Neues Projekt: A5-A Vigilante aus Holz

fly-bert

User
Hallo Michael,
das ist ja wirklich ein etwas kniffeliges Problem mit der Lagerung.
Das Rohr geht ja dann durch die Impeller Schubrohre oder? Wenn ja, würde ich zwischen den Schubrohren noch eine 3. Lagerstelle machen un dann hättest du ja noch die Möglichkeit in den Schubrohren den Durchmesser deutlich(so 6mm) zu verkleinern. Voraussetzung natürlich dementsprechende Lagerungen im großen Rohr.
So meine Scratchbuildt Überlegungen...:D

MfG
Herbert
 
Zuletzt bearbeitet:
zum Thema Lagerung:

nur mal so zum nachdenken: Beim Original muss ja genau das gleiche Problem herrschen und die haben ganz sicher nichts quer durch den Nachbrenner "geschoben". In irgendeiner Risszeichnung muss doch zu erkennen sein, wie die da gelagert haben. Das würde ich ganz einfach skaliert kopieren. :D

Cheers
Chris
 

Christian Abeln

Moderator
Teammitglied
Eine Lagerung im Ringspant ist möglich wenn dieser korrekt dimensioniert wird. Das funktioniert bei anderen Fliegern (A-7 Corsair z.B.) auch. Eine Lagerung durch den Kanal würde ich versuchen zu vermeiden. Im Zweifel mal nen Dummyspant inklusive Lagerung aufbauen und belasten.
 
Da hab ich mich wohl missverständlich ausgedrückt. Die Achse führe ich natürlich nicht mitten durch die Schubrohre. Ich werde in irgendeiner Weise über einen Ringspant und eine ordentliche Krafteinleitung in die Seitenwand (es lebe der Kohleroving ;))die Anlenkung abstützen. Durch geschicktes "hinschieben" der Teile habe ich ca. 7-8 cm Länge im Rumpf, was normalerweise ausreichen sollte.
 
HLW-Lagerung

HLW-Lagerung

Hallo Michael,
das sieht ja schon mächtig gut aus. Ich habe noch nicht mal mit der "Ford" angefangen.
Hier mein Vorschlag zur HLW-Lagerung, abgeschaut von der großen Yellow Aircraft F-18. Bau dir pro Seite eine Box aus stabilem Sperrholz. Diese wird vorne und hinten von den Rumpfspanten getragen. Bei Bedarf kannst du sie ja auch noch an der Rumpfwand abstützen. Die Welle kommt in zwei Kugellager und in der Mitte liegt der Ruderarm. Ich hätte noch einen Satz Arme aus der BH MiG-29, bei Bedarf melde dich bitte.
Hier zwei Bilder aus dem F-18 Manual zur Erläuterung. Ich hoffe, das reicht als Quellenangabe
Grüße
Frank
HLW Lagerung_1.jpgHLW Lagerung_2.jpg
 
Hallo Frank,

ja, so ähnlich wie Du es beschreibt, nimmt das Ganze vor meinem geistigen Auge Form an. Ich werde den letzten Spant im Rumpf (aktuell Balsasperrholz) durch einen aus 4mm Buchensperrholz ersetzen. Dann noch eine grossflächige Doppelung der Rumpfseiten von innen (ich denke, dafür reicht 1,5 mm Sperrholz) machen. Meine IGUS-Lager kommen dann in einem Sperrholzkasten in die Ecken.

Wenn ich danach das ganze Gebilde ordentlich mit Rovings verstärke, dann sollte es stabil und trotzdem einigermaßen leicht werden. Die nächsten Tage komme ich nicht in den Keller, aber vielleicht kriege ich am WE was hin. Zumindest mal als Dummy aus Abfallbalsa...
 
Ich denke, du solltest noch einen ebenso stabilen Hilfsspant vor dem letzten einsetzen, der die kleine Box vorne mit Verzapfung trägt. In der 20kg+ F-18 ist das sehr stabil und es gibt keine zusätzliche Verklebung mit der Rumpfwand.
 
Zuerst mal danke für die Tipps und die Hilfsangebote bzgl. fräsens der Lagerung. Daruf komme ich gerne zurück, wenn ich weiß, wie das Ding aussehen soll :):):)
Ich habe mir erstmal einen Dummy gebaut. Die reine Lagerung könnte so hinhauen. Der letzte Spant wird durch einen aus 5mm Sperrholz ersetzt. Das ist kein Problem.
Das ganze dann gut einharzen und mit Kohlerovings noch gezielt die Krafteinleitungswege verstärken. Damit wäre das reine Lagerungsproblem dann gelöst.

Was mir allerdings fehlt, ist ein Anlenkhebel, den ich auf die 12mm Welle bekomme (so wie in dem Posting von Frank).
Im Idealfall könnte ich den anstelle eines der Klemmringe verwenden. Ein Klemmring hat eine Breite von 10mm. Hat jemand von Euch eine Idee, wo ich so ein Ding herkriege? Muss wie gesagt auf eine 12mm Welle passen.
@ Frank: danke für das Angebot mit den BH Hebeln - die sind aber glaube ich zu klein. Muss mal in meiner MIG nachschauen.

Ich könnte evtl. auch was hebelartiges an einen der Klemmringe anschweissen...?

Dann könnte die ganze Sache in etwa so aussehen:

Präsentation1.jpg

Problematisch wird auch noch das Breitenmaß:
IMG_0903.JPG

Man sieht hier recht deutlich, wie eng es in der Breite wird. Ok - das ist ein 90'er Gehäuse und das Schubrohr hat am Ende nur etwa 80mm. Trotzdem knapp.
Ausserdem sieht's blöd aus, wenn die Düsen zu weit innen liegen.
IMG_0899.JPG

Wenn ich eine verdeckte Anlenkung von innen garnicht hinkriege, könnte ich notfalls auch das HR von aussen anlenken. In dem Fall sitzt das Servo sichtbar aussen im Rumpf. Sieht halt sch... aus (selbst, wenn ichs grau lackiere) und gefällt mir nicht unbedingt :(
Der einzige Vorteil sind günstige Hebelverhältnisse für die Anlenkung.
Präsentation2.jpg
 
Ich würde die Lagerung genauso machen wie weiter oben gezeigt. Als Lagerung dann Links und Rechts ein Flanschkugellager, welche dann die Achse führt und in der Mitte dann nen Anlenkhebel. Dann den letzen Spant so breit gemacht wie es geht um die Lagerung so breit zu machen wie es geht, dann kann man da noch nen längspant einsetzen welcher noch stützt.


Gruß.
 
Hi Daniel,
TOP - den Spant noch etwas machen ist genau die Idee, die mir gar nicht gekommen ist. Manchmal hat man einfach eine "Denkhemmung"
Klar, wenn ich den Spant eh austausche, dann kann ich auch noch ein paar mm auf jeder Seite dazupacken, ohne daß es groß auffällt :)

Gleich nochmal ab in den Keller und checken...
 
1) Die MiG 29 Hebel sind für eine 8mm Welle. Du hast Recht, die sind zu klein.

2) Bin mal in die 1/7 F-18 gekrochen. Die Lagerbox ist ca. 32mm breit und ca. 70mm lang. Warum wehrst du dich gegen den zusätzlichen Spant zur vorderen Abstützung?
Das HLW Servo kann ruhig etwas weiter nach vorne.

3) Hier noch ein Bild, wie die aussenliegende Anlenkung bei der „classic“ Avonds F-15 realisiert ist (leider mal wieder von der RCN Software hier auf den Kopf gestellt)
 

Anhänge

Ich wehr mich doch gar nicht ;).

Spass beiseite - ich pack da schon noch einen Spant rein - ca 40-45mm vor dem letzten. War allerdings zu faul, den als Dummy auszusägen...
Die Lagerung sollte ja schon mittig ziwschen zwei Spanten, damit die Krafteinleitung gleichmäßig ist.

Fortsetzung folgt - allerdings erst am Wochenende. Vorher schaff ichs nicht mehr in den Keller.

...hhmmm. So schlimm sieht das mit der aussenliegenden Anlenkung ja garnicht aus.
 
Das schöne an einem Forum ist, daß man Ideen klauen kann...
Ich habe jetzt aus Euren Anregungen einige Dinge umgesetzt und meine HR Lagerung und Anlenkung ist weitgehend fertig:

Die IGUS-Lager kommen zwischen zwei Spanten aus gutem (!) 4mm Sperrholz.
Verbindung mit 4 x M5 Schrauben. Das hält.
IMG_0914.JPG

Zur Anlenkung wird ein GfK Hebel auf einen der Klemmringe geschraubt. Hier nehme ich evtl. noch etwas dickeres Material, obwohl ich denke, daß das 1,5er auch halten dürfte.
IMG_0918.JPG

zusammengesetzt schaut das dann so aus:
IMG_0917.JPG

Abschliessend rein in den Rumpf, ausrichten und verharzen.
IMG_0906.JPG

IMG_0904.JPG

Teilweise ist der Aufbau noch als "Dummy", aber das Prinzip ist fertig. Servos müssen natürlich auch noch dran.

Fortsetzung folgt...
 

Christian Abeln

Moderator
Teammitglied
Öhm. Ich würde die Verschraubung auf des Hebels auf der Klemmung nochmal überdenken. Beim Klemmen verspannst Du doch die Verschraubung und den Hebel? Oder hab ich nen Denkfehler?
Ansonsten ist die Lösung klasse... Da werd ich wohl in naher Zukunft auch mal klauen :D
 
Jetzt ist alles eingeharzt und härtet (hoffentlich) aus.
Die Rovings auf dem Endspant dienen mehr der Zierde - die waren halt übrig...

20181027_172653-001.jpg

20181027_172701.jpg

Morgen kann sie dann das erste Mal mit den Rudern zappeln...

Fortsetzug folgt...
 

Christian Abeln

Moderator
Teammitglied
Und Du klaust Dir damit nicht zu viel Luft am Auslass? Unbedarfterweise frage ich jetzt mal weil die Löcher in den Spanten davor doch wesentlich größer zu sein scheinen. Oder täuscht wie so oft die Perspektive / das Ganze wird noch erweitert?

@Langloch und nur nen paar Zehntel... Rechne doch spasseshalber mal aus was passiert wenn sich das Taileron genau um diese paar Zehntel verschiebt/verdreht. Ich will nicht schwarzmalen, versteh mich nicht falsch, aber sowas hat bei mir schonmal zu recht unschönen Nebenwirkungen beim Fliegen geführt die zum Ergebnis hatten dass ich mich zwangsläufig nach einem anderen Flieger umschauen musste.

Ansonsten find ich den Flieger immer noch sehr geil :) Ich plädiere ja schon immer für mehr ungewöhnliche / unbekannte Vorbilder :)
 
Hi Chris,
die Auslässe sind groß genug - die Löcher im Spant sind viel größer als die Schubrohrdurchmesser und haben immer noch 120 mm, die Auslässe der Impeller liegen bei ca. 80. Das ist kein Problem. Ich muss nur die Antriebe etwas nach innen versetzen.

Was die Klemmung angeht - eigentlich brauche ich nicht mal Langlöcher. Ich habe die Klemmringe zunächst so angezogen, daß sie noch ganz knapp auf der Welle verschiebbar sind. Dann die Löcher gebohrt, Gewinde geschnitten und den Hebel aufgesetzt.
Wenn ich jetzt die Klemmung ganz anziehe, habe ich an der Verschraubung de facto keinen Weg mehr.
Aber Du hast recht - es ist auf jeden Fall eine Stelle, die ich im Auge behalten werde - deshalb kommt an die Stelle auf jeden Fall ein Wartungsdeckel und die Verbindung wird regelmäßig gecheckt. Evtl. sichere ich die Hebel auf dem Klemmring auch noch mit etwas Kleber.

So siehts jetzt im fertigen Zustand aus:
20181028_090859.jpg

Fortsetzung folgt...
 
Oben Unten