optimale HF-Drossel in Servoleitung?

hi,
wenn man die Servokabel nicht um einen Ferritring wickeln will, sondern eh "ein bisschen" Elektronik lötet:

- Welches wäre eine optimale HF-Drossel für die Impuls-Leitung, z.B. 0,1 mH oder so?
- kann man die Empfänger-Ausgänge mit 74SL245 und Konsorten buffern?
- was für eine Ausgangsimpedanz haben Standard-Empfänger so ungefähr?
- für ominöse Störsignale aus E-Reglern: optimales LC-Glied in der +5V-Leitung wie dimensionieren?

Im Thread Selbstbau-Akkuweiche wurde das Scheitern mit Spannungsspitzen durch kräftige Servomotoren erklärt. Reicht es, diese (die Spitzen) mit je einer Diode in der Versorgungsleitung (rotes Kabel) zu sperren?

___

Ich möchte mir eine kleine "Basisplatine" für Empfänger bauen mit etwa folgenden Eckdaten:
- 1 oder 2 Empfänger-Akkus 5-zellig (mit Schottky-Dioden entkoppelt)
- oder aber fettes BEC auch für bis zu 12 Zellen? (7805)
- 5V-Stab für Empfänger alleine (7805)
- jede Servo-Puls-Leitung mit HF-Drossel
- jede Servo-5Volt-Leitung mit Schottky-Sperrdiode
- Platz für Standard-Empfänger etwa wie GRP C-17 u.ä. und 1 LED-Zeile für
Spannunsgüberwachung
- Pfostenreihen für die Servos
- Einzelbuchsen für die Empfänger-Pulsausgänge
- für Motorsegeler mit BEC: evtl. Spannungsteiler einstellbar für Anschluss des piccolario talk mit Spannungsüberwachung.
- natürlich die üblichen Siebkondensatorensätze aus je 1 100nF MKS und 10uF Tantal je Servo (direkt am Servo-Plus) und ein Goldcap oder so am Master-Plus (nach den Akku-Schottkies).

Wenn dann noch irgendwo ein Puls zappelt, schlag ich ihn mit dem Besen tot!

Wenn es mit gefällt (und es funktioniert...) stelle ich die Platine mal als Projekt vor.

Bertram

wieso mache ich das bloss? Eigentlich habe ich nie Empfangsstörungen - meine Flieger fallen schon vorher herunter...
 
Hi Bertram,

ich plane etwas ähnliches und werde wie folgt vorgehen: Einmal 5 Zeller der Mit L 4949 V5 (verylow drop 1,5A, ca. 0,5V bei max Strom) sowie 2 Schottky SB 130 auf 5,8 V angehoben wird. Wegen der geplanten parallel Schaltung von mehreren Reglern diese mit je 0,1 Ohm am Ausgang versehen. Pro Servon rechne ich mit 800mA, dadurch ergibt sich die Anzal der Regler. Kann man (gerade noch) ohne seperaten Kühlkörper einsetzen.

Dann zur Absicherung einen 4 Zeller der mit der 95S Q015 (Bestnr.: bei Conrad 163676 IOP) eingespeist wird. Diese Schottky Diode hat bei 9A nur einen Spannungsabfall von 0,23V!! Damit sollte man immer > 4,6V anliegen haben.

Von Simprop gab es früher kleine Entstörelemente die ich selbst nachgebaut habe, ein kleiner Ferritkern durch den die Impulsleitung mehrmals geschleift wurde dann noch ein Widerstand, 2 X 1n Keramik und ein Tantalkondensator. Bin am Do wieder zu Hause wenn es interssiert.

Gruss Hermann

Durch ziehen gewinnt man Höhe.....
 
Ich vergaß: Eine schöner 2.200 myF Kondensator wird an ein Servokabel gelötet und dann mit angesteckt.

