NoFuze - F5D Nuri

Gratulation!
Was ein wildes Teil! Ist ja schön leicht geworden, top :cool:

Hmm, also das Gewebe der Schale nimmt ja definitiv beim Flügel den größten Anteil des Torsionsmomentes auf, bei 0/90° Gewebeorientierung zur Belastungsrichtung und dünnem Laminat spielt das Balsa bestimmt auch noch spürbar mit. Beim Pfeilnuri erzeugt die Pfeilung einen zusätzlichen Hebel, der ein Moment senkrecht zur Anström-/Auftriebsrichtung erzeugt. Demnach wäre die Faserorientierung, wie Fabian sie verbaut hat (+/-45° senkrecht Flug- und Auftriebsrichtung), optimal denke ich und die Steifigkeit des Balsas ggü. der des Cfks vernächlässigbar.
Die Pfeilung führt allerdings dazu, dass die Durchbiegung des Flügels mit der Verdrehung gekoppelt ist (ein Holmgurt wird "schräg" zusammengedrückt, der andere "schräg" auseinandergezogen). Wenn der Flieger nicht gerade aus der Wende kommt, könnte also ein steiferer Holm oder eine steifere Torsionslage oder beides helfen. Aber erstmal abwarten ;)

Ich freu mich jedenfalls über dieses schicke erste Gerät :D

Viele Grüße
Basti
 
Hallo,

eindeutig das Batmobil unter den F5D-lern. Sieht toll unheimlich aus und ist wirklich mal was neues. Das Sahnehäubchen wäre für mich jetzt nur noch ein Heckmotor.

Aber Werfen wird bestimmt auch so schon spannend genug. Fabi gib Gas, damit man das Teil wenigstens noch in ein ungemähtes Kornfeld feuern kann.


Grüße,

Thomas
 
PS.: Rein intuitiv würde mir eine Faserrichtung für die Außenlage von +/-45° zum Holm an den Außenflügeln auch mehr Vertrauen einflößen. Aber Prototypen sind nun mal zum Probieren da. Trial and error.
 
Ich freue mich über eure rege Beteiligung. Natürlich bin auch ich schon sehr gespannt wie das Teil fliegen wird.
Das wird aber noch etwas dauern...

Ich werde erst Mal ohne Antrieb testen, dann mit einem leichten Antrieb und dann mit einem F5D Antrieb.
Gleichzeitig möchte ich verschiedene Winglet Größen testen.

Zum Gewebe: Da habe ich mir ehrlich gesagt überhaupt keine Gedanken gemacht. Bin auch eher Anwender als Fachmann...
Mal sehen wie sich der Gerät in der Luft so macht und so kann ich das beim nächsten mal ggf. anpassen.

Im "Rumpfteil" - also alles bis zum gestreckten Flügelanteil ist alles bocksteif. Logisch bei dem Volumen. Danach ist die Torsionssteifigkeit geringer als bei einem "normalen" F5D Flügel.

Beim nächsten kann ich auf jeden Fall dickeres Balsa nehmen und die Anzahl der Rovings erhöhen. Evtl. werde ich den Holmsteg komplett durchgehend doppelt machen - Gewichtsprobleme sollte ich keine bekommen.

Schöne Grüße
Fabian
 

steve

User
Hallo Fabian,
entlang der Nasenleiste das Gelege mit 45° gelegt, bringt Torsionssteifigkeit - um das Quiz mal abzuschließen. Der Holm ist nicht unwichtig, wird aber bei diesen kleinen Spannweiten/Streckungen überschätzt.
Dickeres Balsa bringt Beulfestigkeit - aber bei den schmalen Außenflächen sollte das kein Thema sein. Allenfalls in der Mitte kann man grundsätzlich etwas dicker werden. Das entlastet die Landezone.

Im mittleren Bereich kannst Du auch die Außenlage in einen vorderen und einen hinteren Bereich teilen. In jeden Bereich dann das Gelege mit 45° an der Nasen- und Endleiste orientiert gelegt. Den vorderen Bereich und auch den Außenflügel (und besonders den Winglets) würde ich dünneren Gelege spendieren. Wenn es außen leichter ist, fliegen sich die Teile besser und hinsichtlich Torsion- und Flatterneigung entspannt sich das System.

Zu dem Vergleich mit einen F5D-Flügel: Der gepfeilte Flügel wird bei gleichen Speed stärker durch Torsion belastet. Allerdings sind moderne F5D-Flügel meist stabiler, als notwendig.

Bin schon auf die weitere Erprobung gespannt.

VG
 
Jup, stimmt, wahrscheinlich ist der kleinste Querschnitt ausschlaggebend, also etwa senkrecht zum Holm, zu dem dann das Gewebe in +/-45° gelegt werden sollte oder so? Momente aus Pfeilung+ Profilmomente teilen sich dann in Torsionsmomente und Biegemomente auf?
Wie auch immer, das wird bestimmt nicht die einzige Version des NoFuze sein :)

Beste Grüße
Basti
 
Also wenn ich mir das alles genau durchlese würde ich den nächsten Flieger folgendermaßen bauen:

Außenlagen mit 80er ST
Gewebe Innen 45° zur Flugrichtung
Gewebe Außenflügel durchgehend bis zum Rumpf 45° zur Vorderkante
Evtl. noch eine Lage in der D Box 45° zur Vorderkante

0,8er Balsa

Innnenlage mit 25er Glas

(Insgesamt fühlt sich der Flügel ausreichend stabil an - Luft hat ja bekanntlich keine Finger ;))

3 Lagen Carbon im Rumpfbereich, 2 davon bis zum Außenflügel

Holmgurte (jetzt 13 abgestuft) 19 abgestuft (je 3 vorne und hinten mehr)
Holmsteg 2x3mm Balsa mit Biax beplankt durchgehend

Ich denke das wird auch unter 300g bleiben.

Schöne Grüße
Fabian
 

F3B-E

User
80 ST xx ?

Was genau ? HT,IMS,HM

das wär noch gut zu wissen !
 
A-Spread IMS ;)

@Christoph - oder direkt Hartschale ;)

Ich werde aber erst Mal beim Glas bleiben. Möchte nicht wieder schwarzes Gold bestellen müssen ;)
 

FranzD

User
Bitte um Nachsicht, nur zum Verständnis (hab mit Gewebe bisher nix zu tun und das ist nur "geraten"), kann man das so interpretieren?:

HT ... vermutlich "High Tension" (hohe Belastung pro Querschnittsfläche, z.B. ein derartiger Stab reißt erst bei sehr hoher Zugbelastung, wird dabei allerdings um "einiges" länger --> hält viel aus, verändert allerdings auch seine Form dabei mehr als der HM)
HM ... vermutlich "High Modulus" (der dehnt sich weniger als der HT bis zum Bruch, bricht allerdings bei kleinerer Belastung als der HT --> "steifer aber nicht so belastbar wie HT")
IMS ... noch nie gehört, könnte "Intermediate Strenght" bedeuten, also ein Mittelding zw. HT/HM, klingt für mich als vernünftiger Kompromiss.

Oder ganz anders?
 
Neuartige Energiequelle

Neuartige Energiequelle

Ich bin gerade am Innenausbau. Gleich werden die Servos eingeklebt.
Da das alles schon 100 Mal berichtet wurde erspare ich euch das ;)

Allerdings bekommt der Nuri eine Neuartige Energiequelle - WARP Antrieb :eek:

IMG20200713140641.jpg
 
Flugbereit

Flugbereit

So, nun ist der Flieger bereit für den Erstflug :)

Für den Anfang habe ich ein leichtes Setup aus dem Copterbereich gewählt.
Motor iFlight Xing 2207 2450kV
ESC iFlight SucceX 55A
Akku 4s800
Propeller 4,75²
BEC ccBEC

Die Winglets sind aus 5mm Balsa, mit 50er Glas überzogen und foliert.
Wenn ich die Mindestgröße erflogen habe wird's eine Form dafür geben.

Für den Schwerpunkt habe ich mir eine "Waage" gefräst.
Die Auflagepunkte sind verschiebbar.
Um den Schwerpunkt einzustellen musste ca. 45g Blei in die Nase :p

Abfluggewicht 520g

IMG20200718095012.jpg
IMG20200718104228.jpg
IMG20200719150028.jpg
IMG20200719093559.jpg
IMG20200719093605.jpg
IMG20200719093623.jpg
IMG20200719093630.jpg
IMG20200719093704.jpg
IMG20200719093843.jpg
 
Oben Unten