• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass im August 2020 alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

Pitts Bulldog II mit 2,85 m Baubericht

Mark M

User
Die Sache mit dem Gewicht…..



Ich weiss noch nicht, ob es wirklich hinhaut, aber das Ziel unter 25 kg ist ehrgeizig! Übergewicht und zulassen ist zu vermeiden, Übergewicht und nicht zulassen definitiv keine Alternative...….


Die Waage ist bei jeden Schritt dabei; einige Detaillösungen erfordern sehr, sehr viel Arbeit. Anbei mal eine kurze Übersicht bis dato, was gemacht worden ist:



Rumpf:

Spanten im Rumpf mehr ausgenommen: > - 350 g

Tankbefestigung mit 5 mm Cfk-Rohr (mehr nicht!): Üblich 60 g, jetzt 14 g = - 46g

Neuer Baldachin aus Tropfenprofilrohr = - 220 g

Keine Schrauben mit Überlänge = - 8g

M4 Einschlagmutter gegen Titangewinde ausgetauscht (kaum merkbar, aber hört sich gut an) = - 2g

Baldachin-Mittelrippe ausgebohrt = - 70



Lackierung:

so viel wie möglich lackieren, vorher aufpassen, wo ist gelb, wo ist schwarz. Teilweise musste ich nachlackieren, da Zuwenig gelb drauf war.

Motorhaube lackieren: Mit schwarze angefangen, dann auf der abgeklebten Fläche wieder abgeklebt und gelb lackiert

Nicht vergleichbar mit Bügelfolie, denn: Wenn ich schwarz auf gelb bügel, liegt mein Gewicht an den Stellen bei über 200 g/m²

Aufkleber: Auch hier ist keine Lage doppelt. Alle Buchstaben, Tribals sind ineinander geschoben, teilweise lackiert.


Fahrwerk:

Fahrwerk erleichtert = – 175 g

Leichte Kavan-Räder und Titanachsen = ca.- 240 g

Radschuhe aus dünnem CfK von Delro = - 150 g


Servos: Savöx 1270 auf Querruder (66g statt 73g), nur eins mit 68 kg auf Seite 90 statt 150 = -100 g

Seitenruderhebel aus cfk statt 2 * GFK= - 5 g

Motorhaube, nur hauchdünne GfK-Schicht: ca. - 350 g (zum Eagle)

Am Ende wird es noch eine Gewichtstabelle geben. Der Punkt ist aber, ich muss von Anfang an mit dem Gewicht runter, und das geht einfach nicht nachher noch durch Austausch von 2 Schrauben…..

Mal sehen, wo es auskommt.

Gruß
Mark
 

Mark M

User
Erste Lackierergebnisse:

Über die Art der Lackierung habe ich viel recherchiert. Auch die Erfahrung von der GeeBee R3 konnte ich nutzen.

Demnach ist das "Sprühdosen" Konzept das leichteste Lackierverfahren. Ich habe soweit alles Gelb und Schwarz aus der Dose lackiert, nur bis es gerade deckend ist. Dann die Aufkleber aus der superdünnen Folie von Peter Kastl (PK-Foliencut).

Anschließend hat mein Kumpel und Lackfachmann Guido ultradünn Klarlack aufgebracht. Nur bis es glänzt.

Ergebnis:
Folienleitwerk von einer baugleichen Pitts: 380 g
Mein Leitwerk mit Ceconite: 385 g

Auf dem ganzen Höhenleitwerk befindet sich 15 g Klarlack.


Daraus resultiert dann hochgerechnet:

24,5 kg mit der schwereren Motorvariante Valach 280B4, inkl. Benzin und Smoke


Gruß
Mark
 

Mark M

User
Die Sache mit dem Schwerpunkt:

Gerd (Ruhe in Frieden) hatte mir seine HLW Steckung von seiner EMHW Pitts gezeigt, das waren Stahlstäbe mit 600g. Die Bulldog von Stefan Wurm bietet mir viele Vorteile, um mir die 600 g "Bleigewicht" zu sparen:

1)
Einschichtige Motorhaube, derzeit 582g (ohne Klarlack) gegenüber Gerd´s Pitts ca. 1kg (mit den Klappen) sind 400 g eingespart. Das entspricht bei einem Hebel von ca. 1:3 133 g Einsparung hinten.

2)
Ich habe die Motorhaube um 1 cm gekürzt und nach hinten geschoben. 1 cm sieht kein Mensch, macht aber bei 8,5 kg (Motor+Prop+Spinner) sehr viel aus. Den Trick habe ich übrigens damals schon mit der kleinen Pitts umgesetzt. Ich schätze ca. 200-300 g Einsparung im Heck.

3)
Die Pitts Bulldog ist wesentlich länger hinten, wie die EMHW. Die schweren Leitwerke und das sehr große SR befinden sich um ca. 10 cm weiter hinten. Einsparung: ca. 200 g

Kopflastig macht so ein Doppeldecker kein Spass, da man in Rollfiguren mächtig gegensteuern muss. Mit den o.g. Massnahmen sollte das nun recht gut ausgehen.


In Erinnerung an Gerd:

Gruß
Mark
 

Mark M

User
so, dann mal weiter mit meinem Monolog.....

die Sache mit dem Dom:

eigentlich noch beim lackieren, mache ich mir aber schon Gedanken um den Motordom.

