Gruß Horst

Wetterbedingt kann ich leider keinen Test ohne Dämpfer machen, ich muss wirklich mal probieren was ohne Dämpfer passiert.

Gruß
Thomas
 
Laufverhalten

Laufverhalten

Hi
Also die Krümmerlänge passt schon - ich fliege seit vielen Jahren die Dämpfer von James und die Krümmerlänge die er angibt passen. Ich denke das Problem kommt eher vom Ansaugtrichter welcher ja die Ansauggeschwindigkeit erhöhen kann. nim den mal weg und probiers ohne. so hast Du auch gleich ausgeglichene Druckverhältnisse (Referenzdruck).

Wenn du unbedingt ein Ansaugstutzen willst mach nen einfachen Filter auf den Vergaser - allerdings setze ich auch da den Referenzdruck nahe zum Ansaúgtrackt.
 

Anhänge

  • YAK55motoreinbau1.jpg
    YAK55motoreinbau1.jpg
    53,2 KB · Aufrufe: 84
  • 20170416_190103.jpg
    20170416_190103.jpg
    993,6 KB · Aufrufe: 93
Den ersten Liter Sprit auf dem Prüfstand lief er ohne Ansaugtrichter. Dort waren schon die gleichen schlechten Eigenschaften zu erkennen.
Ich hatte die Hoffnung, dass das Laufverhalten später mit dem Trichter besser wird, aber das war leider nicht der Fall.
Ich habe dem Motor jetzt ein Reso RE2 von MTW gegönnt, wollte ich schon immer haben.
Mal sehen, wie das Laufverhalten sich verändert, natürlich mit angepasster Krümmerlänge.


Gruß
Thomas
 
Update nach 4 Monaten Winterpause:

Das Reso RE2 von MTW bringt eine brachiale Leistung: 7310U/min an einer Falcon 24x9 :D

Leider ist der Teillastbereich nach wie vor absolut unbefriedigend. Man kann das auch schon als unfliegbar bezeichnen.
Was auch auffällig ist, dass die L-Nadel nur eine 3/4 Umdrehung auf sein darf, andernfalls droht eine totale Überfettung. In der Stellung wäre der mittlere Bereich gerade noch akzeptabel aber im Leerlauf zu instabil - einfach "plop - aus".
Ich werde mal Herrn Reinsch anrufen ob er mir einen Vergaser zum testen schickt, so komme ich jedenfalls nicht weiter :mad:

Gruß
Thomas
 
Hallo Thomas,

ich denke ich würde jetzt auch erstmal einen anderen Vergaser ausprobieren. Wenn das nichts bringt schreibe ich Dir mal wie ich meinem " Steinebrecher " Manieren beigebracht habe . :)

Gruß Jürgen
 
Was ich noch probiert habe:
Die L-Nadel ca. eine ¾ Umdrehung auf, der Motor läuft nun im Teillast annehmbar. Würde ich jetzt, egal ob langsam oder schnell, runter auf Leerlauf gehen, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass der Motor ausgeht.
In diesem Bereich habe ich einen Mischer aktiviert, der die Choke-Klappe im Leerlauf sehr weit zufahren lässt. Das Gemisch wird fetter und der Motor lauft dann stabil.
Man könnte das so machen aber trotzdem gefällt mir das nicht und sehe das derzeit nur als Notlösung an.

Gruß
Thomas
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten