OS MAX 46 FX service

Ranger

User
Hallo!

Ich habe einen OS 46 FX von einem Kollegen übernommen. Der ist soweit ok, außer dass die Lager kaputt zu sein scheinen, das hat er mir eh gesagt vor dem Kauf.

Ich wollt mir jetzt ein paar Tips für den Austausch der Lager holen. Wie macht man das am besten? (ich bin nicht bereit den horrenden Preis für ein Service bei Graupner zu zahlen...)

Womit muss ich den Motor, wenn ich alles getauscht habe, schmieren? Was alles schmieren? Muss ich das überhaupt oder reicht da das Öl im Sprit?

Ihr seht, ich kenn mich im Inneren der Motoren noch nicht soooo gut aus. Freu mich also über jede Hilfe!

Danke
Johannes
 

DAGOR

User
Lager

Lager

Moin
Schweizer Präzisionslager bekommst Du bei www.hobbystar.de
Einfach ne Mail hinschicken. Dort gibts Lager von WIB aus der Schweiz. Es sind C3 Lager mit leicht erhöhtem Lagerspiel. Die Lager setzte ich schon seit Jahren ein und haben sich bewährt. In dem 50er OS sollten die gleichen sitzen. In Nelson Pylonmotoren sind übrigens die gleichen Lager verbaut, nur mit anderen Maßen. Ich glaub ein Satz Lager kostet ca. 25 Euro.
Lass die Finger von Billiglagern ausm Werkzeughandel oder ähnlichem. Die meisten Lager sind von der Passung zu eng. Das führt zu einer erhöhtem Wärmebildung.
Grüsse
Stefan
 

David

User
Hi,

Wie hast du festgestellt, dass die Wälzlager beschädigt sind?
Oder meinst du die Lagerbuchse des Pleuls?

Gruß
David
 

Ranger

User
Grüß euch!

Ich hab garnix festgestellt. mein vorgänger hat gesagt "bei dem geräusch das der motor gemacht hat sollt er eigentlich gar nicht mehr laufen. sind wahrscheinlich die lager kaputt"

deswegen wollt ich mich informieren.
ich bin noch nicht dazugekommen das ding aufzumachen.
wie zeigen sich dann kaputte lager eg? einfach viel zu viel spiel oder ist das etwas komplizierter?

lg
jo
 
Hallo, Stefan hat zwar, was die Lager betrifft Recht, aber um die Lager zu wechseln, bedarf es eines Grundwissens (da fragt doch einer nach "Wälzlager") Wenn dir das noch nie jemand gezeigt hat, ich entnehme das deiner Anfrage, dann lass die Finger davon. Da ist die teure Variante die bessere. Wenn die Lager hin sind, dann ist erfahrungsgemäß noch mehr am Motor defekt. (Oft ist es billiger einen neuen Motor zu kaufen).
Grüsse, Manfred
 

Holger Mittelstädt

Vereinsmitglied
Hallo Jo.

Anscheinend kann dir hier keiner deine Fragen die du gestellt hast beantworten also versuche ich es mal.

Lagerwechsel ist nichts so schwer wenn man folgende Reinfolge einhält.
Teile abschrauben
Zylinderkopf - Kubelwellendeckel - Vergaser - Alle Teile reinigen und für den späteren zusammenbau sauber weglegen.

2 Schritt - Laufbüchse rausnehmen ! Wenn es schwer geht kannst du von unten mit einem Stück Holz im Kurbelwellenschacht nachhelfen (Beim 46 FX geht es aber normalerweise sehr leicht)

Wichtig ! immer merken wie man was auseinandergebaut hat .

Jetzt liegt der Kolben mit Pleul frei im Zylinder und hat genug Spiel das du das Pleul sammt Kolben von der Kurbelwelle abziehen kannst (auch hier gildet merken wie ausgebaut wurde evnt . kleines klebeband auf das Pleul machen.

Jetzt Luftschraubenmitnehmer ab dann die Schraube auf die Kurbelwelle aufgedreht so das sie bünig ist mit dem Gewinde - Jetzt Kurbelwellengehäuse auf einen Lappen und die Werkbank gelegt und mit einem Gummihammer leicht von oben auf die Schraube von der Kurbelwelle gehauen so das du die Welle rausziehen kannst.

Jetzt hast du nur noch das Gehäuse mit den Lagern in der Hand und ab in den Backofen bei 150 Grad ca 15 min.

Nach dieser Zeit holst du das Gehäuse raus (mit Topflappen oder änlich) und klopfst an das Gehäuse und die Lager fallen raus.(Natürlich einmal das Gehäuse drehen)

Gleiches machst du beim einbau der neuen Lager (Gehäuse warm machen - neue Lager natürlich nicht)

Sollten die Lager wiedererwartend nicht ganz reingehen baust du die Kurbelwelle wieder ein mit Luftschraubenmitnehmer und erwärmst wieder -dann Luftschraube drauf und anziehen bis alles passt.

Fertig !!! Motor wieder zusammenbauen !

Zusätzliches fetten ist nicht erforderlich aber eine kleine Einlaufphase mit fetten Gemisch sollte man schon machen.

Lagereinkauf : Wie von Stefan beschrieben bei Hobbystar.
Die Lager sind besser und haltbarer als die von OS.

Der Motor läuft danach wieder wie eine Eins .

Ich habe selber mehrere 46 Fx und die Serienlager waren nach kurzer Zeit kaputt .
Lager ersetzt und jetzt laufen sie wieder einwandfrei.

Jetzt sollten alle deine Fragen beantwortet sein.

Gruß Holger
 

Holger Mittelstädt

Vereinsmitglied
Hallo !

Wenn nicht zu verschmutzt dann nehme Ich Bremsenreiniger.

Wenn stark verharzt dann reinige ich mechanich an den Oberflächen ( Bitte nicht an den Dichtflächen) mit ner Messingbürste und Spühlwasser bis es blank ist dann nochmal ins Ultraschallbad und dann abtrocknen .

Zugeharzte Schälldämpfer reinge ich mit Stahlwolle und Spühlwasser.

Geht super !!!

Gruß Holger
 
Hallo Holger, es geht nicht ums Beantworten können, bin nur der Meinung, dass Jo die Finger vom geplanten Lagerwechsel lassen sollte, weil das nix wird.
Übrigens, mir sträuben sich die Haare wenn du vorschlägst, den Lagersitz der Kugellager mittels Anziehen der Luftschraube zu korrigieren . Dazu erspare ich mir den Kommentar, machst du das mit deinen Rennmotoren auch so? Wir reden mal in OS darüber.
Gruss, Manfred
 
Zuletzt bearbeitet:

Ranger

User
ich will da keinen streit vom zaun brechen durch meine fragen...

den lagerwechsel traue ich mir schon zu. sofern ich eine anleitung habe die erprobt ist.
anderer vorschlag zur korrektur des lagersitzes??

lg
 

orris

User gesperrt
Hallo Ranger,

so wie es der Holger beschrieben hat,so funktioniert es auch !

Bei allem was man tut,-immer Fingerspitzengefühl- und nix geht kaputt.

So mach ich es seit Jahrzehnten und seit Jahrzehnten funktionierts.
Funktionäre mit Jahrzehntelanger Funktionärserfahrung sehen daß vielleicht anders.

Gruß Orris
 
Orris, wenn ihr meint es funktioniert so, ok, ist nicht mein Bier.
Aber den dummen Spruch mit dem Funktionär, den hättest du dir sparen können.
Du hast noch einen verdammt langen Weg, bis du in etwa da ankommst, wenn überhaupt, wo meine Erfahrung mit Verbrennern bzw. Rennmotore steht.
Manfred
 

Holger Mittelstädt

Vereinsmitglied
Hallo Jungs.

Entspannt euch!


Fingerspitzengefühl ist nicht nur bei der Behandlung von Motoren gefragt sondern auch beim Posten:D ( Deswegen mache ich jetzt weniger Ausruffezeichen:) ) (Insider)

Manfred : Jo wird es schaffen da bin ich mir sicher und bei seinem Standartmotor ist es wirklich nicht so schwer.

Wenn du noch einen guten Tipp für Ihn hast ausser das er es lassen soll wäre das eine bereicherung.

Gruß Holger
 

orris

User gesperrt
Manfred,

woher willst Du daß wissen? Bist wohl ein Hellseher?

Daß Du Dich angesprochen fühlst,sagt ja so einiges.
Und was die dummen Sprüche betrifft,scheinst Du ja trotz Deiner jahrzehnte-
langen Erfahrung auch nicht`s gelernt zu haben.
Deine postings zeigen es ja zur genüge!
Wie schon mal gesagt-Selbstzufriedenheit scheint daß einzige Resultat
Deiner jahrzehntelangen Erfahrung zu sein!

Orris
 

Holger Mittelstädt

Vereinsmitglied
Hallo Jo.

Du kannst dir natürlich auch ein Werkzeug bauen zum Lagereinpressen.

Dieses Werkzeug darf nur auf den Aussenring des Lagers drücken damit das innenlager und die Kugeln nicht beschädigt werden.

So mache ich es bei meinen Rennmotoren!

Aber die andere Variante funktioniert wenn man etwas Sorgfalt wallten läst und nicht mit Hammer und Meißel arbeitet auch.

Wenn du es dir nicht traust dann schicke mir deinen Motor und ich mache es dir zu Portokosten.

Gruß Holger
 
Hallo Holger und Jo, so mache ich es. Wenn Jo ein wenig wartet. dann stelle ich hier in der nächsten Woche mal eine "Gebrauchsanweisung " rein.
@ orris, du kennst doch den Spruch von der Eiche?
Gruss Manfred
 

David

User
Manfred,

Ein Kugellager ist ein Wälzlager - und da ist meine Frage doch berechtigt, wie er festellen kann, dass dieses nicht mehr ausreichend funktionstüchtig ist.

Ich bezweifle stark, dass die Wälzlager bei einem kleinen Glühzünder, falls es keine große mechanische Beanspruchung von außen gegeben hat, beschädigt sind. Ich habe bei meinen webra motoren auch noch nicht erlebt, dass die im Pleuel eingesetzten Gleitlagerschalen beschädigt sind.



Lass den Motor laufen, stell ihn ordentlich ein und mach eine Drehzahlmessung, die mit den Werten anderer User verglichen wird. Funktioniert das nicht, zerleg den Motor und schau alle Teile an.
Wenn das Pleuelfußlager zu viel Spiel hat, werden vermutlich auch die Laufbüchse und der Verdichtungsring Schaden davon getragen haben.

netten Gruß,
David
 

orris

User gesperrt
Hallo Kasumi,

stell Dein Licht nicht unter den Scheffel!

So wie Du es beschrieben hast,war es völlig richtig!
Ich sehe keinen Bedarf für weitere Erläuterungen.
Außerdem: kleine Erfolgserlebnisse sind wichtig und wenn einer was dazulernen kann umso besser, selbst wenn`s mal daneben geht!

Also frisch ans Werk und Lager wechseln!

Gruß Orris
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten