Pfeil-Nuri RES

UweH

User
Hallo Leute,

in Ergänzung zu dem Brettnuri-Thread von Karl-Heinz mache ich hier mal einen neuen für die Pfeilnuris für die RES-Klasse auf.
Damit sind die Pfeile nicht mehr OFF Topic im anderen Thread und ich komme endlich dem nach was beim letzten Münchner Nurflügelstammtisch von Steve angeregt wurde.

RES steht für Rudder, Elevetor, Spoiler, aber damit passen die meisten Pfeile eigentlich nicht in diese Leitweker-Jedermann-Wettbewerbsklasse. Bei größeren Pfeilwinkeln funtionieren Ruder an Seitenleitwerken eigentlich nicht weil man dafür einen sehr langen Rumpf benötigen würde um genug Hebelarm zu bekommen und das sieht meist nicht besonders gut aus. Man benutzt an Pfeilen lieber Winglets, aber die Seitenruderwirkung von Wingletrudern ist fast so unbefriedigend wie die an den nicht vorhandenen Seitenleitwerken von Hortenflugzeugen :D
Es wäre schade wenn die Nuris nicht bei RES mitmachen dürften, denn ein Flügel mit zwei Rudern dran ist so ziemlich das minimalistischste was es als Flugzeug gibt und der Minimalismus oder die Einfachheit für das Wettbewerbsmodell ist ein Gedanke der hinter der RES-Klasse steht.

Glücklicherweise haben die Nurflügelfreunde bei den Förderern der deutschen RES-Klasse ein offenes Ohr gefunden und es wird für die höhenleitwerklosen Modelle eine Ausnahme im RES-Reglement geben die etwa so aussehen wird:

- Flugzeuge die nicht über Rumpf und Höhen- oder Seitenleitwerk oder keines dieser Bauteile verfügen ("Nurflügel") können zugelassen werden wenn sie insgesamt nur über 2 Steuerklappen am ganzen Flugzeug verfügen. Jede dieser Steuerklappen darf nur von jeweils einem Servo angelenkt werden.
- Optional können Spoiler als Landeklappen auf der Flügeloberseite angebracht werden, die mit einem oder zwei Servos angesteuert werden.
- Ansonsten gelten die Bauvorschriften der Leitwerksmodelle sinngemäß.

Die ansonsten geltenden Bauvorschriften bitte im RES-Thread nachschauen, aber ich formuliere des Pudels Kern mal so: die Modelle müssen überwiegend aus Holz gebaut werden und dürfen maximal 2 m Spannweite haben.

Nachdem absehbar war dass die Nuris teilnehmen dürfen hab ich mit der Auslegung eines Wingletpfeils für diese Klasse begonnen, den ich als erstes hier vorstellen möchte. Ich weiß dass noch andere an RES-Pfeilen arbeiten und hier ist jetzt die Plattform diese Entwürfe vorzustellen, damit die durch RES geschaffene Chance zur Evolution von Nurflügeln in Holzbauweise genutzt werden kann.
Passende Baukastenmodelle sind aber genauso willkommen wie Eigenkonstruktionen.

Ich habe mich bei meinem Entwurf namens ARES für einen Strak entschieden der innen Hochauftriebsprofile aus dem Leitwerksbereich nutzt und außen auf ein Profil mit leichtem S-Schlag über geht. Die Profile sind modifziert und bevor das Modell anständig fliegt möchte ich die genauen Daten nicht veröffentlichen.
Erstmal nur so viel:
Basis für den Innerenbereich ist die SA 703X -Profilfamilie, außen werkelt ein aufgedicktes AS116 von meinem Vereinskollegen Alexander Sauer, das in seiner Charakteristik dem PW1211 etwas ähnelt.
Die Profile wurden entsprechend der Einbausituation ausgewählt und leicht modifiziert und dann orthogonal eingebaut. Das Wingletprofil ist ebene Platte um das Bauteil da außen gegen flattern und allzu viel notwendigem Nasenballast leicht zu halten.
Ziel des Entwurfs war eine möglichst breitbandige Leistung und ein hoher Maximalauftrieb für eine große Hochstarthöhe. Der im Vergleich zu Leitwerkern geringe Maximalauftrieb und die damit verbundene geringere Hochstarthöhe ist die empfindlichste Achillisverse von Nurflügeln in den entsprechenden Wettbewerbsklassen.
Hier der Screenshot von ARES aus dem FLZ_Vortex zu Beginn des Entwurfs Mitte September:
Klein110919 ARES Plattenwinglet.jpg

..und so sieht das 2 Monate später aus:
Klein0611CIMG0516.jpg

Das Bild täuscht etwas, denn am linken Flügel fehlen auf der Unterseite noch alle Ein- und Anbauten.
Viel mehr Baubilder gibts im Baubericht in der Nachbarschaft, sorry dass ich nicht genug Nerven und Zeit habe das in beiden Foren hochzuladen:
TB-Baubericht ARES

Ich hoffe hier kommen noch ein paar Entwürfe und die Diskussion dazu ;)

Gruß,

Uwe.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hi Uwe,
auch wenn mich das Rumflitschen zwischen den Foren echt nervt:
Sieht super aus deine ARES, vorallem die Winglets sind echt schnieke :) Hast du da etwa Kohle illegal in die Endleiste geschmuggelt?
Aber von mir erfährt keiner was :p

Weiter so!
Christian
 

UweH

User
Hi Uwe,
auch wenn mich das Rumflitschen zwischen den Foren echt nervt:
Das nächste Forum ist nur einen Click entfernt. Mich nervt es wenn ich alles zweimal schreiben und vor allem die Bilder mehrfach hochladen soll, nur weil jemand Probleme mit dem Finger an seiner linken Maustaste hat :confused:
Schnell bauen ist mir wichtitger als den Bewegungsminimalismus von Zuschauern zu fördern :rolleyes:

Hast du da etwa Kohle illegal in die Endleiste geschmuggelt?
Nach Stefans letztem Regelvorschlag ist das versteifen der Endleiste mit Glas oder Kohle ebenso illegal wie Faserverbundnasenleisten. Ich denke aber das ist nicht realistisch weil es passende käufliche Modelle mit CFK-Stab-Nasenleiste gibt und weil sich eine Glasverstärkung in der Endleiste so gut wie gar nicht zerstörungsfrei kontrollieren läßt. Wenn ich statt des 20 g/dm² Kohlevlies das sonst übliche Glasgewebe genommen hätte, wäre das illegale auf den Bildern nicht zu sehen. Schaun mer mal, wenn das Reglement so bleibt muß ich noch einen Ganzholz-ARES bauen, geht ja recht flott ;)

Gruß,

Uwe.
 
Das nächste Forum ist nur einen Click entfernt. Mich nervt es wenn ich alles zweimal schreiben und vor allem die Bilder mehrfach hochladen soll, nur weil jemand Probleme mit dem Finger an seiner linken Maustaste hat :confused:
Schnell bauen ist mir wichtitger als den Bewegungsminimalismus von Zuschauern zu fördern :rolleyes:
Meinem rechten Zeigefinger jucken die 3 Klicks nicht im geringsten, das hat damit gar nichts zu tun. Aber egal...

...und weil sich eine Glasverstärkung in der Endleiste so gut wie gar nicht zerstörungsfrei kontrollieren läßt. Wenn ich statt des 20 g/dm² Kohlevlies das sonst übliche Glasgewebe genommen hätte, wäre das illegale auf den Bildern nicht zu sehen.
Nur weil man was nicht sieht, heißt das ja nicht gleich dass es gemacht wird. Ein fetter CFK-Holm in der D-Box lässt sich auch nicht kontrollieren. Wenn man schon so anfängt... An den Sportsgeist in jedem müssen wir schon hoffen und glauben.

Mit was willst du die ARES bespannen? Oralight dürfte bei dem Aufbau reichen oder nimmst du doch ein Gewebe?

Gruß
Christian
 

UweH

User
Hi Christian, der ARES-Prototyp soll robust genug sein um beim erfliegen der Einstellungen auch mal einen Crash zu überstehen, deshalb achte auch auch nicht so sehr aufs Gewicht wie das für ein Wettbewerbsmodell eigentlich nötig wäre. Ich hab z.B. eine Pappelsperrholz-Nasenleiste angebaut statt Balsa und deshalb ist in der Endleiste oben und unten die Vliesverstärkung über die ganze Endleistenbreite drin statt z.B. 0,4er Sperrholz nur hinter den Rippen.
Wie das dann bei einem auf den Wettbewerb optimierten Modell aussieht hängt vom Reglement ab, wie schon geschrieben.
Mein Prototyp soll außerdem ein Alltagsflieger werden und nicht nur 3 x im Jahr im Wettkampf fliegen.
Die Alltagstauglichkeit ist auch ein Punkt den man beim Reglement bedenken sollte.
Wenn man die Verstärkungen nicht zuläßt wird das speziell optimierte, nur für den Wettbewerb gebaute Modelle hervorbringen die nur 3 x im Jahr fliegen. Trainiert wird dann mit dem zweiten, nicht wettbewerbskonformen, aber dafür alltagstauglichen halb-GFK Modell und das würde dem Wunsch bei RES eine Materialschlacht zu verhindern nach meiner Meinung entgegen stehen.

Ich plane ARES mit normaler Oracover mehrfarbig zu bespannen. Die Gewichtsersparnis von wenigen Gramm durch Oralight stand bei der Horti in keinen Verhältnis zum Verlust an Robustheit...außerdem hab ich noch einige Meter Oracover hier die für die Horti gedacht waren, aber bei der hab ich zuletzt Koverall drauf gemacht. Koveral wäre meine zweite Wahl, es ist leicht, robust genug um auch mal unbeschadet durch einen Baum zu fliegen, aber es dauert für den Prototyp zu lange das aufzubringen. Ich will so schnell wie möglich in die Luft um zu sehen ob und wie ARES fliegt ;)

Gruß,

Uwe.
 

Gast_18346

User gesperrt
Finde den Ares ziemlich cool..... Gefällt mir ausserordentlich....

Ganz klar dass der auch so fliegt wie er aussieht......

Die Winglets schauenii mir ein wenig filigran aus ...oder kommt da noch CFK dran oder ist das nicht notwenig?

Wann gibts Bilder vom Fliegen ?

Anton
 

UweH

User
Ganz klar dass der auch so fliegt wie er aussieht......
Hi Anton,

das hoffe ich auch. Ich denke in 2 Wochen ist das Modell flugfertig und dann gibts Bilder und Videos....von was auch immer, ich bin mir bei dem Modell echt nicht sicher ob es unangenehme Überraschungen gibt weil ich bei der Profilierung vielleicht überreizt habe:rolleyes:

Die Winglets schauenii mir ein wenig filigran aus ...oder kommt da noch CFK dran oder ist das nicht notwenig?
Die Winglets bestehen aus mittelhartem 3 mm Balsasperrholz und sind durch den auf die Belastung abgestimmten Faserverlauf der Decklagen und die Verzapfungen sehr steif und robust. Sie wiegen roh 5 Gramm pro Stück. Der Wingletfuß mit der Befestigung durch zwei Nylon-Senkkopfschrauben macht mir zwar auch etwas Sorgen, aber ich hab das früher öfter so ähnlich gemacht und es hat im Flugbetrieb immer gehalten. Man kann die Winglets auch so befestigen dass sie nach oben weg drehen können, der Außenflügel ist mit ein paar Formteilen die auf den Fotos noch fehlen dafür vorbereitet.

Also keine zusätzliche Kohleverstärkung mehr, höchstens ein Streifchen 0,4er Sperrholz wenn die jetzige Lösung im Betrieb Probleme machen sollte.

Gruß,

Uwe.
 
Pfeil - nuri RES

Pfeil - nuri RES

mittag Uwe,

sieht wie üblich von Ihnen, sehr gut aus.

lese und folge hier weiter

grüss

Peter
 

Chrima

User
Sehe schön Uwe !

Ist schon beinahe demotivierend...
;)

Hat sich bei den Nuri-Fliegern schon jemand Gedanken gemacht, welche Gummi-Konfiguration in etwa zu verwenden sein wird ?

Habe leider selber nur den Allround Doppelt und das ist eindeutig zu stark. Habe ich gestern kurz probiert.

Also muss ich etwas kaufen, aber was ? 22m HLG oder 30m Allround (dafür weniger gespannt) ?

Grüsse
Chrima
 

UweH

User
Ist schon beinahe demotivierend...
;)
Hi Christian, das soll es aber gar nicht sein, ganz im Gegenteil ;)

Die Gummifrage beschäftigt mich im Moment auch. Ich hab einen 22 m F3B Megarubber, den ich normalerweise doppelt nehme und für die ersten Tests mit wenig Auszug nur einfach auslegen kann, aber eigentlich taugt das fürs Training nicht weil ich nicht feststellen kann wie hoch ich mit einem wettbewerbskonformen Gummi komme. Ich werde erstmal die gemessenen 5 kg Zug des umsponnenen von Steve als Anhaltspunkt nehmen, aber eine Entscheidung was Standard wird sollte langsam fallen :rolleyes:

Hab gerade die letzte Nasenbeplankung aufgeleimt und morgen kommt die letzte Endleistenbeplankung dran. Ein Flügel wiegt rohbaufertig 210 Gramm, damit ist der Rohbau sicher unter 500 Gramm und das Fluggewicht könnte unter 700 Gramm bleiben wenn ich mit dem Schwerpunkt hin komm. Nächstes Wochenende könnte ich vielleicht fertig werden, aber obs für den Erstflug vorm dunkel werden am Sonntag Abend reicht?:confused:

Gruß,

Uwe.
 
Hallo Uwe,

schön das Du den Thread hier gestartet hat und vielen Dank für die gelungene Einleitung zum Thema RES Pfeile!

Den Bau von ARES habe ich im freundlichen Nachbarforum verfolgt und werde sicher viele Deiner Ideen in meine Entwicklungen einfließen lassen.

Das ist dann auch direkt die Überleitung zu meinem derzeitigen Projekt, einem RES-Horten genannt HoRES. Dieser soll in die gleiche Klasse wie ARES, Amica, Miles und Co. passen und dort so gut wie es geht mithalten können. Bei unseren letzten Nurflügelstammtisch im München haben wir ja schon darüber gesprochen und ich habe versucht die ganzen Infos in die Entwicklung einfließen zu lassen.

Interessanterweise setze ich bei meinen aktuellen Entwürfen auch auf ein Hochauftriebsprofil an der Basis, das im Verlauf des Flügels immer mehr entwölbt wird, am Klappenanfang auf ein S-Schlagprofil übergeht und mit einem Tropfen oder ebenso mit einem S-Schlagprofil am Randbogen endet. Über genaue Profile kann ich noch nichts sagen, ich experimentiere an der Wurzel mit Drela und Selig Profilen, die S-Schlag Profile sind von Klaus und Peter Wick. Die Auslegung ist ganz klar thermiklastig mit ca. 12% Verwindung am Randbogen. Momentan bastele ich an einer Profilierung von S3021 über KN129326 auf HT12. Auf sin³ Zirkulation eingestellt erreiche ich eine Gleitzahl von 16 bei 0,38m/s sinken. Interessant ist das niedrige Stabilitätsmaß von 15 (12+3), das ich mit der Methode aus Uwes Tutorial ermittelt habe. Simuliert habe ich immer mit einem Klappenausschlag von -2°. Hier mal ein, nicht besonders aussagekräftiger, Screenshot einer der aktuellen Simulationen.

ho_res_s12_s3021_knxx.jpg

Zu HoRES Starte ich noch einen eigenen Thread, wenn ich so weit bin.

Grüße, steve
 

UweH

User
Hallo Steve,

die Horti hat innen bis kurz vor dem Querruderanfang auch das S3021, es ist nur am Mittelstück modifiziert, aber sonst Original. Wie gut das funktioniert kannst Du selbst beurteilen, Du fliegst das Modell ja auch ;)

Ein S-Schlagprofil würde ich im Außenflügel einer Horten aber nicht verwenden. S-Schlagprofile sind dafür ausgelegt bei möglichst geringem Klappenausschlag nach oben möglichst viel Auftrieb zu erzeugen, so um ca 0,6-0,7. Bei einer Horten erzeugst Du beim Klappenausschlag nach oben aber Abtrieb und damit fällt das S-Schalg-Profil nicht nur aus dem widerstandsarmen Laminarbereich, es kann schlimmstenfalls die geforderten negativen Auftriebswerte gar nicht erbringen und die Strömung reißt am Außenflügel ab. Das führt bestenfalls zum abnicken und Verlust an Maximalauftrieb, schlimmstenfalls fällt das Modell ins Trudeln.

Bei den letzten Hortenentwicklungen hat sich gezeigt, dass die Auftriebsbeiwerte im Außenflügel gar nicht sehr groß sind, etwa -+ 0,5, und sich im normalen Flugbetrieb um Null bewegen. Die symmetrischen Profile ganz außen sind also oft gar nicht so falsch und die meisten Verluste bei der klassisch geschränkten Auslegung hat man im inneren Flügelbereich weil man da schon Wölbung zurück nimmt obwohl es noch gar nicht notwendig wäre.
Meine Empfehlung für den Außenflügelbereich sind damit die symmetrischen HT-Profile von Mark Drela oder ein leicht negativ gewölbtes S8025, denn die haben einen geringen Dead-Band-Effekt, viel Maximalauftrieb bei Klappenausschlag und sind unempfindlich bei der Klappentiefe - wichtig für die Trapezruder.
Im Innenflügelbereich kannst Du das stark gewölbte Wurzelprofil auch weiter außen einsetzen, solange die dazu erforderliche Gesamtschränkung unter 10 ° bleibt. Ich würde nicht darüber gehen sonst liegen die Maximalauftriebe und Minimalwiderstände der Profile über die halbspannweite garantiert weit auseinander, eine 1-Punkt-Auslegung ohne Stärken, aber mit vielen Schwächen wäre die Folge. Die Horti hat 7,5 ° Schränkung, aber der Auslegungs-cA darf bei einem Thermiksegler ruhig noch etwas höher sein.
Die sehr kurzen Ruder sind günstig für das geringste Stabilitätsmaß für die Kurvengängigkeit, aber ungünstig als Höhenruder. Ich würde sie noch ein bisschen länger machen um den notwendigen Klappenausschlag für den Langsamflug zu reduzieren, sonst überlastest Du das Profil zu früh. Es ist halt immer ein Kompromiss, aber bei RES zählt cAmax für den Hochstart sehr viel und da sollte man die Höhenruder nicht ganz so klein wählen.

Horten-Aris Mini hätte mit 600 Gramm im Ranis übrigens bei 21 % Stabiltätsmaß und 5,5° Schränkung ein geringstes Sinken von 0,36 m/s und ein bestes Gleiten von 17,3 obwohl sie nicht für den Thermikflug, sondern für Allround und Hangflug gedacht ist....ein bisschen was mußt Du an HoRES schon noch tun, viel Spaß beim tüfteln ;)

Gruß,

Uwe.
 

