Neues High Performance Competition Modell F3K Colibri DLG

Bataar

User
Textreme 60 Strong Variante

Textreme 60 Strong Variante

Hallöchen,

ja genau dein Wing wird komplett RTF 116 Gramm auf die Waage bringen.
So das ein Gesamt RTF Gewicht von 218 Gramm erreicht wird.Der Rumpf ist auch am Ausleger verstärkt.
Schönen Feiertag und bleib gesund
Ich gebe bei der Montage das Beste.

Viele Grüße Patrick
 
Eine neue Erfahrung

Eine neue Erfahrung

Seit Anfang April gehöre ich nun auch zu den Colibri Piloten.
Nachdem ich das Modell sehr lange in seinem Karton belassen hatte, weil ich mir den Aufbau nicht zugetraut habe und dieses Packet schon ein kleines Kunstwerk für sich ist, half ein kleiner Anruf bei Patrick und ein GLS Packet dabei diesen Zustand zu beenden.
Als ich das Modell dann bei Patrick abholen konnte war ich erstmal erschlagen von der Hilfsbereitschaft und der Liebe mit der Patrick die Modelle behandelt. Er nimmt sich gerne viel Zeit und hilft bei allen Problemen sowohl per Handy als auch in Persona.

Der erste Tag für den Maidenflug war mit ruhigen 3m/s und vollem Sonnenschein auf den 1. April gelegt.
Nachdem ich die Anfangsphase mit Speerwürfen zwecks Trimmen und Einstellung der Sensitivität überwunden hatte, begannen die ersten zärtlichen Drehwürfe. Mit zaghaftem Höhenruder Preset kam der Colibri im 45 Grad Winkel auf 35 Meter. Von dort aus ging es dann in den weiter entfernten Luftraum. Und ich war sofort schwerst beeindruckt. Die Streckenleistung war enorm, die Empfindlichkeit mit der der 235 Gramm schwere Colibri Thermik anzeigt ist unbeschreiblich schön.
In Cruise Mode (QR: 1 mm), ohne Bestrebungen in die Thermik einzukreisen, wirkte der Colibri fast als wenn er beim durchfliegen eines Thermikfeldes leicht an Fahrt aufnimmt und nach 4 Metern Flugstrecke 1-2 Meter gewonnen hat.
Der zweite Flug mit lockerem Drehwurf und dem mehrfachen umambitionierten überfliegen solcher Thermikfelder ging dann direkt 6 Minuten lang und das Ende kam auch nur, weil ich ihn dann mal aus 90 Metern mit Vollgas über die Wiese schicken wollte. Und hell yah, das Geräusch, die Geschwindigkeit, das Grinsen …unbezahlbar.
Die restlichen 40 Minuten verbrachte ich damit die einzelnen Flugzustände zu optimieren und mir einen steileren Abwurfbogen einzustellen. Mit dem ich dann auch schlussendlich bei einer Ausgangshöhe von 55m angekommen war.
Problematisch waren für mich die im Vergleich zum Stobel doch eher hohen Geschwindigkeiten für einen sicheren Handanflug. Hält man diese nicht ein reagiert der Colibri empfindlich auf (die noch gewohnt beherzten) Steuereingaben und neigt zum Abkippen. - Ich glaube allerdings das sich das mit zunehmender Erfahrung auf dem Modell und evtl. einer eigenen Landeflugphase weg programmieren lässt.

Der zweite Flugtag ließ nicht lange auf sich warten, bei diesmal eher windigen Bedingungen mit 7m/s und Böen bis zu 12 m/s wollte ich den Colibri mal in seiner Komfortzone testen.
Wenn ich früher den Stobel für wesentlich leichtere Bedingungen mit 40 Gramm „hochbalastiert“ hatte und es sich trotzdem noch wie Drachenfliegen angefühlt hat, hab ich beim Colibri nur 10g provisorisch auf den Schwerpunkt geklebt um sie nach 3 Flügen wieder abzunehmen.
Bei den wechselhaften Bedingungen an diesem Tag fiel es schwer die Erprobung fortzuführen, zumal ich bisher recht wenig Erfahrung unter solchen Bedingungen habe, da die Flugeigenschaften des Stobels hier weit ausserhalb meines Wohlfühlbereichs liegen. - Mit dem Colibri hat das Fliegen einfach sehr viel Spass gemacht.
Der Colibri wirkte sehr dynamisch, sowohl schnelles sinken als auch steigen zeigt er recht flott an und dann muss man aus den Bedingungen etwas zu machen. Dementsprechend variierten die Flugzeiten zwischen 50s und 7 Minuten enorm.

Auch wenn man bei böigen 7m/s nicht von handelsüblicher Thermik sprechen kann, gab es für mich mit dem Colibri das erstmal ein Gefühl von nutzbaren Aufwinden:
Der Colibri zuckt im Gegenwind und man hat ein kleines Zeitfenster um mit der grade angezeigten Aufwindpassage mitzugehen. - vllt. Schildere ich hier nicht die beste Technik, aber ich lerne grade erst unter solchen Bedingungen zu fliegen. - Deswegen war meine Lösung : volle Querruderverwölbung/Break, Seitenruder und mit einem High-Jojo 180 grad Turn um dann direkt mit Wind fliegen/tragen lassen. Dabei dann langsam die Verwölbung reduzieren. Und siehe da plötzlich ist man inmitten einer Aufwindpassage in der sich der Colibri stetig nach oben bewegt. Ab da hab ich - in der Blase treiben - nurnoch mit Verwölbung bzw. Snapflap gespielt um im Bereich der steigenden Luft zu bleiben um dann irgendwann in ein großflächiges Kreisen überzugehen.
Der Weg zurück von diesen weit raus tragenden Abwindtouren ist verglichen mit den spärlichen Erfahrungen auf dem Stobel eine Wohltat. - Kurz abkippen, Geschwindigkeit aufnehmen und dann einfach zurück. Es ist schlicht weg beeindruckend wie gut der Colibri die einmal aufgenommene potentielle Energie gegen den Wind behält.

Hinsichtlich der Wurfhöhe: Mit dem Stobel vermeldet der FrSky Vario bei Power Würfen zwischen 48 und 53m.
Den Colibri konnte ich bisher auf 65m werfen. Aber bevor ich alles optimieren konnte ist leider bei einem kräftigen Wurf das T-Blade gebrochen. Patrick hat die Reklamation sofort umgesetzt und nach einer Woche hatte ich meinen Colibri wieder zurück. Diesmal mit einem SteckPeg.
Ich werde weiter berichten.

Mein Fazit bisher:
Als jemand der bisher nur Erfahrungen mit dem Stobel V2 und Spinning Birdys hat ist die Umstellung enorm. Viel mehr Power und Bandbreite an effizienten Flugzuständen. Aber dafür will der Colibri auch ein viel aktiveres Fliegen um sein Potenzial voll auszuschöpfen.
Im Gegenzug bekommt man ein sehr tolles Modell das in der Läge ist unter jeden Bedingungen überzeugend zu fliegen.
Ich bin sehr zufrieden sowohl mit dem Konzept als auch dem Service und der Qualität die Patrick und Vladimir bieten und gespannt wie es mit dem Colibri weiter geht.
 
Sehr schön beschrieben Simon!
Du hast aber auch einen Hammer starken Wurf drauf.
Ich hoffe du kommst nächstes Jahr in den Workshop zu Rollo. Mit ein bisschen Technik Training sollten die 100m locker zu knacken sein bei dir.

Liebe Grüße,
Tobias
 
Wird scho.
Ich freu mich eh darauf mit dem Colibri mal mehr raus zu gehen.
Wenn die meisten Bewerbe nicht so weit weg wären....
 

DieterS

User
Auch Fertig!

Auch Fertig!

Hallo zusammen,

Die Post aus der Slowakei hat zwar 10 Tage benötigt bis er da war, aber nach 3 Tagen bauen ist er nun flugfertig.
Wenn die Flüge gleich gut werden wir die Qualität dieser CfK-Teile, dann wird das richtig super!