Erst hatte ich vorher, den Stahlrohrdom zu bauen. Aber erstens kann ich das nicht, zweitens kann ich die Konstrukteure nicht so ein komplexes Ding zeichnen lassen, und drittens kann ich den Rohrdom nicht als Multifunktionales Teil verwenden. Und: auch wenn das sehr cool aussieht, da ich keine Haube zum öffnen habe, sieht man das schöne Edelstahlrohr eh nicht.

Es wird also ein CfK-Dom:
# als "Eimer" kann er sehr gut Torsionskäfte aufnehmen
# Servos, Choke, Zündung, Telemetrie, alles kann einfach irgendwo am Dom befestigt werden.
# Abschottung zum Luftleitsystem
# Ansaugfilter: Da ich leise werden muss, möchte ich das ganze Gehäuse (vom Dom) als Luftfilter nutzen. Hier kann ich die Ansauggeräusche perfekt eindämmen.

Bei meiner Krill Yak hat der Dom ca. 240 g gewogen. Also 60 g leichter als der Edelstahldom von Gerd. Ich denke ich kriege den mit 280 g stabil genug hin. Weiterer Vorteil: Evtl. Entkopplung kann man hier besser einbringen, als in dem Edelstahldom.

Gruß
Mark
 
...
Daraus resultiert dann hochgerechnet:

24,5 kg mit der schwereren Motorvariante Valach 280B4, inkl. Benzin und Smoke


Gruß
Mark
Hallo,

ich möchte dich nicht persönlich angreifen, aber deine Gewichtsangabe von 24,5kg nass mit dem deutlich (!!!) schwereren Valach 280B4, dazu noch mit extra Smoketank halte ich für unmöglich bzw. nicht der Wahrheit entsprechend!
Setzen wir mal voraus, dass die EMHW Bulldog nahezu das gleiche Bausatzgewicht hat wie die Eagle, da gleiche Größe.

Ich habe selbst eine EMHW Christen Eagle 3m vor zwei Jahren aus einem Bausatz heraus gebaut mit Valach 210. Der nackte Motor wiegt schonmal 7840-6125g = 1715g weniger als ein Valach 280!
Ich habe alles nur mit leichter Folie bespannt ohne Lackierung, Titan Radachsen, leichter Edelstahl Baldachin aus dünnen Rohren, Motordom aus CFK-Rohren, statt die schwere Standardbox aus Holz und Gewebe, nur 1L Sprit in leichter PET-Flasche, nur 1x 60g Servo je Ruder, lackiert wurden nur die GFK-Teile und das auch sehr dünn. Mit dem Valach 210 Motor und einem 2-1 Dämpfer und OHNE Smoke war es ein Kraftakt, gerade so die 25kg Marke zu unterschreiten!

Und du hingegen erzählst, dass ein 1715g schwererer Motor und züsätzlich ein Smoketank (gefüllt je nach Volumen vermutlich mindestens +500g oder mehr sowie Pumpe/Schläuche +150g), in Summe also mindestens +2300g Gewicht gegenüber meiner Eagle mit Valach 210 zu einem Abfluggewicht von 24,5kg führen wird?
Du müsstest gegenüber meinem Setup also im nackten Bausatz des Modells über 2kg an Einsparpotenzial gefunden haben, denn an Elektronik/Servos (Jeti Central Box 200 Leichtgewicht) gibt es nichts mehr einzusparen! Also entweder kannst du die Physik außer Kraft setzen oder hier wurde nicht ehrlich gemessen!

Sorry, aber bevor ich das nicht selbst live bei dir nachgemessen habe, glaube ich dir das nicht!

Ohnehin wird hier im Forum sowieso bei den Gewichten gelogen, dass sich die Balken biegen, siehe hier:


Gruß
BlueBolt


PS: Seltsamerweise liest man hier im Forum bei keinem dieser - zugegeben - schönen Projekte, dass es schlussendlich mit dem Zielgewicht unter 25kg doch nicht gereicht hat... ;) Die Physik lässt sich scheinbar doch außer Kraft setzen...
 
Zuletzt bearbeitet:

Mark M

User
Hallo BlueBolt,

du darfst gerne wiegen, und dich eines besseren belehren lassen.

Bitte lesen dann mal zum Verständnis mein Artikel hier zum Thema Airworld GeeBee R3. Die ist auch offiziell vom DMFV gewogen mit 24,96 kg.
Bitte lesen ebenfalls den Artikel EMHW Eagle mit DLA Vierzylinder

Anstatt hier herum zu "posaunen", schreibe ich den Artikel um interessierte Leser aufzuzeigen, wie man es schafft.



Um dir mal was aufzuzeigen:
Mein Eagle: Motorhaube: 980 gr
Meine Pitts: Motorhaube: 582 gr (aktuell)

Der Eagle ist halt schwer! Nächster Punkt:
Eagle: GFK-Platten
Pitts: Ceconite-Bespannung: - 300 g

Eagle: Randbogen, ca 50 g
Pitts. Endrippe: ca. 10 g
Macht 40 gr. mal 4: = 160 gr. So addiert sich nach und nach was, oder?


Die Pitts von Wurm ist halt leicht, darum habe ich die gewählt.

Berechnetes Potential: 1,4 kg weniger als meine Eagle.


Gerhard Reinsch seine Pitts mit dem Motor: unter 25 kg.

Also noch mal: Diskutieren gerne, Unterstellungen bitte zurück nehmen und Etikette wahren. Ich kann dir gerne noch mehrere Punkte nennen, wo du Gewicht sparen kannst, z.b. Pioneer anstatt CB, Kabel, Schläuche, habe ja oben schon viel erwähnt. Es geht immer was.

Gruß
Mark

p.s.: Ich gehe mit dir gerne eine Wette ein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten