Neuer Styro/Abachi-Nuri - und eine Frage

Hallo,

da es u.a. meine Leidenschaft ist, grosse Nuris durch die Gegend zu fliegen, habe ich mal wieder im Netz gestöbert. Da ich momentan den Tabu XL von Gerten fliege, hab´ich auch mal da geschaut. Für Interessierte der Hinweis, dass es da einen neuen 3-Meter Allround Nuri namens Sirion gibt. (nur als Hinweis zu verstehen, ich kenne das Modell nicht und kann daher auch keine Empfehlung dafür oder dagegen aussprechen). Nun zu meinem Anliegen: ich möchte gerne einen noch grösseren Nuri als den Tabu XL, mir schweben da so um die 4 Meter vor. Von daher dachte ich, ich strecke meinen Tabu XL einfach mal um Faktor 1,5 - voila. Aber Hr. Gertens Anmerkungen geben mir doch sehr zu denken. Ich zitiere mal:
"Zum Thema Nurfügelauslegung möchte ich wegen der derzeitigen Beliebtheit dieser Modelle gerne noch ein paar Gedanken loswerden.

1. wird häufig nach Sonderfertigungen gefragt. Z.Bsp.: "Ist es möglich, den Tabu auch mit 3,60 Meter Spannweite zu bekommen?"
oder: "Kann man statt der Winglets auch einen Rumpf zwischen die Flügel setzen und einen mittigen Leitwerksträger mit einem großen Seitenruder verwenden, um die Richtungsstabilität zu erzeugen?"

Generell muß man zum Nachteil der Nurgeflügel sagen, dass ihre Verwendung leider nicht im gleichen Maße variabel ist wie die der Leitwerkler. Hier kann man durchaus schon mal einen anderen Tragflügelsatz verwenden; notfalls wird ein größeres Höhenleitwerks zur Anpassung benutzt. Auf Basis eines einzigen Rumpfes lassen sich leicht mehrere Tragflächen für verschiedene Einsatzbedingungen ausprobieren.
Beim Nurflügel ist eine ähnliche Wandelbarkeit gänzlich unmöglich. Schon eine einfache Spannweitenvergrößerung um mehr als 20 oder 30 Zentimeter kann zu einem völlig unbrauchbaren Flugverhalten und damit zu einem Mißerfolg führen. Am ehesten läßt sich diese Vorgehensweise noch bei einem sogenannten "Brettnurflügel" einsetzen. Das sind bekanntlich mehr oder weniger ungepfeilte Flügel mit stark S-förmigen Profilen und einem Rumpf zur Erzielung der Schwerpunktlage. In 95% der Fälle wird auch ein zentrales Seitenleitwerk verwendet. Außer diesen sind auch die sogenannten Deltas oder die Detaähnlichen im Hinblick auf Abwandlungen relativ unkritisch, wegen ihrer starken Verwandtschaft zu den Brettnurflügeln.

Gepfeilte Nurflügel und noch mehr die Horten-Typen mit Glockenauftriebsverteilung sind mehr oder weniger allergisch gegen Veränderungen. Ihre geometrischen Abmessungen, die Profilierung, die Schränkungsverteilung und die Schwerpunktlage sind ganz grundlegend voneinander abhängig, sodaß bei Veränderung von nur einem dieser Parameter das Gleichgewicht der Kräfte komplett zusammenbricht. Damit geht natürlich entweder eine unbefriedigende Flugleistung einher oder sogar eine totale Unfliegbarkeit. Selbst die rechnerische Voraussage auf die zu erwartenden Eigenschaften, bzw. auf die "Gesundheit der Aerodynamik" ist meist zu ungenau und kommt ohne begleitende praktische Erprobung nicht aus. Daumenreglen, die im Groben schon einmal die Veränderung eines Leitwerklers begleiten und im Einzelfall auch zutreffen können, gibt es für die Nurflügeltypen nicht. Nur mit sehr viel Erfahrung kann von einem vorhandenen Modell auf die Eigenschaften einer Ableitung getippt werden, und selbst dann gibt es noch oft Mißerfolge."

Soweit Hr. Gerten. Meine Frage daher: ist es absehbar, dass eine schlichte Vergrösserung eines einfachen Entwurfs (dazu zählt der Tabu XL sicherlich) ein Misserfolg wird ? Gibt es eine andere Chance, als draufloszubauen nach dem Motto: "schau mer moi, dann sehng mer´s scho!".

Wäre dankbar für eure Einschätzung,

MfG Peter
 
Moin moin,

Original erstellt von Peter Dörscheln:
Soweit Hr. Gerten. Meine Frage daher: ist es absehbar, dass eine schlichte Vergrösserung eines einfachen Entwurfs (dazu zählt der Tabu XL sicherlich) ein Misserfolg wird ? Gibt es eine andere Chance, als draufloszubauen nach dem Motto: "schau mer moi, dann sehng mer´s scho!".
Ja, einfach ist es meist nicht. Skalieren klappt mal, mal klappt es nicht... so mein subjektiver Eindruck. Aber es gibt eine andere Möglichkeit, diese setzt sich zusammen aus rechnen und hier den Entwurf zur Diskussion stellen. Ggf. sollte das Rechnen durch das weiter verfeinert werden. :)

BTW: Weiß Herr Gerten eigentlich daß Du seine Mail (?) hier wortwörtlich abpinnst?!? Wäre nicht so die feine Art eine Herstellerantwort so zur Diskussion zu stellen. :(

cu
Herbert
 
>>Meine Frage daher: ist es absehbar, dass eine schlichte Vergrösserung eines einfachen Entwurfs (dazu zählt der Tabu XL sicherlich) ein Misserfolg wird ?

was ist ein einfacher entwurf?
woher diese annahme?
-- weil er vielleicht nur in styro und furnier ist. es heisst nicht wenn kein kohle drin ist, dass es einfach ist, vielleicht einfacher.

vergrössern in nur der spannweitenrichtung geht sicherlich. es kann sein dass er dann etwas zu hoch geschränkt sein kann, was ich nicht unbedingt glaube da die schränkung sicherlich eine guter wert ist. durch die höher streckung wird auslegungs CA etwas höher was sicherlich dem geringsten sinken entgegenkommt. was ich so weiss hat der TABU ja winglets. hier kann es sein, dass du diese vielleicht nicht skalieren musst.
trau dich und bau. dann brauchst du dir nichts vorwerfen warum hab ich nicht. habe mut

gruss jwl
 
Hi jwl,

einen einfachen Entwurf habe ich den TABU genannt, da er
  • keine Glockenauftriebsverteilung hat
  • ein Profil mit gerader Unterseite besitzt
  • über Winglets verfügt
  • eine 2-Klappen Steuerung besitzt
und daher - nach meiner Einschätzung - nicht so kompliziert zu bauen bzw. zu fliegen ist, wie z.B. ein Horten.
Vermutlich hast du recht, man sollte es einfach wagen und rauskriegen. Soviel ich weiss, hat jemand den "Hai" nach FMT-Plan auch schlichtweg vergrössert und ist sehr zufrieden damit. Vielleicht wage ich´s :)

@Herbert: natürlich habe ich NICHT (!) den Inhalt einer privaten E-mail von Hr. Gerten an mich hier zitiert. Es handelt sich vielmehr um Informationen auf seiner Homepage, also Inhalte die jedermann frei zugänglich sind.
Tja, soviel rechnen wollte ich eigentlich nicht, ich glaube dazu fehlt mir das aerodynamische Verständnis. Ich riskiere es vielleicht doch mit einem Versuch. Danke !

MfG Peter
 
Hallo Peter,

Habe schon gehört, daß der Tabu gut fliegen soll.
Aber willst Du wirklich 2 optisch gleiche Modelle?

Habe bei www.ig-nurfluegel.ch den "White Shark" gesehen und den dazugehörenden Erfahrungsbericht auf der Homepage gelesen, dann mit Eugen Obrecht dem Entwickler telefoniert. Er hat mir erzählt, daß dieses Modell 1/4 Std. am Hang im Rückenflug absolviert hat, wo andere Modelle schon unten blieben.

was mir beim White Shark gefällt, ist der nicht alltägliche, formschöne Rumpf, den man übrigens auch kaufen könnte. Übrigens Spannweite liegt bei 300 cm

Gruß Kurt
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten