Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen

https://aviation-safety.net/wikibase/wiki.php?id=200405
Laut Spiegel ein "Passagierjet". Laut dieser Quelle Beechcraft A100, 2-motorige Turboprop.
Laut Spiegel 3 km vom Airport entfernt (verbotenerweise). Laut aviation-safety 7 Meilen(!) vom Airport entfernt, Dronenlimit ist 5,5 Meilen ( das könnten auch km sein, das habe ich auf die schnelle nicht 100% gefunden).
Bis zum Beweis des Gegenteils ist das für mich der übliche Sensationspresse-Mist, der halt tolle Schlagzeilen liefert.
Es gibt noch keinerlei Infos zur Art der Drohne, Vogelschlag ist auch noch möglich. Falls es eine Drohne war, war sie fraglos zu hoch. Gott sei Dank ist niemand was passiert...
 
Zuletzt bearbeitet:
Das war bestimmt eine Drohne!
Das kann nur eine Drohne gewesen sein!
Das muss eine Drohne gewesen sein!

Waren da Einschusslöcher? Geschoss gefunden?

hmmmmmpf... - hangrmpf...

CU Eddy
 
Vielleicht ein Übersetzungsfehler und es war ne Dohle :rolleyes:

Aber wenn man nicht weiß was es war, dann wars natürlich ne Drohne :p
 
https://aviation-safety.net/wikibase/wiki.php?id=200405
Laut Spiegel ein "Passagierjet". Laut dieser Quelle Beechcraft A100, 2-motorige Turboprop.
Laut Spiegel 3 km vom Airport entfernt (verbotenerweise). Laut aviation-safety 7 Meilen(!) vom Airport entfernt, Dronenlimit ist 5,5 Meilen ( das könnten auch km sein, das habe ich auf die schnelle nicht 100% gefunden).
Bis zum Beweis des Gegenteils ist das für mich der übliche Sensationspresse-Mist, der halt tolle Schlagzeilen liefert.
Es gibt noch keinerlei Infos zur Art der Drohne, Vogelschlag ist auch noch möglich. Falls es eine Drohne war, war sie fraglos zu hoch. Gott sei Dank ist niemand was passiert...

https://www.flightglobal.com/news/a...ort-chief-confirms-aircraft-drone-col-442209/

Die Airline heißt Skyjet, das Flugzeug war eine Beechcraft King Air A100. Daher wohl auch die "Verwirrung" bei einigen Schreiberlingen. Die Kollision ereignete sich in 2400ft Höhe (vermutlich über Meeresspiegel gemessen, Flughöhe über Grund entsprechend geringer) und in einer Entfernung von 6.1nm (11.3km) von der Start-/Landebahn. Der Bericht wirkt glaubwürdig. Er weißt auch explizit darauf hin, das es schon einige "Falschmeldungen" in der Vergangenheit gab.
 
https://www.flightglobal.com/news/a...ort-chief-confirms-aircraft-drone-col-442209/

Die Airline heißt Skyjet, das Flugzeug war eine Beechcraft King Air A100. Daher wohl auch die "Verwirrung" bei einigen Schreiberlingen. Die Kollision ereignete sich in 2400ft Höhe (vermutlich über Meeresspiegel gemessen, Flughöhe über Grund entsprechend geringer) und in einer Entfernung von 6.1nm (11.3km) von der Start-/Landebahn. Der Bericht wirkt glaubwürdig. Er weißt auch explizit darauf hin, das es schon einige "Falschmeldungen" in der Vergangenheit gab.

Moin Jürgen,

wenn ich den Bericht richtig verstanden habe, hat eine knallgelbe Drohne mit den Maßen 40cm x 10cm den Bug der Beechcraft getroffen bzw. wahlweise den linken Flügel.
Wie schnell fliegt eine Beechcraft King Air A100 im Landeanflug in 2400ft Höhe?

Das klingt so, als ob der Pilot einen Vorschaden umdeklarieren möchte...
 
Vogel Strauss Haltung. Als ob es nicht genug Deppen mit technischem Spielzeug (wer hat noch keinen gesehen?) gäbe, dass solche Vorfälle früher oder später nicht unausweichlich sind.

Sicherheitsbewusstsein sieht anders aus.
 
Als ob es nicht genug Deppen mit technischem Spielzeug (wer hat noch keinen gesehen?) gäbe, dass solche Vorfälle früher oder später nicht unausweichlich sind..

Sarkasmus an

Mit dem Laserpointer hat's einfach nicht geklappt so nen Flieger vom Himmel zu holen, jetzt wird auf Drohne umgestiegen...

Sarkasmus aus
 
Typisches Futter für die Klatsche: solche Berichte kursieren bei diesem Nachrichtendienst ständig, für mich hat dies B... Niveau. Diese "Neuheitenverbreiter" brauchen täglich eine grosse Menge Berichte für Ihre fleissigen, gläubigen Kunden...
 
Hallo,

hier ein Interessanter Kommentar dazu von Bruce aus Neuseeland https://youtu.be/d7BtOdV2UDw.

In Kanada steht wohl eine Neuregelung der Gesetzte bzgl. Drohnen / Modellflug bevor und der Vorfall ereignete sich wohl gerade einen Tag vor dem Ende der offizellen Kommentierungsfrist, siehe https://youtu.be/WRWGeUvlNCU.

Auch bei uns gabe es zur Zeit der Verabschiedung von Dobrints Drohnenverordnungen etliche Pressemeldungen über Fast-Zusammenstösse. Jetzt hört man aus Deutschland nicht mehr viel, obwohl doch viel mehr Drohnen in Umlauf sein sollen, lt. DFS mehr als eine Million. Ein Schelm.......

Ohne genaue Untersuchungsergebnisse sind solche Meldungen meiner Meinung nach immer erst gutes Futter für die Medien. Letztens gab es eine angebliche Kollission zwischen einer Drohne und einem Ultraleicht-Schulungsflugzeug.
http://www.abc.net.au/news/2017-07-21/suspected-drone-strike-on-plane-turns-out-to-be-bat/8732174
Im nachhinein hat sich die Drohne in offiziellen Aussagen als eine grosse Fledermausart, ein fliegender Hund herausgestellt.

Gruss

Gerhard
 
Zuletzt bearbeitet:
Vor kurzen hatte ich auch einen Beinahe-Unfall mit dem Auto, weil mir wer die Vorfahrt genommen hatte, weder Presse noch Polizei hats interessiert ;)
Was fürn Schwachfug.
 
hi Holger, du hast vergessen zu erwähnen dass es eine Drohne war...;)
 
Übersetzung von
Statement by Minister of Transport about a drone incident with a passenger aircraft in Quebec City

Der Honorable Marc Garneau, Verkehrsminister, gab heute die folgende Aussage über ein Drohnenereignis in Québec:

"Am 12. Oktober 2017 wurde ein Flug der Skyjet von einer Drohne getroffen, während der internationale Flughafen Jean Lesage in Québec City angeflogen wurde. Dies ist das erste Mal, dass eine Drohne ein Verkehrsflugzeug in Kanada getroffen hat, und ich bin sehr erleichtert, dass das Flugzeug nur geringe Schäden erlitten hat und sicher landen konnte.

"Transport Canada überwacht die Situation und steht in Kontakt mit seinen Transportpartnern, einschließlich Skyjet, dem Jean Lesage International Airport und NAV CANADA. Meine Abteilung steht in Kontakt mit dem Polizeidienst der Stadt Québec und wir werden mit dem Sicherheitsausschuss zusammenarbeiten, sollten sie sich für eine Untersuchung entscheiden.

"Obwohl die überwiegende Mehrheit der Drohnenbetreiber verantwortungsvoll unterwegs ist, war es unser Anliegen, solche Vorfälle zu veranlassen, Maßnahmen zu ergreifen und vorläufige Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, die die Beschränkung der Platzierung von Freizeitdrohnen einschränken. Ich möchte Drone-Betreiber daran erinnern, dass die Sicherheit eines Flugzeugs gefährlich und schwerwiegend ist. Wer gegen die Vorschriften verstößt, kann gegen Geldstrafen von bis zu 25.000 US-Dollar und / oder Gefängnisstrafen verhängt werden. Dies gilt für Drohnen beliebiger Größe, die zu jedem Zweck verwendet werden. Alle Flughäfen, Hubschrauberlandeplätze und Wasserflugzeugbasen sind "Keine Drohnenzonen", wenn Sie keine Genehmigung von Transport Canada haben. Für 2017 wurden dem Department 1.596 Drohnenvorfälle gemeldet. Davon wurden 131 als sicherheitsrelevant eingestuft.

"Ich möchte die Öffentlichkeit daran erinnern, dass alle Drohnenbenutzer verpflichtet sind, die kanadischen Luftfahrtvorschriften einzuhalten, einschließlich der einstweiligen Anordnung, die die Verwendung von Flugmodellen respektiert. Transport Canada ermutigt alle Drohnenbenutzer, sich über die Regeln zu informieren und die vielfältigen Bildungsinstrumente auf unserer Website unter www.Canada.ca/drone-safety zu konsultieren. "


Bin mal gespannt was da heraus kommt.
Fake News oder traurige Wahrheit
 
Absolut unglaubwürdig.

Wäre es eine Drohne gewesen, hätte der Pilot doch einfach den Namen des Halters auf dem Schildchen lesen können! :D

Mfg. Mark
 
Sind hier nur noch Kinder unterwegs???
Diese Dinger stellen mittlerweile eine massive Gefahr für die bemannte Luftfahrt dar. Es ist unglaublich wie viele Menschen immer noch mit Scheuklappen durch die Welt laufen. Das Thema ist viel zu ernst um dumme Witze darüber zu reißen. Seid ihr etwa wirklich so naiv zu glauben, dass mit dem Kenntnisnachweis nun alles erledigt sei???
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten