optipower ultra guard Erfahrungen

Ingo Seibert

Vereinsmitglied
Hallo Felix,

da hast Du was missverstanden. In meinem Beitrag ging es (deswegen habe ich es immer großgeschrieben ;)) um das Zusatzgerät zum OptiPower, den BEC-Guard, NICHT den Ultra-Guard! Nur mit dem BEC-Guard dazwischen hatte ich dieses Phänomen.

Seit ich wieder ausschließlich mit dem OptiPower Ultra-Guard fliege, sind die Spannungseinbrüche passé.

Eine Anmerkung zum Thema "Was nicht drin ist, kann nicht ausfallen". Mein Brötchenerwerb beschäftigt sich ausnahmslos mit Statistik und genau solchen Szenarien. Mit diesem Spruch werden leider einmal mehr die beiden Begriffe "Möglichkeit" und "Wahrscheinlichkeit" verwechselt. Natürlich ist ein Bauteil mehr in der Kette ein Teil mehr, welches ausfallen kann. Aber! Die Wahrscheinlichkeit, dass dieses auch passiert, ist um ein Vielfaches geringer!
Warum wohl sonst müssen in allen Bereichen sicherheitsrelevante Funktionen doppelt ausgeführt sein? Ob Bremskreise im Auto oder redundante Steuersysteme oder Zündkreise beim Flugzeug - die Jungs, die sowas auslegen, wissen schon, warum sie das doppelt und dreifach tun.
In dieselbe Kerbe schlägt auch die Sache mit dem Senderakku. Klar, den gibt es zumeist nur einmal. Aber hier ist die Wahrscheinlichkeit eines Ausfalls durch die lächerliche Belastung derart gering, dass man die beiden Anwendungsfälle überhaupt nicht vergleichen kann.

Also: Möglichkeit ist nicht Wahrscheinlichkeit, deswegen bleibt der UltraGuard (ohne BEC-Guard) auch drin ;).
 
OK, dann habe ich das falsch verstanden mit OptiGuard/OptiPower...

Ich gebe dir recht mit Möglichkeit/Wahrscheinlichkeit - und genau darum ist OptiGuard nicht wirklich eine Redundanz in meinen Augen (auch wenn es vielleicht so angepriesen wird) sondern generiert zusätzliche Komplexität denn es ist abhängig von einem bestehenden BEC und kein vollwertiger Ersatz dieses BEC.

Und ganz uncool wenn das Teil negativ interagiert - wie bei mir...

Cheerio
Felix
 

onki

User
Hallo,

kurze Frage in die Runde. Wie aktiviert / deaktiviert man den UltraGuard damit er zwischen Spannungsverlust und Modell abgeschaltet unterscheiden kann?
Ist ein Betrieb mit einem RC-Switch denkbar / vorbereitet der via Statussignal das Modell ein bzw. ausschaltet?

Gruß
Onki
 

BNoXTC1

User aktuell gesperrt
Gute Frage onki, da bin ich auf die Antwort gespannt.

Benutzt hier jemand den BEC Guard? Oder nimmt der Großteil nur den Ultra Guard?
 

wkrug

User
kurze Frage in die Runde. Wie aktiviert / deaktiviert man den UltraGuard damit er...
Wird das Modell eingeschaltet aktiviert sich der Ultra Guard automatisch.
Dann wird für 5 sek. die vom BEC anliegende Spannung gemessen.
In der Zeit sollte man keine Ruder bewegen.
Fällt diese Spannung um mehr als 0,5V ab schaltet sich das Ultra Guard auf und versorgt die Empfangsanlage.
Kehrt die BEC Spannung eventuell wieder übernimmt diese wieder die Stromversorgung.
Da nur bei BEC die Versorgungsspannung stabil bleibt ( bleiben sollte! ) würde ich den Ultra Guard nicht mit Empfängerakkus kombinieren.
Bei Empfängern mit Telemetrie kann man diesen 0,5V Spannungabfall am Empfänger detektieren und einen Alarm beim Sender auslösen.

...zwischen Spannungsverlust und Modell abgeschaltet unterscheiden kann?
Kann er nicht - Wie auch.
Wenn das Modell abgeschaltet wird, muss der Ultra Guard zusätzlich durch drücken auf die eingebaute Taste für ein paar Sekunden zusätzlich abgeschaltet werden.
Einschalten tut er sich automatisch mit dem Einschalten des Modells s.o.
 

Dieter.

User
Wenn ich also zum Schutz vor Rückströmen ins BEC eine Schottky Diode einbauen muss dann kann ich doch gleich bei der "keep it simple" Methode bleiben und Diode + Stützakku (kleiner BEC Spannung) plus evtl. Kondensator bleiben.
????
Dieter
 

wkrug

User
Wenn ich also zum Schutz vor Rückströmen ins BEC eine Schottky Diode einbauen muss dann kann ich doch gleich bei der "keep it simple" Methode bleiben und Diode + Stützakku (kleiner BEC Spannung) plus evtl. Kondensator bleiben.
????
Klares JA.
Natürlich muss dann aber der Reserveakku auch geladen werden, wenn er leer ist bringt es nichts.
 
Ich vergaß noch die Frage, schaltet sich der Guard selbsttätig aus, wenn die Empfängerstromversorgung abgeschaltet wird? Oder muß immer der "Stecker gezogen" werden?
Gruß Thomas
... auf den kleinen schwarzen Knopf an der Platine, drei Sekunden lang drücken, zum ausschalten.
Steht aber auch in der Anleitung. :)
Aber was nicht drin steht, den Lipo Stecker nicht länger als 4 Wochen, ungenutzt an der Platine angeschlossen lassen, da ein Kriechstrom sonst den Lipo leersaugt und tiefentlädt.
Bringe den auch immer auf Lagerspannung, wenn er über den Winter nicht oft gebraucht wird.
 
Aber was nicht drin steht, den Lipo Stecker nicht länger als 4 Wochen, ungenutzt an der Platine angeschlossen lassen, da ein Kriechstrom sonst den Lipo leersaugt und tiefentlädt.
Bringe den auch immer auf Lagerspannung, wenn er über den Winter nicht oft gebraucht wird.
Danke für den Tipp. Hatte mich schon gewundert, warum bei mir nach dem Winter eine Zelle (aber eben auch nur eine) komplett leer und damit tot war.
 
... Ja hatten im Heli Forum auch einige festgestellt, :D
Da aber meine 600er Bell 222 auch im Winter bewegt wird, hält der kleine Lipo schon zwei Jahre.
Bloß noch drei Wochen rumstehen, hatte ich schon nur noch 3,8V/Z gemessen.
Muß einen böser kleiner Kriechstrom auf der Platine sein, :D
die ist ja auch quasi die ganze Zeit auf Standby, und wartet darauf den Empfängerstrom zu messen beim Einschalten, um sich mit 0,5 V darunter setzen zu können.
 

BNoXTC1

User aktuell gesperrt
Ja €30 zu €40 ist natürlich schon ein Riesen Unterschied :)

Für das scorpion gibt's einen eigenen Thread..
 

S-G

User
Hallo zusammen,
"vertragen" sich der Optipower Ultra-Guard 430 und ein Master Mezon BEC Regler? Kann jemand aus Erfahrung dazu was berichten.
DANKE!
Gruß, Georg
 

onki

User
Hallo Georg,

ich habe kürzlich meinen Mezon 120 light gekillt, weil ich versehentlich externe Spannung auf den BEC-Ausgang gegeben habe.
Das könnte mit Entkoppeldiode klappen um die Rückwärtsspannung zu verhindern. Ohne aber auf keinen Fall.

Gruß
Onki
 
Servus
Ich verwende den Guard zusammen mit einem master mezon 130 Bec an einer Central Box 200. direkt angeschlossen ohne Problem.
 
Der Optipower Ultra-Guard 430 verträgt sich mit jedem Regler. Man muss halt nur darauf achten den Optipower Ultra-Guard 430 vor dem Abstecken des Lipos mit dem Taster auszuschalten. Denn nur dann wird auch verhindert dass ein Strom in Richtung des BEC fliest und dieses eventuell zertören könnte.

Also: Einschalten geht automatisch sobald man den Lipo anklemmt und Regler/Empfänger/Servos über das Regler-BEC mit Spannung/Strom versorgt werden.
Nach Beendigung des Fluges bevor man das System stromlos macht zuerst das Optipower Ultra-Guard 430 mit dem Taster ausschalten (ca. 1 sec gedrückt halten bis die LED erlischt) dann erst das Regler-BEC vom Strom trennen.
 

Krähe

User
Der Optipower Ultra-Guard 430 verträgt sich mit jedem Regler. Man muss halt nur darauf achten den Optipower Ultra-Guard 430 vor dem Abstecken des Lipos mit dem Taster auszuschalten. Denn nur dann wird auch verhindert dass ein Strom in Richtung des BEC fliest und dieses eventuell zertören könnte.

Also: Einschalten geht automatisch sobald man den Lipo anklemmt und Regler/Empfänger/Servos über das Regler-BEC mit Spannung/Strom versorgt werden.
Nach Beendigung des Fluges bevor man das System stromlos macht zuerst das Optipower Ultra-Guard 430 mit dem Taster ausschalten (ca. 1 sec gedrückt halten bis die LED erlischt) dann erst das Regler-BEC vom Strom trennen.

Stimmt schon was du sagst nur angenommen im Falle eines defektes im Flug des BEC würde wenn nicht gesichert der Strom Rückfliesen darauf weist die Bedingung de Optis hin.
Würde das geschehen überlastet dieses mit Sicherheit und das Beckup wäre für die Katz.
 
Oben Unten