• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Neuheitenpräsentation von MULTIPLEX

Neuheitenpräsentation von MULTIPLEX

31. August 2016 auf dem Sonderlandeplatz Bruchsal

Eckart Müller



MPX-Bild.jpg
Foto: MPX


Was soll oder kann ich sagen bzw. schreiben, ohne in Verdacht zu geraten, die Werbetrommel für MULTIPLEX zu rühren? Eigentlich nichts!
Wenn ich es dennoch wage, bitte ich um Verständnis und Nachsicht. Es war das erste Mal, dass ich eine persönliche Einladung erhalten habe, an einer als Neuheitenpräsentation angekündigten Veranstaltung teilzunehmen. Als Repräsentant der :rcn:-MAGAZIN-Redaktion habe ich es als günstige Gelegenheit angesehen, einerseits die User von :rcn: anschließend über neue Produkte informieren zu können und andererseits, um selbst einmal so eine Werbeaktion hautnah mitzuerleben. Um gleich allen Spekulationen im Voraus den Wind aus den Segeln zu nehmen: Ich habe keinerlei persönliche Vorteile von dieser Teilnahme oder diesem Artikel, wenn ich mal von den zwei kleinen Stückchen Kuchen...

Kuchen_250.JPG

...absehe, die es am frühen Nachmittag für alle gegeben hat. Auch erhält :rcn: keine als Spende oder sonstwie getarnte Zuwendung der Firma.

Wie hat diese Geschichte eigentlich ihren Anfang genommen?
Ende Juli 2016 erhielt ich von MULTIPLEX die Einladung:

Am Mittwoch, dem 31. August möchten wir Ihnen ein ganz besonderes Modellflugzeug vorstellen.
Das Modell wurde von unseren MULTIPLEX-Ingenieuren in Zusammenarbeit mit einem der ganz Großen in der Modellflugwelt entwickelt.

Damit war natürlich meine Neugier geweckt. Ich habe mich also mehr als einen Monat später voller gespannter Erwartung nach Bruchsal aufgemacht.
Schön war's, also das Wetter, es war sogar ausgesprochen heiß. Als ich gegen 12:40 Uhr auf dem sonnenüberfluteten Flugplatz in Bruchsal angekommen war, startete bereits eine riesige EXTRA, gesteuert von G. Bruckmann, zu einer Flugvorführung.


Gernot Bruckmann zieht alle Register -02.JPG
Foto: MPX

Ich war also keine Minute zu früh. Erst jetzt, angesichts dieses Modells, wurde mir bewusst, das sich meine unterschwellige Vorstellung, einen tollen neuen Segler präsentiert zu bekommen, wohl nicht bewahrheiten würde.

Zentrales Objekt der angekündigten Neuheitenpräsentation war vielmehr eine 1,15 m messende EXTRA 330SC aus ELAPOR[SUP]®[/SUP], quasi eine verkleinerte Kopie der 3,10 m messenden EXTRA, die gerade von G. Bruckmann vorgeflogen wurde. Auch bezüglich Design gleichen sich die beiden Modelle, zumindest was die RR-Variante betrifft, wie ein Ei dem anderen.

Bild 00_720.JPG
Es gibt das Modell in zwei Ausführungen: Als KIT- und als RR-Version

Bild 01_720.JPG


Dem Link oben können sämliche Einzelheiten zum Modell und seiner Entwicklung entnommen werden. Dazu brauche ich mich hier nicht weiter auszulassen.

Wie bei solchen Vorstellungen üblich, wurden mehrere Exemplare des neuen Modells gleichzeitig vorgeflogen. Es war ja nicht anders zu erwarten, G. Bruckmann zeigte auch mit dem verkleinerten Ableger modellfliegerische „Bodenakrobatik“ auf spektakulärste Art und Weise.

Bild 02_720.JPG
"Bodenturnen"​


Die Wendigkeit des Modells ist wirklich atemberaubend, besonders wenn G. Bruckmann an den Knüppeln arbeitet. Für die MULTIPLEX-Sender sind für dieses Modell, dessen beide Varianten übrigens ab Lager lieferbar sind, drei unterschiedliche Programmierungen über den MULTIPLEX-Launcher verfügbar: Ruderausschläge für weniger Geübte, eine Abstimmung für Fortgeschrittene und die Einstellung "Bruckmann", mit der es möglich ist, das gesamte Potenzial des Modells auszuschöpfen.
Die "Testabteilung" von :rcn: wird sich in Kürze selbst ein Bild von den Stärken und eventuellen Schwächen dieses Modell machen können. Von MULTIPLEX wird uns dazu eine EXTRA 330SC für einen ausführlichen Praxistest zur Verfügung gestellt werden.

Nachdem am späten Vormittag zunächst die Geschäftspartner von MULTIPLEX, also die Händler, eingehend über die neuen Produkten informiert worden waren, …

Bild 03_720.JPG
Ob Stefan Höllein Katalog-Bilder macht?​


...stand am Nachmittag die Fachpresse auf dem Fluggelände, um sich ebenfalls nicht nur das neue Modell in seinen beiden Ausführungen (KIT und RR) vorführen, sondern auch, um sich von der frühherbstlich Sonne verbrennen zu lassen. Zum wiederholten Mal: Es war wirklich wieder sehr heiß!

Bild 04_720.JPG
Aus allen Blickwinkeln fotografieren!​


Bild 05_720.JPG


Bild 06_720.JPG
Gernot Bruckmann posiert mit dem Kleinen und dem Großen.


Bild 07_720.JPG
Der vth ist ganz nah dran...​


Bei den Flugdemonstrationen ereignete sich ein kleiner Zwischenfall, eigentlich waren es zwei, die so sicherlich von MULTIPLEX nicht geplant waren. Das ließ sich sehr deutlich am etwas geknickten Gesichtsausdruck mancher MULTIPLEX-Offiziellen ablesen.

Die EXTRAs flitzten mal wieder gekonnt vorgeführt recht tief über den Platz, als sich plötzlich ein Teil von einem der Modelle löste und zu Boden fiel. Das Modell war wohl danach kurzzeitig nicht mehr 100%ig kontrollierbar und es kam zu einer ruppigen Landung, bei der das Fahrwerk abriss.

In diesem Augenblick hatte ich, wie wohl die meisten Zuschauer ebenfalls, das Modell schon abgeschrieben. Die leidigen Folgen solcher „Landungen“ kennt man als Modellflieger ja zur Genüge.

Bild 08_720.JPG
Das separierte Fahrwerk.


Bild 09_720-mod.JPG
Da fehlt doch noch mehr, oder?​


Kurz danach ereignete sich der gleiche Vorfall beim nächsten Modell. Ich hatte den Eindruck, die Gesichter bei den MULTIPLEX-Offiziellen wurden noch etwas länger. Dieses Modell konnte aber zumindest ohne Fahrwerksschaden gelandet werden.

Bild 11_720.JPG
Klappe zu, Modell wieder fit.​


Das war alles irgendwie erfrischend zu erleben, dass etwas nicht immer so vollkommen perfekt und rund verläuft, wie sich die Veranstalter das erhoffen. Aber aus so einem vermeintlichen Debakel kann auch durchaus ein positiver Effekt entstehen. Kurze Zeit später, es waren vielleicht 10 oder 15 Minuten vergangen, waren nämlich beide Modelle wieder in der Luft, als wäre nichts gewesen.

Was war eigentlich geschehen? Bei beiden EXTRAs waren die Rumpfdeckel nicht ordnungsgemäß verriegelt gewesen. Es hatte schlicht nicht „klick“ gemacht, die Bestätigung für eine sichere Verriegelung. Deshalb konnten die Deckel im Verlaufe des Fluges verloren gehen. Das führte, wie bereits oben beschrieben, bei dem einen Modell zu einer fast normalen Landung, das andere Modell landete so hart, dass sein Fahrwerk abriss. Das hatte jedoch keine weiteren Schäden zur Folge. Mit ein paar Handgriffen war das Fahrwerk montiert und die EXTRA für weitere Vorführungen wieder fit. Das war eine eindrückliche, wenn auch wahrscheinlich etwas unfreiwillige Demonstration der Robustheit dieser Konstruktion. Das hat mir irgendwie gefallen.

Um des Berichterstatters Pflicht zur Vollständigkeit nachzukommen, hier noch die anderen präsentierten Artikel:

Bild 12_720.JPG
Eine COCKPIT mit orangefarbener Deko.



Bild 13_720.JPG
Die PROFI TX 16 Master Edition,​


der WINGSTABI 12/16 mit integrierter Akkuweiche,
die COCKPIT SX 7/9 mit neuer Software V1.2,
die ROXXY[SUP]®[/SUP] MSB Smart Control Telemetrie-Regler und
zwei Modelltaschen.

Bild 14_720.JPG
Im Vordergrund das Innenleben der EXTRA 330SC.​


Die Regler gefallen mir besonders, da sie Motor- und Akku-Betriebsparameter liefern, die auf dem Senderdisplay dargestellt werden können. Bisher brauchte ich dafür zusätzliche Sensoren. Gibt es z. Z. Regler von anderen Herstellern, die das auch ermöglichen?

Schließlich und letztlich wurde berichtet, dass intensiv an einer Neufassung der Bedienungsanleitung für die PROFI TX-Sender gearbeitet wird. Während der gesamten Veranstaltung wurden die Repräsentanten von MULTIPLEX…

Bild 15_720.JPG
Von links: Lukas Nakir, technischer Leiter der Flugzeugentwicklung - Gernot Bruckmann, Weltmeister - Dieter Wörner, Geschäftsführer - Mirco Percorari, Deko-Designer - Thomas Peter, Marketingleiter - Jürgen Scholz, technischer Leiter der Elektronikentwicklung​


...nicht müde, immer wieder zu betonen, dass alle Produkte ausnahmslos „Made in Germany“ sind. Sie werden also nicht nur hier geplant und entwickelt, sondern auch produziert. Das scheint ja, so interpretiere ich jedenfalls diese wiederholten Hinweise, in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich zu sein.

Unter'm Strich hat es mir trotz der Hitze gefallen, nicht nur, weil ich nun mit den Leuten von MULTIPLEX nicht nur telefonisch, sondern auch mal persönlich in Kontakt kommen konnte. Der heutige Besuch war der erste, wird wahrscheinlich aber nicht der Letzte dieser Art bei MULTIPLEX gewesen sein. Vielleicht erreicht mich ja noch einmal eine Einladung...

Nachtrag:

Nachdem ich inzwischen verschiedene Pressemitteilungen und Produktbeschreibungen gelesen habe, fällt mir auf, dass nirgendwo auf ein interessantes Konstruktionsmerkmal der ELAPOR[SUP]®[/SUP] EXTRA 330SC hingewiesen wird.
Im Unterschied zu vielen ähnlichen Modellen besteht der Flügel der EXTRA nicht etwa aus einem „massiven“ Stück ELAPOR[SUP]®[/SUP], sondern er ist hohl. Dies trifft ebenfalls für die Querruder sowie das Höhen- und Seitenleitwerk zu. Nur so war vermutlich das hochgesteckte Ziel zu erreichen, nicht nur eine möglichst leichte, sondern zugleich auch eine stabile Konstruktion zu erhalten.
 

Kommentare

Da ich gerade das Foto vom Himmlischen sah. Ich hab dieser Tage beim Himmlischen bestellt und auf der Rechnung stand doch tatsächlich dass sich der Versand aufgrund einer Teilnahme an einer MPX-Veranstaltung bis Donnerstag verzögern würde. Das nenn ich mal Service und Information am Kunden.
 
Toller informativer Bericht und ein neues interessantes Modell von Multiplex.
Was die konstruieren funktioniert auch sehr gut :-)
Diese kleine feine EXTRA wird sicher auch in meinem Hangar Platz finden.
Doch eins interessiert mich: Wo gibt es die schönen Multiplex T-Shirts zu kaufen?
 
Die Regler gefallen mir besonders, da sie Motor- und Akku-Betriebsparameter liefern, die auf dem Senderdisplay dargestellt werden können. Bisher brauchte ich dafür zusätzliche Sensoren. Gibt es z. Z. Regler von anderen Herstellern, die das auch ermöglichen?
Ja, schon seit einiger Zeit... Graupner hat schon laenger die T(elemetrie) Regler im Programm (die kann man per Telemetrie auch komplett im Klartext programmieren - das ist enorm praktisch); von Kontronik kann der Kosmik in Verbindung mit TelMe an viele Systeme angekoppelt werden. Das entspricht zwar nicht genau der Bedingung "ohne sonstige Komponenten" aber die Sensoren sitzen alle im Regler, das TelMe wandelt nur das Kommunikationsprotokoll aufs Zielsystem.

Es gibt vielleicht noch andere - die beiden kenne ich halt aus eigener Anschauung.

Gruss, Otto
 
Das in dem vorletzten Bild ist übrigens eine halbe FunCub und keine Extra.

Ansonsten freut es mich tierisch, daß endlich mal Multiplex selbst die Hauben verloren hat. Mich wollten die damals für blöd verkaufen. So nach dem Motto kann garnicht sein. Ist aber auch eine schwachsinnige Konstruktion, die Haube hinten einzuschieben und vorne zu verriegeln. Damit der Wind auch die größtmögliche Chance hat die Haube aufzudrücken. Mal sehen wie lange es noch dauert bis die diesen Schwachsinn endlich aufgeben. Ansonsten sinds insgesamt geniale Konstruktionen, die super fliegen. Nur an der Wartungsfreundlichkeit muss noch einiges getan werden.
 
Porsti schrieb:
Nur an der Wartungsfreundlichkeit muss noch einiges getan werden
Das ist Jammern auf hohem Niveau, oder? Ich hatte verschiedentlich Gelegenheit, MPX-Produkte gegen ihre Fernost-Derivate zu testen, und für letztere scheint "Wartung" gar nicht vorgesehen zu sein.
Ich bestreite nicht, dass es immer was zu verbessern gibt, aber in Bezug auf Wartungsfreundlichkeit hat sich MPX aus meiner Sicht nichts vorzuwerfen ;)

Grüße, Ulrich
 
Nun, mein Solius hatte scheibar von Anfang an einen Kabelbruch am Seitenleitwerkservo. Zumindest hatte ich mich schon immer gewundert warum das so langsam lief. Als es dann ganz ausfiel wollte ich es tauschen. Das endete damit, daß ich das gesamte Heck des Modells aufschneiden musste. Durch extreme Fummelei konnte ich die Trennung des kompletten Rumpfes vermeiden. Warum man sämtliche Servokabel, also Höhe, Seite und beide Querruderkabel an der hintersten Stelle des Rumpfes mit zwei Kabelbindern zusammenfassen und zusätzlich noch im Rumpf verkleben muß ist mir schleierhaft. Klar sieht das schick, oder aufgeräumt aus, aber wenn man an eins der hinteren Servos muß ist das tödlich. Aus meiner Sicht ist auch bei Multiplex Wartung nicht vorgesehen, zumindest bei den RR Varianten.
 

News

Oben Unten