Neues High Performance Competition Modell F3K Colibri DLG

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Naja, das war mal meine schnelle Lösung auf den Flugplatz, die auch funktioniert hat.

Ich werde das ganze auch noch mal mit einem Tape im Aussenbereich auf der Unterseite testen.
 
Man kan auch die Rudermomente durch anbringen eines geeigneten Gegengewichts ausgleichen,Massenausgleich
oder die Ruder steifer machen
oder etwas Silikon in die Fuge am Ende des Ruders.
Gruß Jan Henning
 

smeyky

User
erster Gebrauchter ;-)

erster Gebrauchter ;-)

Hallo Maniac
dein Colibri ist schon am Gebrauchtmarkt
hat er dir dann doch nicht zugesagt?
 
Grüss dich,

doch absolut!
Aber ich glaube mir persönlich liegen meine anderen Modelle mehr :-)
Desweiteren ist es halt wie immer, Hangar ist nur begrenzt groß, der Geldbeutel auch ;-)

Mal sehen, wenn ihn keiner haben will zu dem Preis behalte ich ihn auch gern.
Gerade bei Hangthermik macht er mir mega Spaß :)

LG,Tim
 

pro021

User
Grüss dich,

doch absolut!
Aber ich glaube mir persönlich liegen meine anderen Modelle mehr :-)
Desweiteren ist es halt wie immer, Hangar ist nur begrenzt groß, der Geldbeutel auch ;-)

Mal sehen, wenn ihn keiner haben will zu dem Preis behalte ich ihn auch gern.
Gerade bei Hangthermik macht er mir mega Spaß :)

LG,Tim
Hallo Tim, kannst du etwas zu den Flugeigenschaften sagen. Über diesen Flieger hört man wenig verwertbares.
Wäre gut wenn man mehrere Meinungen dazu liest.
Ich hab einen Cx5 bestellt. Der Kolibri ist also eh nicht aktuell für mich, aber interessant ist er zumindest vom Design her.
Flächeninhalt ist halt schon stark an der Grenze für einen Allrounder.

LG Heinz
 
ok, dann mache ich es mal mit Stichpunkten wie Walther:

+ Gleitleistung, bei Normalfahrt sehr gut.... bei hoher Geschwindigkeit beeindruckend!
+ kreist auch zerrissene Thermik gut
+ "Progress" bei mehr Flugerfahrung auf dem Colibri:
--->damit meine ich dass man mit zunehmender Erfahrung und Trainingsstand extreme Fortschritte merkt beim Steigflug, auch bei böigem Wetter. Ich persönlich finde es braucht eindeutig snapflap.
+ Konzept: beeindruckend! Vorallem Rumpfausbau schon sehr geil gemacht, Platzaufteilung und Einbau wirklich gut. Querruder-Verbindung ist super gelöst und funktioniert für mich perfekt!
+ Wingflex: Was sicher bei harten Werfern schadet im Start finde ich angenehm beim Thermikflug.
+ Fertigungsqualität: Finde ich sehr gut! Vorallem Details wie Oberfläche und zB die Steckhaube. Diese passt wirklich perfekt, rastet ein und passt in beiden Richtungen gleichermassen superb.

- Gewicht (bzw. Flächenbelastung) für schwache Bedingungen meiner Meinung nach zu hoch, vorallem bei bodennahem Kreisen
- SR tendenziell zu klein (siehe Startpendlerbeschreibung von Walther) und für den Kreisflug musste ich auch die Ausschläge auf SR erhöhen.
(- Lackierung: Kanten nicht perfekt, aber da bin ich auch sehr pingelig. Daher in Klammern)


In Summe einfach ein großer Kontrast zu meinem leichten Vortex3.

Wenn ihn niemand haben will behalte ich ihn und werde ihn noch mit Ballast auszustatten... gerade in den Bergen bei leichtem Hangwind mit Thermik vermischt macht der Colibri sicher eine geile Figur :-)



@Heinz:
Bzgl. der Auslegung sehe ich es ähnlich.
Für extrem schwaches Steigen ist das Konzept vielleicht ein Tick zu extrem bei den aktuellen Gewichten. (Interessant wäre da die light-Version denke ich!)
Verglichen zur manntragenden Segelfliegerei im Wettbewerb: Hast du "Rennwetter" und die extremste Streckung mit der höchsten Flächenbelastung bist du der König. Hast du dann an einem anderen Tag schwaches Steigen und kannst dich nicht leicht genug machen bist halt der Esel ;)

Ist aber denke ich auch jedem klar, dass bei dünnerem Profil das Gewicht höher liegt für eine gleiche Biege- und Torsionsfestigkeit. Problem ist ja von den manntragenden modernen Segelflugzeugen auch bekannt.
Allerdings finde ich es super, dass sich Vladimir traut es extrem auszulegen und er macht dabei einen guten Job meiner Meinung nach. Mit steigender Erfahrung wird er sicher die Steifigkeit noch erhöhen und das Gewicht drücken und wird das Einsatzspektrum noch größer. Thema Feintuning kennst du ja, wenn du die verschiedenen Versionen des CX5 anschaust.

Generell muss ich für Vladimir eine Lanze brechen, er betreibt das Ganze mit extrem viel Einsatz und Herzblut. Ich denke der Colibri hat extrem viel Potenzial und wird dieses auch noch mehr entfalten.
Also eine klare Kaufempfehlung für Modell und Hersteller! :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Nochmal ein grosses Kompliment an Vladimir und Patrick.
Neben einem neuen Seitenruder (nach Schiebelandung) hat mir Patrick auch ein neues Peg eingesetzt nachdem das T-Peg unten gerissen war.

Flieger nun wieder besser wie neu und ich bin immernoch begeistert von der Gleitleistung des Colibri. Fliegt weit weg und kommt immer heim! :D
 

oT-To

User
lebendiges milllieu

lebendiges milllieu

hallo zusammen!

erlaube mir ein kurzes statement am rande des themas:

finde es beindruckend was für eine kreative energie im F3K bereich am werk ist. beobachte die szene mehr am rande (fliege meist F3J) aber es gibt eigentlich jedes jahr ein herausragendes projekt, das unglaubliche hoffnungen auf den grossen durchbruch weckt und dann wieder in der versenkung verschwindet. denke nur gerade an den vibe, loola, faire und einige andere. immer sind es die selben begeisterten, die sich mutig das erstmodell kaufen und berichten. hut ab vor dieser entwicklung mit vielen beteiligten und hoffe, dass sich die produzenten den entwicklungsaufwand weiterhin ohne frust leisten können.

grüsse: otto
 

SMY

User
Colibri

Colibri

Hi Leute,

für mich gab's zu Weihnachten einen Colibri :) Ich habe mir das Modell schon lange angeschaut und den Beitrag hier im Forum einige Male durchgelesen, weil mich das Modell einfach fasziniert.
Da ich den Colibri auch ab und zu am Hang einsetzen möchte wurde mir von Patrick Witkowski die Textremeversion empfohlen.
Über die freien Tage habe ich dann das Modell aufgebaut und konnte auch schon ein paar Probeflüge machen.
Ich fliege keine F3K Wettbewerbe o.ä. aber soweit ich das beurteilen kann einfach ein geniales Modell. Im Vergleich zu meinem bisherigen DLG erreiche ich schon jetzt deutlich bessere Ausgangshöhen beim Werfen.
Die Sinkgeschwindigkeit ist sehr gering bei gutem Gleitwinkel. Auch der Service von Patrick Witkowski ist wirklich spitze, er nimmt sich Zeit, gibt wertvolle Tipps und ist immer erreichbar. Das ist nicht selbstverständlich.

Insgesamt komme ich mit folgenden Komponenten auf ein Abfluggewicht von 230g:

Servos: Hitec HS 40 (Gewicht 5g pro Stk.)
Akku: Black Magic 600mAh 1s
Empfänger: Multiplex RX 5 light (ohne Gehäuse)

Auf den folgenden Bildern sieht man, dass ich je zwei Servos aufeinander eingebaut habe, dadurch kommt man mit dem Schwerpunkt und den etwas leichteren Servos gut hin, in der Rumpfspitze sind noch 17g Blei.
Zum Erfliegen des Schwerpunktes habe ich das Blei zunächst einfach in die Überziehhaube gesteckt. Diese lässt sich dann zwar nicht ganz aufschieben,
dafür kann ganz einfach Balast entnommen oder dazugegeben werden. Wenn man die nötige Balastmenge ermittelt hat,
kann man das Trimmblei in die Rumpfspitze einbauen und die Überziehhaube lässt sich wieder wie vorgesehen aufschieben.
Dadurch erspart man sich das ständige Ein- und Ausbauen von Akku und Empfänger. Das ist vorteilhaft, da es im Rumpf doch sehr eng zugeht.
Da das Trimmblei im finalen Zustand etwas weiter hinten (näher am Schwerpunkt) ist, müssen ca. 3g dazugerechnet werden.

IMG_20181229_192105-min.jpgIMG_20181229_192053-min.jpgIMG_20181229_192038-min.jpgIMG_20181229_155350-min.jpg

Liebe Grüße und ein frohes neues Jahr!
 
Colibri UMS29

Colibri UMS29

Guten Tag zusammen,
letzten Sommer verkaufte ich meinen Colibri an meinen Kumpel Tim und er ist mit ihm recht happy.

Seitdem ging ich regelmässig und recht vehement Patrick und Vladimir auf die Nerven mit dem Wunsch nach einem leichteren und steiferen Colibri.
Es wurden diverse Testflügel erstellt, an vielen Kleinigkeiten Änderungen vorgenommen um ans Ziel zu kommen.
Mein Wunsch hat sich jetzt erfüllt mit dem neuen Colibri in der UMS29 Ausführung.

Updates zu vorher:
-Flügel und auch Flaperons deutlich steifer als vorher und das bei einem Gewicht von 100,5gr (fix fertig mit PEG und Alu-Anlenkungen)
-Spalt an den Flaperons wurde merklich reduziert, die Kante geschlossen. Abdeckbänder an Flaperons und Leitwerken wurden weggelassen.
-PEG: Auswahl zwischen T-PEG und Steckpeg (bevorzuge ich persönlich)
-Flügel ab Werk balanciert
-Leitwerke auch in UMS29 mit Verstärkungen
-eigener Designwunsch umgesetzt; Design gespiegelt und Schriftzug mittig auf dem Flügel, dazu Streifen unter dem Flügel schmaler mit der Farbe weiss
-Servos: KST X08V5 auf Flaperons, Bluebird 101 auf dem Leitwerk (funktionieren gut und sind auch an 1S ziemlich fix)

Ergebnis:
RTF 208gr mit 600mAh 1S und Frsky G-RX6 sowie 8gr Blei.



Flieger kam Montag Mittag an, RTF out of the Box, kurz programmiert und direkt geflogen bei 15kmh Wind, Böen um 25kmh.
2 Speerwürfe zum Trimmen, danach 1. Drehwurf auf 35m gedreht. Direkt 7min geflogen :D
Bin trotz steifem Nacken und Erkältung noch bis kurz vor Sunset geflogen. Klar, jetzt liege ich richtig krank im Bett... selber Schuld.
Erkenntnisse sind noch zu verifizieren, aber Folgendes konnte ich feststellen:
-startet merklich besser als der Alte trotz geringerem Gewicht. Endlich wie an der Schnur gezogen und ohne jegliche Kraft auf über 50m.
-nimmt auch kleine Thermikblasen an
-verhältnismässig tolerant gegenüber Böen trotz des geringen Gewichts.
-erstaunliche Windpenetration
-fühlte sich schnell wieder nach "meinem" Flieger an, da hatte ich letzten Sommer deutlich mehr Umstellungsschwierigkeiten.

Fazit:
Persönlich denke ich hat das Projekt einen merklichen Sprung gemacht, vor allem hinsichtlich Relation von Steifigkeit und Gewicht.
Klar, die geringere Flächenbelastung macht sich auch fliegerisch bemerkbar.
1. Flugtag hat schon mal Spaß gemacht :-)



Aussicht:
-neue Leitwerke in IMS19 um Gewicht hinten zu sparen. Vielleicht können dann 5-6gr Blei aus der Nase raus und man kommt auf <200gr RTF mit der UMS29 Variante.
-neues Seitenleitwerk um Pendelneigung beim Start zu reduzieren; dieses wird dann wie bei anderen Modellen auf den Rumpf aufgesteckt. (Form ist fertig, verfügbar voraussichtlich bis Ende März)
-UMS39 Flügel wird auch schon fleissig geflogen, dieser ist nochmal deutlich steifer sein. Leider nicht von mir bis dato. (RTF 212-215gr als Ziel)
-Ballastierungsmöglichkeit in der Zukunft. (UMS39 und aufwärts)


Vielleicht kann Patrick ja noch 2-3 Sachen ergänzen die ich vergessen habe.


Viele Grüße
Tim
 

Anhänge

Stezi

User
Hallo,
wie einige von euch ja bereits wissen,teste ich für Patrick bereits seit 6 Monaten den Colibri. Mittlerweile habe ich einen zweiten überarbeiteten Colibri fertig und habe ihn ausgiebig geflogen .

Was hat sich geändert?
-die Flächen sind jetzt in 39er UMS gefertigt und deutlich leichter und steifer.Speziell im Bereich des Wurfstifts hat die Torsionssteifigkeit deutlich zugelegt.
-es gibt jetzt ein neues Seitleitwerk um die Tendenz des Nachpendelns beim Start zu beseitigen. Da zum Zeitpunkt des Baus das neue Leitwerk noch nicht verfügbar war,flieg ich im Moment eines vom NXT.
-die T-Blades sind normalen Wurfstiften gewichen
-die Rümpfe sind steifer geworden

Mit dem geringeren Gesamtgewicht (225gr im Vergleich zu 246gr) fliegt sich das Teil merklich angenehmer.Speziell bei leichter bodennaher Thermik hat sich das Kreisflugverhalten deutlich verbessert.Man kann merklich flacher und enger kreisen.

Im Moment fliege ich folgendes Setup:
Sp: 69-70mm
Speed:0,5mm
Strecke:Strak
Cruise:1,5mm
Thermik1:3,5mm
Thermik2:5mm
Snapflap in Strecke,Cruise und Thermik 2mm runter/1,5mm hoch
 

Bataar

User
Colibri F3K UMS 39g/29g

Colibri F3K UMS 39g/29g

Hallo liebe Modellsportfreunde,

auf Grund vermehrter Nachfragen möchte ich gerne einige News zum Colibri F3K mitteilen.

- Alle Colibri-Versionen besitzen in den Wings präzisere und steifere Spars
- In der Kombination mit UMS 39g weist der Wing deutliche verbesserte statische Eigenschaften aus
- In der Kombination mit UMS 29g können wir eine Version anbieten, welche - ja nach Servo-Set-Up- ein RTF-Gewicht unter 200g erreichen kann
- Wie bieten ein neues SLW an - dieses kann deutlich einfacher montiert werden und ist signifikant größer. Dieses SLW ist für Contestpiloten gedacht, die mit Schleuderkraft von 74-g auf allen Kraftachsen schleudern ;-). Es wurden mehrere SLW in positiver Bauweise zum testen hergestellt und diese Modifikation stellt das Optimum dar. Des Weiteren ist das alte SLW und die zugehörige Rumpfentlüftung für ambitionierte Freizeitflieger selbstverständlich verfügbar.
- Weiterhin bieten wir neben dem T-Blade einen selbst entwickelten Steck-PEG an. Dies gilt für Linkshänder als auch Rechtshänder.
- Sämtliche neuen Rümpfe für alle Versionen sind steifer und leichter.
- Alle Wing-Versionen haben Torsionsfestere Flaps und ein breiteres Kevlarband als Scharnier um flattern zu vermeiden.
- Je nach Servo-Konfiguration werden folgenden Gewichte möglich sein:
1. RG 65 IMS 40g Carbon - RTF 218g-220g
2. Textreme 65g Carbon - RTF 220g-225g
3. UMS 39g Carbon - RTF 215g-220g
4. UMS 29g Carbon - RTF 197g-210g


An dieser Stelle unseren großen Dank an Stezi und Walther für Ihre jederzeit hilfreiche und sachliche Unterstützung!
Einen weiteren großen Dank an Tim, welcher die leichte UMS-Version bei Starkwind testet und uns immer schnelles Feedback zukommen lässt.

Beste Grüße
Patrick
 

Anhänge

Bataar

User
Colibri F3K UMS 39g/29g Blue Bird Version

Colibri F3K UMS 39g/29g Blue Bird Version

Hallo liebe Modellpiloten,
hier noch einige Infos zu den neuen Leitwerken:
- Durch verschiedene Carbon-Variationen ist es möglich die Leitwerke mit einem Gesamtgewicht (incl. Federn und Anlenkung) von 10,4g anzubieten.
- Das Gewicht des neuen SLW mit UMS 19g und verschiedene Verstärkungsvariationen beträgt 5,8g. Für das neue SLW wird die Herstellungsmethode mit Absaugung des Harzes benutzt.
- Dank den Tests von Stezi, Walther und Tim hat sich gezeigt, dass das HLW überstabil ist. Somit ist es möglich IMS 19g einzusetzen - dadurch erreichen wir eine signifikante Gewichtsreduzierung des HLW.
- Weiterhin ist ein Servo-Set-Up mit 4 KST X 08 Vers. 5 verfügbar.

Zur Verdeutlichung einige Fotos im Anhang.

Viele Grüße
Patrick
 

Anhänge

Ziemlich geile Kiste

Ziemlich geile Kiste

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich nun schon mit dem Bau von DLGs. Aktuell entsteht gerade der BOLT II in meiner Werkstatt.
Natürlich sucht man als "Selbstbauer und Entwickler" immer Kontakt zu Profis aus der Bau- und Entwicklungsszene und so kam dann Anfang Jahr auch der Kontakt zu Patrick zustande.
Der Erfahrungsaustausch mit Patrick (PW-Modelltechnik) und Vladimir (Kralovensky Composites) hat mir bei meinen Projekten enorm geholfen. Abgesehen davon, dass beide menschlich absolut angenehme und hilfsbereite Jungs sind, ist deren konzeptionelles und bautechnischen Wissen wirklich riesig.
Gepaart mit Perfektion und dem hohen Anspruch an sich selbst entstehen wirklich atemberaubende Modelle, die bis ins kleinste Detail perfekt gefertigt sind. Ich durfte beim Erfahrungsaustausch ein wenig hinter die "Kulissen" schauen und bin wirklich beeindruckt wie der Colibri gefertigt und wie konsequent die hohe Qualität umgesetzt wird.
Aus eigener Erfahrung weiss ich, wie schnell mal irgendwo "Lunker" entstehen, Lackierung nicht perfekt wird, Laminat matte stellen bekommt, oder ein Rumpf zu schwer wird, usw.! Da bleibt einem nur zu sagen: RESPEKT an Patrick und Vladimir - ich bin doch ein wenig neidisch!

Nach all den Bildern und Informationen die wir rege in den letzten 6 Monaten ausgetauscht haben, war natürlich klar, dass ich den Colibri unbedingt testen wollte.
Vergangenen Samstag war es dann soweit.... ich durfte den Colibri fliegen (Danke Patrick, dass du mir dein Colibri anvertraut hast)

Ich muss sagen beeindruckend, wie der Colibri Strecke macht und dabei kaum an Höhe verliert. Der Colibri fliegt sich absolut genial und selbst in ungemütlichen Bedingungen überraschend gutmütig. Man hat das Gefühl der Gegenwind tritt zur Seite und lässt den Colibri ungehindert passieren und selbst bei turbulentem Rückenwind läuft er wie auf schienen. Hätte selbst nicht erwartet, dass er sich so gutmütig fliegen lässt - von rumgezicke keine Spur. In engen Kurven braucht man ein wenig mehr Gefühl am Stick dafür läuft er auf der Strecke wie auf Schienen. Trotz einer für mich etwas ungewohnten Wurfpin-Position von Patrick habe ich sofort meine üblichen Starthöhen erreicht und ich bin überzeugt hier wären noch ein paar Meter mehr drin gewesen, aber "fremde Modelle" zu werfen ist ja immer so eine Sache ;)

Ich fasse es einfach mal zusammen: Ziemlich geile Kiste 🤩🤩🤩

61960183_1567067230091093_4972805940962131968_o.jpg
 
Colibri UMS 39g

Colibri UMS 39g

Hallo zusammen,

ganz nach dem Motto "Weihnachtszeit ist Bastelzeit" habe ich mir vor einigen Wochen einen Colibri in der Variante UMS 39g bei PW-Modelltechnik gekauft.
Das Modell ist super verarbeitet und die Passgenauigkeit der einzelnen Komponenten ist wirklich sehr gut.
Anbei habe ich ein Bild der Einzelteile des Bausatzes hinzugefügt.

This is what you get:
Colibri_parts.jpg:


Da ich absoluter Neuling in der F3K Szene bin hatte ich natürlich auch die ein oder andere Frage zum Bau des Modells.
Hier muss ich ein großes Lob an Patrick Witkowski aussprechen! Der Support ist wirklich erstklassig. :)


Folgende Komponenten kommen bei mir zum Einsatz:
- Futaba R6106HFC
- R-Line 1C 500 mAh
- 4x MKS DS65K


Die Tragfläche habe ich bereits fertiggestellt. Diese kommt auf ein Gewicht von 96g.
Da ich den Colibri möglichst ohne Ausgleichsgewicht bauen möchte, bin ich aktuell mit der Positionierung der Servos, Akku und Empfänger beschäftigt.

Sobald ich ich das Modell in den nächsten Wochen fertiggestellt habe, werde ich über die Gewichte der einzelnen Komponenten berichten.
Sowie ein paar Bilder über den Einbau dieser zur Verfügung stellen.

Gruß Marc
 
Ich finde immernoch das der colibri wirklich schick aussieht. Leider konnte ich bis jetzt jedoch nirgends ein Video finden, wo man ihn mal beim floaten beobachten kann.
Vielleicht kommst du ja mal dazu ein solches Video zu machen.

Liebe Grüße,
Tobias
 
Hallo Tobias,

Sobald ich die ersten Flüge absolviert habe, werde ich versuchen ein paar schöne Aufnahmen des Colibri beim floaten zu machen.

Gruß Marc
 
Colibri UMS 39g

Colibri UMS 39g

Diese Woche habe ich das Modell fertiggestellt.
Aktuell bringt mein Colibri 196 g auf die Waage. Allerdings habe ich Ihn noch nicht ausgetrimmt. Hierzu werden zwischen 7-8 g Blei Ausgleichsgewicht in der Rumpfspitze nötig werden.

Die Komponenten wurden soweit wie nur irgend möglich nach vorne in den Rumpf gepackt. Die Servos für HLW/SLW und QR habe ich jeweils übereinander angebracht. (siehe Bilder)
Davor befindet sich noch der Empfänger und der 1s Lipo.

Beim Positionieren und Ausrichten:
Cockpit_pos.jpg

Vor dem Clean up:
Cockpit_dirty.jpg


Wie auf den Bildern zu sehen, habe ich die Cockpitöffnung nach vorne noch weiter ausgefräst. Dadurch konnte ich den Akku noch weiter nach vorne positionieren. Ohne diese Maßnahme wäre das Herausnehmen des Akkus nicht mehr möglich.
Um den Akku über dem Empfänger zu positionieren habe ich zusätzlich noch den Empfänger auf 4-Kanäle "gestriped" um die Höhe zu reduzieren.

Durch den Einsatz von Titanschrauben am HLW habe ich bereits etwas Gewicht am Heck eingespart. Um komplett ohne Blei auszukommen, müsste man wohl am Heck des Colibri noch ca. 2 - 3g Gewichtsreduktion betreiben.

Ein paar Detailbilder der eingebauten Komponenten nach dem "Clean up" folgen. ☺
 

Bataar

User
Colibri F3K UMS 39g und Textreme 60g

Colibri F3K UMS 39g und Textreme 60g

Hallo liebe Modellsportfreunde,
angeregt durch die letzten 20 Kunden, welche den Colibri selbständig montierten, haben wir durch deren Feedbacks den Rumpf neu designt und ein neues Layup entwickelt. Unser Dank geht hier speziell an Marc - NICE JOB.
Die Rümpfe werden nun mit einem neuartigen stärkeren Harz-Absauger und neuem Gelege-Aufbau hergestellt.
So erreicht nun der Rumpf für die Version UMS 39g ein Gewicht (ohne Schrauben, mit Haube) von 25g. Bei der verstärkten Textreme-Version (ohne Schrauben, mit Haube) kommen wir auf 30g. Das hat den Effekt, dass beim trimmen deutlich weniger/ kein Blei mehr verwendet werden muß.
Mit diesen Anpassungen können wir für die UMS 39g-Version ein RTF-Gewicht von deutlich unter 200g und für die Textreme Strong-Version von 205-208g realisieren.
Beide Rumpfsätze befinden sich derzeit im Langzeittest in Deustchland bzw. Schweden. Dabei können die Testpiloten mehr als 500 Starts vorweisen.
Viele Grüß
Patrick
 

Anhänge

Oben Unten