OH GOTT, ZEUGNISSE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

HAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!!

Ich hab heut Zeugnisse bekommen :( :mad: !

Mich würde mal interessieren wie ihr reagiert wenn eure Kinder ein schlechtes Zeugnis nach Hausebringen!

Meine Eltern sagen immer sie streichen mir mein Hobby, also Modellbau! :(

Aber das haben sie schon so oft gesagt und passiert ist nix! :D

Ich bin mal auf eure Erzählungen gespannt

Gruß Dominik
 

plinse

User
Moin,

ich bin glücklicherweise noch weit davon entfernt, mir darüber Gedanken machen zu müssen, wie ich auf sowas reagieren müßte.

Momentan habe ich noch die Aufgabe, meinen Eltern die Uni-Ergebnisse realistisch zu verkaufen. Problem dabei war manchmal, daß es an der Uni nach dem Motto "4 gewinnt" oder "schreib 4 bleib hier" geht und teils recht hohe Prozentsätze ausgefiltert werden, so daß ein Vordiplom mit 3 gut sein kann, auch wenn es sich beschi**en anhört.

Die Frage ist halt, wie das Engagement dahinter war. Es kam aber auch zu Zwischenabrechnungen, nämlich nach Klausuren. Wenn zu erkennen war, daß ich vor einer mies gelaufenen Klausur mehr gebastelt denn was anderes gemacht habe, hatte ich schlechte Karten ;) . War es nur dumm gelaufen, Pech - kann passieren, war auch Lehrer- und Fachabhängig. Die Konsequenzen lagen aber hauptsächlich in der dicken Luft.
 
Tja, man lernt nunmal nicht für die Eltern, sondern für sich selbst! Wenn Du später eine gute Anstellung willst, machen sich gute Noten nunmal bezahlt (bereits bei der ersten Gehaltsverhandlung). Gute Noten sagen aus, dass Du Dich mit den Dir gestellten Aufgaben befasst. Darauf wird nunmal bei der Einstellung und auch für Deine weitere Kariereplanung innerhalb der Firma geachtet.
Also, wenn Deine Eltern gute Noten sehen möchten, tun sie das nicht für sich selbst, sondern nur für Dich! Glaub' mir, Du wirst später dankbar sein!
 
Öhöm,
bin in gleicher Situation, wenn man so will.
Naja, wenn du früh "vorwarnst" passiert meistens nichts... :rolleyes:
Aber aus Fehlern lernt man!
Glücklicherweise hab ich in den letzten Wochen kapiert, dass ich mal was tun sollte, wenn ich mein Abi auf einen einigermaßen verträglichen Durchschnitt bringen möchte.
Nunja, da mal Einschränkungen im Hobby-Bereich in Kauf zunehmen fällt dann nicht mehr so schwer (zum Glück :rolleyes: ).
Also, tu was! (Ich probiers auch mal :D )
Das ist noch immer am besten :)
 
Original erstellt von JulianHannen:
Aber aus Fehlern lernt man!
Glücklicherweise hab ich in den letzten Wochen kapiert, dass ich mal was tun sollte, wenn ich mein Abi auf einen einigermaßen verträglichen Durchschnitt bringen möchte.
Nunja, da mal Einschränkungen im Hobby-Bereich in Kauf zunehmen fällt dann nicht mehr so schwer (zum Glück :rolleyes: ).
Also, tu was! (Ich probiers auch mal :D )
Das ist noch immer am besten :)
sehr gut, setzen 1
:)
 

bie

Vereinsmitglied
Hmmm,

bisher haut es mit den Zeugnissen meiner beiden Ältesten (10 und 7) von vier Jungs noch gut bis seeehr gut hin.

Kann mich noch gut erinnern, dass ich in der 9. Klasse Gym zum Zwischenzeugnis mit drei mal 5 (Mathe, Latein, Bio) auf der Kippe stand. Meine Eltern verboten mir dann, den Tanzkurs zu machen - und ich war der einzige, der in der Klasse durchgeflogen ist... :D

Aber das haben sie schon so oft gesagt und passiert ist nix!
Würde mal sagen: Da hast du schon gewonnen, denn deine Eltern haben Regel 1 der Pädagogik offensichtlich nicht verinnerlicht. Und die besagt: Ohne Konsequenz ist Erziehung zum Scheitern verurteilt. ;)

Merke: Der Entzug von Freizeit-Ausgleichsbeschäftigungen kann kontraproduktiv sein! :D :D :D

[ 08. Februar 2003, 22:43: Beitrag editiert von: bie ]
 
Hi Dominik !

Früher (ohhhh ist das lange her) hatte ich auch immer mal das ein oder andere schlechte Zeugnis. Zwar ist aus mir auch was brauchbares geworden, weil ich ein Spätzünder war und dann aber richtig losgelegt habe, weil ich einfach erkannt habe das es ganz ohne lernen nicht funktioniert.

Bestraffungen, ob nun nur angedroht oder auch realisiert, bringen eigentlich recht wenig und haben nur eine kurzzeitige Wirkung. Hast ja Glück das deine Eltern inkonsequent sind. Und Druck erzeugt nur gegendruck und im endeffekt wird alles meißt nur schlimmer.

Mach dir lieber selbst mal Gedanken über deine Zukunft... Du bist ja in der 9. oder 10. Klasse und steuerst direkt auf deine berufliche Zukunft zu. In wenigen Jahren möchtest du bestimmt soviel Verdienen, das du dir ein Auto, eine eigene Wohnung und auch noch das ein oder andere Modellflugzeug leisten kannst. Dann kommt vielleicht bei dir die Einsicht wieso man lernen sollte. Noch hast du die Wahl ob du später einen guten Beruf und ein angenehmes Leben hast oder in der Gosse landest und von den Allmosen der anderen leben mußt.

Du und nur DU hast deine Zukunft in der Hand; Andere können dir zwar Tipps geben, aber nur du kannst handeln.

Gruß
Norbert
 

plinse

User
Moin,

was mir hier an der Uni auffällt, ist beispielsweise auch, daß die Leute, die auf zweitem Bildungsweg ihr Abi nachgeholt haben, um dann doch studieren zu können, meist erheblich motivierter sind als diejenigen, die ihr Abi normal gemacht haben.

Die haben nämlich ihre Lehre hinter sich, wissen was ein Scheißjob ist und wollen sich das nicht den Rest des Arbeitslebens antun. Außerdem sind sie gute 3 Jahr älter und müssen sich besonders ranhalten.

Kenne da einige von und die fluchen auf ihre Gleichgültigkeit in der Schule. Nur daß die den Schritt dann geschafft haben, die meisten schaffen ihn nicht.

Für mich war es auch sehr wertvoll, an der Schule solche roten Tücher wie Latein gehabt zu haben. Man habe ich das gehaßt, hatte nix mit verstehen an sich sondern pauken, pauken, pauken (Gramatik, Vokabeln und das für eine tote Sprache) und die Lehrer dazu waren Kotzbrocken (hoffentlich lesen sie mit ;) ). Auch Geschichte war so ein Fall, glücklicherweise bekam ich in der Oberstufe einen für mich sehr guten Lehrer, Jahreszahlen waren plötzlich fast bedeutungslos, auf die Zusammenhänge kam es an und er gestaltete es interessant mit einem angenehm drögen Humor, der Lehrer war klasse und die Geschichtsnote stieg um 2 Noten ;) . Plötzlich konnte man sich auch Jahreszahlen merken, wenigstens einige ;) .

Aber eins hat Latein gebracht, ich habe gelernt zu lernen! Das war extrem wertvoll in Bezug auf die Uni. Ob man das Lernen aber anhand von Latein, Geschichte oder sonst was lernt, ist egal, hauptsache man kann es hinterher.

Hier an der Uni gibt es beispielsweise auch keine Zwischenabrechnungen. Man bekommt ein Lernangebot, ob man hingeht oder nicht ist egal, keiner nervt rum und drängt einen, wenn man dann aber durchfliegt (je nach Fach teils um die 80%) weint einem auch keiner nach. Man hat aber durchaus die Möglichkeiten nachzufragen, wenn man engagiert ist, wird einem keine Hilfe verwehrt, aber man muß sie sich HOLEN!

Da gibt es keinen Lehrer, der einen ermahnt, daß man nicht schlafen soll, daß man seine Hausaufgaben doch mal besser machen sollte oder sonstiges. Einzig Störenfriede werden von einigen Professoren aus dem Hörsaal geschmissen, wenn sie auf einmalige Ermahnung nicht ruhig sind, andere Professoren gehen auch nach dem Motto "Lesen sie sich bis Seite xy durch, bis dahin wollte ich heute kommen, es scheint sie aber nicht zu interessieren!".
In der nächsten Vorlesung ist es dann plötzlich sehr gesittet und gewisse Leute kommen nicht mehr.
Wer an der Schule nur wegen des Drucks der Eltern funktioniert hat, schnallt hier ab, denn irgendwann sind die Eltern machtlos.
 
Vielleicht noch ein Gedanke: Wenn Du später den Modellflug weiterbetreiben willst, braucht's Geld. Das kommt dann nicht mehr von den Eltern, das must DU Dir selbst verdienen. Und je mehr Du verdienst, desto einfacher fällt Dir der Einkauf beim Händler Deines Vertrauens. Denk dran, irgendwann werden evnlt. auch mal Frau und Kinder kommen, die wollen dann - genau wie Du jetzt von Deinen Eltern - auch Geld für ihr Hobby von DIR! Dann ist es schon wirklich nett, wenn Du gut verdienst und für Dich selbst noch was überbleibt... ;)
 
Moin,

um mal auf die Studenten mit Lehre zurückzukommen:
Ich gehöre nämlich auch dazu. Allerdings habe ich mein Abi auch normal erkämpft. Mir fällt es auf, das es immer vom Einzelnen abhängt, wie seine Ergebnisse aussehen (dabei spielt die Vorbildung fast keine Rolle). Das Einzige was mich stört ist die Tatsache, das Sachen geprüft werden, die später Niemanden mehr interessieren. Aber das ist halt die Auslese und die Aufgabenlösungsproblematik. Mich z.B. regt es immer auf, wenn irgendein Schlaubi direkt von der Schule kommt und in technischen Klausuren besser abschneidet als ich. Nur weil er besser Auswendiglernen kann. Von den praktischen Zusammenhängen aht er aber dan keine Ahnung mehr. Nur das taucht dann auf dem Zeugnis nicht mehr auf.

MfG,
Armin
 

bie

Vereinsmitglied
Dominik,

nochmal ich: Lass’ Dir hier keinen erzählen. ;)

Das Einzige, das sicher ist:

Erfahrung ist etwas, das man gebraucht hätte, bevor man es gemacht hat

Insofern: Viel Glück!
 

Dix

User
Donimik,

keine Angst, Du sitzt am längeren Hebel:

"Behandele Deine Kinder gut, denn sie sind es, die Dir das Altersheim aussuchen..."

:D :D :D
 
@Dix mit dem ´Kindern bekommen habe ich noch ein paar Jahre Zeit!! :D

Ich muss sagen dass ich nun radikal umgestellt habe! jeden Tag wir das angeschaut was ich nicht versteh wenns sein muss auch über 2Stunden lang und ich muss sagen dass ich es so früher hätte machen sollen!! :rolleyes:
Mein problem war auch dass ich den Lehrern öfters mal das gesagt habe was ich denke...

Ich DANKE für eure Hilfe/Beiträge

Grüße Dominik

[ 13. Februar 2003, 12:16: Beitrag editiert von: Dominik ]
 
Super Dominik! Um Dich braucht sich wohl niemand Sorgen zu machen! Find' ich toll! :cool: Und das mit den Lehrern: einfach auch mal was schlucken und sich seinen Teil dazu denken - die sitzen halt doch (noch) am längeren Hebel ;)
 

plinse

User
Original erstellt von Dominik:


...

Mein problem war auch dass ich den Lehrern öfters mal das gesagt habe was ich denke...

...

:D autsch, das darf man natürlich nicht, zumindestens solange nicht, wie die einem Noten geben müssen ;) :p . Aber hinterher... Ich habe aber darauf verzichtet, außer bei einem Lehrer, der hat aber nicht schlecht gestaunt. Und immer schön sachlich bleiben, eine Faktensammlung, entstanden über 7 Jahre kann weh tun ;) . Da brauchst du gar nichts beleidigendes auszusprechen, das erübrigt sich dann und erhöht eher noch die Wirkung :D .
Und es entschädigt auch dafür, daß man sich das ganze eine Zeit lang aufgehoben hat ;) .

Aber dein Ansatz ist gut und du wirst merken, sobald du richtig am Ball bist, werden auch die manchmal 2 Stunden kürzer werden, das lohnt sich.
 

Jan

Moderator
...mal was Freundliches an dieser Stelle: Dominik, wenn das in der Schule so klappt, wie Du fliegst, dann musst Du Dir keine Sorgen machen. Fliegen kannst Du ;)

Es ist halt eine Frage der Einstellung.

PS: Wo warst Du bei der Hauptversammlung?
 
Oben Unten