Abfluggewicht mit 600er LiIon-1S-Zelle und 11 Gramm Stahl in der Schnauze (Kugellagerkugel) = 231 Gramm - bei einem Schwerpunkt von 68mm.
Wenn die Jungfernflüge erfolgreich verlaufen, dann werd ich die 600er Zelle noch durch eine 950er ersetzen - dann brauch ich keinen Stahl mehr.

Ausgerüstet mit 4 KST 08 Servos, REX6 ohne Gehäuse und gestriptem Höhenmesser.

Bin richtig gespannt auf den 1. Mai, da dürfen wir wieder auf unseren Flugplatz.

Bis dahin.
Gruß
Dieter
 

Anhänge

Bataar

User
Colibri F3K Textreme 60 Strong # Viel Erfolg beim Fliegen 👌😉

Colibri F3K Textreme 60 Strong # Viel Erfolg beim Fliegen 👌😉

Hallo Dieter,

sehr schön zu hören, nice....!
Bleibe gesund und natürlich sehr viel Erfolg beim Erstflug und generell beim fliegen 👌

Viele Grüße nach Österreich
Patrick
 

Bataar

User
Colibri F3K Kapton Tape #Dämpfung #Turbolator

Colibri F3K Kapton Tape #Dämpfung #Turbolator

Hallo Sebastian,

das Kapton Tape auf der Wing Unterseite hat die
Aufgabe an der Schanierlinie zu dämpfen.
Durch das sehr dünne Profil und die sehr geringe Wing-Tiefe ist ist sichergestellt, das bei hohen Re-Zahlen kein Flattern Auftritt. Außerdem fungiert das Tape als ein kleiner Vortex Generator und erhöht die Ruderwirkung.

Viele Grüße Patrick
 

Walther Bednarz

Moderator
Teammitglied
Heute habe ich von Patrick meinen neuen Colibri erhalten, den er mir dankenswerterweise gleich flugfertig gebaut hat, in einer unglaublichen Qualität. Vielen Dank dafür. Werde später noch ein paar Bilder davon hier einstellen. Die Qualität und Steifigkeit ist gegenüber den ersten Modellen um etliches besser geworden. Hier hat sich einiges getan.
Der Bauservice von Patrick ist übrigens sehr günstig und meiner Meinung nach deutlich mehr wert, als er tatsächlich verlangt.
Vor allem Leute, die sich unsicher sind, ihr erstes F3K oder F5K Modell selber zu bauen und Angst haben einen Fehler zu machen, finden hier eine gute Anlaufstelle für den Ausbau des Modells.
Er ist, obwohl der den Colibri mit entwickelt hat und vertreibt, immer noch "openminded" und baut auch gerne jegliche andere F3K und F5K Modelle.
Wie er selber sagt, kann er dabei nur dazu lernen und seinen DLG Horizont erweitern.
Eine Anfrage lohnt sich in jeden Fall.
 
Colibri UMS 39

Colibri UMS 39

Hallo zusammen,

ich habe nun wahrscheinlich schon deutlich über 100 Würfe mit dem Colibri hinter mir und ich muss sagen ich bin echt fasziniert.
Auch als blutiger Neuling in der F3K Szene und mit Hilfe einer kleinen Einweisung von meinen Kollegen in die Wurftechnik fand ich mich relativ schnell mit dem Colibri zurecht.

Natürlich lies es sich nicht vermeiden das Modell im Gras zu landen, mit der ein oder anderen unsanften Landung :). Aber auch hier konnte ich meinen Colibri immer wieder erneut unbeschadet aufheben und erneut in die Höhe "feuern". Ich muss sagen das Teil ist echt stabil !

Anbei ein kleiner Schnappschuss.

Gruß Marc

IMG_4776.jpg
 

Bataar

User
Colibri F3K # Neues Design alle Versionen

Colibri F3K # Neues Design alle Versionen

Hallo liebe Modellpiloten,

der Colibri F3K ist ab sofort auch in diesem neuen Design erhaeltlich.

Viele Gruesse Patrick

und bleibt gesund
 

Anhänge

Oben Unten