Pilatus Porter Flügel Eigenkonstruktion: Holmbrücken, braucht es solche?

Ejeturs

User
Hallo echte Modellbauer
ich bin an der Umarbeitung meiner Pilatus Porter Massstab 1:8. Ich habe die Flügel mit DevWingCad neu konstruiert. Nun stehe ich vor der Frage, ob Holmbrücken nötig seien.
Der Flügel hat eine stehenden 8 mm Holm unten und einen liegenden Holm oben ebenfalls 8 * 2 mm. Der Flügel wird mit 2mm Balsa voll beplankt, die Flügelstrebe ist Teil der Konstruktion.
Was meint Ihr erfahrene Modellbauer?

Danke für Ratschläge.
Urs

P.S. der Flügel ist nicht krumm, nur das Weitwinkelobjektiv

Flügel.jpg
 
Wenn Du die Strebe voll tragend machst, kann der Flügel am Rumpf gelenkig befestigt werden. Du musst dann kein Biegemoment übertragen; Querkraft reicht.

hier habe ich das mal aufgezeichnet.

EDIT: Sehe gerade, der Flügel ist ja durchgehend (Mittelteil?). Was meinst Du mit "Holmbrücke"? (Normalerweise ist das die Verbindung vom Holm eines Flügels zum anderen). Stege zwischen den Holmgurten? Die braucht es eigentlich immer, sonst vergibst Du den grössten Teil der Biegefestigkeit des Holms. Je nach Belastung können auch Diagonalstreben in wechslender Richtung (so wie bei Deinen Rippen) reichen.
 
Holmstege

Holmstege

Hallo Markus

Danke für Deine Antwort, ja, ich meine natürlich die Holmstege. Meine Frage ging dahin, ob die Beplankung die Kräfte nicht genügend aufnimmt, aber Du hast mich überzeugt, machen wir die Stege.

Herzliche Grüsse

Urs der Porterfan

Porter Felix Emmen.jpg
 
Meine Frage ging dahin, ob die Beplankung die Kräfte nicht genügend aufnimmt, aber Du hast mich überzeugt, machen wir die Stege.
Über einen grossen Umweg übertägt so eine Vollbeplankung den Schub schon auch von Gurt zu Gurt. Aber eben, über grossen Umweg, und damit sehr elastisch. Ausserdem hat die Beplankung genau die falsche Faserrichtung dafür.
 
Ansicht hell / dunkel umschalten
Oben Unten