UweH

User
@steve: jetzt gerade könnte ich ein Bild von der Spoileranlenkung mit dem Langloch Deines Miles gebrauchen, an dem Problem hänge ich beim ARES gerade und es ist fast die letzte Arbeit vor dem bespannen :(

Ich werd als Sift mal eine M2-Schraube probieren, vielleicht funktioniert es damit ja......


Gruß,

Uwe.
 

UweH

User
Ich werd als Stift mal eine M2-Schraube probieren, vielleicht funktioniert es damit ja......

...hat sich erledigt, es funktioniert wunderbar :)

Jetzt nochmal eins bauen und beide feinjustieren, dann kann ich vielleicht Fotos davon einstellen :)

Gruß,

Uwe.
 
Spoileranlenkung

Spoileranlenkung

Hi Uwe,

mich erst in den Sturm schicken um den Flieger aus der Werkstatt ins Fotostudio zu holen und dann brauchst Du die Bilder nicht mehr... ;)

Hier sind sie trotz dem:

miles_klappe-3.jpg

miles_klappe-2.jpg

miles_klappe.jpg

Grüße und viel Spaß beim basteln ;)

steve
 

UweH

User
mich erst in den Sturm schicken um den Flieger aus der Werkstatt ins Fotostudio zu holen und dann brauchst Du die Bilder nicht mehr...
Sorry :o:o


Hier sind sie trotz dem:

Grüße und viel Spaß beim basteln ;)
Danke, so ähnlich sieht das bei mir auch aus. Karl-Heinz wartet doch für FitFit auch schon auf die Bilder, deshalb glaube ich nicht dass Du Dich vergebens durch den Sturm gekämpft hast ;)

Gruß,

Uwe.
 

UweH

User
Sodele, Ruder und Spoiler laufen bei ARES. Noch ein Feinschliff und dann gehts einen Tag später als geplant zum bespannen.
Gewicht incl. komplettem RC, ohne Bespannung: 616 Gramm.
Der Schwerpunkt sieht auch nicht schlecht aus, ich werde nicht allzu viel Blei brauchen......aber der Rumpf ist mir verdammt klein geraten :rolleyes:

Gruß,

Uwe.
 

Tucanova

User
ja, genau! Danke!
Hach, das ist ja mechanisch einfach gelöst! :) Das lob ich mir. Heißt es nicht, die Arbeit des Ingenieurs ist vollkommen, wenn er nix mehr weglassen kann? :D oder so.
Super!
Karl-Heinz
 

UweH

User
ARES bebügelt

ARES bebügelt

Hallo Leute, heute hab ich gebügelt:rolleyes:.....den ganzen Tag....:eek::eek:

Ich hoffe das Ergebnis kann man anschauen, ich hab noch keine Meinung dazu, dafür brauch ich erst wieder etwas Abstand.

Das Gewicht beträgt incl. aller RC-Komponenten 686 Gramm. Die Rumpflackierung und etwas Trimmblei kommen noch dazu, so dass ich bei einem Fluggewicht von knapp über 700 Gramm / 19 g/dm² raus komme. Da ich mir nicht viel Mühe beim Gewicht sparen gemacht habe denke ich dass man ARES unter 650 Gramm bauen kann.
Mehr Bilder und News gibts voraussichtlich erst nächstes Wochenende, dann hoffentlich incl. Erstflug ;)
KleinCIMG0754.jpg

Hier noch ein Bild von ARES aus dem XFLR5. Florian Rösch hat den Flieger freundlicherweise mit dem Programm auch noch simuliert und mir wertvolle Hinweise auf den Erstflugschwerpunkt gegeben, danke dafür, ich hoffe es hilft ;)
Klein111202 Uwe RES 3D.jpg



Gruß,

Uwe.
 
Oben Unten