• Liebe RC-Network Benutzer: Bitte beachtet, dass alle Passwörter zurückgesetzt wurden. Mehr dazu in den News...

    Momentan sind leider keine Neuregistrierungen möglich, um eine schnelle Unterstützung der bereits registrierten Benutzer zu ermöglichen.

Pitts von Robbe

Hallo, ich baue gerade die Pitts von Robbe. Macht Spass. Fliegt die gut, oder nicht? Wer hat Erfahrungen in Sachen Motor/Zellenzahl?

Gruss und Danke, Olivier
 
Hallo Olivier!

Deine Angaben sind ein wenig zu knapp, denn sicherlich hast du auch eine Vorstellung davon, was du für deinen Antrieb ausgeben willst und wieviele Zellen dann letzendlich in deinem Rumpf verschwinden.

Für die Robbe Pitts gibt es unendliche Möglichkeiten, vom billigen Getriebemotor über den Brushless oder vielleicht sogar einem LRK?!

Auch ich habe mich mal mit der Robbe Pitts auseinandergesetzt und in den letzten Jahren nur die obere Fläche gebaut. Warum die nicht fertig wurde, keine Ahnung.

Heute würde ich ich einen LRK 350/15 einsetzen, mit 8 Zellen. Damit müßte die Pitts genug Power haben. Und für ca. 7-9 min. Flugspaß sorgen. Ob ich jedoch mit meiner Meinung richtig liege, kann ich nicht beantworten, da ich nämlich keine Ahnung von Elektrofliegern habe, da ich nur mit Verbrennern fliege.

Ich habe nur mal intressehalber bei den LRK's durchgeschaut und nach den theoretischen Werten müsste ich eigentlich richtig liegen.

Aber vielleicht kann ein LRK-Freak ja Auskunft darüber geben?!

Gewicht der Pitts soll bei ca. 1450g liegen (7 Zellen!). Die Spannweite beträgt genau 1000 mm. Luftschraubegröße ist mit 12x6 angegeben.

Wer kann denn nun weiterhelfen?

Grüße von Uwe :)
 
ich hab auch eine...
obere Fläche ist bereits gebaut (worden)...
der Rest noch in der Schachtel...

ich dachte an einen AXI der 160g-Klasse...

so mit 8 - 10 1700CP-Zellen schön leicht..
Strom auf so 35A einstellen..

damit sollts schon recht steil (vielleicht sogar senkrecht) nach oben gehen und trotzdem sehr sehr leicht sein
 
Hallo zusammen! Ich habe gerade die obere Fläche gebaut und verschliffen und mit der unteren angefangen. Es macht Spass, aber für mich nur solange man die Fläche nicht aufs Baubrett heftet. Ich beschwere die Fläche lieber (mit Akkus) und bin so viel schneller fertig auch ohne Nadeln. Am meisten freue ich mich auf den Rumpf, von Rippen habe ich erstmal die Nase voll. Ich habe in englischen Foren gelesen, dass man diese Pitts richtig gut motorisieren soll. 7 Zellen seien zuwenig und man sollte sich eher über 300 Watt orientieren. Das werde ich tun, denn eine untermotorisierte Pitts ist mir ein Greuel. 10 Zellen 1600, 4/5-Grösse sind schon bereit. Ich werde einen LRK nehmen, entweder der Flyware 350/20/12,5 oder 350/25/10,5 oder den Torcman 350/20/11 der mir aber etwas zu schwer ist, daher würde ich eher auf den Flyware 350/25 10,5 ausweichen. Mit allen drei Motoren (ich tendiere auf den Erstgenannten) sollte ich genügen Kraft für eine 13x6 haben und wohl die meiste Zeit mit Halbgas zurechtkommen. Der 350/25er erscheint zwar etwas übergross, aber dafür hätte ich dann noch Reserve für ein anderes Modell und er ist doch etwa gleich schwer wie der Torcman 20er. Als Billig-Variante kommt noch der Axi in Betracht. Ich tendiere aber eher zu den anderen, evtl. sogar mit 11 oder 12 Zellen. Allerdings will ich für ein so mühevoll gebautes Modell eher etwas Edles (sprich: hoher Wirkungsgrad) reinschrauben.

Gruss, Olivier
 
Hallo Zusammen !

Ich habe vor ca. 4 Jahren die Robbe Pitts S1 gebaut. Das Bauen war zwar recht aufwendig hat jedoch Spaß gemacht.

Als Ausrüstung habe ich damals folgende Teile eingesetzt:
Motor Robbe Sports 420/5 Planeta 1:3,7
10 Zellen RC2000
Regler Kontronik 40A
Luftschraube APC 13"x11"
Empfänger Robbe 5 Kanal
3x Servo 3003
Bespannung und Finish mit Oracover

Das Gesamtgewicht war damit > 2.1kg :(
Die ersten Flugversuche waren ein echtes Drama. Der Schwerpunkt war zu weit hinten und der Flieger neigte beim Start zu einem sehr starken Ausbrechen nach links.
Nachdem ich den Schwerpunkt 10mm vorverlegt und für den Start einen Kreisel für das Seitenruder eingebaut hatte, flog die Pitts dann auch. Das Flugbild war wunderschön - nur an Kunstflug ist bei dem Gewicht nicht zu denken. Die Motorlaufzeit betrug etwa 5 Minuten.
Das Fahrwerk mußte ich nach einigen Flügen verstärken, da es viel zu weich für das hohe Gewicht war.

Inzwischen hab ich die Servos durch HS80 und FS500MG ersetzt, den Kreisel entfernt und im Bereich des Motorspantes einiges überarbeitet. Das Gewicht des Fliegers liegt immer noch bei ca 2kg.

Ich denke, daß ihr bei der heutigen Antriebstechnik auf ein Gewicht von etwa 1.7 bis 1.8 kg kommt. Das scheint mir für Kunstflug immer noch zu schwer. Das von Robbe angegebene Gewicht (1.45kg) ist nach meiner Meinung eher Werbung als Realität.

Ich wünsch euch auf alle Fälle viel Erfolg. Vielleicht belehrt ihr mich ja eines Besseren.

Tö,
Roland
 
Dnke für den Bericht, ich werde wohl gleich das Fahrwerk verstärken und den Rumpf möglichst leicht bauen. Die Flächen sind schliesslich federleicht. Ausserdem werde ich 10-Gramm Servos verwenden, einen kleinen Empfänger und BEC. Gut übrigens zu wissen, dass ein 13er Latte draufgeht.
 

KoDi

User
Hallo zusammen,
ich baue zur Zeit ebenfalls die obere Fläche. Vor einiger Zeit hatte ich das Thema in einem anderen Forum gestartet, jedoch ohne Resonanz.
Ich hoffe Ihr berichtet über euere Pittsen, möglicherweise 1450 gr. bei 10 Zellen ? Wenn mann das verfolgt was Gehard Hanssmann so in die Luft bringt, komm ich mir vor wie ein "Grobmotoriker" :rolleyes:

Tschau Diddl
 

STL

User
Hallo, (Damit das Thema mal wieder nach oben kommt...)

ich interessiere mich auch für eine Pitts in der Grösse. Gibt es noch echte Flugerfahrung mit der Robbe Pitts ? Wenn mann sich im Internet so umhört, ist die Meinung eher negativ...
(zu schwer, fliegt nicht "Pitts-Like"...)

Bitte meldet euch,

Stefan
 
Dass sie nicht Pitts-like fliegt, das lag aber daran, dass sie mit originaler Motorisierung einfach untermotorisiert ist. Mit einem leichten LRK und grosser LS ist sie sicher einiges unter die 2 KG zu bringen. Schliesslich ist sie leicht gebaut, meine vier Tragflächen sind jedenfalls leicht und stabil. Ich habe kürzlich ein Video gesehen im Netz von der Robbe-Pitts im Flug und ich fand sie Pitts-like, motorisiert mit 10 Zellen und Aveox. Ach ja, das war hier:
http://www.btinternet.com/~mark.frumtarn/pitts.html

Ich habe gerade die unteren Flächen z usammengeklebt und zwar entgegen der Bauanleitung mit dickem Sekundenkleber, ich bin sicher es hält.
 
Hi
Also meine Pitts hab ich vor fast 10 Jahren gebaut und sie lebt immer noch. Änderungen: Fahrwerk und Schwerpunkt weiter nach vorne. Motorisiert ist sie mit einem Keller 40/8 mit 10 Zellen, Gewicht um die 1700 gr. Fliegt super schön und harmlos (kleine Ruderausschläge!) aber halt nicht wie eine Pitts. Eine Pitts lebt nunmal ausschließlich von ihrem Motor. Klar kann man auch elektrisch powern, aber die Flugzeit und /oder das Gewicht? Auch glaube ich,dass die Pitts kritisch wird, wenn das Fluggewicht zu hoch ist.
CU
Ernie
 

Gast_1681

User gesperrt
He, ihr Pitts-Bauer,
wie fliegen die Teile denn nun?
Will das Ding schon seit 2 Jahren haben, hab mich nur nicht getraut.
Kann mal jemand nen Flugbericht absetzen?
Kuni
 
Hallo! Ich habe den Bau unterbrochen, da ich im Moment fast nur Segler fliege. Ich werde aber schon weiterbauen, der untere Flügel liegt fast fertig auf dem Baubrett, der obere ist fertig.
 
hi..
also wie schauts mit der Pitts aus ?

ich hab jetzt mal die von einem Freund (noch leer) gesehen..

die ist mir eigentlich VERDAMMT leicht vorgekommen..

da einen 150g LRK rein
und dann noch einen 240g LiPo-Akku
(4s6p KOKAM350 (=15Volt, 30A Dauer, 50A kurz, 2000mah)

Abfluggewicht sollte deutlich unter 1,5kg möglich sein..

klar.. der LiPo pack ist verdammt teuer..
aber wenn ich Stunden, Wochen - ja Monate an dieser pitts baue,dann soll sie auch nen gescheiten Antrieb kriegen !

also: gibts flugberichte ?
 

sd

User
Hallo,

ich hab versucht sie zu fliegen - aber die Schwerpunktangabe stimmte hinten und vorn nicht. Der originale SWP war bei mir ein ganzes Stück zu weit hinten. Sie ist mir dann auch nach ca. 50 m und 10 m Höhe vom Himmel gefallen. Ich glaub die Pitts von Robbe war nie ein guter Entwurf. Schön ist sie keine Frage aber ich würde sie lieber an die Decke hängen. Meine Flügel sind heil geblieben, ich müßte halt ein wenig arbeit in den Rumpf stecken. Wenn ich mal nicht weiß was zu bauen dann rep. ich die Kiste wieder und häng sie an die Decke.

Grüße
Stefan
 
Ach, mein alter Thread! Aber es passt gleich: Ich habe den Pittsbaukasten jetzt wieder ausgegraben und fange demnächst mit dem Rumpf an, die Flächen sind ja schon fertig. Allzu schlecht kann die Konstruktion nicht sein, aber auf jeden Fall werde ich die EWD's genau messen und evtl. von Anfang an anders einstellen. Das Profil und die sonstige Geometrie scheint mir alles nicht sonderlich kritisch zu sein. Ich denke, die meisten haben sie zu schwer geflogen, oder beim Bau ist was mit der EWD schief gegangen. Vor Jahren habe ich mal eine 1m-Bücker Jungmeister von Pilot gebaut, die war etwa 2300 Gramm schwer und flog super. Evtl. werde ich diese EWD's übernehmen (Meine Jungmeister gibts nämlich noch, wenn auch mit insichtbar angebrochener Fläche) Ich werde übrigens genau das machen, was Kreuterbutter vorschlägt: Lipoly und LRK, obwohl ich der Meinung bin, dass ein guter Innenläufer mit Getriebe (z.B: Fun400) einem 150Gramm LRK überlegen ist, will aber dieses mal kein Getriebe.
Ueber Tips betreffend Pitts-EWD's bin ich dankbar.
 
Danke!, falls ich die originale EWD übernehme, dann werde ich den SP 1cm nach vorne setzen für den Erstflug. Allerdings fliege ich lieber SP's sehr weit hinten, aber für den Anfang kann es nicht schaden.
 
Oben Unten