OS MAX FS 91 SURPASS II-P - Lagerwechsel ?

Hallo,

nachdem der Motor lange Zeit arbeitslos war sind nun die Lager vergammelt. Ich muss deshalb die Lager wechseln.


Hat jemand einen Tip wo man die Kugellager der Kurbelwelle günstig bekommt? Bei Zweitaktern habe ich schon öfters die Lager gewechselt, aber gibt es beim Surpass irgend etwas besonderes zu beachten?
 
Hallo

Lager kann man vermessen und entsprechend bestellen oder direkt bei Towerhobbies ordern meiner Meinung der günstigste Lieferant bei original Teilen.
Zu beachten ist das an der Nockenwelle auch noch zwei Lager verbaut sind die nicht so einfach ausgebaut werden können. Auch sind die Steuerzeiten zu beachten da diese bei der Montage wieder entsprechend einzustellen sind.

Gruß Bernd
 
Hallo Bernd,

Erst einmal Danke für eine Antwort.

Was meinst Du mit "...nicht so einfach auszubauen" bei der Nockenwelle?

Gruß
Udo
 
Hallo,

ich reanimiere auch gerade einen OS FS-91 mit Pumpe. Wer kennt eine gute Bezugsquelle für die Kugellager von OS?
Wenn ich keine originalen von OS kaufen möchte welche Typen wären dann die Richtigen? Die Maße würde ich rausbekommen, ob mit oder ohne Abdeckung auch aber welche Lagerluft ist da passend?

Kann mir jemand sagen wie man am cleversten die Nockenwellenlager wechselt, welches Spezialwerkzeug ist da erforderlich?
Braucht man eigentlich einen Abzieher für die Propellernabe?
Danke!
 
meine Adresse ist www.ball-bearings.de in D-dorf.

Allerdings haben die Mindestbestellwert von 25 Euretten. Du musst also noch einen 2. Motor neu lagern.

Was die Hauptlager fuer den 91 angeht brauchst Du genau diese:

Anhang anzeigen Lager.doc

Die Nockenlager brauchen an aller Regel nie getauscht werden, solange sie sich ruckfrei drehen.

Die Lager kommen mit Deckscheiben und sind gefettet.
Somit erst die Deckscheiben rauspopeln, nur die vordere drin lassen.
Und dann die Lager in Diesel oder Benzin auswaschen. Dann leicht voroelen mit Gluehzuendmot- oel.

Hoffe Du weisst wie die eingebaut werden.

Bis denne
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Thomas,

danke für die Hilfe! Noch eine kurze Frage, wie bekommt man die Propellernabe ab? Gibt's da einen speziellen Abzieher?

Ein Nockenwellenlager rattert leider, der Motor ist aus einem Nachlass und ich denke mal dass die Nockenwelle nie gesondert mit Öl bedacht wurde.
 
Hallo Thomas,

danke für die Hilfe! Noch eine kurze Frage, wie bekommt man die Propellernabe ab? Gibt's da einen speziellen Abzieher?

Ein Nockenwellenlager rattert leider, der Motor ist aus einem Nachlass und ich denke mal dass die Nockenwelle nie gesondert mit Öl bedacht wurde.

Geht eigentlich so ab, da nur auf die Welle gesteckt, gefuehrt durch Keil. Kann also nur angepappt sein.
Den Motor unter der Nabe locker zwischen zwei Finger nehmen, Omas Kopfkissen drunter legen und dann mit dem Kunststoffhammer was auf die Kurbelwelle. Dann sollte die Nabe in deiner Hand sein und der Rest im Kopfkissen liegen.

An ein defektes Nockenwellenlager glaube ich erst wenn alles zerlegt ist und das dann noch rattert.

Ich vermute Du hast die Nockenwelle noch drin und was da rattert ist was anderes.

Mach erstmal alles nackig ;).
 
Lager rausmachen: das Motorgehäuse auf ca. 180- 200°C erwärmen und die Lager fallen raus, evtl. leicht(!) aufs Gehäuse klopfen. Die Nockenwellenlager sollten auf die gleiche Weise rausgehen. Beim Einbau gehts auch leichter, wenn das Gehäuse erwärmt ist. Keine Gewalt anwenden. Für die Propellernabe gibts Abzieher, ein normaler, kleiner Klauenabzieher tut´s auch. Danach alles wieder so zusammenbauen, wie es voher positioniert war.
Schnell und günstig habe ich hier schon Lager gekauft:
http://www.ebay.de/itm/KUGELLAGER-fur-MODELLMOTOREN-NEU-/271566719947?pt=RC_Modellbau&hash=item3f3aa34bcb
 
Kugellager-Express

Kugellager-Express

Habe Kugellager bei Kugellager-Express bestellt.
Problemlos. Versandkosten lächerlich. Über die Qualität kann ich nix sagen - Kugellager eben. Bin kein Maschinenbauer. Die Motoren laufen. Langzeiterfahrungen habe ich noch keine sammeln können.
Zum Erwärmen des Motors lieber den Heißluftfön nehmen, Bunsenbrenner verunstalten den Motor manchmal. Nockenwellenlager tauschen geht auch einfach mit dem Fön. Wie schon geschrieben fällt das Lager aus dem Gehäuse wenn dieses warm genug ist. Nicht punktuell sondern ganzes Gehäuse erwärmen. Dieter hat schon alles dazu gesagt. Beim Einbau der Nockenwelle exakte Position selbiger beachten. Bernd hat irgendwo hier mal ein Bild dazu gepostet. Finde ich grade nicht. Vielleicht verlinkt er es noch mal.
Das einzige Spezialwerkzeug das mir beim Lagerwechsel einfällt ist ein Hammer mit Kunststoffkappen....falls man doch mal was klopfen muß.

Gruß

Stephan
 
zum Erwärmen kannst Du den Motor auch ca. 20min bei 200°C in den Ofen legen ;)
 
Moin,

so die Kurbelwellenlager sind raus, mittels Heißluftfön und dezenten Schlägen mit dem Gummihammer konnte ich die Lager entfernen.

Durch Mangelschmierung an der Nockenwelle ist deren Lauffläche etwas beschädigt und die Lagersitze auf der Kurbelwelle haben auch Oberflächenrost.
Ich werde mal mit Schleifpaste polieren, dann müsste das wieder funktionieren... klar wird keine neuer Motor.

Übrigens macht das alles wirklich extrem viel Spaß, endlich mal wieder verölte Hände... ich liebe es!:)
 
Hallo,

Dieter F.
zum Erwärmen kannst Du den Motor auch ca. 20min bei 200°C in den Ofen legen

Ja klar , wenn der Ofen im Freien steht und Schatzi schon fertig ist mit Backen.:D:confused::D
Selbst mit dem Fön habe ich letztes Mal ziemlich Oel Nebel erzeugt.
 
Hallo,

das hintere Lager hat die Maße 15x32x9 Lagerspiel ist C3. Die Bezeichnung ist 6002 2RS/C3 laut meiner Rechnung. Bestellt hatte ich bei KLH Kugellager Handloser in 87719 Mindelheim. Das hintere Lager kostete incl. versand nur 7,40 €. Das vordere Lager hatte ich noch vorrätig und deswegen habe ich keine Daten. Allerdings müsste mann das auch von aussen nach Abnahme des Propellermitnehmers messen können.

Mein hinteres Kugellager fiel auch durch erwärmen mit dem Heißluftfön und einen knackigen Schlag des Gehäuses auf den Gehäusedeckel heraus.

Der Motor läuft übrigens wieder vom feinsten. :)

Gruß
Udo
 
Jetzt wird's interessant! Kann es sein dass der OS FS-91 mit Pumpe ein gedichtetes Hauptlager hat? Meines hatte 2 schwarze Dichtscheiben montiert, das vordere Lager rötliche Dichtscheiben.
Muss das Hauptlager dicht sein, dass der Druck für die Pumpe nicht in Richtung Nockenwelle verschwindet?
Eigentlich baut man ja als Hauptlager offene Lager ein, dass die gut geschmiert werden. Dass das Frontlager gedichtet ist kann ich ja nachvollziehen.

Mein FS-52 hat allerdings auch ein gedichtetes Hauptlager und der hat keine Pumpe.

Nimmt man nun ZZ oder RS Typen oder gar ein offenes Hauptlager?
Lagerluft normal CN oder erhöht C3? Eventuell Edelstahllager?

Einfach mal Lager kaufen ist nicht....
 
Jetzt wird's interessant! Kann es sein dass der OS FS-91 mit Pumpe ein gedichtetes Hauptlager hat? Meines hatte 2 schwarze Dichtscheiben montiert, das vordere Lager rötliche Dichtscheiben.
....

Hallo Andreas,

hab grad mal nachgeschaut. OS-Teilenummer für das Lager wäre die "4 5530 030" Anleitung gibts hier. Bei Towerhobbies führt die Teilenummer tatsächlich zu einem gedichteten Lager Link.
Das Frontlager wäre laut Teilenummer "2 6731 002" dieses hier Link. Da man auf dem Bild nicht durchschaun kann ist es wohl einseitig dicht.
Auf den jeweiligen Seiten findest Du unten noch weitere Angaben.

Eine Teileliste mit Bildern findest Du hier www.osengines.com.

Da ich noch keinen Motor mit Pumpe auseinander hatte kann ich Dir nichts genaueres sagen.

Grüße

Stephan
 
Hallo Patrick,

danke für deine Mühen. Ich glaube diese Bilder bei den Händlern und selbst auf der OS-Page sind nicht aussagekräftig. Meiner Meinung nach verlinken die da irgendein Bild, welches nicht das wirkliche Lager darstellt. ich werde einfach wieder gedichtete Lager einbauen, kostet zwar etwas Leistung aber so war's eben auch im originalen Zustand. Ich weiß nicht ob der Grund eventuell die Pumpe ist, keine Ahnung.
 
einfach mal logisch und streng theoretisch gedacht ...........

die pumpe arbeitet durch die druckänderung im kurbelgehäuse,
ein wirklich dichtes kurbelgehäuse macht die beste umgebung für derartige konstruktionen,
wie wird das kurbelgehäuse jetzt am "besten" dicht? mit offenen oder geschlossenen und mit fett gefüllten lagern?

über die problematik mit der versorgung der nockenwelle mit öl und dem transport von öl zu den kipphebeln bei geschloßenen und mit fett gefüllten kurbelwellenhauptlagern kann man sich auch einen gedanken verschwenden,

ich würde das hauptlager offen ohne fett und das kleine vordere lager bei pumpenmotoren geschlossen mit fett verbauen ..........

nur mal so als kompromiß zwischen theorie und praxis .....

womöglich reicht auch das öl zwischen kurbelwelle und gehäuse im bereich zwischen nockenwelle und vorderem lager zur abdichtung des kurbelgehäuses aus .................
 
Hallo zusammen,

ich habe mir gestern nochmals genau die Konstruktion angeschaut und stellte fest dass es ein Loch in der Kurbelwelle gibt, welches die Schmierung der Nockenwelle sicherstellen soll.
Durch dieses Loch findet also ein Druckausgleich statt, da sollte man auch ein offenes Lager einbauen können.
Die gedichteten Lager behalten ihre Fettfüllung in einem Modellmotor sicher nicht lange, das Lager wird heiß, das Fett wird flüssig und läuft aus dem Lager. Das Beste ist da wirklich ein offenes Hauptlager, das würde auch gut vom Sprit umspült und geschmiert werden.
 
Hallo,

ich würde auch kein geschlossenes Hauptlager einbauen. Erstens weil das Orginal auch nicht geschlossen war und zweitens weil mein Motor mit neuen offenen Lager schon wieder viele Liter einwandfrei läuft. Beim vorderen Lager hatte ich die äussere Dichtscheibe nicht entfernt.

Ausserdem hätte ich Bedenken, das ein geschlossenes Lager eher zu Rost neigt, weil dieses sicht nicht so leicht mit Afterun-Oil spüllen lässt.

Udo
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten