• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Nobler

Moin zusammen.
Vielleicht Zeit für meine Version des Alltime Klassikers, wahrscheinlich LG Baukasten, ich weiß es nimmer?

Bild 01.jpg


Natürlich mit eigener Note:
- Blei am Hintern
- CLOU Finish, nicht spritfest
- Kabinenhaube zum Haareausraufen

Bild 02.jpg


Aber dafür konkurrenzlos skimpy: nur ca. 1.000 g (außer Spinner)!
Alles nur leichtes Papier mit ein wenig Spannlack: man wird damit fliegen, aber eher nicht landen wollen, erst recht nicht abstürzen.

Die Flecken sind v.a. Spinnenkacke. Werde ich feucht beheben.

Bild 03.jpg


Der Tank hat nur einen Einlaß, also wohl kein Uniflow. Was mach mer da? Läuft beim Tanken der Vergaser über? Aber prima fest eingebaut, und einen schönen Plastik-Spinner find ich schon noch, hehe.

Bild 04.jpg


Die Motorhaube hat sich nach außen verzogen, weil innen zuwenig Spannlack.
Dieser FOX .35 ist fest, ich werde den aus der Airacobra einbauen: der lief gut.

Bild 05.jpg


Schalldämpfer brauch mer ned.
Und das Ganze dann, damit ich 2021 endlich mein Diesel-Jahr angehen kann.

.
Bild 06.jpg


Viele Grüße - Albrecht
 

Anhänge

Also, er hat natürlich einen Überlauf, der Tank; mit einem Stück Schlauch durch die Motorhaube nach unten zu verlängern. Das hatte ich vergessen.

Bild 07.jpg


Aber wie (lt. Murphy's Law) grundsätzlich alle fest eingebauten Tanks ist er undicht – leichter Überdruck erzeugt ein hörbares Zischeln. Es wird also voraussichtlich nix mit Fliegen am kommenden Wochenende...

Sondern ich werde "Dreiwettertaft" herauspopeln und nachlöten müssen. Ich frage mich wirklich, warum ich das nicht gleich herausnehmbar gebaut habe.

Bild 08.jpg


Wahrscheinlich werde ich die Halteleistchen entfernen, den Motorspant komplett herausoperieren (und ersetzen) und den Uniflow Vent möglichst geringinvasiv nach innen herausziehen. So ausladend muß er am Ende wohl sowieso nicht sein.

Oder wie würdet Ihr das machen?

Viele Grüße - Albrecht
 
Hallo Albrecht

Mein Nobler Reparaturplan wäre so,
da du den Tank eh ausbauen musst,
1ter Schritt , mit der Dremel Trennscheibe das Ansaugröhrchen bündig am Motorspant abtrennen.
2ter Schritt , mit einem 4mm Bohrer mittig das Ansaugröhrchen aus dem Rumpfspant ausbohren,
später wird die Rumpfspant Bohrung in ein Langloch ausgefeilt/gefräst sodass sich der Tank später
in seiner Einbauhöhe verändern lässt.

Den Motorspant würde ich KEINENFALLS ausbauen oder auswechseln......nicht nötig ...was auch zu einer
"Verschlimmbesserung" führen könnte.

Mit scharfer Klinge die beiden Holzleisten entfernen und mit Teppichboden Messer mit ausziehbarer Klinge
den Tank heraustrennen. Wenn man die Klinge vorher per Gasflamme erhitzt,
wird der Epoxykleber wieder weich und lässt sich somit besser durchtrennen.

All meine F2B Tanks sind NICHT eingeklebt ,sondern ausbau-fähig und höhenverstellbar.
Die Lösung dazu habe ich mir bei F2B Claus Maikis abgeschaut.

Weitere INFO dazu später.

Zum Foto ,
ein passender Nobler Tank,
das Röhrchen mit der gelben Kappe ist der Überlauf und
ist während des flugs verschlossen.

Gruß
Peter
 

Anhänge

Hallo Albrecht

Kein Nobler sondern Vector 40 aaaber vom Prinzip her Nobler übertragbar.

Dazu durchbohre ich Zentral gelegen , (mittig länge, mittig breite,) den Tank und
löte dazu ein Messingrohr 6mm ID welches 3mm länger ist als die eff. Tank höhe ein.
Zur Lötstellenverstärkung des Rohrs dazu, oben und unten 2 Messing U-Scheiben 6mm/10mm anlöten.
Zur Befestigung der M3 Eisen Gewindestange klebe / harze ich ein 4mm Sperrholzbrettchen mit
M3 Zacken/Einschlagmutter zwischen die Mototrägern.
Als Tankauflage verwende ich einen dünnen Steifen Air-Bubble Noppen Folie.
Zusätzlich zur Entkopplung schiebe ich O-Ringe auf die M3 Gewindestange.

Viel Erfolg,
Gruß
Peter

p.s.
falls noch Fragen.......FRAGEN !!!!!
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Hallo Albrecht

Kein Nobler sondern Vector 40 aaaber vom Prinzip her zum Nobler übertragbar.

Dazu durchbohre ich Zentral gelegen , (mittig länge, mittig breite,) den Tank und
löte dazu ein Messingrohr 6mm ID welches 3mm länger ist als die eff. Tank höhe ein.
Gleichzeitig , zur mech. Lötstellenverstärkung des Messingrohrs ,
Ober und Unterseite 1 Messing U-Scheibe 6mm/10mm anlöten.
Zur Befestigung der M3 Eisen Gewindestange klebe / harze ich ein 4mm Sperrholzbrettchen mit
M3 Zacken/Einschlagmutter zwischen die Mototrägern.
Als Tankauflage verwende ich einen dünnen Steifen Air-Bubble Noppen Folie.
Zusätzlich zur Entkopplung schiebe ich O-Ringe auf die M3 Gewindestange.#
Somit ist der Tank höhenverstellbar und ausbaubar.
Übernommen und nachgebaut.
Vielen Dank an Claus Maikis.

Viel Erfolg,
Gruß
Peter

p.s.
falls noch Fragen.......FRAGEN !!!!!
 
Oben Unten