Pike Perfetion F5J - oder wie bring ich alles in den Rumpf?

Komponenten

Komponenten

C360_2013-03-20-18-29-01_org-1.jpg
 
Hallo Reto,

ich habe im letzten Jahr einen Pike Perfection auf F5J Betrieb umgebaut. Dabei kamen folgende Komponenten zum Einsatz:

* Motor Lehner 1025 mit Getriebe, Gewicht ca. 100 g
* Regler YGE 60 mit BEC, Gewicht ca. 35 g
* Luftschraube Freudenthaler 16x8 plus Turbospinner mit 30 mm Durchmesser
* Akku Hyperion LiPo 3s, 45C, 1100 mAh, Gewicht ca. 100 g
* Empfänger HoTT GR16
* HLW und SLW Servo jeweils DES 488

Insbesondere aus Schwerpunktgründen kam dabei folgende Anordnung zum Einsatz (Reihenfolge von der Rumpfspitze her):
1. Motor mit Getriebe (irgendwie logisch ;) )
2. Empfänger und Regler nebeneinander, zusätzlich Vario bzw. F5J Messeinheit
3. HLW und SLW Servo nebeneinander mittig im Haubenausschnitt
4. EPP-Klotz als Abstandshalter, ca. 5 cm lang
5. Akku
6. dahinter ein weiterer Klotz in den Rumpf gepresst, damit der Akku nicht nach hinten rutschen kann

Die Empfangsantennen sind einfach links und rechts auf Höhe des EPP Klotzes senkrecht bzw. waagrecht auf der Rumpfinnenseite festgetaped.

Mit dieser Anordnung ist der Elekrorumpf flugbereit nur ca. 30 g schwerer als der Seglerrumpf. Das ganze Modell wiegt mit leichten SL Flächen 1790 g.

Ich hatte damals nur einen 30 mm Turbospinner zur Verfügung, deshalb ist der Rumpf nur geringfügig gekürzt worden. Ich denke es ist aber kein Problem einen größeren Spinner (z.B. 35 oder 36 mm) zu verwenden und den Rumpf weiter hinten durchzuschneiden. Dann muss man natürlich die Komponenten eventuell anders anordnen.

Hier noch zwei Bilder zur Verdeutlichung der Anordnung:

comp_PPF5J1.jpg

comp_PPF5J2.jpg

Gruß, Karl Hinsch
 
Hello.

Here a foto of the fuselage of my perfection. It is also like Karl Hinsch his fuselage a verry tight fit.
Speedcontroler is under the servo's. Receiver is behind the servo's. The battery is placed under the unilog. (Tunderpower 850Mah 65C 3S)
Total flyingweight is 1661 grams. Ballast is posible to aprox 2150/220 grams. CG is on 116 mm.

But my recomendation would be like the fuselage of Karl Hinsch, but you have the same motor as me. It is with this motor not posible to go to far in the front of the fuselage because it is an outrunner motor. You need room for the motor wires. A much better option is the Shambeck motor like the fuselage of Karl. I think to order a new fuselage with the Shambeck motor.

Best regards: Adrie



307897_358912020869464_18065342_n.jpg
 
Hallo Karl,

das 1100mAh Akku ist sicherlich für den Wettbewerb, oder?
Was für ein Akku nimmst du denn fürs Training? Oder anders gefragt, wie lange bleibst Du denn mit dem Akku maximal in der Luft?

Viele Grüße
Peter
 
Hallo Peter,

nein, mit dem 1100 mAh Akku fliege ich immer, allein schon aus Schwerpunktgründen. Die Motorlaufzeit mit einem Akkupack liegt bei 1:10 min plus Reserve, ist schließlich der einzige Akku im Modell, über den via BEC auch der Empfänger mit Strom versorgt wird. Nach den genannten 1:10 min lade ich typischerweise ca. 800 mAh in den Akku ein, bis er wieder voll ist.

Bei einer Steigrate zwischen 10 und 12 m/sec komme ich auf eine Gesamthöhe von 700 bis 800 m, womit ich bei mindestens vier Steigflügen auf eine Gesamtflugzeit von etwa 40 min ohne Thermikeinfluß komme. In der Praxis kamen da aber auch schon Flüge über 2 Stunden mit einem Akku zusammen. Mir genügt daher der genannte Akku vollauf. Im Gegenteil, ein kleinerer Akku wäre auch noch machbar, wenn er 50 Ampere liefern kann, z.B. der, den Adrie genannt hat.

Gruß, Karl Hinsch
 
F5J

F5J

Hallo Karl Hinsch
Habe auch einen Pike Perfection Rumpf, den möchte ich gerne absägen für einen Spinner von 28 mm (30 mm)
der Rumpf ist aber nicht rund. Kannst Du mir ungefähr sagen wieviel mm Du von der Spitze abgesägt hast.
In der Höhe gemessen komme icht auf 26 mm, in der Breite komme ich auf 38 mm damit ich 28 mm Durchmesser habe.
Gerne höre ich von Dir bis bald
Kurt
 
Hallo Kurt,

kann ich dir nicht auf den Millimeter genau sagen, weil ich mittlerweile das abgesägte Stück weggeworfen habe.

Ich bin folgendermaßen vorgegangen:
Ich habe zunächst am Rumpfkopf auf den ersten 5 cm jeweils oben und auf der Seite einen Kreppbandstreifen aufgeklebt, mit Hilfe einer Schieblehre mehrere Dicken ausgemessen und auf den beiden Streifen markiert (beispielsweise jeweils 26, 28, 30 und 32 mm). Dabei ergeben sich zu jeweils einem Abstand unterschiedliche Positionen am Rumpf. Bei mir war der Rumpf jedenfalls etwa 4 mm höher als breit, d.h. die 32 mm Position senkrecht und die 28 mm Position waagrecht waren in etwa an derselben Stelle am Rumpf. Es kann eventuell auch umgekehrt sein (Rumpf breiter als hoch), macht aber bei der Methode mit ausmitteln der beiden Werte auch keinen Unterschied. Deine Differenz von 28 zu 38 mm kann ich aber nicht nachvollziehen, so groß war der Unterschied bei mir auf keinen Fall.
Ca. 1 bis 2 mm vor der ausgemessenen Stelle habe ich dann den Rumpf durchgesägt (besser gedremelt) und den Motorspant mit Vorspannung eingeklebt, damit der Rumpfschnitt vorne von elliptisch auf rund verändert wurde. Dabei hatte der Motorspant 30 mm Durchmesser und befand sich ca. 3 mm hinter der vorderen Rumpfkante. Danach habe ich den Motor eingebaut und den Rumpf noch so lange abgeschliffen, bis der Spinner ohne Überstand draufgepasst hat.

Gruß, Karl Hinsch
 
Lochschablone

Lochschablone

Ich hatte mal aufgeschnappt, daß man in ein Sperrholzbrett ein Loch mit dem Spinnerdurchmesser sägt (bohrt usw.) und durch diese Schablone die Rumpfnase schiebt. Ovale Rümpfe werden dann kreisrund ;). Die nun überstehende Rumpfspitze kann dann abgeschnitten werden.

Vielleicht hilft das ein wenig weiter...

Jörn
 
Hallo Jörn,

hm, die Idee kenne ich zwar auch, klappt aber nach meiner Einschätzung nur bei dünnwandigen und damit leicht formbaren Rümpfen. Der Pike Perfection Seglerrumpf, der hier zur Debatte steht, ist aber insbesondere vorne sehr dickwandig, um die harten F3J Landungen gut zu überstehen. Daher glaube ich nicht, das diese Methode anwendbar ist, weil sich der Rumpf nur durch Aufstecken einer Schablone nicht verformen wird. Ich habe jedenfalls beim Einkleben des Motorspantes erhebliche Kraft aufwenden müssen, um den ovalen Rumpf vorne kreisförmig zu biegen. Das gelang letztendlich nur, weil ich beim Einkleben zusätzlich vorne einen zweiten, größeren Motospant aufgesetzt und diesen mit dem eingeklebten fest verschraubt habe. Damit wurde der eingeklebte Motorspant in Position gebracht und hat dabei den Rumpf kreisförmig verformt.

Gruß, Karl Hinsch
 
Hallo Karl,

natürlich muß man schon ein kurzes Stück der Nase Entfernen, damit sich der Rumpf überhaupt verformen läßt. Es ist für mich eine Frage des Anspruches an den Rumpf-Spinner-Übergang wie man dabei vorgeht.
Natürlich kann ich den Spinnerumfang bestimmen und den Rumpf an einer Stelle mit identischem Umfang auftrennen. Doch irgendwann muß ich ihn dann in die Form des Motorspantes bringen. Aus meiner Sicht kann ich mit dieser Lochschablone ein zu großzügiges nicht wieder umkehrbares Abschneiden verhindern UND die Form des Rumpfes zumindest an die Spantform annähern. Was das Absägen anbelangt wäre man auf der sicheren Seite. Mit einem Stempel von innen zusätzlich nachzudrücken ist sicher als (notwändige) Ergänzung eine Option.

Jörn
 
Pike Perfection

Pike Perfection

Hallo Karl
Vielen Dank für Deine Info.
Werde den Rumpf nochmals vermessen. Rumpfhöhe ist ca 33 mm und Rumpfbreite 28 mm.
Habe vermutlich einen Schreibfehler eingebaut.
Vor kurzem habe ich mit Samba telefoniert, eventuell stellt er einen Elektrorumpf für den Pike Perfection her.
Ich fahre im Dezember zu ihm, und werde meinen Rumpf vorher nicht absägen.
Werde Dir dann kurz berichten
MfG
Kurt
 
Akku Ein- und Ausbau

Akku Ein- und Ausbau

Hallo allerseits, hallo Karl,
kann man den Akku aus dem Rumpf nehmen oder muss dazu das Servobrett ausgebaut werden, ggf. dieses im Rumpf verschraubt?

Stefan
 
Hallo Stefan,

ich habe derzeit zwei Setups, je nach Gesamtgewicht des Modells, um den Schwerpunkt ohne Bleiballast einhalten zu können. In beiden Fällen ist das Servobrett mitten im Haubenausschnitt platziert und fest eingeklebt. Vor und hinter diesem Servobrett verbleibt in jedem Fall genügend Raum, um die anderen Kompnenten (Empfänger, Regler, Höhenlogger und Akku) problemlos und ohne Werkzeug einbauen und entnehmen zu können.

Im Standardflieger ist der Akku aus Schwerpunktgründen derzeit hinter dem Servobrett eingesetzt, getrennt durch einen lose eingsetzten EPP Klotz.
Im leichten Modell befindet sich der Akku vor dem Servobrett neben dem Regler.

Gruß, Karl Hinsch
 
liebe kollegen
ich habe bereits folgenden motor samt getriebe gekauft:

http://www.reisenauer.de/artikeldetails.php5?aid=1637

und möchte diesen in einem (noch nicht bestellten) perfection an einem 16 x 8,5 prop umd 30mm spinner betreiben.
der perfection soll als thermikmodell in der ebene ohne jede f5j ambitionen - just for fun - betrieben werden.
er muss darum auch nicht super leicht werden. ich gehe davon aus, dass ein gewicht um die 1700 - 1900g absolut alltagstauglich ist.

dazu noch folgende fragen:

- kann ich für längere flugzeiten auch einen etwas grösseren akku verbauen, ohne sp. und platzprobleme zu erhalten und wenn ja, welchen?

- wegen meiner nicht immer perfekten flugwiese denke ich an ein v - leitwerk (bodenfreiheit) - was meint ihr dazu?

- lds hat sich offenbar bewährt, ich denke an die leichten mks 6100 hv auf quer und die jr 189 hv auf wölb

- dazu passt dann wohl eine etwas robustere c 68 version - ev. sogar mit f3j holm?

das lds samt servos würde ich direkt bei samba kaufen und einbauen lassen, den rumpfausbau dann in eigenregie.
für einige tipps wäre ich sehr dankbar, denn diese modellklasse fasziniert mich schon lange, ist aber noch neu für mich.
danke und lieber fliegergruss, martin :)
 
Hallo Martin,

huch, da hast du ja einen gut abgehangenen Thread wieder aus der Versenkung geholt.

Zunächst, ich würde das Modell so bald wie möglich bei Samba bestellen, denn die Lieferzeit liegt momentan bei ca. 6 Monaten. Außerdem gibt´s seit Anfang des Jahres sowas wie einen Nachfolger zum Pike Perfection, der vor allem eine andere Profilierung hat, die das Modell dynamischer macht (geht einfach besser vorwärts, wenn man ihm die Sporen gibt), daher auch der Name des neuen Modells: Pike Dynamic.
Allerdings ist der Rumpf schlanker als der des Perfection. Ob du da deinen Antrieb sauber ein bekommst weiß ich momentan nicht. Ich verwende in meinem Dynamic einen Schambeck Powerline 1015, der mit einem schlankeren Innenläufer ausgestattet ist. Aber auch dein Antrieb müsste wahrscheinlich knapp reingehen.

Ein paar Antworten zu deinen Fragen:

Klar kannst du einen größeren Akkuu einbauen. Ich verwende momentan einen Thunder Power Akku 3s mit 850 mAh, der 80 g wiegt. Der reicht bei Vollgas für ca. 1 min. Motorlaufzeit und ca. 600 m Gesamtsteighöhe. Du kannst sicherlich einen größeren Akku verwenden (1000 bis 1300 mAh). Du musst dir nur überlegen wo du ihn im Rumpf einsetzt, damit der Schwerpunkt passt.

Ich weiß momentan nicht warum ein V-Leitwerk für dich vorteilhafter sein soll, denn auch das Kreuzleitwerk ist eigentlich robust genug. Ich fliege es schon seit Jahren und hab noch keines davon bei Landungen beschädigt. Ich mag einfach ein großes, gut wirksames Seitenruder, vor allem beim Thermikkreisen.

Deine Servoauswahl passt soweit gut. Auch das du das LDS gleich mit bestellen willst ist ne gute Idee, denn das funktioniert großartig (spielfrei) und kostet nur einen moderaten Aufpreis. Damit wird die Tragfläche bereits voll ausgestattet geliefert, so dass du daran nix mehr machen musst.

Die Bauweise des Holmes ist immer fest an die zugrunde liegende Ausführung gebunden. Ab der Version SSL (Fluggewicht ca. 1600 g) verträgt der Holm auch F3J Laufstarts, ist also fest genug für normale Flüge. Bei der C68 Version müsste ein ganz normaler Holm verbaut werden (sog. 100% Ausführung), passt also auch soweit.
Eventuell wäre für dich auch die Version LS ne Alternative, ist eine gute Allround Version, hat allerdings leichtere Außenflächen und ist daher schöner zu kreisen (Stichwort Massenzentrierung). Allerdings ist da nur ein 80% Holm verbaut, reicht aber spielend von der Festigkeit her. Daneben ist die Schale draußen natürlich dünner und damit möglicherweise empfindlicher, musst du entscheiden. Gewichtsmäßig liegen zwischen den Versionen LS und C86 ca. 200 g (LS: ca. 1850, C68: ca. 2050 g).

Bei der Bestellung bitte nicht vergessen explizit den Elektrorumpf zu bestellen und dabei den gewünschten Motorspant Durchmesser angeben, denn der wird bereits fix und fertig eingebaut geliefert. Eventuell bei der Bestellung auch angeben, dass der Rumpf vorne mit Kevlar anstatt Kohle aufgebaut sein soll. Dann kann man auch die Antennen im Rumpf lassen.

Gruß, Karl Hinsch
 
hallo karl
herzlichen dank für deine ausführliche antwort :)
genau, samba gibt im moment eine lieferzeit von 6 monaten an, was natürlich top ist.
damit sieht meine bestellung folgendermassen aus:
1) version c 68 (entweder f5j mit 45% holm oder c68 f3j mit 100 % holm)
2) k - leitwerk, 2.4 rumpf, 30mm spant
3) eingebautes lds wie erwähnt
4) versuche mit 3s 1000 - 1300 mah, diese ev. hinter den servos -----> sp.
5) vielleicht baut mir samba auch etwas "schwerere" leitwerke, damit es vorne mit dem gewicht passt - auch mein reisenauer getriebemotor ist ja etwas schwerer als der zb. von euch im dynamic verbaute axi
damit sollte das passen und ich freue mich schon auf diese tolle ergänzung zu meinem tollen precision :)
lieber fliegergruss
martin
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten