• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Neuer Impellersound: JETFAN-90, Die Zukunft hat begonnen.........

RZI

User
Einen schönen Abend die Herren ,


da wird ja gemessen dass der Rauch auf geht ....... fliegt ihr eigentlich so viel wie ihr messt ;)

Es gibt doch so viele schöne Jets zum Testen :D


Aber im Ernst - der Einzige der hier eine echt relevante neue Richtung angedeutet hat , ist weiter oben unser Freund aus Wien " Schaumschläger " .

Es ist richtig , dass Daniel vor einigen Jahren den Schub in Abhängigkeit zur Anströmgeschwindigkeit gemessen und verglichen hat . Genau diese Daten kann man auch bei fancalc bei den berechneten Impellern abrufen . Das heißt im Klartext , dass jeder Impeller mit zunehmender Anströmgeschwindigkeit - also Geschwindigkeit unseres Jets - beim Schub abnimmt ..... aber nicht jeder Impeller gleich !!!!
Das ist generell der gravierendste Unterschied zu den Turbinen , die im Schub immer gleich bleiben ( fast ) !

Genau dieser Faktor kommt mit den neuen Vielblattrotoren noch stärker zum Tragen . Ich werde Euch nicht mit langweiliger Physik den Spaß verderben sondern möchte
vielmehr den Schub bei Fluggeschwindigkeit ins Pilotenauge rücken .

Ich hatte den Jetfan V1 in meiner T45 - siehe Video bei EJET - und der Gesamtwirkungsgrad war schlechter als mit normalen Impellern ( wenig Blätter ) . ABER , und das kann man deutlich auch im Video sehen , der Jetfan V1 schob beim Start und besonders bei Aufwärtspassagen weitaus besser , ohne vorher mit Vollgas die Fluggeschwindigkeit zu erhöhen um dann diesen Dampf mit nach Oben mit zu nehmen .

Nachdem ich einige Videos von meinen T45ern habe , machte ich mir mal den Spaß genau solche Passagen zu vergleichen - nun , bei fast gleicher Leistung hat nicht mal der TF2000 diese Aufwärtspassagen so locker geschafft , sehr schnell wurde die Anfangsenergie verbraten und es kam kein nennenswerter Schub nach - eben wie oben beschrieben .

Ganz anders der Jetfan und natürlich alle Vielblattrotoren .

Eines ist wohl jetzt klar - wir bezahlen alle für das tolle Geräusch in Form von etwas geringerem Wirkungsgrad , egal wie der Hersteller sich nennt .

Schlimm ? ...... warum denn ....... wir wollten doch alle dieses Turbinen ähnliche Geräusch und jetzt bekommen wir es in allen Ausführungen , für jeden Geldbeutel , für jede Anwendung .... ist doch wie Weihnachten , oder :)

Rainer hat mir einen besseren Wirkungsgrad bei den Jetfans V2 versichert und somit teste ich den neuen Fan mit exakt dem gleichen Antriebsstrang - nein nicht im Keller - sondern zuerst in meiner T45 und dann in einer Jepe A4 beim Fliegen .
Summa summarum sollen ca. 5 % mehr raus kommen - das würde mir reichen , bei dem Preis dann unschlagbar - denn dann bin ich fast bei meinen alten Top Antrieben !

Schöne Grüße

Rolf
 

EJETS

User
Wirkungsgrad, Standschub, Druck beim Fliegen und Endgeschwindigkeit

Wirkungsgrad, Standschub, Druck beim Fliegen und Endgeschwindigkeit

Hallo RZI, und natürlich ganz besonders Alle,
Wir haben bei der Entwicklung unseres JETFAN-90ers das Hauptaugenmerk auf eine gute Performance im Flug gelegt, heisst dass wir unzählige Prototypen mit unterschiedlichen Rotorblättern und Geometrien als Handmuster in "Rapid Prototyping Formen" hergestellt, und dann immer mit demselben Equipment im Flug getestet haben.

Die Versionen mit dem besten Durchzug haben wir dann weiterentwickelt und wiederum gleich im Flug auf Endgeschwindigkeit getestet.
Ebenfalls haben wir sogar darauf geachtet, welche Version aus dem langsamen Vorbeiflug heraus am besten beschleunigt! (Sieht man aber nur mit einem leichten Modell, war aber für die Entwicklung notwendig).
Daraus ist im Nachhinein betrachtet eine "Dynamische" Auslegung des Impeller entstanden. Das heisst, wir haben den JETFAN-90 für den Flugbetrieb ausgelegt und nicht für den Teststand oder Boden.
Teststandmessungen sind STATISCH und werden hauptsächlich zum Anpassen der Motoren sinnvoll verwendet.

Nicht umsonst heissen die Impeller vom Daniel explizit High Dynamic Thrust und High Static Thrust. Wenn der Daniel nicht weiss wovon er spricht, wer dann!
Direkte Vergleichsflüge mit 2 gleichen Modellen mit nahezu identer Eingangsleistung, aber unterschiedlichen Impellern (JETFAN-90 und Fremdfabrikate), haben dann auch unsere Auslegung bestätigt.
Wir haben im Flug "mehr Leistung", und erreichen höhere Endgeschwindigkeiten. Das kann ja jeder nachprüfen, speziell jetzt mit dem Schäumlingen gibts ja in jedem Klub mehrere Modelle derselben Art.

Anfangs hatten wir noch "Wirkungsgraddifferenzen" (mehr Eingangsleistung für gleichen Schub) zum Mitbewerb, die wir uns nicht erklären konnten.
Durch die Verwendung eines wesentlich steiferen Kunststoffes für die Rotorblätter haben wir aber auch hier den "Fehler" behoben.
Nun verwinden sich die Blätter nicht mehr und der JETFAN-90 arbeitet wie berechnet.

Durch die dynamische Auslegung können wir eben höhere Schübe und höhere Ausströmgeschwindigkeiten erreichen, ohne dass der Impeller zu kreischen beginnt oder gar kollabiert.
Das Wesentliche beim Impellerfliegen ist eben der Flugbetrieb, Teststandmessungen sind sicher notwendig und werden ja auch ganz gern von den Kollegen nachvollzogen, um mal ein Gefühl für den Impeller zu bekommen und die Ströme abschätzen zu können.

Nachdem ja der Schub ursächlich über die Drehzahl geregelt wird, jeder Impeller hier aber andere Schubwerte pro U/min erreicht, ist es ganz normal dass ein Motor der für den Impeller "X" passt, beim Impeller "Y" unter Umständen mit seiner KV daneben liegt.
Wir benötigen beim JETFAN-90 bei gleichem Schub mittlerweile auch gleichviel Eingangsleistung wie alle anderen Fabrikate.
ABER NICHT GLEICHE DREHZAHLEN!

Auch haben wir natürlich unsere weit mehr als 100 Motorentests in einer Liste zusammengefahren, UND auch die veröffentlichten Tests der direkten Konkurrenz eingepflegt. Hier haben wir die jeweiligen Ergebnisse von den Home Pages der Mitbewerber genommen. Nun können wir also die Werte von JETFAN, MIDI, HST, HDT, CS-90, VASA und STUMAX vergleichen.<br>
So kann man die jeweiligen Schübe und dazugehörigen Eingangsleistungen als Kenngrössen darstellen und auch daraus einen Vergleichswert herausfahren.
Soll mir noch Einer sagen dass wir mit der V2 schlechter sind als ....., dann werde ich mal "Vergleichende Werbung" machen, der wird dann aber Augen machen und weinen.
So long my friends, make flights, not tests!
Rainer
 
Zuletzt bearbeitet:
Der Midie bringt mehr als der Ejets!

So! und jetzt her mit der Liste!!! :D :D :D

Grüße
Stefan


P.S. hast mir mein Zeug schon zurückgeschickt (Form etc.)?
 

GePo

User
Einlauflippe für "Open-Duct"

Einlauflippe für "Open-Duct"

Hallo,

@Stivi: schöner Einlaufstutzen!! :cool:

Der hat mich dazu inspiriert, ein paar herumliegende Teile endlich mal zusammenzusetzen...
Den Styro-halbring hab ich aus der Bastelabteilung eines Baumarktes. Aussendurchmesser = 15cm / Innen genau gleich wie beim Jetfan90 !:D
4Stk Packung hat ca 2€ gekostet... Eine passendes Rohr mit dem gleichen Innendurchmesser wie beim Impeller hatte ich auch noch.

Und mein "Testzeug" könnte auch fliegen - ist ja auch ein "Flug"zeug :D:p

Grüsse
Georg
 

Anhänge

jürgi

User
Der Midie bringt mehr als der Ejets!

So! und jetzt her mit der Liste!!! :D :D :D

Grüße
Stefan



Meine Tests -unter meinen Vergleichsbedingungen- beziehen sich ausschließlich auf Standschub/Amp.vergleich. Alle Impeller mit Midieinlauflippe und ohne Schubrohr (V-1 Version). Die Werte im eingebauten Zustand haben je nach Modell natürlich wiederum andere Werte. Da bin ich nun echt gespannt auf die verbesserten Werte des V-2. Der Weg zum Vielblattrotor ist vorgezeichnet und eine echte Bereicherung. Das sollte jedoch nicht dazu verführen für 35 Euro einen 12 Blatt Chingchangchung einzusetzen -das endet dann nur mit (Wirkungsrad)Enttäuschung. Effiziente Impeller lassen sich nicht mal eben aus dem Ärmel schütteln!
Gruß
Jürgen
 

Stivi

User
Einlauflippe für "Open-Duct"

Einlauflippe für "Open-Duct"

@ GePo,

naja, zum versuchen...

Aber Aerodynamisch sicherlich nicht optimal ;)
Zumal sich im vorderen Einlaufbereich mehrere verschiedene Radien befinden.

Grüße
Christian
 
@gepo
kommt bei dir ned langsam eine schaumunverträglichkeit hoch?

@messfreunde
schnalzt eure impeller in vernünftige flieger und fliegt, dass die flächen glühen! ich für mich hab es so gemacht und kann nur sagen, dass endlich das grauslige schreien und das geeiere in der luft weg ist und nun für mich das edf fliegen erst an reiz gewonnen hat.... ("laut is schnell" eine alte bauernregel aber stimmt diese?)
ich für mich baller meine hawk durch die gegend als es kein morgen geben könnte und der nächste jetfanflieger in voll gfk ist bereits geordert..... dort werde ich einen kleinen einlauf haben und werde dann auch in der luft sehen was so geht....


fliegt lieber denn eine andere bauernregel: "wer viel mißt mißt viel mißt" kommt auch nicht von irgendwo........


@ rainer
wo bleibt der 120er?


lg
alex
 
Hallo!

Ich habe meinen ersten Jetfan90 in eine Airpac F16 eingebaut und hatte gestern meine ersten Flüge damit. Gleich einmal vorweg, das Teil geht wirklich super und der Sound ist herrlich. Bin am Flugplatz ein paar Mal gefragt worden, was da eingebaut ist....:D

Ich hatte zuvor eine MidiFan mit einem Typhoon 600-32 2160kv eingebaut, den ich mit 5S 4000er Zellen geflogen bin. Der Handstart bei Gegenwind ging gerade so, aber ohne Wind war der Start nicht hinzukriegen. Das war Grund für den Jetfan.

Im Jetfan werkelt der HET 700-68 2100kv. Die Ampere passen mit der auf der HP von Ejets perfekt zusammen. Ich habe im eingebauten Zustand 85A gemessen. Timing 8 Grad und PWM Frequenz auf 8kHz eingestellt. Standschub habe ich 1,65kg gemessen (hängend, mit der Nase nach unten). Laut Ejets müsste die Konfig rund 2,6kg ergeben. Kann der eingebaute Zustand einen Verlust von eine Kilo bringen?

Nochmals, ich bin mit der Leistung wirklich zufrieden, nur würde ich gerne wissen, ob die Luftführung in der Airpac so ungünstig ist, dass hier ein Kilo Schub verloren geht. Je mehr Standschub, desto leichter der Start (ist einmal mein Gedanke gewesen).

Grüße,
Franz
 

Gast_32089

User gesperrt
Hi,
habe im eingebautem Zustand (Midifan+Lippe, open duct) 2,4kg Standschub, ausgebaut sind bis zu 3,2kg angegeben. Also etwa 0,8kg Differenz...
Gruß, Michael
 

EJETS

User
Standschub im Modell und am Teststand

Standschub im Modell und am Teststand

Hallo Modellflugfreunde,

Nicht umsonst hat der Olli mal gesagt, daß im Modell u.U. bis zu 30% Verlust durch Einlauf und Düse auftreten. Diese Schätzung ist ja auch nur ungefähr und müsste mal bei diversesten Modellen nachgemessen werden.

Hie bei der AIRPAC-F16 kann ich auch nur erahnen, wo da im Standversuch das Problem ist.
Aber eines Vorweg.: Ich weiß nicht welche Zellenspannung da pro Versuch vorhanden ist, und auf welcher Seehöhe der Flieger sich befindet. Daß dann im Flug durch die gesteigerte Geschwindigkeit im Einlauf die Strömung wieder besser anliegt und offensichtlich der JETFAN ja doch seiner Arbeit nach kommt, ist doch schön!

Erst wenn dieselbe Antriebseinheit zuerst am Prüfstand mit einer VDE-Lippe gemessen wurde, und dann dieselben Komponenten im Flieger verbaut sind (und der Akku gerade mal wieder dieselbe Zellenspannung hergibt), dann kann man sagen wieviel EINBAU-Verluste man am Stand hat, mehr nicht!

Im Flug schaut das dann schon wieder ganz anders aus. Sobald der Impeller genug unverwirbelte Luft bekommt, wird er auch arbeiten. Speziell bei der F-16 hat man ja beim Einlauf eine scharfe Kante, da ist nix mit Lippe und somit funzt das erst bei höheren Geschwindigkeiten.

Beste Grüsse und ein schönes Modellflugwochenende.

Rainer
 
Hi Franz,
das kann nicht sein;)Mit wieviel zellen betreibst du die Combo,auch mit 5???
Was wiegt denn deine F16?Also meine wiegt etwa 2600 gr. mit 6s 4000er.Schub ist bei mir locker mehr als 2600 gr.
Wiege sie mal und dann halte sie mal an der Nasenspitze nach oben und gib Gas.Wenn sie sich alleine trägt dann hast du Schub und Gewichtsverhältnis von 1 zu 1:)Ich gehe auch davon aus dass deine min 2200 gr. wiegt und dann bei 1650gr nicht in die Luft zu bekommen wäre aus der Hand;)

Gruß Thomas
 
Hallo!

@Thomas- meine F16 hat ein Abfluggewicht von 2310g und sie trägt sich nicht von alleine. Habe ich als erstes probiert.

@Rainer- ich haben einen "Adapterring" aus Balsaholz gemacht, wie in der Anleitung vorgegeben. 30% Verlustleistung ist viel wird aber schon so sein. Ich liege bei 40%. Vielleicht liegt es ja an meinem Adapterring. Wenn ich ihn neu mache (was mich sehr reizen würde), wie sollte er aussehen? Welche Rundung sollte er haben? Oder soll ich besser auf 6S gehen? Laut eurer Tabelle verträgt das der Motor aber der Strom steigt nochmals an. Die Motorlaufzeit ist ja bei 4000er eh nicht lange. Mehr Speed brauche ich auch nicht unbedingt, der ist schon seeeehhhr gut. Ich möchte nur etwas mehr Standschub, damit der Handstart sicherer wird. Zumal die Airpac F16 nicht mehr produziert wird und sie wirklich gut fliegt.

Gratuliere aber zum Jetfan. Ist ein super Produkt zu einem guten Preis.

Grüße,
Franz
 
Moin Franz,
was hast du denn für einen Auslassdurchmesser??

Gruß
Heute früh habe ich an den auch schon gedacht. Der Auslaßdurchmesser beträgt ca. 79mm. Ist aber bei der Papierdüse schwer zu Messen. Ich müsste die Düse nochmals ausbauen, in die Hälfte falten, messen und dann den Durchmesser berechnen. Geht das? Oder gibt es eine bessere Methode?

Grüße,
Franz
 
Hi,
also einfach so messen reicht schon.
Mit 79 mm bist du schon recht groß!!Ich hab bei meiner 74mm:rolleyes:
Also liegt es auch nicht daran!!An deinem Einlaufring liegts sicher auch nicht,denn meiner ist auch schlecht gemacht:(
Vieleicht hast du einen Motor erwischt mit weniger kv als angegeben.Wie sieht mit deinem Akku aus?Vieleicht ist der hinüber;)

Gruß Thomas
 
Die Akkus sind schon okay. Habe die Turnigy Nanotech und SLS 4000er. Bei beiden das gleiche Ergebnis. Einzig ein bisschen zu kühl waren sie bei der Messung. Sie hatten so ca. 18 Grad. Werde sie mal auf 40 Grad erwärmen und nochmals messen.

Grüße,
Franz
 
Hi!

Ich habe jetzt nochmals alles ausgebaut den Auslaßdurchmesser gemessen. Es sind exakt 76,3mm. Passt das oder soll ich den ändern?

Grüße,
Franz
 
Made in Germany??

Made in Germany??

:confused::confused:Zitat JETFAN-90 EDF & HET 700-68-1500Kv COMBO FOR 8s$289.00
Extreme Radio Control is proud to present the latest in multi blade 90mm fan units, the JETFAN90 V2, a 9 blade modular rotor with carbon housing, hand made in Germany and very affordable!

Hallo Rainer
Extreme Radio controll bewirbt eure Impeller mit Made in Germany. Da müßtet Ihr was richtig stellen.

;)Gute Produkte sollten wir Österreicher schon als Made in Austria verkaufen können.;)

L. G. Hans
 
Oben Unten