Hermann
 
Hallo Bertram und Liste,
Bertram Radelow schrieb:
- Welches wäre eine optimale HF-Drossel für die Impuls-Leitung, z.B. 0,1 mH oder so? ...
Du brauchst eine HF-Entstördrossel, keine HF-Drossel! Die Entstördrossel mit möglichst hoher Induktivität.
Bertram Radelow schrieb:
- kann man die Empfänger-Ausgänge mit 74SL245 und Konsorten buffern?
Könnte man schon, bringt aber nur bei wenigen, älteren Empfängern etwas, die meisten haben gute Treiber im Ausgang. Für ein Servo mit etwas Leitung reicht es jedenfalls allemal, auch bei den alten Empfängern. Allerdings braucht ein 74LS245 genau 5V, also ist kein direkter Betrieb an einem Akku möglich.
Bertram Radelow schrieb:
- was für eine Ausgangsimpedanz haben Standard-Empfänger so ungefähr?
Hängt vom Empfänger ab, oft ist sie mit der eines 74LS245 vergleichbar
Bertram Radelow schrieb:
- für ominöse Störsignale aus E-Reglern: optimales LC-Glied in der +5V-Leitung wie dimensionieren?
Was soll ein LC-Glied in der Versorgungsleitung bewirken, zur Entstörung taugt es nicht!
Bertram Radelow schrieb:
- Im Thread Selbstbau-Akkuweiche wurde das Scheitern mit Spannungsspitzen durch kräftige Servomotoren erklärt. Reicht es, diese (die Spitzen) mit je einer Diode in der Versorgungsleitung (rotes Kabel) zu sperren?
Wenn hinter der Diode (beim Servo) auch z.B. ein dicker Kondensator reinkommt, der dann die Energie aufnimmt, dann schon, sonst nicht. Aber durch die Diode ergibt sich auch ein Spannungsabfall, der die Versorgungsspannung der Servos herabsetzt.
Bertram Radelow schrieb:
- 1 oder 2 Empfänger-Akkus 5-zellig (mit Schottky-Dioden entkoppelt)
- oder aber fettes BEC auch für bis zu 12 Zellen? (7805)
Ein 7805 kann zwar viel, aber bei großer Verlustleistung muss er dann gekühlt werden, Wieviele Servos an 12V soll er denn abkönnen? Ungekühlt an 12V halte ich zwei für das Limit!
Bertram Radelow schrieb:
- 5V-Stab für Empfänger alleine (7805)
Ok, aber wozu dann noch die Dioden in den Servoleitungen?
Bertram Radelow schrieb:
- jede Servo-Puls-Leitung mit HF-Drossel
Damit verschlechterst du das System. Die Störungen gehen dann über GND und Impuls, während die Versorgungsspannung am Servo einbricht, wenn dort ein impulsförmiger Strom benötigt wird.
Bertram Radelow schrieb:
- natürlich die üblichen Siebkondensatorensätze aus je 1 100nF MKS und 10uF Tantal je Servo (direkt am Servo-Plus) und ein Goldcap oder so am Master-Plus (nach den Akku-Schottkies)..
Den Goldkap brauchst du höchstens um die Schwingungen zu dämpfen, die deine LC-Glieder und HF-Drosseln verursachen. Der 100nF und der 10µF reichen aber niemals, um die Energie aus dem Servo aufzunehmen. Auch der 100nF bringt nur etwas, wenn da höhere Frequenzen weggenommen werden müssten.
Bertram Radelow schrieb:
- wieso mache ich das bloss? Eigentlich habe ich nie Empfangsstörungen - meine Flieger fallen schon vorher herunter...
Also ich würde auch sagen, dass ein ordentlicher Empfängerakku, verdrillte Leitungen und Ferritkerne die bessere und vor allem zuverlässigere Lösung ist!

tschüß,
Pike
 
hi Pike,
Danke für die saubere (und etwas ernüchternde) Kommentierung.

Leider gibt es sowohl bei uns auf dem See, auf dem wir im Moment fliegen (auf dem Eis natürlich) als auch in Thannhausen, wo wir im Mai fliegen, Richtfunkstrecken. Wenn wir pro Fliegerabsturz durch Störung ein rotes Kreuz aufmalen würden, könnte man pfeilgerade "Blutspuren" sehen.

Ich selber bin höchstens ausnahmsweise davon betroffen; ich pflege meine Flieger wenn schon dann durch eigene Blödheit zu versenken ;) . Aber nachdem ein Vereinskollege, der sonst auch fast nie Probleme hat (er fliegt "französisch") ausgerechnet mit seinen beiden Flagschiffen, grosse Piper und Staufenbiel-Lunak, öfter sehr böse Zappler erlebt hat, fängt man an zu grübeln.

Deswegen waren meine überlegten Massnahmen überwiegend darauf ausgelegt, ominöse HF fernzuhalten. Und der Rest sollte eigentlich dazu dienen, die Versorgungsspannung einigermassen sauber zu halten. Das Dioden die Versorgungsspannung etwas dämpfen ist schon klar, aber mit 5 Zellen sollte das nicht stören.

Ich persönlich würde Servos nicht so dimensionieren, dass sie in dem jeweiligen Modell mit 4 Zellen zu schwach wären und nur mit 5 betrieben werden können. Das wäre für mich Kamikaze.

Bertram
 
Hallo Bertram,

könnte es nicht sein, dass der See zu Reflexionen der eigenen Funkwellen führt und dass so Bereiche entstehen, in denen sich das Signal auslöscht? Da könnte man entweder mit einem ganz anderen Pilotenstandplatz oder mit empfindlicheren Empfängern entgegenwirken.

Was heißt eigentlich "französisch" fliegen? Du meinst jetzt aber nicht, dass er die Knüppel in den Mund nimmt?:D

tschüß,
Pike
 
hi Pike,

a) wir fliegen auf dem See bisher an vier verschiedenen Standorten, aber runterzappeln tun sie immer auf der gleichen Linie: Vom Funkmast am Ufer ausgehendquer über den See. Gemeinerweise ist die Funkstrecke oder was auch immer nur unregelmässig aktiv. Es gibt Tage, da hat keiner Störungen und alle fliegen wunderbar, und es gibt Tage, da heulen bei der Hälfte aller Modelle die Motoren auf etc.

b) "französisch" = 41 MHz. Ob Knüppel im Mund gegen Flugfehler helfen? :D :D :D

Bertram
 
Aber wenn nur bei der Hälfte der Modelle die Motoren aufheulen, dann frag doch die, deren Modelle funktionieren, wie die entstört haben und welche Komponenten sie einsetzen. Evtl. kannst du danach hier etwas Aufschlussreiches posten.

Pike
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten