OpenTX - Multiplex MLINK Konverter

3one5

User
Hallo Kalle,

so schaut das bei mir in der board.txt auch aus. Aber das ist ja dann noch immer der alte Bootloader soweit ich da sehe. Denn beim Nano steht der optiboot drinnen. Hier die Einträge für den Nano, wobei der old bootloader dort genau der ist, der für den Pro Mini eingetragen ist:

## Arduino Nano w/ ATmega328P
## --------------------------
nano.menu.cpu.atmega328=ATmega328P

nano.menu.cpu.atmega328.upload.maximum_size=30720
nano.menu.cpu.atmega328.upload.maximum_data_size=2048
nano.menu.cpu.atmega328.upload.speed=115200

nano.menu.cpu.atmega328.bootloader.low_fuses=0xFF
nano.menu.cpu.atmega328.bootloader.high_fuses=0xDA
nano.menu.cpu.atmega328.bootloader.extended_fuses=0xFD
nano.menu.cpu.atmega328.bootloader.file=optiboot/optiboot_atmega328.hex

nano.menu.cpu.atmega328.build.mcu=atmega328p

## Arduino Nano w/ ATmega328P (old bootloader)
## --------------------------
nano.menu.cpu.atmega328old=ATmega328P (Old Bootloader)

nano.menu.cpu.atmega328old.upload.maximum_size=30720
nano.menu.cpu.atmega328old.upload.maximum_data_size=2048
nano.menu.cpu.atmega328old.upload.speed=57600

nano.menu.cpu.atmega328old.bootloader.low_fuses=0xFF
nano.menu.cpu.atmega328old.bootloader.high_fuses=0xDA
nano.menu.cpu.atmega328old.bootloader.extended_fuses=0xFD
nano.menu.cpu.atmega328old.bootloader.file=atmega/ATmegaBOOT_168_atmega328.hex

nano.menu.cpu.atmega328old.build.mcu=atmega328p


Nachdem ich da gerade nachgeschaut habe, fand ich unter

C:\Program Files (x86)\Arduino\hardware\arduino\avr\bootloaders\optiboot

Auch noch eine Datei namens

optiboot_atmega328-Mini.hex

was die Verwirrung nun vollenden dürfte.

Letztlich hat es jedenfalls mit der Einstellung wie in meinem vorigen Posting zu sehen funktioniert.

Ad Pegel: Wenn man wüsste, wie der S.Port-Pin aus dem Modulschacht im Sender genau am Prozessor hängt, dann wüsste man mehr. Fraglich ist dann halt noch, ob die unterschiedlichen Sender das alle gleich handhaben. Der vorgeschlagene Widerstand dürfte aber so oder so keinen Schaden anrichten und ich würde den bei 5V auf jeden Fall vorsehen. On-Chip im STM32 hängt da auf jeden Fall eine ESD-Schutzdiode zur Versorgungsspannung des Prozessors dran. Und die findet die ständige Überspannung auf Dauer eher nicht lustig. Könnte aber sein, dass ohnehin schon ein Serienwiderstand vorgesehen ist. Könnte. Selbst dann dürfte ein zusätzlicher Serienwiderstand nicht schaden.

Die mögliche Folge der dauernden Überspannung könnte ansonsten durchaus auch ein spontaner Totalschaden des Mikrocontrollers im Sender sein. Das läuft nach dem Motto "steter Tropfen höhlt den Stein" ab. Wenn dann gerade ein Modell in der Luft ist...

LG
Markus
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Leute,

Ist ja plötzlich wieder was los hier.

Die Pro Mini Boards haben normalerweise einen integrierten Spannungsregler und geben einen entsprechenden Signalpegel aus. Man muss natürlich die Versorgungsspannung an den Raw Eingang legen, das können dann, je nach Board, bis zu 16V sein. Auf den Pegel des Ausgangssignals hat die Versorgungsspannung keine Auswirkung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Was ich oben ursprünglich geschrieben hatte, war teilweise Quatsch. Natürlich müssen die 16 MHz Boards einen 5V Spannungsregler haben, sonst würde ja der uC nicht zuverlässig laufen. Dann ist natürlich auch der Ausgangspegel 5V.
Ich habe es oben korrigiert, damit es keine Verwirrung gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

kalle123

User
Hallo Reinhardt, auch wieder mal hier ;)

Hab schon gedacht, du bist ganz rüber zum FrSky Forum.

Markus zielt ja hierauf



Über die ATTiny Version brauchen wir ja nicht zu reden, sowieso 3.3V

Gruß von Ruheständler zu Ruheständler - KH :D
 
Hallo Kalle,

Vorruheständler, so viel Zeit muss sein. :D

Ich glaube nicht, dass der serielle Port direkt am Controller liegt.
Der serielle Input benötigt ein invertiertes UART Signal, das schließt das eigentlich schon fast aus.

Eine Zeile über Deinem Auszug aus Helle's Handbuch steht übrigens:
Max Signalpegel 5V ( 3,3V) keine RS232 -Pegel

Also ich glaube nicht, dass der 5V Pegel für den Sender ein Problem darstellt.
 

3one5

User
Vielleicht fragen wir Helle mal, woher er die Info ursprünglich hat. Dass es mit 5V funktioniert ist schon klar, aber darum geht es ja nicht.

Die Invertierung können manche der STM32 selbst erledigen (und auch per SW konfigurieren). Da muss also nicht unbedingt externe HW verbaut sein.
Ohne die Schaltung im Innern zu kennen, wäre ich sehr vorsichtig. Falls die 5V bis zum Mikrocontroller kommen, könnte es problematisch werden. Das es schon seit Monaten gut geht, heißt wenig.

Ich hab jetzt mal kurz gesucht und für die X9d+ den Mikrocontroller STM32F205VET6 ausfindig gemacht. In dessen Datenblatt finden sich auf S. 69 die Absolute Maximum Ratings. Ergebnis: Es gibt sowohl Pins, die 5V aushalten, also auch solche, die nur bis 4.0 V ertragen können. Noch weiter in das Thema eintauchen wird dann wohl mühsam, weil kein Schaltplan des Senders vorhanden ist und natürlich die unterschiedlichen Sender auch unterschiedliche Chips verbaut haben. Üblicherweise gilt dann: Je aktueller umso unwahrscheinlicher, dass die 5V noch ok sind. Ein Horus mit dem Farbschirm ist da also die möglicherweise problematischere Variante. Da habe ich leider nichts zum verwendeten Chip gefunden.

Jedenfalls wäre ein Serienwiderstand zur Strombegrenzung zwischen Arduino Tx und Sender kein Fehler. Das lässt sich ja probieren und gibt jedenfalls ein gewisses Maß an Sicherheit, weil damit der Strom durch die ESD-Schutzdioden eben begrenzt wird. Die elegantere Lösung ist so oder so die 3.3V-Variante.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das es schon seit Monaten gut geht, heißt wenig.
Hallo Markus,

bei den alten Haudegen hier im Thread geht das ganze schon seit fast 5 Jahren gut. :D
Ich will aber Deine Bedenken nicht klein reden, und wahrscheinlich haben viele Anwender des Konverters ohnehin die 8 MHz Variante direkt im M-Link Modul verbaut, so dass gar kein Problem entstehen kann.
Ein (nicht zu großer) Angstwiderstand bei der 16 MHz Variante kann auf keinen Fall schaden. Wobei ich ohnehin glaube, dass die Tage des Konverters irgendwann gezählt sein werden, da die ganz neuen FrSky Sender gar keinen Standard-Modulschacht mehr haben.
 

3one5

User
Ob sich die neuen FrSky-Sender mit dem Konzept "Goldener Käfig" aber wohl wirklich durchsetzen werden?
Bislang war die Funkstrecke immer der Trumpf der Hersteller und FrSky versucht ja auch mittels ACCESS den Markt in den Griff zu bekommen. Aber da kommt z.B. gerade express LRS mit einer OpenSource-Implementation auf Basis der extrem guten LoRa-Chips von SemTech und die werden im Bereich der Funkstrecke wieder so unterstützt, wie es bei FrSky und OpenTx anfangs auch war (z.B. von Happymodel). Die schaffen bei 886MHz eine Reichweite von 40km bei 10mW Sendeleistung und das mit einer überragenden Update-Rate. Und das gibt es auch für 2.4GHz, wenn auch mit etwas geringerer Reichweite.
Und bis Radiomaster bei den aktuellen Verkaufszahlen für die TX16s einen Konkurrenten für den X20 mit touch-fähigem OpenTx auf entsprechend großem Display herausbringt dauert es womöglich gar nicht mehr so lange. Ich bin mir mit der Zukunft von FrSky gar nicht so sicher. Es bleibt jedenfalls spannend.
 

kalle123

User
Hier steht ja auch nochmal (Quelle: https://github.com/opentx/opentx/wiki/Taranis-IO-ports)

Electrical interface
Taranis serial port uses RS-232 polarity for RX and TX signals, but it won't output full RS-232 voltage levels (from -15V to +15V) on TX line. The RX input is RS-232 tolerant. Still it will work with most standard serial adapters (even USB serial adapters).
Output NICHT voll RS-232 level, ABER Input RS-232 tolerant.

Und tolerant ist halt tolerant und die 5V liegen in der range ....

cu KH
 

3one5

User
Dort steht in der Tabelle dann, dass die Taranis-Level 0V und 3.3V sind. Wobei es mir aber eigentlich um den S.Port-Eingang im Modulport geht.

Wir kennen weder den genauen Schaltplan der einzelnen Sender noch den dort jeweils verbauten Chip. Die unterschiedlichen Sender haben unterschiedliche Chips verbaut und drumherum befinden sich vermutlich auch unterschiedliche Schaltungen. Taranis X9d ist nicht X9d+ SE 2019 ist nicht Qx7 ist nicht Horus X12s ist nicht Radiomaster TX16s.
Mit dem 3.3V-Arduino oder beim 5V-Arduino mit Serien-Widerstand ist man auf der sicheren Seite. Ob man das dann umsetzen möchte oder nicht, muss jeder selbst für sich entscheiden.
 
Hallo Freunden,

Ich bin neu hier und ielleicht ist dieses Topic nicht die richtige Stelle aber ich versuch es mal.
Ich habe einen Frsky Taranis X9D und X9D+ und bekam einige Tagen her einen Multicont MSB expert 40 A Regler zusammen mit einem Flieger. Laut das Internet arbeitet dieser Regler zusammen mit Mpx Sendern via MLink. Gibt es einen Möglichkeit die Daten vom Multicont Regler (Stromverbrauch, Temperatur, Drehzahl und Restkapazität des Akkus anzuzeigen via mein 8Xr Frsky Empfänger auf meinem Sender und wie schließe ich die Senzorleitung an via ein Convertor vielleicht? Hat jemand sowas schon gemacht?
 

kalle123

User
Ich zitiere mal die MPX Anleitung.

'Die MULTIcont MSB EXPERT Regler bieten die Möglichkeit, Daten aus dem Modell zurück zum Sender zu übertragen. Beim Einsatz dieser Regler, in Verbindung mit einem telemetrie-fähigen Empfänger, werden die Telemetriewerte „Antriebsakku-spannung“, „Strom“, „Temperatur“, „Ladung“ und „Drehzahl“ direkt über den MSB (MULTIPLEX Sensor Bus) an den Empfänger gesendet und von dort zum Sender übermittelt.'

Der Steller liefert also die Telemetriewerte an einen telemetrie-fähigen MPX Empfänger und der Empfänger übertragt die Daten an einen MPX Sender zwecks Darstellung.

Was wir hier tun, wir nehmen MPX Sendermodule wie z.B. das HFMG3 und packen das Modul in einen FrSky Sender. Am MPX Sendermodul greifen wir die Telemetriedaten ab, wandeln diese Daten und speisen diese Daten in den FrSky Sender ein zu Darstellung/Ansage/Speicherung.

Also schau, dass du ein MPX HFMG3 Modul kriegst, pack das in die Taranis, setze im Modell einen telemetrie-fähigen MPX Empfänger ein und dann bist du dabei.

Gruß KH
 
Ja danke das ist deutlich. Aber nicht was ich beabsichtige. Ich hoffte das es Wegen gab um die Datenstrom aus den Multicont zu convertieren nach Frsky Telemetrie Protokoll.
 

Volker Cseke

Moderator
Teammitglied
Ja danke das ist deutlich. Aber nicht was ich beabsichtige. Ich hoffte das es Wegen gab um die Datenstrom aus den Multicont zu convertieren nach Frsky Telemetrie Protokoll.
Fang an - bring dich ein :)

Neuen Aufgaben muss man sich stellen - jeder kann seinen Beitrag leisten. Ein Teufelswerk ist das sicher nicht, der Multiplex MSB ist öffentlich dokumentiert. Wie das mit Frsky Telemetrie ausschaut kann ich nicht sagen. Da es aber schon einen Konventer von MSB auf Powerbox P2 gibt, sollte es doch möglich sein.

VG

Volker
 

kalle123

User
Also eine recht gute Doku zum MPX Sensor Bus findet sich z.B. hier

https://www.mikrocontroller.net/articles/Der_Multiplex_Sensor_Bus_(MSB)

Viel Info findet sich auch hier in dem von Tobi in 7/2015 angestossenen thread

https://openrcforums.com/forum/viewtopic.php?f=96&t=7275&hilit=mpx+telemetry

und in 1/2016 bin ich dann dazu gestoßen ;)

An Hardware brauch es nicht viel, m.E. reicht da so ein einfacher Logic analyser

https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_trksid=p2380057.m570.l1313&_nkw=logic+analyser&_sacat=0

Gruß KH
 

kalle123

User
Problem bei der Sache ist nur, finden sich da Mitstreiter, die mitmachen wollen? Hier bei dem Konverter war/ist die Zahl, die da mitgemacht haben, schon recht 'überschaubar'. ;)

Du willst den MSB im Modell auf FrSky SPort wandeln und dann per FrSky HF zum Sender übertragen. Ob da viele User sind, die noch MPX Sensorik in der Schublade haben und die per FrSky weiter nutzen wollen, wage ich zu bezweifeln.

Du hast da also mehr oder minder ein Einmann-Projekt.

Was positives ... eine breite Palette von MPX Sensoren lassen sich mit openXsensor (ein erfolgreiches Einmann-Projekt!!) oder mit einem Unisense-E kostengünstig darstellen.

Gruß KH
 

Volker Cseke

Moderator
Teammitglied
Hallo,

es gibt eigentlich nur einen MPX-Sensor, der es lohnt, sich den Aufwand zu überlegen. Nur der TEK-Vario-Sensor mit dem Messrohr ist sehr gut.
Strom, Spannung, Temperatur, Vario (normal, unkompensiert), Höhe etc. sind durch oXs einfach und preiswert zu ersetzen. Die Regler mit MSB sind auch nix besonderes. Die eher verkaufen und ersetzen.

VG

Volker
 
Der MSB Regler hab ich umsonst bekommen, eingebaut in einem Flieger und ich war gespannt ob jemand schon etwas probiert hat was ich vorhätte. Mit eurem Rat im Hinterkopf kan ich besser in Richtung OXS gucken.
 
Oben Unten