Pfeil mit Drehflügeln/Wingeron...

Rigger

User
Tag auch!

Macht eigentlich ein Pfeil mit drehbaren Flächen am Aussenflügel Sinn (als QR)? Man spart sich die Ruderspalte und bezahlt das mit Grenzschichtzäunen am Übergang zum Aussenflügel...? Ich grübel gerade an einem Design. Hätte nähmlich noch Furnier und Styropor was sich langweilt... und Lust auf was neues.

Gibts Warnungen? Oder Jubel?

Gruß, Anas
 
Kommt sehr auf die Auslegung de Pfeils an. Für schnelle Pfeile ist ja gnadenlose Härte gefragt, und da hilft ein Drehgelenk + Steuergestänge nicht unbedingt dazu.

Ausserdem: Wenn Du wirklich Spaltfrei und mit Grenzschichtzaun bauen willst, muss die Ruderachse Quer zur Längsachse stehen. Je nach Geometrie kann das zu kaum beherrschbaren Ruderkräften führen (Das Flügelende schwenkt dann auf und ab). Oder die Drehachse rückt weit nach hinten, wo normalerweise der Flügel strukturell nicht mehr sehr stark ist.

Ich sage nicht, es geht nicht. Wenn Du Freude am Experimentieren hast, durchaus einen Versuch wert. Aber Du handelst Dir viele mechanische Probleme ein.
 

Rigger

User
Guter Punkt! Zufällig dachte ich eher an einen Thermik-Pfeil, aber selbst da will man ja nicht immer nur mit angezogener Handbremse fliegen. Wenn ich mir das so mit der Torsion überlege muss man doch zwei Momente mit dem Servo halten: Das Moment durch die Auftriebskraft und das Moment durch die Umströmung (des CM_Außenflügel). Ersteres könnt man vermeiden indem die Drehachse in den Druckpunkt des Aussenflügels gelegt wird, also dort wo die resultierende Auftriebskraft am Aussenflügel anliegt. Näherungsweise, falls der Aussenflügel keine Zuspitzung hat würde die Drehachse dann ca. den Verlauf der Druckpunktlinie halbieren... s. Bild.

Was aber das Moment aus CM_Außenflügel angeht bin ich noch nicht sicher.. evtl. wird das vergleichbar groß sein mit einem CM aus ganz normalen Klappenrudern? Bähh jetzt muss ich überlegen...:D

Gruß, Anas
 

Anhänge

Oben Unten